Zusammenlegung - Langzeiterfahrungen

  • Zitat

    Original von RobN
    Da war dann aber wahrscheinlich kein Diesel dabei? Oder generell kein moderneres Auto?


    Bei meinem alten Auto (Renault Laguna) war ca. alle 2-3 Jahre eine neue Batterie fällig...


    Hallo!
    Doch, der letzte (Kangoo) war ein Diesel. Allerdings BJ 2000. Der Nissan Micra K11 ist jetzt schon 13 Jahre alt, absolutes Kurzstreckenfahrzeug und hat die 2 Batterie in seiner gesamten Karriere. Mein Roller (jetzt verkauft) BJ 2009, Kurz- und Langstrecke, Batterie topfit. Peugeot 106 vom Filius BJ 2002 hat noch 2. Batterie. Motorrad vom Filius, BJ 1997, 2. Batterie...
    OK, außer meinem Roller und dem Kangoo hatte keins der Fahrzeuge viel Elektronik. Aber gerade der Nissan wird nun nicht "artgerecht gehalten".


    Vielleicht muss ich mir mal gelegentlich die Batterie von meinem i30 genauer anschauen. Meistens ist das Einbaudatum ja drauf vermerkt...


    Viele Grüße, Stephan

    Hier könnte auch etwas Sinnvolles stehen, z.B. ein Bier!

  • Zitat

    Original von St€ph@nOK, außer meinem Roller und dem Kangoo hatte keins der Fahrzeuge viel Elektronik.


    Das macht schon einiges aus, nach meiner Erfahrung.


    Mein alter war da wie gesagt ein gutes Beispiel. Der hatte halt jede Menge Elektronikkram an Bord, angefangen vom Chipkartenleser für das Keyless-System, Reifendruckkontrolle die auch bei geparktem und abgeschlossenem Auto immer mal wieder den Luftdruck checkt usw. Schon beim Entriegeln habe ich mich ausserdem jedes Mal gefragt, wieviel Strom er wohl gerade verballert: besagter Chipkartenleser ging schon mal in Lauerstellung, dazu: 6 Leuchten im Dachhimmel, Fußraumbeleuchtung, Einstiegsleuchten in den Türen... und ein Diesel war es dazu auch noch. Daher hat mich der hohe Batterieverschleiss nicht wirklich überrascht, auch wenn ich das von meinen vorigen Autos nicht so kannte.


    Beim i30 bin ich mal gespannt. Zugegebenermaßen bin ich da auch nicht so recht sparsam, gerade im Winter habe ich z.B. fast immer die Coming Home/Leaving Home der Scheinwerfer benutzt, dazu morgens immer die Sitzheizung. Und extrem lange Strecken fahre ich nun auch nicht...

  • Meine letzen beiden Fahrzeuge (Opel Vectra B & Opel Meriva A) waren auch reichlich mit elektrischen Verbrauchern bestückt. mehr als 4-6 Jahre hat da keine Batterie gehalten. Beim Boschdienst wie auch beim ADAC sagte man mir, dass das heute normal ist. Eine Batterie ist heute eben ein Verbrauchsmittel.

    Gruß


    Gerd


    Hyundai Tucson Trend 1.6 T-GDi DCT mit Sound-, Navi- & Sicherheitspaket und AHK, Bj. 12/2019

  • Hallo!


    Zitat

    Eine Batterie ist heute eben ein Verbrauchsmittel.

    Da schlägt mein Umweltbewusstsein aber Alarm. Gerade weil ja immer gesagt wird, dass die Herstellung und Entsorgung von Akkus nicht unbedingt das umweltschonendste ist...


    Und vor dem Hintergrund frage ich mich: Braucht man wirklich den Firlefanz mit 6 Lampen im Dachhimmel und Fußraumbeleuchtung??? Wozu? Sieht man mit den Hühneraugen? :mauer:
    Ich finde schon, dass das Leuchten aller Blinklampen beim Ent- oder Verriegeln zuviel und zu lange ist. Aber das sind letztendlich nur peanuts. Die Großverbraucher sind z. B. leistungsstarke Audiogeräte, Sitzheizungen, Standheizung, etc.
    Aber GsD habe ich ja sowas garnicht. By the way: Wieviel Ausgangsleistung hat eigentlich das Serienradio?


    Wie dem auch sei: Ich werde es höchstwahrscheinlich hier kundtun, wenn die Batterie in meinem i30 die Grätsche macht :].


    Viele Grüße, Stephan

    Hier könnte auch etwas Sinnvolles stehen, z.B. ein Bier!

  • Zitat

    Original von St€ph@n
    Und vor dem Hintergrund frage ich mich: Braucht man wirklich den Firlefanz mit 6 Lampen im Dachhimmel und Fußraumbeleuchtung???


    Nicht wirklich. War zwar schön anzuschauen, aber ich vermisse es nicht. Das einzige, was manchmal ganz praktisch war, waren die Leuchten in den Türen. Da konnte man im Dunkeln zumindest vorher sehen, ob beim Aussteigen eine Pfütze oder Schlimmeres wartet...

  • nach dem Motto "Ist der Motor kalt - gib ihm Sechseinhalb" habe ich heute morgen mal geschaut, was mein kleiner i30 an Endgeschwindigkeit drauf hat.
    Laut Tacho knapp über 190km/h und etwa 5.800 u/min auf der Nadel ist es bei, 1,4er Benziner.


    Also ein bisschen geht noch, nur das wäre denke ich mal ein bisschen ungesund =)


    trotzdem ein braves Auto ;)


    Gruß
    Chris

  • Nach ca. 20.000 km und genau 12 Monaten war nun die erste Inspektion bei meinem i30 Benziner fällig (km Stand 30.000). Das Auto hatte ich beim Vertragshändler als Jahres/Vorführwagen sehr preiswert gekauft.
    Die Kosten beliefen sich auf 353 € inklusive Mietwagen ohne km Begrenzung den ganzen Tag. War nur unwesentlich mehr zu dem, was ich in den letzten Jahren bei VW beziehungsweise Chevrolet zu bezahlen hatte. Nach Ablauf der Garantie werde ich wohl zur Werkstatt um die Ecke wechseln, die es dann für die Hälfte machen wird.
    Kaputt war nichts.
    Das Auto hat mir im ersten Jahr sehr viel Freude gemacht; ich fühle mich sehr sicher, der Wagen ist sehr geräumig. bequem und schnell, wenn ich es will. Da ich das aber nicht unbedingt will, kommt ich auf einen durchschnittlichen Verbrauch von ca. 7 l E10 im Sommer und 7,6 l im Winter. Das Auto wird in einem Drittelmix aus Stadt, Landstraße und Autobahn eher zurückhaltend gefahren, aber ich weiß auch, wie schnell ich damit fahren kann.
    Ab 120 km/h wird es leider recht laut im Auto, aber Unterhaltungen sind auch ohne Geschrei möglich. Bei Geschwindigkeiten darunter in den entsprechenden Gängen empfinde ich das Fahrzeug als sehr ruhig.
    Sehr schätzen gelernt habe ich die manuelle Klimaanlage, die im Sommer (Farbe schwarz!!!) wie im Winter für das richtige Fahrklima sorgt.
    Würde das Auto wieder kaufen.

  • Hallo Leute,


    so mein i30 Facelift 105PS Eurotec CRDi hat jetzt in den letzten 3 Monaten 7.800 km runter.


    Alles wunderbar bisher. Meine Erfahrungen:


    1. Die Serien-Sommerreifen sind bei den Abrollgeräuschen ziemlich laut, aber da kauf ich mir in absehbarer Zeit ja eh neue.


    2. Diesel Verbrauch mit gutem 6l (5,6 lt. Bordcomputer) bei Drittelmix Landstraße, Stop & Go und Autobahn. Da spare ich mir einiges an Geld im Vergleich zu meinem 1,2l Ford KA mit 60PS!!!


    3. Der Innenspiegel vibriert etwas. Hab es mit einer neuen Mercedes C Klasse, einem neuen Golf und einem neuen Vovo V60 verglichen. Die tun sich alle nichts, da sie alle den Spiegel an der Scheibe befestigen. Ältere Autos, die den Spiegel im Himmel hängen haben, die haben dieses Problem nicht.


    4. Das Fahrwerk ist sehr hart. Da spürt man jede Bodenwelle. Dafür kann man durch die Kurven düsen, dass es eine Freude ist. Und auf kurvigen Strecken wird meiner Frau nicht mehr schlecht :D


    5. Das Serienradio (nur die Radiofunktion) ist Müll und klingt wie aus der Dose. Sobald ich iPhone anschließe oder CD einlege, ist der Klang wirklich astrein. Überraschend gut (Hab die 4 Boxen + extra Hochtöner Variante) Aber das Radio? Empfang mies und Klang mies.


    6. Habe (noch) keinen Dimmer. Das Display ist echt hell..... der Dimmer muss also kommen, sonst wird man ja Nachtblind


    7. Der Wagen ist wirklich groß. Viel Platz im Kofferaum, die Rücksitze flach und getrennt umlegbar. Da hab ich schon echt eine Menge reinbekommen.


    8. Viele der hier im Forum von einschlägigen Mitgliedern so oft besprochene Probleme wie Klappern der Achsen, Lack, Fächerdüsen der Wischanlage, Öl im Kühlwasser etc. kann ich bislang nicht bestätigen. :teach:


    9. Der Motor ist dank Chiptuning einigermaßen durchzugstark. Oben heraus riegelt der i30 massiv ab. Mehr als 180 geht nur mit Rückenwind, bergab und Bodenblech. Der Diesel ist insgesamt überraschend laufruhig. Die Schaltpunktempfehlungen sind zwar für sehr gemächliche Fahrt gedacht, aber helfen beim Spritsparen. Und wer schneller will kann ja gerne.


    10. Die großen Außenspiegel (was sind das für Amöbespiegel in der neuen C Klasse :mauer:) bieten gute Sicht zur Seite. Auch stört mich keine A/B oder sonst irgendeine Säule. Nach hinten ist es (wie bei jedem Auto zur Zeit) nicht so prickelnd. Meiner hat keine Parkwarner.... Da taste ich mich noch ran.


    11. Die Innenraumverarbeitung finde ich echt ok. Der neue I30 dagegen ist für mich deutlich mehr Plastikbomber. Ich hab allerdings Lederlenkrad (nie wieder ohne) und Lederschaltknauf. Das einzige was mich etwas stört sind die Schalter für die elektrischen Fensterheber. Die kommen doch sehr billig rüber. Die Instrumente sind sehr gut ablesbar. Der Bordcomputer ist einfach...aber ehrlich wer braucht mehr.


    Fazit:
    Schönes Auto. Erfüllt seinen Zweck und macht Spaß damit herumzufahren. Außerdem sieht er echt schick aus und ich werde öfters angesprochen, was das für ein Auto sei. Der neue I30 mit der selben Ausstattung kostet 23.000 €. Da bin ich froh, mich für den alten entschieden zu haben, nicht zuletzt da er mir äußerlich auch mehr zusagt.


    Grüße
    BallGroupy

  • Soo,


    praktisch genau 2 Monate ist mein i30 Blue mein treuer Begleiter auf der Autobahn. Der Tacho sagt 4.200km an und ich muss sagen, dass er sich richtig geil fahren lässt. Es geht alles so leicht, Pedalerie, Schaltung... 1a! Der Gute ist praktisch jetzt eingefahren. Mein Spritverbrauch pendelt sich zwischen 6,8 und 7,2l ein, wobei ich gerade "gut" auf der Autobahn unterwegs bin - 160 > . Leider steigt der Verbrauch seit der letzten Betankung an auf etwa 7,5 - bis jetzt gerade 8,1l ^^ upps :D Natürlich streckenweise mit Klima an.


    Es gibt bis jetzt keine Mängel festzustellen. Nix klappert oder scheppert, sowohl aussen als auch innen. Nicht mal bei den Fahrbahnverhältnissen auf der A7 Seesen / Göttingen. Und da ist ein guter Teil Beton dabei. Das einzige was da laut ist, sind die Reifen auf dem Belag.


    Einzig die Verkleidung im Fußraum der Türen leiden etwas durch das Ein/Aussteigen und dem langschaben der Schuhe. Da muss ich mal schauen, wie ich die Kratzer raus bekomme.


    Die erste liebevolle Handwäsche hat der gute auch schon bekommen. Da sind mir auch keine Mängel an Lack oder Kunstoffteilen wie die Stoßfänger aufgefallen.


    Erstaunt bin ich aber über den 1,4er Benziner. Der kleine tschechische Koreaner kann um sein Leben rennen, wie so ein Koreaner nur um sein Leben rennen kann :freu:
    Beschleunigung auf der Autobahn ist Verhältnismäßig gut und beim Berge klettern schlägt er sich auch wacker. Stichwort "Harz"


    Wenn ich mich daran erinner, wie ich skeptisch war, als ich ihn die ersten Kilometer gefahren bin, dass der Motor mit dem Wagen überfordert sein könnte - Unglaublich jetzt.


    Effektiv kann ich bei meiner Laufleistung von rund 2.000km / Monat richtung Oktober, November für die erste Inspektion anpendeln.


    Auf jedenfall ist der i30 von meinen Vorstellungen her ein nettes und praktisches Auto. Nicht ein Auto... MEIN Auto :D


    Soo, ich bin dann mal :wech:


    Gruß
    Chris

  • Guten Morgen


    also mein Hyundi cw, 90PS CRDI hat mittlerweile fast 30.000 km drauf.
    Mal ein Fazit:


    Positiv:
    - geringer Anschaffungspreis (als EU-Fahrzeug etwas über 13.000 €, dafür gibt es noch nicht mal einen Basis Golf) :D
    - geringer Verbrauch (im Sommer etwas über 5 Liter, im Winter 6 Liter
    - günstige Inspektionskosten (1. Inspektion 198,- 2. Inspektion 220,- € - mit Wechsel Winter/Sommerreifen und kostl. Leihwagen)
    - Steuerkette, daher kein teurer Zahnriemenwechsel
    - gut funktionierende Klimaanlage
    - kein Ölverbrauch bis jetzt
    - es klappert nichts :D


    Nachteile:
    Innenraumkunststoffe nicht hochwertig
    Dieselmotor ein wenig laut
    Gepäckraumabdeckung fummelig
    bisher 3 Glühlampen defekt
    Versicherungseinstufung (da ich 30% habe, für mich relativ egal)


    Diese "Nachteile" sind für m i c h aber ziemlich uninteressant. Entscheidend für mich ist ein preiswertes zuverlässiges Fahrzeug, welches einen niedrigen Verbrauch hat. Meine Frau hat sich 6 Wochen nach meinem Kauf einen neuen Golf 140PS TDI gekauft, Neupreis seinerzeit: ca. 30.000 €.


    Kilometerstand heute: 28.000 km. Defekte bisher: keine, auch keine
    Glühlampe. Durchschnittsverbrauch: 6,5 Liter, bisher noch keine Inspektion gehabt, kein Ölverbrauch messbar. Natürlich macht der 140 PS Golf richtig Spaß, der Wagen ist auch besser verarbeitet, und die Haptik ist wertiger, aber ist es das wert :teach:


    Fazit: Ich bin bisher mit meinem Hyundi sehr zufrieden, es ist ein sehr
    preiswertes zuverlässiges KFZ.


    LG
    TT-Spieler

  • Es gab auch 140PS i30 mit besserer Ausstattung, die lagen auch noch 33% unter dem Preis des von Dir angegebenen Golf.

    -------------------------------------------------------------
    Hyundai iX 55 Premium, Hyundai i10 1,1 Benziner, 67 PS

  • Ja die 2 Liter Benziner und Diesel als Premium, ich hätte fast den großen Diesel mit Premium Ausstattung gekauft. Mit unter gab es auch eine Volllederausstattung, Einklemmschutz aller Fensterheber usw.


    Mfg Michael

    Hyundai i30 Comfort:
    OEM-Radio, Alto Mobile Control 8, Ampire Converter, RA-Audio Network, MP-1, 4x SL-F 165MkII, AXX1010 in BR, audison LR605xr

    Einmal editiert, zuletzt von RhinoF4F ()

  • Meiner ist ein 1,6 er CRDi mit 116 PS und Volllederausstattung, wahrscheinlich ein kleiner Premium, ist aber aus Belgien.

    -------------------------------------------------------------
    Hyundai iX 55 Premium, Hyundai i10 1,1 Benziner, 67 PS

  • Ich habe so ein 2.0 140PS Premium-Diesel. Fährt 1A und zieht freudig. Habe schon eine Menge Autos stehen gelassen. Im 6. Gang wird da noch locker beschleunigt, wo andere einen Gang runter schalten müssen.


    Durchschnittsverbrauch auf dem BC 6l, berechnet: 6.3l.

  • Schön, ich ärgere mich schon ein wenig ihn damals nicht gekauft zu haben, hatte wenig km runter aber ich habe mich dann noch für einen Neuwagen als i30 entschieden.


    Mfg Michael

    Hyundai i30 Comfort:
    OEM-Radio, Alto Mobile Control 8, Ampire Converter, RA-Audio Network, MP-1, 4x SL-F 165MkII, AXX1010 in BR, audison LR605xr

  • Guten Morgen,


    Bin neu in diesem Forum und möchte auch gleich mal meine Erfahrungen darlegen.

    also mein Hyundi I30, 109PS 1,4 Benziner hat mittlerweile fast 72.000 km drauf. Er ist seit Oktober 2007 in meinem Besitz also einer der Ersten und ein reiner Koreaner in der Classic Variante, da diese zu dem Zeitpunkt schon recht teuer war.
    Mal ein Fazit:

    Positiv:
    - geringer Anschaffungspreis ich hatte damals 12990€ bezahlt
    - geringer Verbrauch für meine Verhältnisse
    - gut funktionierende Klimaanlage
    - kein Ölverbrauch bis jetzt


    Nachteile:
    - Innenraumkunststoffe nicht hochwertig
    - Lauter Motor hört sich aber schick an
    - Gepäckraumabdeckung fummelig
    - bisher 6 Glühlampen defekt (jedoch jetzt nicht mehr da relais gewechselt)
    - Versicherungseinstufung (bei 100% schon happig da könnte ich nen 1990er civic oder slk fahren :) )


    Trotz der vielen Nachteile habe ich mich trotzdem für den Koreaner entschieden, da diese eig. immer eine Lange lebenserwartung haben bei guter Pflege und günstig im Unterhalt und Anschaffung sind.


    Bis her konnte ich auch keine Großen Mängel am I30 feststellen außer normalen Verschleiß. Das einzige große was inzwischen auftritt ist, dass beim Schnellen Gangwechsel die Gänge manchmal garnicht reingehen oder auch gerne wieder rausspringen. Könnte aber daran liegen, dass nunmal kein Renngetriebe mit kurzen Schaltwegen eingebaut ist :P ist halt kein Rennauto.


    Habe mich damals für den Benziner entschieden, weil ich den doch deutlich agiler fand wie den Diesel obwohl der Diesel was das Drehmoment anging deutlich vorne war. Jedoch muss ich sagen wenn man den Benziner im Stand auf 3000 Umdrehungen anhebt und dann die Kupplung flutschen lässt und vollgas gibt ist der Benziner auch sehr flott beim Beschleunigen (wirkt sich halt auf den Verbrauch aus). Mein Durchschnitts verbrauch liegt bei 6,7 - 8,1l je nach Fahrweiße.


    Für alle die sich überlegen den offenen Sportluftfilter einzubauen kann ich nur sagen wer es gerne mächte und nicht viel Geld ausgeben möchte für denn Sportauspuff kann dies gerne tun nur vor weg sollte man jemanden finden, der einen diesen einträgt. Habe derzeit einen Universalen von ATU drinen der wird aber jetzt gegen den von K&N getauscht das K&N 57i performance kit. Habe beide ausprobiert und getestet und muss sagen lohnen tuhen die sich schon.


    Anbei klar eine große Steigerung ist nicht zu merken aber der Sound aus dem Motorraum ist grandios. Ist aber auch leise zufahren bei nicht vollgas. Auch der Verbauch lässt sich bei anständiger fahrweise nochmal senken. Habe es schon geschafft den Verbrauch auf genau 6l zu drücken bei normaler Fahrweise. 5. Gang 50 in der Stadt und 120 - 140 autobahn. Wohl gemerkt mit dem K&N den ich vom Freund mal verbaut hatte.


    Das Fahrverhalten ist auch überragend. Ein kleiner Kurvenjäger finde ich ist der Wagen schon und auch hin und wieder ein Linkspachter wenn man es möchte. Laut werk solle meiner 192km/h spitze schaffen was ich aber wiederlegen kann mit GPS gemessen hatte ich schon 205 gerade Strecke ohne Berge und 215km/h berg ab im roten Drehzahlbereich geschafft. Wären auch mehr gegangen wenn er nicht von sich aus abbremsen würde.


    Fazit: Ich bin bisher mit meinem Hyundi sehr zufrieden, es ist ein sehr
    preiswertes zuverlässiges KFZ. Was auch gerne viele Fehler verzeiht. :)

    Schnell und geradeaus fahren kann jeder :boxen: Die Kunst ist es normal zu fahren :super:

  • Bezüglich des relais müsste ich nochmal meinen KFZler des Vertrauens fragen denn er hat das für mich herrausgefunden und getauscht. Er meinte nur zu mir das es an nem relais lag welches die Spannung nicht ganz verarbeiten kann.


    Gerne hake ich nochmal nach. :)

    Schnell und geradeaus fahren kann jeder :boxen: Die Kunst ist es normal zu fahren :super:

  • Zitat

    Original von Nightstep
    Laut werk solle meiner 192km/h spitze schaffen was ich aber wiederlegen kann mit GPS gemessen hatte ich schon 205 gerade Strecke ohne Berge und 215km/h berg ab im roten Drehzahlbereich geschafft...


    Mit dem kleinen Benziner, der m.E. mit 187km/h Spitze angegeben ist? 8o



    (Quelle)


    :D

  • Jap war ich selber erstaunt in den Papieren sind auch 192km/H eingetragen :watt: extra grade nochmal nachgeschaut. Mit den gemessenen GPS kommen die 192 jedenfalls auch näher ran als die 187 :P


    Mal nebenbei erwähnt wer kann denn heute noch mit 200+ km/H lange genug über die Autobahn ballern das sich der Verbrauch auch in dem Bereich normalisiert bzw. einfährt :) Ich net A5; A3; A661; A66 (Frankfurt /Main) alles VIEL befahren und ewiges an-abbremsen und wieder beschleunigen rentiert sich net (DÄMLICHE BMW; BENZ ampel- und Stauwinker :P)


    Aber eine Frage habe ich auch vielleicht kommt das auch nur mir vor.


    Das bei 3,500 Umdrehungen der I30 nochmal sorichtig schön anschiebt und bei knappe 5,500 nochmal nachdrückt oder irre ich mich da?


    Gruß

    Schnell und geradeaus fahren kann jeder :boxen: Die Kunst ist es normal zu fahren :super:

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!