Modelljahr und Änderungen

  • Meiner Meinung macht der Diesel nicht nur ab einer gewissen Laufleistung Sinn, sondern auch dann wenn man viel AB mit hoher Last/hoher Geschwindigkeit fährt.


    Zudem Ist das Wartungsintervall länger.

  • Bei 20 000 Jahreskm und mehr lohnt sich ein Diesel finanziell fast immer, zumal man ja die höhere Anschaffung von ca 2000 € miteinbeziehen muß. Das längere Wartungsintervall ist natürlich auch ein Grund.

    Die Frage ist eher, ob es sich bei 15 tkm noch lohnt. Bei Mercedes lohnte es sich vor einiger Zeit schon ab wesentlich unter 10 tkm, weil der Dieselaufpreis minimal war.

    Dann kommt es natürlich auch darauf an, welche Motoren man als Alternative hat. Bei meinem Peugeot war der Diesel die beste Wahl....selbst bei 10 tkm/Jahr.

    Ein Auto das nicht fährt, ist nichts wert......

    1026060.png

  • Ich habe einmal erleben müssen, was passiert wenn diese Glühstängel beim Wechsel abreißen. Seit dem habe ich eine Phobie bekommen und kriege schon Pickel, wenn ich Diesel nur sehe. Gerade bei MEINEM Glück, wird das Reparaturmäßig wieder ein Geldgrab. 🥺

  • Festgebackene Glühkerzen können schon übel sein, insbesondere wenn sie abreißen. Bei mir war der Wechsel bei rund 100 tkm problemlos.

    Es gibt viele Teile, die gut Geld kosten wenn sie über den Jordan gehen, z.B. Turbo, Einspritzdüsen und Pumpe, irgendein Steuergerät....

    Ich wollte mir früher gleich einen Unfallwagen des gleichen Typs hinstellen, damit ich immer genügend Ersatzteile vorrätig habe.... :flüster:

    Ein Auto das nicht fährt, ist nichts wert......

    1026060.png

  • Sagt mal, gab es beim Fastback seit dem letzten Facelift und Einführung des neuen 1.5 Liter Motors noch irgendwelche Änderungen, auf die man je nach Modelljahr achten müsste?


    Gibt es also etwa Unterschiede zwischen einem Modell 20021 und 2020?

    Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.

  • Beim Kombi passen die Wannen vom VFL, allerdings nur von den Modellen ab 2019. Dort gab es wohl mal eine Änderung am Kofferraum, aber dafür dann beim FL nichts mehr geändert, siehe mein Post hier.


    Eine Frage habe ich noch: Ich war etwas verwundert, als ich den Steuerbescheid für die Kfz-Steuer bekommen habe. Laut dem Bescheid ist der CO2-Ausstoß beim i30 FL 1.5 T-GDI DCT bei 125 g/km. Der Wert steht auch in den CoC-Papieren (WLTP Values, CO2 emissions Combined). Allerdings gibt Hyundai selbst an: 124 g/km, und der für die Kfz-Steuer relevante WLTP-Wert ist bei 142 (DCT) bzw. 148 (iMT) g/km.


    Das weicht ja doch schon deutlich ab. Wie kommt sowas denn zustande? :watt:


    Also ich beschwere mich nicht, statt 131 EUR zahle ich 92 EUR :super:

    Herzliche Grüße, Jörg


    Bisherige Autos:

    - 2011-2012 "Adelbert", Nissan Primera Kombi 2.0, P11, BJ 1997

    - 2012-2016 "Brutus", VW Passat Kombi 1.8, 3B, BJ 1998

    - 2016-2018 "Captain", BMW 325i Touring, E46, BJ 2002

    - 2018-2021 "Django", Dacia Dokker, BJ 2018

    - 2021-???? "Eduardo", Hyundai i30 Kombi Trend 1.5 T-GDI 48V DCT mit Navi-Paket, BJ 2021


  • Weiß vielleicht jemand, wann das Nachfolgemodell des i30 kommen wird:?:

    Eine weitere Modellpflege wird es wohl nicht mehr geben.


    LG, hb23

    Mein Lebensmotto: "Was Du nicht willst, was man Dir tut, das füge keinem anderen zu." :super:

  • Ich habe meinen Fastback N-Line ja nun seit Freitag und muss sagen, dass ich es schon etwas schade finde, dass die neuen Autos immer weniger mit Autofahren zu tun haben und sich immer mehr nur um Infotainment, Assistenzsysteme, Modis und sonstigen Schnickschnack drehen. Die gesamte Einweisung drehte sich eigentlich nur um Bluelink oder das Infotainmentsystem, aber da kann man die Zeit wohl nicht mehr zurückdrehen.


    Ansonsten muss ich schon sagen, dass der Klang der Musikanlage oder wie man da genau bezeichnen möchte schon sehr, sehr schlecht ist und klar hinter der meines Vorgängers, dem GD Turbo, zurücksteht. Ich dachte erst, dass es eine Einstellungssache sein kann, konnte dann aber keine große Besserung erzielen, von hinten kommt ja fast gar nichts und mir persönlich fehlen auch die Hochtöner in den Spiegelecken, wie sie der GD noch hatte, auch ist dieses halb-digitale Display im Cockpit in meinen Augen eher ein Rück- als ein Fortschritt und wirkt wie gewollt aber nicht gekonnt. Ferner hatte mein GD einiges mehr an Ablagen im Innenraum und man konnte das Fach der Cupholder, zwischen den Vordersitzen, verschließen, was mir auch gut gefiel. Alles kein Grund vom Kauf eines Hyundai Abstand zu nehmen, aber das mit dem neuen Modell alles besser geworden ist, sehe ich nicht unbedingt so. Wie gesagt, irgendwie stand beim GD noch das Fahren mehr im Vordergrund, beim Fastback jetzt schon fast eher das Spritsparen, Segeln und gefahren werden, untermalt von Schnickschnack wie Kaminfeuer oder Meeresrauschen über das Borddisplay. Auch im Kofferraum fehlt es mir, wohl dank der Mildhybridtechnik, an unter der Abdeckung verdeckten Ablagemöglichkeiten.


    Ansonsten springt das Auto an und fährt auch mal, wenn es denn nicht gerade segelt und es klappert auch nichts. Überrascht war ich auch von der Ölempfehlung für den 1.5er, welche nämlich 0W-20 lautet.

    Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.

  • ..... Eine Frage habe ich noch: Ich war etwas verwundert, als ich den Steuerbescheid für die Kfz-Steuer bekommen habe. Laut dem Bescheid ist der CO2-Ausstoß beim i30 FL 1.5 T-GDI DCT bei 125 g/km. Der Wert steht auch in den CoC-Papieren (WLTP Values, CO2 emissions Combined). Allerdings gibt Hyundai selbst an: 124 g/km, und der für die Kfz-Steuer relevante WLTP-Wert ist bei 142 (DCT) bzw. 148 (iMT) g/km.


    Das weicht ja doch schon deutlich ab. Wie kommt sowas denn zustande? :watt:


    Also ich beschwere mich nicht, statt 131 EUR zahle ich 92 EUR :super:

    Wirklich schwer nachzuvollziehen; auch der ADAC und Kia konnten es mir schlecht erläutern. Abhängig von der EZ, Ausnahmen / Sonderregelungen möglich. Leider war es bei mir teurer, als erwartet. :-(


    Hier etwas zum nachrechnen:

    https://www.adac.de/rund-ums-f…teuer/kfz-steuer-rechner/


    Gute Fahrt,

    Venga²

  • Ja, die MP3 (Wald, Meeresrauschen... ). In jedem Test wurde das gefeiert. Das kostet den Hersteller nix und bringt dem Verbraucher ebensowenig. Wenn ich weißes Rauschen möchte, finde ich das auf Spotify...oder ich höre einfach den Fahrgeräuschen zu. Ehrlich gesagt: lächerlich und nicht erwähnenswert.


    Hyundai kann technisch noch viel lernen. Ich finde den PD zwar insgesamt gut durchdacht, aber gerade Fahrwerksabstimmung (sowohl Handling als auch Komfort), Motorverhalten, Verbrauch können viele besser. Da täuschen auch das iMT und sonstige Spielerei nicht darüber hinweg. Den N lasse ich hier mal außen vor - andere Liga.

  • Beim Facelift haben sie m.M.n. schon viel verbessert. Der 1.5 T-GDI mit DCT ist echt perfekt aufeinander abgestimmt und läuft super rund!

    Das Fahrwerk ist auch um einiges besser als vom Octavia 3, ich kann viel schneller und spitzer Kurven nehmen etc. Ja es hat etwas Poltergeräusche und die Radläufe sind nicht so gut gedämmt, man hat hörbare Abrollgeräusche. Das ist bei anderen aber auch nicht besser in der Preisklasse.

  • Empfindet ihr denn den Klang des Audiosystems in dieser Klasse als in Ordnung? Kann doch eigentlich nicht sein das beim GD turbo bessere oder mehr Speaker verbaut waren, für mich liegen zwischen den beiden Fahrzeugen Welten zu Gunsten des GD turbo.


    Kann mir jemand was zu der Anzeige Energiegewinnung, ich meine die heißt so oder so ähnlich sagen? Ich hatte die ein paar mal eingeblendet, aber da war nie was zu sehen, abzulesen, ab wann wird denn Energie gewonnen, ja, wohl beim Bremsen, aber ab wann kann man dazu was im Display erkennen?

    Ich habe meinen GD turbo wirklich gemocht und gerne gefahren, da muss sich der Fastback N-Line noch ordentlich strecken, damit ich ihn so in mein Herz schließen werde.

    Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.

  • Ich habe meinen GD turbo wirklich gemocht und gerne gefahren, da muss sich der Fastback N-Line noch ordentlich strecken, damit ich ihn so in mein Herz schließen werde.

    Hast Du ihn denn nicht vor dem Kauf zur Probe gefahren? Aber gut, Schwachpunkte findet man erst, wenn man ihn eine gewisse Zeit gefahren hat.


    Mal etwas grundsätzliches zum Musiksystem. Die meisten meckern immer. Bei allen Hyundais, die ich bisher hatte (i30 CW FD, 2 Veloster, i30 N Performance und jetzt den Tucson), konnte ich eigentlich nie etwas schlechtes darüber sagen. Ich denke es liegt daran welche Musikrichtungen man bevorzugt. Dies sind bei mir Rock, Pop, Jazz, Blues, Klassik und Diverses. Zu meinen nichtbevorzugten Musikrichtungen zählt weder RAP, Tecno oder was es da sonst noch an bassintensiver Loopmusik gibt.


    Und da liegt wohl der Hase im Pfeffer begraben. Wer bevorzugt basslastige Musik hört mit reichlich Wiederholungsloops, der muss in eine andere Qualität investieren. Wer noch echte handgemachte Mucke hört, wird da weniger Probleme haben.

    Gruß Axel


    E-Autos, die Prophezeiung für Umweltidioten
    Ich fürchte keine Kreatur ausser einer.......den Menschen, und zur Zeit die Grünen.=O

  • Naja, ich sags mal so, ich hab den N ja auch erst 1100km gefahren, udn das Soundsystem ist sowieso nicht mein Prio.Thema bei nem Auto, aber so wirklich überragend ist es nicht. Klar, es reicht erstmal. Aber, wer mehr will, braucht eben einen DSP, was auch kein Hexenwerk ist. Es kostet halt nur. Das man dann die Speaker auch mal fix tauscht, sollte klar sein.

    MfG
    Chris-W201-Fan


    Disclaimer:
    Beiträge des Nutzers enthalten die persönliche Meinung und persönliche Ansichten. Nicht jeder ist verpflichtet diese zu teilen.

  • Die von mir genannten Dinge sind ja auch nicht zwingend K.O. Kriterien, aber ich habe ja als Kunde auch nicht den Auftrag alle Dinge in den Himmel zu loben, sondern äußere nur meine persönliche Meinung zu manchen Dingen, wie auch etwa das dieses neue halb digitale Display durch welches der Tacho dargestellt werden soll, eine echte Verschlimmbesserung darstellt, denn ich habe selten ein Auto mit einem derart schlecht ablesbaren Tacho gefahren, auch finde ich schade das Hyundai es dem Fahrer immer noch nicht ermöglicht einen doch recht wichtigen Wert wie die Öltemperatur abzulesen, kann sogar der 1.2er Beetle meiner Tochter:]

    Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.

  • Bei mir geht das im N, aber, das ist eben ein anderes Auto, wenn man so will ;)


    Das Thema "Kritik" sehe ich auch voll berechtigt, digitale Tachos sind für mich ein Thema, wo ich mich frage, wozu? Wie du schreibst, ablesbarkeit ist fragwürdig, Aber, andererseits, man kann schöne Mäusekinos draus machen.

    Der PD ist eben gerade mit dem FL ein wenig in dne Bereich zweischen die Fronten geraten; einerseist noch analog gedacht gewesen, andererseist versucht man digital zu werden. Die Hyundai die das von anfang an so gedacht haben, sehen auch anders aus im Tacho (i20 N, Kona N, Ioniq 5 ...)

    MfG
    Chris-W201-Fan


    Disclaimer:
    Beiträge des Nutzers enthalten die persönliche Meinung und persönliche Ansichten. Nicht jeder ist verpflichtet diese zu teilen.

  • Man muß den digitalen Tacho ja nicht nehmen, wenn man nicht möchte. Er ist nur quasi mit anderen Ausstattungsdetails verbinden, was es schwieriger macht. Ich finde eine digitale Anzeige nur dann gut, wenn man auch entsprechende Variationsmöglichkeiten hat, also beispielsweise das Navi dort einblenden kann. Wenn überhaupt, dann aber zumindest komplett digital. Aber das ist nur meine Meinung.

    Ich mag eigentlich analoge Rundinstrumente.

    Bass geht bei der Audioanlage kaum, was mich aber auch nicht stört, denn da brauche ich nicht. Dafür rauscht nix aus der Anlage....das stört mich mehr.

    Vielleicht sollten wir eine Rubrik Verbesserungsvorschläge für Hyundai aufmachen, und hoffen, daß man das bei künftigen Verbesserungen mit einbezieht. :prost:

    Ein Auto das nicht fährt, ist nichts wert......

    1026060.png

  • Ich finde digitale Tachos im heutigen Zeitalter schon angebracht, wenn sie gut gemacht sind um so besser. Bei dem vom Hyundai ist es tatsächlich nicht ganz so gut gelungen, aber man gewöhnt sich dran. Ich bin mir aber auch ziemlich sicher dass die rein Analogen Instrumente aussterben werden.


    Wenn ich z.B. an den Tacho von Audi denke, sieht man was man daraus machen kann. Es sieht irgendwie trotzdem noch sportlich aus. Das gefällt mir echt gut. Digital aber auch als Rundinstrument einstellbar.


    Gegen Head Up Display hätte ich in Zukunft auch nichts einzuwenden. :)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!