Beiträge von turbo i30er

    Letztlich muss man auch selbst mal Entscheidungen treffen, der eine schwört darauf jede Woche 2x die teuerste Wäsche zu nutzen, der nächste wäscht lieber von Hand und wieder ein anderer nur 2x im Jahr, DU musst entscheiden ob die Gefahr besteht, dass Dein Blechhaufen Dir wegen nicht durchgerührter Unterbodenwäschen innerhalb Deiner Haltedauer unter dem Hintern durchrostet.


    Ich persönlich rede mir ein das es nichts Schaden kann, wenn ich 1x im Jahr, nach der Streusalzperiode, meinem Wagen eine Wäsche mit Unterbodenwäsche gönne, andere werden das anders sehen.................

    Ich denke in etwa so hoch wie der von Hyundai zu unrecht abgelehnter Garantiefälle und wenn ich dem zahlenden Kunden nichts anderes nachweisen kann oder sein Fehlverhalten völlig klar und offensichtlich ist, dann muss es im Zweifel halt zum Wohle des Kunden geregelt werden.

    Da gehe ich bei der Türverkleidung ja noch mit, auf eine Art will man, weiche, nachgiebige Kunststoffe verbaut haben und wenn die dann auf den aufgelegten Arm reagieren, dann ist es auch wieder nicht gut, eine Türverkleidung aus Hartplastik hätte das über 10 Jahre hinweg klaglos vertragen.


    Beim Lenkrad hört allerdings der Spaß auf, wir wissen alle das die "Lederlenkräder" vieler Hersteller damit Probleme haben und mit Leder auch nicht mehr viel zu tun, aber das kann ja letztlich nicht der Kunde ausbaden, entweder sollen sie vernünftiges Material an Leder verwenden, wie es früher auch mal ging oder dann halt gleich nur noch speckige Kunststofflenkräder anbieten, aber ein Bauteil was der Kunde jeden Tag zur Nutzung des KFZ in die Hand nehmen und bearbeiten muss, das sollte auch über einen Zeitraum von mind. 5 Jahren und egal ob man sich die Hände täglich eincremt, Desinfektionsmittel benutzt o.ä. noch in einem neuwertigen Zustand sein und nicht aussehen wie ein geplatzter Igel.

    War es aber gleich unsachgemäßer Gebrauch?


    Ich weiß nicht wie es aussieht, wenn ein Außendienstmitarbeiter täglich mehrmals das Rollo auf- und zuzieht um Waren aus dem Laderaum zu holen und sich dann irgendwann ausgerechnet die Klebenaht löst.....


    Es ist ja nicht irgendwo auf der Fläche ein- oder durchgerissen, sondern genau an der Naht, bzw. Klebestelle.

    Man sollte bei den bei Dir aufgetretenen Mängeln auch immer etwas in die Zukunft schauen, wie würde also die "Armauflage" der Türverkleidung nach ca. 5 Jahren und 100.000 gefahrenen Kilometern aussehen und ob dieser Zustand dann auch noch normal wären oder dem Stand der Technik (Qualität) entsprechen?

    Seht es so, Hyundai versucht immer erst dem Kunden die Garantieansprüche auszureden, dann guckt man natürlich auch ob der Kunde sich damit kleinlaut zufrieden gibt oder ob er streitbar ist und sich gegen Hyundai auflehnt.


    Dieses auflehnen kann über erzeugte Öffentlichkeit erfolgen, ich verweise hier immer gerne auf die Auto Bild, denn dort könnte es dann ganz schnell mal heißen:" Was ist die Garantie der Koreaner wirklich wert"?? oder halt auf ein nettes Schreiben vom Anwalt an Hyundai, in dem Hyundai aufgefordert wird die berechtigten Garantieansprüche zu erfüllen, oftmals hilft schon der Briefkopf eines Anwaltes damit man sich bei Hyundai etwas mehr mit dem Fall auseinandersetzt.


    Bringt dann das alles tatsächlich immer noch nichts, dann kann man weiterhin überlegen wie man sich verhält.


    Wer nicht kämpft hat schon verloren.

    Leider hat noch niemand so etwas mal wirklich bis zum Ende durchgezogen, bzw. dann noch dazu etwas geschrieben oder halt die Karre vorher verkauft.

    Ein Kumpel war mal als Serviceberater bei VW tätig und seine Aufgabe war es täglich vielen verärgerten Kunden ihre, meist berechtigten, Garantieansprüche auszureden, bzw. diese abzulehnen. Dafür gab es extra kleine Schulungen wie man rhetorisch dem Kunden klarmachen sollte das es sich ausgerechnet bei seinem Schaden natürlich um keinen Garantieschaden handelt, auch weil der Händler mit den wenigsten angemeldeten Garantiefällen letztlich im Ranking bei Hyundai am besten da stand .

    Hyundai scheint mit wachsendem Erfolg die Fahler von VW 1zu 1 nachzumachen, evtl. haben sie die selben Berater oder es sind einfach die Regeln des Marktes oder es liegt evtl. auch am einzelnen Autohaus.


    Ich habe mal bei Mazda einen leicht aufgerauten Sitzbezug sofort und anstandslos auf Garantie gewechselt bekommen, hatte ich gar nicht mit gerechnet und wollte das beim Service nur mal ansprechen.

    Wobei die Zusage und Kostenübernahme ja letztlich immer über Hyundai erfolgt und niemals über den Händler.


    Der TE hat sich hier leider ganz schön rar gemacht, hoffentlich meldet er sich überhaupt noch einmal:wech:

    Dann soll Hyundai doch auch in D die Autos für den deutschen Markt bauen und nicht in Tschechien, der Türkei oder sonst wo, Hyundai versucht ja selbst alle Vorteile des freien Handels innerhalb der EU für sich auszuschöpfen, nutzt das Lohngefälle aus usw. usw., nur der Endverbraucher, der deutsche Michel, der soll das natürlich nicht, der soll schön zum höchstmöglichen Preis kaufen.

    Warum geht denn nur Hyundai diesen Weg, mir ist kein weiterer Hersteller bekannt?


    Ich habe persönlich noch nie einen EU Wagen erworben, das Verhalten von Hyundai geht mir trotzdem gehörig gegen den Strich.

    Ubs

    Was soll das denn, dafür ist so ein Forum doch da, Internet, schon mal was von gehört? Unabhängig davon war er doch in der Werkstatt, Garantie abgelehnt und hat mit Hyundai Kontakt aufgenommen, keine Garantie auf das Fahrzeug!

    Was soll er denn noch machen?

    Ich würde mir so sehr wünschen, dass jemand das irgendwann mal durchklagt und Hyundai einen übergebraten bekommt!

    Weniger anzeigen

    Jetzt haben wir den Salat, da ist er, der erste Fall!!||


    Sollte tatsächlich kurzfristig keine Einigung mit Hyundai zu erzielen sein, dann wird wohl tatsächlich nur noch der Gang zu einem kundigen Rechtsbeistand helfen, incl. aller erdenklichen Unterlagen des Fahrzeugkaufes.

    Ein Auto ist halt auch nur ein Lebewesen und man sollte nicht immer gleich zum Arzt laufen, weil nur mal ein Furz querliegt und den Teufel an die Wand malen, besonders nicht wenn man noch eine lange Garantiezeit vor sich hat.


    Falls es nicht besser wird einfach direkt in die Werkstatt und Fahrzeug vorstellen, bevor man stundenlang darüber lamentiert, hier im Forum wurden noch die wenigsten Garantie Mängel beseitigt und Du willst ja jetzt sicher auch nicht in Eigenleistung die Bremse zerlegen.


    Beobachten und falls weiter vorhanden zum Garantiegeber.