2018er 1.4 T-GDI PDE mit was "stärkerem" ersetzen? Tempolimit, Abgasnorm, Spaßbremsen etc. "drohen" ja irgendwie

  • Sorry, aber Model 3 und i30? Vergleich mal die Verarbeitung, und die Bedienung, sorry, da gehört das Modell 3 ab Werk in die Presse.


    Und Vorurteile über die Fahrweise halte ich auch für eine eher pubertäre Reaktion. Mit einem 911er macht auch das Landstraßenfahren spaß, warum sollte ein i30N nicht auch in den erlaubten Bereichen spaß machen? Spätestens wenn du Strecken hast wo Kurven und Herausbeschleunigen notwendig ist, ist ein 2.0T-GDI dem 1.4er T-GDI deutlich überlegen.


    Und das Thema 150km/h auf der Landstraße, ja das ist weder korrekt noch der Steigerung der Sicherheit auf Straßen dienlich, jedoch halte ich da auch die Vortverurteilung für völlig daneben. Ich kenne hier genug Straßen in meiner Gegend, wo das sicherlich häufiger gemacht wird, ohne andere wirklich zu gefährden, einfach weil keiner da ist. Das ist also auch eher ein Problem des Fahrers. Tendenziell gehören weder Modell 3, noch i30N noch ein 1.4er T-GDI in Hände von Fahrern, die Mental nicht dazu geeignet sind, sich dem Straßenverkehr an zu passen.

    Das ist dabei auch der viel entscheidendere Punkt, als das Auto selbst.

    Ich kenne genug Situationen wo ich Porsche gesehen habe, die sich völlig korrekt an die StVO hielten, aber nebendran der Golf TDI die Sau raus lassen musste, ....

    MfG
    Chris-W201-Fan


    Disclaimer:
    Beiträge des Nutzers enthalten die persönliche Meinung und persönliche Ansichten. Nicht jeder ist verpflichtet diese zu teilen.

  • Leistung braucht man doch nicht zum schnell fahren - Leistung braucht man beim überholen!


    @ Chris: Porsche fährt man meistens erst, wenn man ein bisschen älter ist - und da ist man dann auch vernünftiger! Meistens .

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Naja so wie sich Herr Moehre im ersten Post gegeben hat kann man schon denken das er mit dem N auf Landstraßen ordentlich Rasen will.

    Solche Autos sollte man nur auf Rennstrecken ausreizen und wenn da was passiert selbst schuld(Versicherungsschutz).

    Ich bin viel im Harz unterwegs, was da gerast wird und was da für Unfälle passieren jedes Jahr.

    Deshalb kontrolliert die Polizei dort massiv was richtig ist. Aber dort sind gefühlt nur 20% Autos die schnell fahren das meiste sind Motorräder die dort Rasen und einen in unmöglichen Situationen überholen, schneiden etc.

    Die kommen extra dahin zum Rasen und denken das sind ihre privaten Rennstrecken...

  • Dreamer darum fahre ich da nicht mehr. Früher war die Strecke Altenau ja noch angenehm, da war teilweise freigegeben, und man konnte nett fahren.

    Meinem letzten Stand nach war dann irgendwann da 40, da kann ich ja auch Fahrrad fahren da.

    Sogesehen natürlich teilweise durch die Verkehrsregeln auch selbst verschuldete Thematik, aber klar, Rücksichtnahem fehlt in einer "Ellenbogengesellschaft" nunmal immer mehr.


    Hie roben in der Südheide gibts halt genug stellen wo Geschwindigkeit eigentlich total Banane ist; aber deswegen kann man natürlich nicht die StVO ändern ;)


    J-2 Coupe klar, das ist ein Weiterer Faktor. Ich denke, ich bin meinem biologischen Alter da Mental auch etwas voraus. Ein Auto mit viel Leistung ist vor allem für souveränes Fahren sehr angenehm. Man weiß, dass man kann, wenn es nötig ist, aber eigentlich ist es gar nicht mehr nötig ;)

    MfG
    Chris-W201-Fan


    Disclaimer:
    Beiträge des Nutzers enthalten die persönliche Meinung und persönliche Ansichten. Nicht jeder ist verpflichtet diese zu teilen.

  • Wer 150 kmh auf einer Landstraße Fährt, vielleicht noch riskant überholt und damit absichtlich andere in Lebensgefahr bringt hat es meiner Meinung nach nicht besser verdient.

    Besser wären natürlich Strafen wie in Norwegen oder der Schweiz wo das Auto eingezogen wird, hohe Geldstrafe und Gefängnis! Aber das wird es hier nie geben und die Raser werden zu selten erwischt.

  • moin, moin

    die angestrebten 8,5 l aus dem ersten Post sind sehr schwer zu erreichen, vor allem wenn man viel im bergigen Gebiet unterwegs ist.

    Die 10.000 km Interwalle bei 27.000 km/Jahr sind natürlich nicht so ideal. Da sind die 13.000 km, die ich im ersten Jahr gefahren bin, schon angenehmer.

    Auf der Bahn bin ich auch eher gemütlich unterwegs, die Höchstgeschwindigkeit ist mir echt egal.

    Was mich immer noch begeistert ist der Durchzug, da machen auch Berge nicht viel aus. Auch innerhalb der StVO.

    Und natürlich die Kurvenlage.:super:

    Ich bereu keinen Tag, dieses Auto gekauft zu haben, trotz der anfänglichen Getriebeprobleme und der höheren Kosten.

    Es macht mich irgendwie glücklich, wenn die Startmusik erklingt, der Sitz mich Richtung Lenkrad fährt und ich den Startknopf drücke.

    Ich mag meine N:love:

    _________________________________________________________


    Der Arzt sagt, ich soll mehr Sport machen. Jetzt fahr ich schon morgens im SPORT-Modus zur Arbeit - Auch wieder falsch

    ^^

  • Ih, elektrische Sitze im N :-D

    MfG
    Chris-W201-Fan


    Disclaimer:
    Beiträge des Nutzers enthalten die persönliche Meinung und persönliche Ansichten. Nicht jeder ist verpflichtet diese zu teilen.

  • Ich kann insofern relativ wenig beitragen, weil ich auch schon doppelt so alt bin....

    Allerdings ärgere ich mich über den Verkauf meines Cabrios, welches ich gerne noch als Zweitwagen hätte.

    Für deine Fahrweise und -Menge würde ich eher einen relativ kräftigen Diesel kaufen, vielleicht den 2l TDI von VW und dann in einem Seat oder so. Die Leistung reicht allemal mit bis 190 PS noch dazu bei günstigem Verbrauch.

    In wenigen Jahren wird es gar keine Diesel mehr geben und auch reine Benziner werden zum Auslaufmodell. Ich überlege mir vorher noch einen MX5 als Zweitwagen zuzulegen...... das macht auch tierisch Spaß, aber man muß Cabrio mögen und wegen dem Platz leider noch einen anderen Wagen haben.

    Wäre ich noch halb so alt und könnte es mir leisten......dann wäre ein N schon eine interessante Sache. Vermutlich würde ich aber eher zu einem Mustang mit V8 greifen........und weniger fahren.

    Ein Auto das nicht fährt, ist nichts wert......

    1026060.png

  • Wenn ich dein Fahrprofil interprettiere, kommt der N für dich eigentlich nicht in Frage. Ich habe einen der ersten N gefahren. Ich habe mir damals gesagt, so etwas gönne ich mir mal vor der Rente. Ich wollte einfach mal so ein Auto mit reichlich PS haben. Auf was ich mich einließ wußte ich, höherer Spritverbrauch, Reifen eher weg, alle 10tkm Ölwechsel. Beim N hattest Du irgendwie immer das Gefühl, schön wenn die Bahn leer ist und Du ihn gehen lassen kannst. Wenn ich auf der AB unterwegs war und es ging dann waren immer 140-160km/h angesagt, und wenn ganz leer, dann jenseits der 200.


    Man muss nicht wenn es der Verkehr nicht anders zulässt ständig Gummi geben und dann wieder auf die Bremse und wieder auf den Pin, aber ein N ist nicht zum gondeln gedacht, macht keinen Sinn. Nach 3 Jahren habe ich dann festgestellt, das ich zu 80% oder gar mehr mit dem Verkehr mitschwimme. Daraufhin habe ich mich entschlossen mir mal den neuen Tucson anzusehen, und wie man sieht wurde es der alte Tucson. Und was soll ich sagen man gewöhnt sich ganz fix an die Fahrweise mit einem solchem Auto. Und er ist mit seinen 177PS für die Größe nicht langsam. Klar den N habe ich nicht bereut, aber ich habe ihn auch entsprechend genutzt.


    Und deine Gedanken mit Abgasnorm, Tempolimit etc, haben bei mir letztendlich auch das Umdenken eingeleitet. Heutzutage kannst Du ja nicht einmal mehr auf Landstrassen richtig Spaß haben. Und bei den neuen Geschwindigkeitsregeln bist Du ja auch RuckZuck im Fahrverbot.

    Gruß Axel


    E-Autos, die Prophezeiung für Umweltidioten
    Ich fürchte keine Kreatur ausser einer.......den Menschen

  • Eieiei, da ist man einmal ein paar Stunden nicht da und liest hier doch unterschwellig etwas Unmut heraus.


    Zum Souveränen Überholen reichen die 140 PS bedingt, wenns nicht geht, bleibt man dahinter, richtig besch***** ist dann der Leistungsverlust, das habe ich mit einer etwas anderen Fahrweise und Super Plus und div. Softwareupdates seitens Hyundai mittlerweile unter Kontrolle..

    vorher ging dir halt beim Überholen auf der Landstraße z.B. bei Tempo 80 im Dritten bergauf die Puste aus für 1-3 Sekunden, nicht geil..


    Zum Thema Rasen auf Landstraßen.. ich bin definitiv keiner der über Landstraßen rast, aber wenn man dann doch mal aus einer übersichtlichen Kurve rausbeschleunigt und "einen Moment" zu spät vom Gas geht, hat man doch schon recht flott mal 120 drauf, geht man halt vom Gas und gut is.

    Einige Strecken hier sind halt auch mit Tempo 70-100 schon im Grenzbereich gut fahrbar, da fehlt mir halt die Differentialsperre, selbst auf Sommerreifen geht da im 2. Gang Bergauf ein quietschendes Geräusch los.


    Den einzigen Grund, den ich sehe, auf der Landstraße mal an die 150 km/h zu kommen ist, wenn man bei erlaubten 100 den konstanten 80er Schleicher überholen will und darf und er mitzieht und man wegen nachfolgendem Verkehr nicht "mal eben" wieder gefahrlos dahinter einscheren kann. Sowas passiert leider echt deutlich häufiger als einem lieb ist :( deshalb überlege ich nicht nur zweimal, sondern dreimal, ob ein Überholen überhaupt sinnvoll ist.

    Nicht weil Gegenverkehr kommt, sondern weil der sonst zweite seine Pole Position verteidigen muss, um nicht der Verlierer zu sein,...

    Das würde mit einem N nicht passieren, da schießt man halt einfach mal dran vorbei..


    Egal, ich schweife ab, gibt genug Leute hier, denen fahre ich zu langsam, sollen sie tun, bin dann auch dabei: Schade um den Baum, hoffentlich ohne unbeteiligte Personen


    Posen war noch nie so meins und Aufmerksamkeit kriegt man mit jedem Wagen, wenn man es will..

    "Ampelrennen" (im Rahmen des Erlaubten also z.B. 0-70 außerorts)... wenn ich in der Heimat bin kann das mal spontan passieren,

    Der Polizei BMW neben mir war damals etwas schneller als mein alter Golf auf 70 km/h :)


    Die 8,5 Liter schaffe ich, keine Sorge, das sag ich einfach mal so großkotzig, das ist machbar.. bin mit dem 1.4 T-GDI ja auch mit einer der sparsamsten Fahrer auf Spritmonitor und mit dem Golf IV Variant davor auch.


    Das mit dem Fahrprofil ist ein Argument, alleine die fast 3x im Jahr notwendigen Ölwechsel sind halt nur Rennerei, Spritverbrauch und auch Reifenkosten sind natürlich auch ein Faktor, der treibt.


    Einen 2 Liter TDI von VW würde ich auch noch sehr sehr gerne nehmen, da ist man aber - als Neuwagen - in der Anschaffung über der eines i30N, klar rentiert sich das im Verbrauch und den 30tkmer Intervallen, aber ist ja dann auch wieder ein Kompromiss.. wobei das Drehmoment ja fürs Kurvenfahren und Bergfahren auch schon eine Ansage ist, da geht es ja weniger um die maximale Leistung.


    Die Idee mit einem Cabriolet als Zweitwagen hatte ich 2017/2018, wollte als Sommerauto auch ggfls. einen MX-5 anschaffen, durch den langsamen Tod meines Golfs wurde es dann aber ein neuer Erstwagen :D

    Ziel: Unter 6,0 bleiben ist wohl geschafft... :freu:

  • OK du bist also ganz cool drauf, passt 😀

    Ich hatte letztens wieder was: 10 min in der Stadt mit Tempomat 50 gefahren hinter mir die ganze zeit ein BMW hing im Kofferraum, die ganze Zeit. Beim Ortsausgangsschild habe ich den Tempomat sofort auf 100 gestellt und meiner hat gut durchgezogen. Der BMW direkt beim Schild mit Vollgas vorbei hatte bestimmt 140 drauf, der musste bei der ersten Kurve Bremsen da war ich wieder dicht dran und im nächsten Ort ist er dann mit 60-70 gefahren...

  • Ich weiß jetzt nicht wie sich ein 1,4 T-GDI fährt, aber ich denke die sind auch nicht so lahm. Was meinst Du mit Leistungsverlust, hat er weniger Leistung als er müsste?


    Ich hatte letztlich mal einen Kona als Leihwagen mit 120PS, da sage ich persönlich das geht gar nicht, da wird das überholen ja zur Gefahr. Da war unser I30 Kombi in 2010 mit 109 PS ja wesentlich flotter. Dieses 1.0l Motörchen ist doch nix. Wenn ich denke wie da früher die D und C Kadett gingen. Klar die waren leichter und wurden nicht durch X-Filter verstopft.

    Gruß Axel


    E-Autos, die Prophezeiung für Umweltidioten
    Ich fürchte keine Kreatur ausser einer.......den Menschen

  • Ja, solche Menschen gibt es leider auch zuhauf.. muss man nicht verstehen sowas..


    Nein, eine Krücke ist der 1.4 T-GDI nicht, im Gegenteil, mit Super Plus zieht er gefühlt im oberen Drehzahlbereich auch besser. Also in 95% der Fälle reicht die Leistung locker oder ist schon eher zu viel.

    Nur der gewisse Reiz fehlt, das hatte mein Golf IV TDI trotzt "nur" 101 PS etwas besser drauf.. halt der rauhe Dieselsound, durch kleinere mechanische Modifikationen mehr Ladedruck ab Leerlauf, entsprechend dauerhaft ein dezentes Turbopfeifen... und natürlich ein tolles Ansprechverhalten.. und wenn hinter mir einer gedrängelt hat, gab es einmal Vollgas mit der entsprechenden Rußwolke :D


    Das Phänomen der Vorentflammung (LSPI) trägt dazu bei, es entzünden sich hierbei entweder Ölreste oder Ablagerungen und das noch während der Zylinder verdichtet, gibt lustige Klackgeräusche und das Steuergerät nimmt drastisch Leistung raus, mit der alten Software (Anfahrschwäche, lange Ladedruckaufbauzeiten etc.) hat man das extrem gemerkt, aber auch schon bei normalen Gangwechseln war er einfach träge.


    Ist mit Super Plus und der Software halt gut beherrschbar geworden, so richtig Leistung (halbgas und darüber) sollte man aber nur einfordern, wenn man über 2000 Touren ist oder schon kurz vorher ein wenig "angeblasen" hat, sonst kann man es doch schon recht häfugi reproduzieren.

    Ziel: Unter 6,0 bleiben ist wohl geschafft... :freu:

  • Das ist eben typisch für einen Turbo. Bis der maximalen Ladedruck bringt, ist eben Ebbe. Da muß man dann schon 2000 U/min drauf haben und etwas Zeit. Man hat das durch Ein- Auslaßverstellung ja ein wenig reduziert, beim neuen 1,5 T zudem durch die Unterstützung mit dem E-motor. Andere Hersteller nehmen dazu nen zweiten kleinen Turbo, variable Schaufelverstellung u.a.


    Diese Verzögerung hatte aber auch schon der 1,9 TDI von VW. Kam der Turbo dann, kam er einem kräftiger vor, weil das relativ ansatzlos passierte. Extrem war da früher der 260 PS-Turbo von Porsche, den dann deshalb einige Leute in den Kurven in den Acker schmissen, weil der Turbo zuschlug.


    Man kann dem aber doch vorbeugen. Rechtzeitig herunterschalten und Drehzahl vorhalten, damit hat man einen einsatzbereiten Turbo und genug Kraft zum Überholen. Dort, wo meine 140 Ps dann nicht reichen, würde ich auch mit 200 Ps nicht überholen.


    Da erinnere ich mich an ganz andere Dinge. Beim R4 hieß es, vor dem Überholen eines LKW auf der Landstraße, zuerst zurück fallen lassen, dann Vollgas bis kurz vor den Auffahrunfall, Ausscheren, und mit Vollgas vorbei......es sei denn, nach dem Aufschließen kam Gegenverkehr. :flüster:

    Ein Auto das nicht fährt, ist nichts wert......

    1026060.png

  • Jau das ist es Reiner.


    Der 1.9 TDI von mir hatte das auch, absolut.. du konntest durch die doch spontane Leistungsentfaltung gut Wheelspin erzeugen und warst entsprechend dann eher langsamer und lauter. Als dann die AGR auf das möglichste Minimum reduziert wurde und der Ladedruck untenrum besser war, ging er deutlich besser, weil er halt nicht spontan diesen Punch hat.


    Der 1.4 T-GDI kann das übrigens auch sehr gut, sobald man das ESP + ASR (den Knopf drücken + 3 Sekunden gedrückt halten), hat er auch ein ganz anderes Verhalten, da merkt man, dass Hyundai (sinnvoll) Leistung raus nimmt..


    Ja, das mit dem Porsche Turbo damals war schon übel, aber auch ein Novum ne.


    Jenseits der 4500 Umdrehungen klingt der 1.4 T-GDI aber eigentlich eher nach einer vergewaltigten Nähmaschine.. :(


    So habe ich aber auch überholen gelernt und das Anlauf nehmen mache ich sowieso wenn möglich immer, ist viel stressfreier.

    Ziel: Unter 6,0 bleiben ist wohl geschafft... :freu:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!