Beiträge von Romiman

    Zum Nachladen der Batterie. Nicht dumm, die Idee. Denn die kleinen Solarpanele, die es für diesen Zweck gibt, sind praktisch unbrauchbar*.


    Tipp:
    Um die Leitung ins Fahrzeug zu führen, nimm ein Stück Flachkabel (kann man sich aus Kupferfolie auch selbst bauen), und löte das zwischen Solarpanel und Stecker. Führe dieses Stück dann durch den Türspalt. So muss nichts gesägt, gequetscht oder sonstwie zerstört werden.


    *
    1. sind sie für eine nennenswerte Ladeleistung viel zu klein/schwach
    2. werden sie im Autoinneren irre heiß, wodurch sie sich nicht nur verziehen/wellen, sondern die kleine Ladeleistung nochmal weiter absinkt
    3. Zigarettenanzünder sind bei den allermeisten modernen Autos an Klemme 15, bei Zündung aus also von der Batterie getrennt.
    Tipp hier: Die OBD-Buchse**, die ist immer fix mit der Batterie verbunden.
    ** Pin 4 ist Masse, Pin 16 ist Batterie Plus.

    So, jetzt hab ich über 680km auch mal tatsächlich gemessen. Wie schon geahnt, sind die 5,7l der Anzeige doch etwas optimistisch. In Realität sind es bei mir nämlich 6,4 l/100km (genau 6,397).


    (Fahre zu 80% allein, 50% Autobahn, 25/25% Stadt/Landstraße, eher ruhig, aber wenn es (zB Autobahnauffahrt) sein muss, trete ich auch mal drauf. Fahre fast nie über 125 km/h. Hab 16" Ganzjahresreifen, fast immer im ECO-Modus und Start-Stop ist aus.)

    Wow, der neue i20 sieht ja mal richtig scharf aus! In der "Polo-Klasse" derzeit zweifellos DER Hingucker. Da könnte sich der biedere i30 ein paar Scheiben abschneiden...

    Wenn es da nichts fertiges gibt, wird das eine größere Geschichte. Die Blink-LEDs sitzen ja direkt neben den Tagfahrlicht-LEDs auf der selben Platine. Selbst wenn man sie auslötet, braucht man ja den Platz für die neuen LEDs und müsste deswegen an der Platine sägen. Dabei zerstört man aber die Leiterbahnen der Tagfahrlicht-LEDs und der Vorschaltelektronik.
    Würde man also in einer Radikallösung gleich eine neue Platine mit allen LEDs herstellen (lassen), müsste man vorher noch testen, ob das Lichtsteuergerät damit klar kommt, das statt dem sofortigen Aufleuchten aller Blink-LEDs ja erstmal eine "Wisch-Animation" ablaufen und sich somit die elektrische Leistung erst sukzessive erhöhen soll.

    Zitat

    ...System im Ganzen und hier ist der Stand eher aus den 90er Jahren.

    Hast Du in den 90ern kein Auto gehabt? Farbige 8" Touchscreens, USB-Musik oder Digitalradio waren da jedenfalls noch ferne Zukunftsmusik, ein Navi gab es gerade mal in der Oberklasse. In den 90ern hatte man einen CD-Player (der natürlich nur Audio-CDs las), maximal einen CD-Wechsler, und nicht wenige hörten noch Cassette...

    Ich hatte die Nightbreaker (Generationen 1-3) im Mopped. Da haben sie bei Dauerabblendlicht gut 6000km gehalten. Bin froh, dass mein jetziges Mopped (LED-) Tagfahrlicht hat, und ich die Nightbreaker so nur für die wenigen Nachtfahrten brauche. Da hält sie (bei 5000km/Jahr) schon seit 2014.

    Ich möchte es auch nicht mehr missen.
    Beim i30 PD ist es (in der LED-Ausführung) recht kräftig und leuchtet einen vom Abblendlicht vollkommen unbeleuchteten Bereich aus. Einzige Schwäche ist eine etwas dunklere Zone zwischen den Lichtkegeln von Abblendlicht und Kurvenlicht. Da fährt man zB. in einer Autobahnauffahrt genau rein.

    Wenn die Vorschaltelektronik und das Thermomanagement nicht völliger Murks sind, halten sie aber deutlich länger als Glühfaden- oder Gasentladungslampen.


    Straßenbeleuchtung und generell Hochleistungsleuchten sind nochmal ein anderes Thema. Da ist der Kühlaufwand ein ganz anderer. Und die Laufzeiten ja auch.
    Apropos Laufzeiten, ist Euch mal aufgefallen, dass die LED-Leuchtmittel für zuhause in den letzten 10 Jahren nicht nur ihren Preis, sondern auch ihr Aussehen gewaltig geändert haben? Damals, als man für ein 60W-Äquivalent gern noch irgendwas zwischen 10 und 30€ verlangte, mit der Begründung, sie hält ja 30 Jahre, hatten diese Lampen gewaltige massive Kühlkörper. Selbst die billigen chinesischen. Und heute sehen sie von außen 100% wie eine Glühlampe aus und kosten nur noch 2€. Weil man eben an der Lebensdauer gedreht hat. Niemand kauft für die nächsten 30 Jahre für 30€ ein Leuchtmittel.

    Es gibt durchaus brauchbare, (z.B. Philips Ultinon), technisch ist es längst gelöst. Schmökert mal YT-Videos von "Headlight Revolution".
    Selbst der ADAC hat mal in einem großen Vergleichstest festgestellt, dass es funktionierende LED-Austauschleuchtmittel gibt.
    Die kosten das Paar aber auch eher 150€ und nicht 20 oder 50€. Bleibt hierzulande nur das Problem der fehlenden Zulassung.

    Mein voriges Auto, ein 2009er Citroen C5, hatte auch eine aktiv permanent nachregelnde Leuchtweitenregelung. Und auch die war natürlich zu langsam, um auf wirklich jedes Wippen angemessen reagieren zu können. Zweifellos hat dessen Xenonlicht dennoch nie so oft in den Himmel gestrahlt wie die (korrekt eingestellten) LED-Abblendlichter meines i30.

    Kann jemand bitte mal den aktuellen Softwarestand der Navikarte posten? Also entweder das, was das System anzeigt oder was auf der SD-Karte steht?


    Hab jetzt (2020) angeblich einen neuen Stand bekommen, aber die A36 heißt bei mir noch A395. (Umbenennung der Autobahn war zum 1. 1. 2019).

    Denk an die deutlich kürzere Laufzeit der Night Breaker, also nur mit Licht fahren, wenn es auch nötig ist.


    Probier mal vor einem Schaufenster, was Dein i30 macht, wenn Du Standlicht einschaltest und einen Gang (bzw. "D") drin hast. Meiner (mit LED) schaltet dann nämlich vorn das Tagfahrlicht, und hinten Rücklicht (+ Kennzeichenlicht) ein, also ein wunderbarer Lichtmodus für Beleuchtungsverhältnisse zwischen Sonnenschein (nur Tagfahrlicht vorn reicht) und einsetzender Dämmerung bzw. Regen/Schnee... (Abblendlicht nötig).

    Nicht zu vergessen, dass auch die Produktion von Benzin/Diesel Strom verbraucht, und zwar nicht zu knapp.
    Auch Prof. H.W.Sinn (Ex IFO-Chef) lag ja mit seinen Berechnungen zur Gesamtbilanz der E-Mobilität mächtig daneben, offenbar schützen auch große Namen und Titel nicht vor Irrtümern...
    Ich denke auch, es hat (nicht macht!) wenig Sinn, gegen die E-Mobilität zu wettern. Sie wird nicht nur kommen, sie ist schon dabei zu kommen. Sie wird nicht auf einen Schlag kommen, aber in 10 Jahren, wenn viele Stadtzentren/ Städte / Länder Zulassungs- oder Einfahrverbote für Verbrenner verhängen, wird da eine ganz andere Dynamik in die Automobilmärkte kommen.

    Ah, jetzt, ja. (Danke).


    Hat jemand das Bosch H318 drauf? Wenn ja, ist es gut?
    Hab jetzt 1 Jahr / 14.000km das Werksseitige dran, und das zieht Schlieren.

    Zitat

    ... Fehlinformation im Osram Leuchtmittel Berater.

    Echt erschütternd, wieviele Fehler da drin sind. Bei meinem i30 lagen sie mehrfach falsch* (wurde sogar auf meinen Einwand korrigiert) und beim Rio UB auch noch.

    In diesem Thread auf Seite 12 ganz unten ist ein Auszug aus der Anleitung abgebildet. Für den i20 gibt es mehrere Ausführungen der Hauptscheinwerfer.

    Wie kann ich den Heckwischer weiter von der Scheibe klappen, um ihn zu wechseln. Es geht bei mir nur 2cm.
    (Die Anleitung schreibt nichts dazu, und ein YT-Video hab ich dazu auch nicht gefunden.)
    Wo ist der Trick?