Erfahrungen Kona Elektro?

  • Guten Morgen Gemeinde.


    Ich bin derzeit auf der Suche nach einem neuen Automatik-Fahrschulwagen. Bisher kamen in meinen Gedanken nur Benziner in den Sinn, dies hat sich, seit gestern, schlagartig geändert. Mein Händler bot mir an, den neuen Ioniq 5 probezufahren. Dieser Karton macht zwar mächtig viel Laune, ist aber für meine Zwecke, wegen der Unübersichtlichkeit und Größe, völlig ungeeignet.


    Dann zauberte er den Kona-Elektro aus dem Hut. Hier hatte ich dann doch eher das Gefühl, in einem Auto zu sitzen und nicht in einem Raumschiff. Für mich war diese ganze Elektro Erfahrung erstmal sehr ungewohnt und ich war doch mehr als skeptisch. Nach ein paar Minuten hatte ich mich aber daran gewöhnt und es fing sogar an, dank dieser krassen Leistung, Spaß zu machen.


    Nun würde mich mal interessieren, ob diese knapp 500 km Reichweite, die Hyundai angibt, auch realisierbar sind unter ganz normalen Bedingungen oder ob es dann am Ende nur 250 km sind, weil man so fährt, wie man halt fährt (mit Klima, Radio usw.)?


    Ich möchte auf gar keinen Fall mit 5 Bar Luftdruck bei 35°C Außentemperatur mit ausgeschalteter Klima nur noch bergab rollen, um diese Vorgabe-Werte auch nur ansatzweise erreichen zu können.


    Gruß Andy

  • Vielleicht hilft das schon ein wenig weiter...


    Wie sieht denn so ein Fahrschulalltag aus? Welche Tagesstrecken werden damit zurückgelegt? Reicht eine Ladung für den Tag? Wo willst du aufladen, zu Hause oder an einer Säule?

  • Moinsen!

    Ich weiß jetzt nicht, ob diese 500km Reichweite ein NEFZ oder WLTP-Wert sind..; sollte es Letzteres sein, würde ich fast behaupten, dass Du gerade bei einem Szenario als Fahrschulwagen (eher gemäßigtes Tempo etc. pp) diese Reichweite fast erreichen solltest...

    Klar, bei Minus 20 Grad sicherlich nicht...

    Kannst Du denn mit 11kWh daheim an einer Wallbox laden?

  • Ja so eine Wallbox würde ich mir dann auf alle Fälle setzen lassen, alles andere wäre nicht so clever. Bei uns im Ort gibt es auch 2 Stationen, die könnte ich sicher auch, bei Bedarf, mal ansteuern. Ich denke mal das wir pro Tag so ca. 200 bis 250 Km zurücklegen werden, mehr definitiv nicht.


    Durch diese Schaltkompetenz-Geschichte (SN-B197), die seit dem 01.04.2021 eingeführt wurde, wollen ganz viele nur noch mit Automatik ihre Prüfung ablegen.

    Und da kam mir halt der Gedanke mit dem E-Fahrzeug.

  • Ich habe seit 2 Wochen den kleinen Kona 2021 Facelift mit der 39 kW Batterie und schaffe damit locker 275 km mit Klima, Radio, 150 km/h Sprints auf der Autobahn, usw. Also sollte der große Kona bei dieser Reichweite überhaupt keine Probleme haben, auch nicht im Winter.

  • elektroniederbayern Wow, das sind ja dann rechnerisch 14,25 kWh/100km und somit weniger als Hyundai selbst nach WLTP angibt (14,3 kWh)...

    Apropos: Wie kann das überhaupt sein, dass Hyundai (s. hier: Link) selbst bei dem 39,3 kWh-Akku einen kombinierten Verbrauch von (s.o.) 14,3 kWh angibt und gleichzeitig dazu schreibt, dass er dann eine Reichweite von 305 km hätte?!? Das haut ja rechnerisch nicht hin (39,2/14,3x100 ergeben ~274km)...

    Wird die Rekuperation beim WLTP-Verbrauch rein gar berücksichtigt?!?:/

    Edit: Habe es nun doch gefunden, die Rekuperation wird schon berücksichtigt bzw. angewendet bei der Testfahrt bzw nicht verhindert...

    Die Differenz aus Reichweite/Akkugröße und durchschnittlichem Verbrauch ergibt sich dadurch, dass bei der Reichweite keine Ladeverluste berücksichtigt werden, bei der 100 km-Angabe hingegen schon...

  • Danke für die Infos. Ich bin zwar immer noch nicht so wirklich überzeugt, habe aber dennoch einen bestellt. Habe dann 3 Jahre Zeit, mir darüber Gedanken zu machen, ob dieser Schritt sinnvoll oder doch eher sinnfrei war. Ich werde auf alle Fälle berichten, wie die ersten Stunden gelaufen sind.


    Diese Rekuperation (Energie-Rückgewinnung) hat mich ganz schön große Augen machen lassen. Bei der kleinsten Einstellung merkt der Fahrer fast nichts, während man in der größten Stufe das Gefühl hat, voll auf die Bremse zu steigen. Bin mir noch nicht so sicher, wie das der nachfolgende Verkehr findet, wenn das vor ihm fahrende Fahrzeug auf einmal recht heftig verzögert und dabei kein Bremslicht angeht... Oder gehen da vielleicht sogar die Bremslichter an?

  • redskins Soweit ich weiß, hat der Kona 3 Rekuparationsstufen...

    Bei Stufe 1 sollten keine Bremslichter angehen, da die Negativbeschleunigung zu gering ist, um den nachfolgenden Verkehr wirklich in Gefahr zu bringen...

    Ab Stufe 2 und einer gewissen Geschwindigkeit hingegen sollten die Bremslichter stehts mit angehen...

    HIer ist ein engl. Video dazu:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Kona Elektro 100 kW aufladen. Nur 10A über den mitgelieferten Lader / Mit was an der Ladesäule bezahlen


    Hi, wollte mal fragen, über welche App oder Anbieter ihr euer Auto aufladet?


    Es gibt ja von Hyundai eine Karte über ENBW. Bei Hyundai wurde mir gesagt, die ist nicht gut, ich sollte besser Shell recharge nutzen.


    Außerdem war ja bei meinem Kona ein Ladegerät für die Steckdose dabei, aber das lädt nur mit 10A, es müssten aber doch 16A möglich sein oder?

    Hyundai KONA Elektro 100KW BJ.21 (EDITION30+ / SGE Legenden Edition)

  • Moin.


    Zuhause laden macht nur mit einer Wallbox Sinn, an der "normalen" Stromsteckdose dauert das viel zu lange.


    Unterwegs nutze ich die Karte von einem Automobilclub (nicht die mit den Flügeln). Da geht das Laden, vorausgesetzt es wird genug Kapazität freigegeben, relativ flott. Leider wird das Energieproblem hier im Lande auch an den Ladesäulen immer sichtbarer, sodas stellenweise nur 22 kW/h zum Aufladen freigegeben werden. Es kann auch mal vorkommen das die Säulen komischerweise außer Betrieb sind, was mega nervig ist. Ich muss dann 3 Ortschaften weiterfahren, um eine Stunde auf 22 kW zu warten.


    Das wird vorest mein erstes und auch letztes E-Auto gewesen sein, denn verarschen kann ich mich sehr gut alleine.


    PS: Ein frohes Neues:prost:

  • Es gibt ja von Hyundai eine Karte über ENBW. Bei Hyundai wurde mir gesagt, die ist nicht gut, ich sollte besser Shell recharge nutzen.


    Außerdem war ja bei meinem Kona ein Ladegerät für die Steckdose dabei, aber das lädt nur mit 10A, es müssten aber doch 16A möglich sein oder?

    Zu1. EnBW hat Zugang zum größten Ladenetz in Europa. Tarife gibt es unterschiedliche, aber auch einen von Hyundai Sondertarife für EnBW Nutzer: Link. Ich wüsste jetzt nicht, warum ich z.B. von einem renommierten funktionierenden Anbieter zu einem ganz neu auf dem Markt befindenen wechseln sollte... Eventuell bekommt der Händler eine extra Provision fürs Kunden fangen...


    Zu2. Wenn Dein elektrisches Netz eine mehrstündige Dauerbelastung vom 3,6 kW aushält und Du mit gut 20% Ladeverlust leben kannst, nutze das ICCB-Ladekabel. Meines Wissens nach ist die Ladeleistung einstellbar, wir haben es aber in knapp 2 Jahren noch nie benutzt.


    Mein Tip: Lieber eine Wallbox installieren lassen, am besten ohne Förderung (dann keine Vorschriften wie, welcher Strom, welche Box usw.). Habe mir vor 2 Jahren eine Menneckes Amtron Compakt gekauft, einstellbar von 3,7 -11 kW Ladeleistung von einem Elektriker anschließen lassen (3x 16A 400 V), dem Netzbetreiber gemeldet, das wars, alles zusammen für knapp 800 €. Ladeverluste bei 11 kW Ladeleistung mit 11 kW Onboardlader liegen beim Kona mit 150 kW bei unter 10%.

  • Zu1. Ich dachte man könnte mit einer Karte oder App jede Ladesäule benutzen? Es gibt ja nicht sooo viele, muß man dann noch schauen welche für einen die passenden sind bzw. wo die Karte funktioniert?


    Keine Ahnung warum ein Hyundai Händler meint, dass das eigene Produkt nicht gerade besonders gut sein soll.


    Eine Wallbox ist schon interessant, aber da ich zu 90% in der Firma laden werde nicht unbedingt nötig. Aber für den Fall, dass man es zuhause mal laden muß, wären die 16A dann doch ganz nett ;-)

    Hyundai KONA Elektro 100KW BJ.21 (EDITION30+ / SGE Legenden Edition)

  • Kann man auch, nur sind bei einigen die Roaminggebühren unterschiedlich, bei EnBW gibt es da keine, Preise sind immer gleich. Ich zahle bei EnBW mit Hyundai Sondertarif 3 Jahre keine Grundgebühr und habe dann feste Preise von AC 0,36 bzw DC 0,46 €/kWh. Den gleichen Tarif bekommst du auch beim ADAC, falls man dort Mitglied ist.

  • Welche Schnellladesäule bei 64 kWh Batterie und 150 kWh Leistung


    Ich fahre seit kurzem einen Kona Elektrik. Wir möchten gern in den Urlaub fahren. An welchen Ladesäulen mit max. wieviel kWh kann/darf ich laden? Ist es richtig, dass die max. Ladeleistung bei 70 kWh liegt?

  • Welches Baujahr ist Dein Kona? Die neueren Kona, ab 2021, können auch mit bis zu 100 kWh laden :]. Ladesäule kannst du jede nehmen.


    Mit der Bluelink App kann man die Ladeleistung eingeben, z.B. ab 50 kWh oder ab 100 kWh, oder auch HPC Lader, welche aber nicht mehr bringen, als der Kona selber zieht.

  • Vergesst bitte nicht, das derzeit viele Anbieter, zumindest hier bei uns im Rhein/Main-Gebiet, die Zufuhr an den Ladesäulen beschränken.


    An diesen Ladestationen konnte ich letztes Jahr von August bis November noch mit gut 40 kw/h aufladen. Das geht seit Dezember letzten Jahres nicht mehr. Der Ladevorgang beginnt mit 48 kw und innerhalb der ersten Minute wird dieser herunterreduziert auf ca. 20 kw/h.


    Ich habe leider noch nicht herausgefunden, ob das tages- oder uhrzeitabhängig ist. Auf alle Fälle ist das ätzend, gerade wenn man es eilig hat.

  • Hallo alle miteinander,


    habe seit ca. 3 Monaten ein Kona E als Leasingfahrzeug von meinem Chef bekommen, bin bis hier hin absolut zufrieden mit dem Auto. Laden kann ich zwar im Moment nur an einer Steckdose und lädt so ca 2 kw/h, wenn man es richtig plant, geht das fürs erste. Bin aber schon auf der Suche nach einer Wallbox (Förderantrag bei der KfW ist gestellt und genehmigt, habe noch bis Mai Zeit, sie zu installieren).


    Das beste am Wagen ist das bequeme Laden, nach Hause fahren, an die Steckdose stecken und fertig.


    Ich fahre von Anfang an im Eco Modus, da mir dieser vollkommen reicht, dort habe ich einen Verbrauchsdurchschnitt von 15 kW/100 km (habe auch schon mal 13,4 kW angezeigt bekommen), und ich fahre nicht anders als mit meinem vorherigen Diesel. Werksangabe ist soviel wie ich weiß 480 km, im Winter ist dies definitiv nicht zu halten und ich gehe davon aus, dass das im Sommer (wenn man mit Klimaanlage fährt) auch so ist, realistisch sind so 440 - 450 km.


    Wie gesagt, fahren macht Spaß und ich habe den Wechsel von Diesel auf Elektro nicht bereut.


    Gruss Rene

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!