Beiträge von cesarius

    Letzter Eintrag 4 Jahre her, da kommt nichts mehr...

    Doch es kommt doch noch was. :) Habe das Thema zufällig gerade in der Liste gesehen.


    Hi Divad,


    bei mir waren es die Ultragrip Reifen. Sie erzeugten in einem bestimmten Laufleistungsbereich (ab ca. 5000km) den oben genannten Brummton, der dann nach ca. 2000~3000km wieder verschwindet, zumindest war es bei mir so.

    Hallo,
    wenn dieses Relais defekt geht, zieht es dann grundsätzlich nicht mehr oder zieht es ordnungsgemäß ohne zu schalten, sprich Kontakte weggeschmolzen?


    Fürs erste Symptom geht bei Dir wohl die Spule kaputt, dann ist der Fehler eher in der Ansteuerung zu suchen oder die Freilaufdiode (falls vorhanden) hat einen Kurzschluss. Was sagt das Multimeter beim Anlegen an die Spulenkontakte?


    Beim zweitem Symptom zieht der Anlasser wohl überdurchschnittlich viel Strom, so dass die Kontakte des Relais ständig wegschmelzen.


    Grüße
    cesarius

    Zitat

    Habe hier einen i30 GD CW, mal eben Beläge tauschen ist da nicht möglich.

    Doch ist möglich. Beläge sind ganz einfach austauschbar, eine Schraube am Sattel lösen, Sattel nach oben klappen, Beläge austauschen, fertig. Was Du da demontieren möchtest im Bild ist der ganze Sattel inkl. hintere Halterung, das braucht man nur ab machen, wenn man die Scheibe austauschen möchte. Du willst aber nur Beläge austauschen laut Deinem Post.

    Hmm da bin ich mir beim 1,6 T-GDI auch nicht sicher.
    Beim 1,4 T-GDI im PD heißt es ja: "Motoröl Füllmenge mit Filter: 4,5 Liter Neubefüllung, 4,2 Liter Wechselmenge". Aber wer macht denn bitte ein Ölwechsel ohne Filter?


    Vielleicht war es das, was Du meintest? Im Zweifel sollte der Ölmeßstab zu Rate gezogen werden. ;)

    Wenn ich mir die Bilder im Anfangspost so ansehe, sehe ich eine nicht original Abzweigung des Pluspols des Sicherungskasten der irgendwie wieder in den Sicherungskasten zurückführt. Also es wurde was gebastelt! Bevor Du auf Teiletausch gehst, würde ich erstmal das Gebastel überprüfen und ob da evtl. ein Verbaucher angeschlossen wurde der Spannungsspitzen verursacht.

    Genau den meinte ich im Post #6. :) Es ist einmal der CMPS und einmal der CKPS. Merkwürdig, dass P0365 nur in Verbindung mit dem CMPS im GDS erwähnt wird. Wenn man sich jedoch den Schaltplan anschaut, teilen sich die beiden Sensoren ein paar Eingänge am ECU und es hätten auch P0340 und P0335 abgespeichert werden müssen.


    Gut, dass alles wieder funktioniert und vor allem, dass Du die Lösung hier nochmal am Ende gepostet hast. Machen die wenigsten! :thumbsup:

    Ich kenne den MPI Motor nicht so gut, hattest Du denn den richtigen Sensor ausgestauscht? Der MPI hat ja laut Manual 2 Stk. P0365 bezieht sich immer auf den Sensor der näher an die Windschutzscheibe verbaut ist.


    Hast Du die Möglichkeit die Signalleitung des Nockenwellensensors mittels einem Oszi zu messen? Dann könntest Du mal schauen ob der Signalwert tatsächlich zwischen 0 und 5V schwankt. Möglich wäre natürlich auch eine Störung der Stromversorgung(12V) für den Nockenwellensensor selbst.
    Der Sensor wurde nicht verdreht eingabaut oder so. Hast Du einen original Hyundai Sensor eingebaut oder Nachbau?
    Mögliche weitere Ursachen...schwache Batterie.

    Hallo,


    Wieviel km hat der Wagen denn?


    Ja man kann es sehen, wenn er den DPF freibrennt, wenn man auf die Momentanverbrauchsanziege (Balken) im Display umstellt. Lässt Du den Wagen beispielsweise an einer Ampel ausrollen, steigt der Momentanverbauch trotz der Tatsache, dass Du kein Gas gibst. Die Anzeige wird erst dann null, wenn Du vollkommen stehen geblieben bist mit dem Wagen. Die Werkstatt könnte den Differenzdruck am DPF ausmessen, da gibt es bestimmte Werte, die nicht überschritten werden sollen und ein Anzeichen für einen vollen DPF sind.


    Die ganzen Freibrennversuche im eingebauten Zustand bringen nicht wirklich was. Günstigste und effektivste Möglichkeit: Ausbauen zum Freibrennen für um die 350 Euro einschicken und wieder einbauen. Nicht vergessen, nach dem Einbau muss das Steuergerät wieder in den Anlernmodus umgeschaltet werden.

    Hier gibt es ein informatives Video: https://www.youtube.com/watch?v=Hyckl7quQd0

    Hallo,
    beim i30 GD ist das Klimabedienteil mit einem werksverbautem Navi nicht identisch mit einem Bedienteil welches in Kombination mit einem Radio verbaut wurde. Es passt nicht von den Maßen her nicht.
    Hast Du mal ein Bild von den abgebrochen Kontakten des Reglers und der Platine gemacht? Könntest Du es mal hier posten?
    Evtl. kann man es reaprieren.
    Eine andere Möglichkeit wäre, das andere Bedienteil zu besorgen und nur das Innenleben in das andere Gehäuse umzubauen. Oder wenn man auf Nummer sicher gehen möchte, den Drehregler von dem Austauschbedienteil auszulöten und in das ursprüngliche wieder einzulöten. Dabei könnte ich Dir bei Bedarf und wenn gewünscht behilflich sein.

    Seitdem der ER-DGP82 bei mir eingezogen ist, wird es nach jedem Haarschneidetermin günstiger... Der Typ pfeift auf die Maskenpflicht und hält auch kaum Abstand. Hat übrigens zu Coronazeiten durchgearbeitet. Zymlich gesetzloser Typ...


    EDIT:Ah Möhre, bei Dir ist auch so ein Illegaler eingezogen, lese ich gerade.

    Zitat

    Mo-Fr Pendelstrecke bei ca 12 km pro Wegstrecke, 1-2x pro Woche >50 km


    Die 50km gelten die pro Stecke oder insgesamt für den einen Tag? Autobahn?
    12km sind schon etwas wenig für einen Diesel. Könnte also doch auch am AGR liegen.


    Bezüglich der Problematik mit dem Motor:
    Hinter der Batterie bzw. Steuergerät findest Du den Dieselfilter samt manueller Pumpe oberhalb des Filters (siehe Bild 1)
    Den eingekreisten Pumpenmechanismus mehrmals drücken(normalerweise 2 bis 4 mal sollte reichen) bis Du einen Widerstand merkst und erst dann den Motor starten und schauen ob die Drehzahl am Anfang nun kostant bleibt. Ist dies der Fall, haben die bei der Inspektion beim Austauschen des Dieselfilters entweder letzteren nicht richtig entlüftet oder die Klick-Steckverbindungen der Dieselleitungen sind nicht richtig fest geschlossen. Beides schon gehabt nach der Inspektion.


    Thema AGR:
    Wie ich oben geschrieben hatte, kannst Du die Leichtgängigkeit des mechanischen Teils des AGR-Ventils selbst prüfen. Dazu den Schaluch etwas zur Seite drücken und die 4 Imbusschrauben lösen (Siehe Bild 2). Evtl. vorher etwas Kriechöl für die 4 Schrauben verwenden. Bild 3 zeigt den vom AGR Ventil getrennten Stellmotor, die 4 Schauben und die Dichtung zwischen Stellmotor und Ventil. Das Ventil selbst bleibt in Deinem Fall am Motor fest, Du brauchst nur den Stellmotor vom AGR-Ventil trennen um die Leichtgängigkeit zu prüfen. Wenn du das Stellglied mit dem Daumen runterdrückst (siehe video), sollte das gleichmäßig leichtgägig sein.
    Vorsicht, Schrauben nicht runterfallen lassen beim montieren und demontieren. Dann dauert die Aktion nämlich deutlich länger. :mauer:


    PS. Sorry hatte das Thema nicht aboniert, deshalb habe ich Deine Antwort erst jetzt gesehen.

    Fährst Du denn sehr viel Kurzstrecke? AGR beim i30 ist eher ein unübliches Probelem. Ich hatte den damals auch in Verdacht und habe Ihn ausgebaut, war aber alles nicht übermäßig verrußt.


    Zitat

    Sie sagen aber, dass es beim i30 GD so schlecht verbaut wäre, dass ein "Sichtkontrolle" so nicht mal einfach möglich wäre

    Alter Schwede, muss man denen das AGR auf dem Silbertablett liefern?


    Hier wie du es selber machen kannst in 10min (zumindest die Prüfung ob das Ventil leichtgängig ist): den großen Lufteinlassschlauch zwischen Turbo und Luftmassenmesser am Fitlergehäuse lösen und etwas zur Seite schieben. Dann den Stellmotor des AGRs vom Ventil lösen (4 leicht zugängliche Imbusschrauaben aber achtung nicht fallen lassen und die Dichtung zwischen Stellmotor und Ventil gut wegpacken)
    Damit erhälst Du Zugang von oben zum AGR-Ventil und kannst es mit einem Finger runterdrücken und prüfen ob es leichtgängig ist. Das AGR Ventil slebst bleibt am Motor verbaut. Falls Du einen Staubsauger zu hand hast, kannst Du den losen Ruß etwas absaugen.


    Wurden die Inspektionsintervalle bei dem Wagen eingehalten?
    Ich vermute nämlich was anderes, was bei dem D4FB-Motor ein übliches Problem ist wenn bei der Inspektion geschlammpt worden ist. Mach mal folgendes BEVOR Du morgens wenn es kalt ist den Wagen startest: drück 4 oder 5 Mal auf die manuelle Krafstoffförderumpe die auf dem Dieselfilter sitzt und schau ob das Problem mit der Drehzahl nach dem Starten immer noch besteht.


    Ich weiß jetzt nicht wie technisch du mit dem Motor vertraut bist. Falls Dir das da oben alles fremd ist und Du Hilfe benötigst, kann ich Dir gerne ein paar Bilder per PN schicken wo was genau sitzt.

    Vermutlich ist es wie bei mir auch nur ein Problem mit der Kupplung. Rückwärstgang und 1.Gang gehen schlecht rein weil es halt die Gänge sind die im Stand eingelegt werden. Wenn der Wagen leicht rollt gehen die anderen besser rein trotz schelcht trennender Kupplung.


    Ist es noch die erste Kupplung? Bevor Du die ganze Kupplung prüfst, schau erstmal ob der Geberzylinder und Nehmerzylinder dicht sind? Dann schauen ob die Aufnahme zwischen Geberzylinder und Kupplungspedal nicht ausgenudelt ist, die ist nämlich aus Plastik.
    Noch ein weiterer Punkt wäre mal die Kupplung zu entlüften.
    Was auch weiter hilft ist das Ersetzten des Kupplungsdämpfer durch einen Stopfen.
    Meiner hat danach keine Probleme mehr gehabt.

    Wenn Du die Bremse ordentlich entlüftet hast und tatsächlich keine weiteren Verdächtigen vorhanden sind, könntest Du es mit einem Bremskolben Reparatursatz beheben anstatt den ganzen Bremssattel auszutauschen. Oder halt einen guten Gebrauchten.