Reifendruckkontrollsystem

  • Ich halte es auch für etwas knapp. Bei mir kommen immer mindestens 2,5 bar kalt drauf, eher noch etwas mehr. Letztlich habe ich auch immer Autobahnfahrten dabei und oft auch Gepäck. Da kann ich nicht jedes Mal den Druck ändern.


    Ich habe außerdem festgestellt, daß sich die Reifen bei so wenig Druck seitlich zu stark abfahren und weniger lang halten. Der etwas bessere Komfort ist mir schnuppe....fahre ja keinen N oder N-Line.

    Ein Auto das nicht fährt, ist nichts wert......

    1026060.png

  • Also die Vorgabe Hyundai ist genau 2,2 bar für den unbeladenen Zustand, was ich auch fast immer habe. Dass man etwas mehr machen kann ist natürlich richtig, weniger sollte es nicht sein. Habe aber bisher keinerlei Probleme mit ungleichmäßigem Reifenverschleiß, und da ich fast nur Autobahn fahre bin ich eben auch fast immer im Betrieb bei 2,4 bar. Aber interessant dass ihr alle mehr fahrt, vllt. probier ich das auch mal aus :D Auch wenn mir das Fahrwerk ganz ohne N oder N-line schon jetzt definitiv hart genug ist..

  • Bin den i30 schon immer mit so 2,4-2,5 bar kalt gefahren auf 225/45 R17, auch jetzt mit der Tieferlegung.


    Geht man höher, z.B. auf 2,7 bar, spart es zwar Sprit, aber die Haftung nimmt ab, nicht nur bei Nässe, sondern auch wenn es trocken ist. Habe mich da einmal mit etwas Beladung vor der Tieferlegung leicht verschätzt und bin fast abgeflogen, der hat einfach nur noch untersteuert (oder die Kurve war glatt, sah aber nicht danach aus, war im Hochsommer). Weniger würde ich persönlich nicht fahren.


    Winterreifen 205/55 R16 fahre ich auf 2,6-2,7 bar rundum, der Komfort ist gut und Verschleißbild ist top. Wegen Arbeit und Corona kam ich nicht mal zum Wechseln zwischen der Saison, keine nennenswerte Sägezahnbildung nach über 15 tkm ohne Wechsel trotz Tieferlegung. (Die original SR wären dann richtig eckig gewesen).

    Ziel: Unter 6,0 bleiben ist wohl geschafft... :freu:

  • Interessant finde ich, daß man bei der 18" Bereifung auch bei höherer Beladung keine Erhöhung des Luftdrucks vorsieht, bei den 19" aber generell um 0,3 bar.


    Beim 1,4T-GDI empfiehlt man nur 2,2 bar, bzw bei voller Beladung hinten 0,3 bar mehr. In der Regel liegt auch bei höheren Autobahngeschwindigkeiten die Empfehlung eher bei den höheren Drücken. Bei den Winterreifen ist aus Haftungsgründen aber eher ein niedrigerer Druck zu empfehlen.


    Da ich generell sehr unterschiedlich fahre, sowohl schnell als auch voll beladen, nehme ich immer den Maximaldruck, also mindestens 2,5 bar. Einen höheren Verschleiß in der Mitte konnte ich damit nie feststellen, egal bei welchen Fahrzeugen, eher im Gegenteil.....
    Blöderweise hat man mir aber meist bei der Inspektion Luft abgelassen.....welche ich dann wieder auffüllen musste. Hyundai hat das zum Glück nicht getan.

    Ein Auto das nicht fährt, ist nichts wert......

    1026060.png

  • Hallo zusammen,


    dies hier ist mein erster Beitrag und habe gleich eine Frage. Seit ein paar Tagen besitzen wir eine i30 cw PDE 1,4 T-GDI, Modell/Bj. 2019.


    Bei der Übergabe wurde mir gesagt, dass der Luftdruck/Druckabfall der Reifen über den ABS-Sensor ermittelt wird. In der Bedienungsanleitung wird von Typ A und B gesprochen - also mit Druckanzeige des einzelnen Rades oder halt nur das Symbol (Typ B), falls es zum Druckabfall kommt.


    Den einzelnen Luftdruck kann ich mir im Computer nicht anzeigen lassen und wir haben links unten vom Lenkrad aus gesehen auch das entsprechende Symbol (Foto als Anhang).


    Bis jetzt war mir nur vom VAG-Konzern bekannt, dass dort der Druck über die ABS-Sensoren bestimmt wird, daher bin ich etwas verunsichert. Vor allem weil meine Frau einen i10 fährt, der meines Wissens nach aktive RDKS hat, und (im Winter schon passiert) bei Druckverlust auch "nur" ein Symbol anzeigt.


    Jetzt zu meiner eigentlichen Frage: nach Stand der Dinge nenötige ich für Winterreifen keine gesonderten Sensoren?


    Gruß
    Markus

  • Du hast eine indirekte Messung des Luftdrucks, da kann man sich den Druck in den einzelnen Reifen nicht anzeigen lassen. Das geht nur beim direkten Messen, dazu braucht es aber Sensoren in jedem Reifen. Du kannst Winterreifen montieren, ohne eine weitere Änderung. Das übernimmt und erkennt das System selbsttätig.

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Ich stell es mal hier rein:


    Folgendes, ich hatte vor meinem N einen Renault Megane RS, der den gleichen Felgen- Lochkreis, Reifengrösse usw hatte wie die 18" Grösse von Hyundai. Nach meiner Recherche passen diese Felgen auf meinen "N"; d.h.ich muss neue Zentrierringe und Schrauben dazu kaufen. Soweit so gut.


    Jetzt meine Frage. Da dieser Radsatz bei mir im Keller liegt und auch das aktive RDSK im Megane vorhanden war, möchte ich gern von euch wissen, ob ich neue RDK Sensoren für Hyundai brauche oder reichen die im Radsatz drin sind? Kann ich diese übernehmen oder brauche ich neue weil es ja ein anderer Autohersteller ist?

  • Habe bei meinem i30 keine Probleme mit dem Wechsel von Alufelgen im Sommer und Stahlfelgen im Winter mit Original Sensoren von Hyundai.


    Aber beim i10 meiner Frau ist jedes mal das Problem erst da, wenn ich gewechselt habe, dann muss ich immer einmal mit dem Wagen fahren und dann den Luftdruck neu testen bzw ausgleichen und dann werden sie erkannt, obwohl das auch Originale Hyundai Sensoren sind.

  • Auch "Original Hyundai Sensoren" können von verschiedenen Zulieferern stammen. Daher sind Unterschiede möglich - aber Hauptsache es funktioniert!

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!