Hintere Bremsen nach 30000 km hinüber!

  • Schau auf die Brembo Homepage, die haben einen guten Konfigurator.
    Gibt ein paar verschiedene Bremsen am GD wo es vor allem vorne nicht wirklich einen ersichtlichen Anhaltspunkt gibt ob große oder kleine Scheibe.


    Wenn ichs jetzt richtig im Kopf hab gibts hinten Baujahrabhängig auch noch unterschiedliche Beläge.


    Kosten bei mir sind 200€ rundum, Beläge und Scheiben. Vorne kleine Bremse, hinten mechanische Handbrdmse.
    Ist preislich was ich gesehen hab kein Unterschied.

  • Gibt es hier inzwischen neue Erkenntnisse zum hinteren Bremsenwechsel beim GD mit der EPB, elektrischen Handbremse? Hier war ja bisher immer das Problem, dass man zum Wechseln der Beläge auf einen Tester angewiesen war, um den Bremskolben in Wartungsposition zu fahren, evtl. hat das ja inzwischen auch schon jemand ohne Werkstatt erledigt, bzw. ohne das Fahrzeug an einen Tester anzuschließen oder kann über funktionierende Rücksteller/Software für den Endkunden berichten?

    Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.

  • Würde auch gern wissen, welches Bremskolben-Rückstellwerkzeug genau beim I30 GD hinten passen würde. Da gibt es ja verschiedene und bei allen, die ich finde, ist Hyundai nicht gelistet. Die Werkzeuge in so einem Koffer sind mit Buchstaben oder Zahlen bezeichnet. Weiss hier jemand welches passt?


    Grüsse

  • Bei meinem Set hat der Adapter von Opel gepasst. An sich braucht man den Adapter nur auf das Magnetteil packen und einfach nur leicht drücken bei gleichzeitiger Drehung. Der Gegendruck Adapter ist nicht nötig.


    Bei meinem Set von Amazon hatte ich die Info in den Rezensionen gelesen obwohl Hyundai gar nicht gelistet war.
    Hast Du in Deinem i30 EPB, dann geht die Rücksetllung nur per Scantool.

  • Hi,


    an meinem i30 GD Diesel (100kW) ist die hintere Bremse fällig, also Beläge + Scheiben, wahrscheinlich beides von ATE, gäbe zwar wohl auch meine geliebten EBC-Blackstuff, ich habe aber schlechte Erfahrung gemacht, wenn die nur hinten montiert sind - da wird die Bremsbalance unangenehm...


    Gewechselt habe ich beides an anderen Fahrzeugen schon oft genug, aber gerade Hinten gibts doch gerne mal spezielle Feinheiten. Bei einem Fahrzeug im Fuhrpark muss z.B. zwingend vor dem zurückstellen des Kolbens die Einstellschraube für die Handbremse am Sattel gelöst werden, sonst ist ein neuer Sattel fällig.


    Wie schauts bei meinem aus?
    Gibts da irgendwelche Spezialitäten? Den Kolben wird man wohl auch reindrehen müssen? Wo wird die Handbremse eingestellt?


    VG
    da_user

  • Habe hier einen i30 GD CW, mal eben Beläge tauschen ist da nicht möglich. Rote Markierung, da sind die Schrauben für dem Bremssattel. Grüne Markierung, dieses muss gelöst werden, damit man die andere Schraube (rote Markierung) lösen kann.


    Dieses ist nur ein Bild aus dem Internet, da ich selber es nicht fotografiert habe (Bild zeigt Hinterasche mit Handbremse, ist hier nicht verbaut).

  • Ging leider nicht, der Schlüssel wurde beigeschliffen, weil er zu dickwandig war.

  • Ich komme aus der Werkzeugmaschinen-Instandhaltung, da muß man öfters Werkzeug anpassen. Ich selbst habe keinen GD, aber das sieht mir nicht sehr eng aus. Es gibt aber auch spezielle Ringschlüssel extra dünn, unterschiedlich gekröpft oder auch ungekröpft.


    Für Kenner, man kann auch die Ansaugbrücke von einem R5 TS ohne Motorausbau zerlegen, habe ich selbst einem Renaulthändler vorgeführt.

    Das Leben ohne Guzzi ist möglich...aber sinnlos

  • Zitat

    Habe hier einen i30 GD CW, mal eben Beläge tauschen ist da nicht möglich.

    Doch ist möglich. Beläge sind ganz einfach austauschbar, eine Schraube am Sattel lösen, Sattel nach oben klappen, Beläge austauschen, fertig. Was Du da demontieren möchtest im Bild ist der ganze Sattel inkl. hintere Halterung, das braucht man nur ab machen, wenn man die Scheibe austauschen möchte. Du willst aber nur Beläge austauschen laut Deinem Post.

  • Hallo zusammen,


    ich fahre einen i30 Kombi (GD) mit 110 PS, Baujahr 2015, 63 tkm


    Bei der letzten Durchsicht machte man Alarm in der Werkstatt, die Hinterräder schleifen, Handbremse nicht mehr benutzen... . Ich war gerade ein halbes Jahr aus der Gewährleistung. Kulanzantrag wurde abgelehnt. Reparaturkosten mit 750 € angegeben. Das wollte ich nicht akzeptieren.


    Ich habe die Hinterräder abgenommen, Handbremse geprüft. Sie löst einwandfrei auf beiden Seiten hinten (keine Kombibremse, sondern Feststellbremse und Hydraulik auf gleichen Bremskolben des Bremssattels). Dann Bremssattel abgenommen, Bremsbeläge raus, fast noch wie neu, da ich defensiv fahre. Man sieht es ja einfach an den Verschleißsensoren der inneren Bremsbeläge. Es sind vom Verschleißsensor (das berühmte Blech, welches die entsätzlichen Geräusche gibt) noch 5 mm. Alles sauber gemacht mit Drahtbürste, Druckluft. Bremskolben mit Rücksteller Tesko (22-teiliges Bremskolbenrücksteller Set) Adapter F passt sehr gut, zurückgestellt (links und rechts hinten rechtsdrehend, für die, die es interessiert). Es ging sehr leicht.


    Was ist mir aufgefallen: Der Bremskolben Beifahrerseite hatte auf der Stirnseite Rost, der wahrscheinlich Druck auf die Bremsbacken ausübt. Alles zusammengebaut, Kupferpaste... und Feststellbremse, Fussbremse mehrfach gedrückt/gezogen. Danach habe ich dennoch ein leichtes Schleifen. Nach der Probefahrt waren die Bremsscheiben hinten nur lauwarm. Das Auto rollt im Stand (Motor aus), wenn ich die Handbremse löse, gut los.


    Was gefällt mit nicht: hinten Beifahrerseite ist zwischen dem Zugteil an dem das Handbremsseil eingehängt ist und dem Begrenzter (Ruhelage) immer noch ca. 0,5 mm Platz. Es liegt also nicht auf. Siehe die beiden Bilder im Anhang. Die Fahrerseite ist perfekt, dort liegt es bei loser Feststellbremse an. Hat jemand von Euch einen Tip, mglw. das Handbremsseil auf der Beifahrerseite einstellen? Ich habe es aber nicht ausgehängt bekommen und den Hebel abzuschrauben an dem das Handbremsseil am Bremssattel eingehängt ist, habe ich mir dann doch nicht getraut:(. Kann man das Handbremsseil einstellen. Es sind Schrauben sichtbar, aber alles sehr gut mit Gummi gekapselt.


    Danke für gute Tipps von Euch.

    Dirk

  • Ich würde mal 200m mit Handbremse (vorsichtig und abseits!) fahren und generell gelegentlich mal stärker bremsen - gut macht sich eine AB-Ausfahrt, wo man mal mit Tempo "reingeht". Ständig defensives Fahren birgt leider die Gefahr von gammelnden Bremsen.....

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!