Beiträge von redskins

    Dagomys: Du schreibst,

    "Preisbildungen von mehreren tausend Prozent über dem tatsächlichen "Wert" müssen auch einer Nachfrage und kritischen Beurteilung standhalten.", ich glaube aber dass das gar nicht wirklich nachvollziehbar ist, da keiner von uns wissen kann, was der Unternehmer für einen Kostenberg zu stemmen hat. Wie hoch ist seine Miete oder Pacht, was hat er für Personalkosten (Festangestellte Fachkräfte / Aushilfskräfte), wie hoch sind die Kosten der laufenden Kredite, Nebenkosten usw usw....all das wissen wir doch hier nicht.

    Dehalb ist, in meinen Augen, so eine Be oder Verurteilung völlig überflüssig.


    Jeder soll für sich entscheiden, ob er in eine Vertragswerkstatt fahren möchte oder ob er lieber in einer freien Werkstatt seinen Service machen lässt. Jeder sollte sich natürlich auch im Vorfeld daüber informieren, ob eventuell die Garantieleistung davon betroffen ist oder eben nicht.


    Mein Öl werde ich selbstverständlich nicht mit in eine Werkstatt nehmen, ich bringe auch kein Auto oder Motorrad mit zu einer Fahrstunde und nehme auch kein Bier mit in die Gaststätte, obwohl dies im Globus-Geränkemarkt viel günstiger ist als in der Kneipe.


    Ist aber nur meine unbedeutende Meinung.

    Das ist schon alles ganz schön krank geworden in diesem Land. Wenn ich der Inhaber der Bäckerei gewesen wäre, hätte ich die 3 Damen vom Grill rausgeschmissen.


    Hatte sowas ähnliches mal vor ein paar Jahren in meinem Laden. Da hat ein Umschreiber, der trotz Überholverbot, durchgezogener Linie und Gegenverkehr, einen Traktor überholen wollen......was der Prüfer und auch ich nicht so lustig fanden. Natürlich gab es dafür keinen Führerschein und dann ging das Gekeife los......der Prüfer sei ein Nazi usw.

    Kurze Geschichte, raus aus meinem Laden.

    Jacky ich weiß....wollte doch nur mal bissi klugsch...en:wech:


    JazzLikeX...ich verstehe dich nur zu gut. Habe diese Probleme wirklich täglich und kann dir nur aus Erfahrung sagen, wenn du beim Rückwärtsfahren irgendwo dagegeballerst, hast du nicht nur den Jackpot geknackt sondern auch Sche..e am Schuh.


    Das regelt dann der §1 Abs.2 "besondere Sorgfaltspflicht" oder auch "doppelte Sorgfaltspflicht genannt.


    Deshalb, lieber nichts riskieren.

    Ist aber nur ein gut gemeinter Tipp meinerseits:blume:

    Du kannst davon ausgehen, wenn es bei solch einem Parkmanöver zu einem Unfall kommt, wirst du die schlechteren Karten haben da das Parken bzw der Parkvorgang dem so genannten "ruhenden Verkehr" angerechnet wird, dieser ist immer dem "fließenden Verkehr untergeordnet. Außerdem gilt beim Parken eine besondere Sorgfaltspflicht nach §1 Abs.2 der STVO.

    Diese besondere Sorgfaltspflicht gilt alleine schon deshalb, da du ja in diesem Moment sozusagen ein "Geisterfahrer" bist, der rückwärts entgegen der Fahrtrichtung unterwegs ist.

    Passieren solche Sachen auf einem Parkgelände / Großparkplatz usw, gilt natürlich dieser §1 Abs.2 für alle.

    Deshalb sind Unfälle auf Parkplätzen ganz ganz schlecht.


    Wenn du z.B. aus einer Parklücke oder von einem Parkplatz dich wieder in den fließenden Verkehr eingliedern möchtest, dann musst du so lange warten, bis das ohne Probleme machbar ist.......auch dann, wenn da 20, 30 oder 280 Autos an dir vorbeifahren und keiner ein paar Sekunden warten möchte.


    Das was Jacky schrieb, was das Überholen angeht, trifft hier nicht zu. Die Definiton zum Wort "Überholen" lautet:

    Das hintersich lassen eines Fahrzeugs, was sich in gleicher Richtung vortbewegt.


    Kleines Beispiel aus der Praxis.....würden meine Schüler mit dem Ein oder Ausparkvorgang beginnen und dadurch den nachfolgenden, den entgegenkommenden oder vorbeifahrenden Verkehr behindern, gefährden oder auch zum bremsen nötigen, ist die Prüfung sofort vorbei.


    Wie sowas am Ende ausgeht, wenn es vor Gericht kommt, will ich mir gar nicht vorstellen.....da bin ich wieder bei Jacky....denke das dann derjenige der besser argumentieren kann oder den besseren Rechtsbeistand hat, gute Karten haben könnte.

    Also warte lieber, egal wie lange es dauert und lass dich auf nichts ein, was du vielleich später bereuen würdest. Wir haben alle viel mehr Zeit als Kohle :prost:

    Ich denke, dass es auch dort von Filiale zu Filiale zum Teil sehr große Unterschiede geben wird und es sicher auch ATU Stützpunkte gibt, die top Arbeit abliefern. Habe ich eine motivierte oder eine de-motivierte Truppe.... und dementsprechend wird dann auch die Arbeitsleistung sein.


    Habe diesbezüglich gestern mit einem TÜV-Prüfer darüber gesprochen, da wir gleich 2 solcher Filialen hier im Kreis haben, die eine macht wohl keinen sehr guten Eindruck und die andere Filiale wohl top Arbeit.

    Sehr guter Beitrag Axel.

    Leider wird er nichts bringen da der Weg schon vorprogrammiert ist. Mit dem Thema Umweltschutz werden Milliarden verdient und daran ändert auch dieser Beitrag nichts. Der Mensch, gerade der Deutsche, will doch hinters Licht geführt und belogen werden oder warum lassen wir das alles mit uns machen?

    Was tönte noch Frau Bundeskanzlerin 2017 oder 18 bei der IAA Eröffnung ins Horn.....wie stolz wir darauf sein können, das wir die besten und saubersten Diesel und Verbrenner bauen Blablablub.....und ein Jahr später sollen dann alle verflucht und verboten werden......

    Nicht nur die E-Mobilität ist eine Mogelpackung......Im übrigen sind m.M. auch die ÖR-Medien mit in der Verantwortung. Heute wird doch gar nicht mehr wirklich recherchiert sondern ratz fatz irgendwas rausgehauen, hauptsache die Leserzahlen stimmen.....auch wenn es nichts mit der Wahrheit zu tun hat.

    Ist aber nur meine bescheidene Meinung.......will hier nicht vom Thema abkommen.

    Ich denke auch, das du nichts unversucht lassen solltest, hier eine Einigung mit Hyundai zu erreichen, die beide Seiten zufriedenstellt.

    Ich glaube auch, das Hartnäckigkeit durchaus auch mal zum Erfolg führen kann. Wir lassen uns eh schon viel zu viel gefallen, sagen zu allem "ja" und akzeptieren grundsätzlich ein "nein".....das ist nicht immer von Vorteil.


    Ich hatte vor ein paar Jahren ein ähnliches Gezacker mit der Automarke, die einen Blitz im Logo haben.

    Hier rissen nach 90.000 KM die Sitzwangen auf beiden Seiten ein. Garantie war, nach etwas über 2 Jahren, nicht mehr vorhanden. Da das Fahrzeug aber geleast war, wollte ich nach der Laufzeit von 3 Jahren (150.000 Km), denen keine 2 neue Sitze bezahlen....deshalb stellte ich einen Kulanzantrag.

    Diese wurde natürlich abgelehnt mit der Begründung, dass das bei diesen vielen Km normal wäre.


    Ich fragte dann nach, was mich dann bei der Rückgabe erwarten würde....die Antwort war.....Sie werden wohl die Sitze bezahlen müssen.

    Das ging dann gut 9 Monate hin und her, bis mich irgendwann eine nette Dame (von der Firma mit dem Blitz) anrief und mir einen Gutachter-Termin vorgeschlagen hat. Dieser Termin fand dann in einem der Autohäuser statt.

    Der Gutachter schaute noch keine 5 Sekunden auf die Sitze und sagte sofort....Materialfehler, sie bekommen 2 neue Sitze.....bzw. Bezüge.


    Ich drücke dir die Daumen und unterstütze dich in Gedanken:super:

    Oder Hyundai soll ganz klar und unmissverständlich in ihrem Handbuch erklären, wie man das Fahrzeug benutzen bzw anfassen soll und darf, damit nichts kaputt geht. Vielleicht noch ein paar Aufkleber (in Signalfarbe).... hier keinen Arm ablegen (Türverkleidung), hier nicht anfassen (Lenkrad), hier nicht berühren (beim Sitz).


    Sorry Leute, das ist in meinen Augen korinthenkackerei was Hyundai hier macht. Was würden sie denn machen, wenn diese Probleme bei allen i30 und Tucsons usw auftreten würden?

    Und genau deshalb kann ich dieses Rumgezicke 0,0 nachvollziehen. Aber wahrscheinlich hat hier mal wieder ein Computer über Recht und Unrecht entschieden. So ist das ja heute fast überall......leider

    Ich sehe das wie Sascha......ein Lenkrad ist ein Bedienelement, was dauerhaft im Einsatz ist, also muss es dafür auch geeignet sein und nicht nach so wenigen Kilometern aussehen wie die Sau. Hätte Marcels Wagen 120.000 KM auf der Uhr, sieht das schon wieder anders aus, aber bei 25.000 KM hat der Wagen ja fast noch Neuzustand......wie würde denn tatsächlich das Lenkrad bei 120.00 aussehen? Ich will es mir gar nicht vorstellen.


    Denke das Marcel auf dem richtigen Weg ist. Lass dir von einem Fachmann/Frau/Er/Sie/Es....usw....bestätigen, das es sich hier um einen Materialfehler und nicht um fehlerhafte Benutzung handelt, die zum Schadensbild führte.

    Dann einen Brief, incl. der Kopie des Gutachters, an Hyundai, auch mit der Meinung deiner Werkstatt.......falls das dann nicht hilft, ab zum Anwalt.