Beiträge von airliner

    Gleiches Phänomen gibt es im PBT übrigens auch. Da werden NSW und NSL über Lenkstock betätigt. Die NSW-Stellung ist, analog zur Intervallschaltung der Scheibenwischer, den Pin einmal nach oben bewegen. Dann bleibt der in dieser Position. Die NSL ist dann noch einmal nach oben tippen, ähnlich den Wipptasten für Lautstärke am Radio.


    Denkt man nicht daran die NSW auszuschalten, sind diese automatisch mit an beim nächsten Start, weil der Schalter ja noch in Position ist.

    Kommt immer drauf an, was man letztlich abdecken will an Pannen. In den letzten zehn Jahren habe ich vielleicht zwei Mal ein Ersatzrad gebraucht: Einmal Schraube auf der Autobahn eingefahren und einen schleichenden Plattfuß. In beiden Fällen hätten die nächstgelegenen Werkstätten keine Reifen in der benötigten Größe liegen (jedenfalls nicht ohne den Apothekernachtaufschlag)...


    Ich bin viel auf Langstrecke unterwegs, meist in den Randzeiten, wenn keine Werkstatt mehr auf hat. Da kann einem so ein Ersatzrad schonmal den Arsch retten und viele Rennereien ersparen.

    Guter Einwand von Guzzi-Jorg. Noch dazu sollte man sagen, dass das initiale Setzen der Geschwindigkeit (egal ob Tempomat oder Limiter) mit der Wippen-Taste nach _unten_ gesetzt wird. Mit der Taste nach oben kann die zuletzt eingestellte (seit Einschalten der Funktion) Geschwindigkeit wieder gesetzt werden. Machst du den Limiter oder Tempomaten zwischenzeitlich aus, gibt es natürlich keine zuletzt gesetzte Geschwindigkeit...

    Hallo Airliner,

    war mit dem Wagen beim Hyundaihändler, aber der Techniker konnte sich nicht in das spezielle System einklinken und dem zu Folge auch keinen Fehler auslesen bzw. löschen.

    Wechsel die Werkstatt. Da hatte jemand nur sehr wenig Lust und will mit dir das große Geld verdienen.


    "konnte sich nicht in das spezielle System einklinken" klingt eher nach "Eigentlich habe ich den Diagnose-Rechner schon runtergefahren und keine Lust den wieder zu starten".

    Beobachte das mal ein paar Tage und vor allem in unterschiedlichen Regionen. BlueLink geht auch nur über das Mobilfunknetz und das hat bekanntermaßen auch mal Lücken oder ist heillos überbucht.

    Es gibt verschiedene Schlüsselgehäuse, gerade bei Ali und Co. Die werden alle ohne Innereien angeboten; Kannst also einfach die Elektronik in ein neues Gehäuse verpflanzen.

    Man sollte nur darauf aufpassen, dass der Aufbau identisch ist, damit die Tasten auch weiterhin nur dann auslösen, wenn du es willst.

    Kenne das Problem aus dem i20 PBT. Da beschlagen die Scheiben auch schneller als einem lieb ist. Dank der Klimaanlage ist das aber schnell Geschichte.

    Lass die KA ruhig mitlaufen, der vermeintliche Mehrverbrauch ist inzwischen äußerst gering.


    Die Scheiben beschlagen ja nur dann von innen, wenn das Innenmedium warm und feucht ist und die Kondensationsfläche (also Scheibe) kälter ist, damit sich die Feuchtigkeit darauf absetzen kann. Früher hatte man dann die Lüftung weit aufdrehen und am besten noch Fenster aufmachen müssen, um die feuchte Luft rauszubekommen. Heute kann man sie einfach mittels Klimaanlage trocknen.


    Hyundai macht inzwischen nicht umsonst die Klima-Wartung teilweise als Pflichtprogramm bei den Wartungen. Eben weil die Anlagen inzwischen immer häufiger im Dauerbetrieb sind und entsprechend gepflegt werden wollen.

    Fahr mit der Fe einfach mal zu einer Hyundai-Werke und frag nach eventuell offenen Service-Aktionen. Dafür brauchen die nur deine VIN/FIN. Ansonsten könnte(!) theoretisch jede Werkstatt die Teile tauschen, dann aber nur gegen Einwurf von Münzen. Service-Aktionen vom Hersteller sind kostenfrei.


    Weiterer Vorteil: Freie Werkstätten haben selten alle herstellerspezifischen Diagnosegeräte. Da können nicht nur VAG-Fahrer ein Lied von singen, sondern inzwischen auch viele Reisschüssel-Piloten. Mit dem GDS kannst du viel tiefer in die Steuereinheiten schauen, als mit den frei verfügbaren Diagnosesystemen.

    Ich kann mir vorstellen, dass der DPF sich allmählich füllt und der Wagen versucht so viel es geht "freizubrennen". Problem nur bei deiner Strecke: Du hast zu wenig Drehzahl, dadurch kommt er erst sehr viel später auf die benötigten Temperaturen und muss mehr einspritzen. Das kann dann schnell zu 0,5-1,0l auf 100km Mehrverbrauch bedeuten.

    In dieser Phase kann zwar ein Fehler abgelegt werden, muss aber nicht.

    Dein PD wird von Haus aus einen eigenen Knopf dafür in der Mittelkonsole haben? Dann gibt es dafür keine Dosen mit Kontaktschalter, der dann den PDC abschaltet. Das hatte ich im FDH, ist aber leider auch nur semi-zuverlässig. In der Dose ist dann schlicht eine kleine Metallfeder, die erkennen soll, dass der Stecker eingesteckt ist und dann das PDC abschaltet (ich hatte aber auch nur hinten Sensoren, vorne war der FDH blank).


    Im Santa Fe DM habe ich das gleiche, wie du; Da muss ich auch manuell die Sensoren abschalten, damit der nicht piept, wenn der Anhänger zurückgesetzt wird.

    Wenn man es ganz genau nehmen möchte, gibt es seit Einführung der "Umweltzonen" (in Frankreich übrigens besonders schlimm das Thema) ein geregeltes Einfahrverbot für einen Teil der Fahrzeuge. Nur ist das nicht abhängig davon, was der Kübel tankt, sondern wie viel dabei hinten raus kommt. Inwiefern das wirklich kontrolliert und geahndet wird, steht auf einem anderen Blatt.


    Wie gesagt, in Frankreich besonders schlimm. Während du in D noch sehr einfach deine grüne vier bekommst (je höher die Zahl, umso besser), gibt es in F mit einem Diesel im besten Falle eine gelbe zwei (hier wäre die eins besser). Dabei juckt es nicht, wie viel dein Fahrzeug wirklich emittiert. Du fährst Diesel? Dann hast du schonmal grundsätzlich schlechte Karten...

    Warte, ein DM aus 2016... Da gab es doch eine Service-Aktion wegen der Motorhauben-Verriegelung, richtig? Wurde die bei dir mal gemacht oder hat dein SF nur freie Werkstätten gesehen?

    Um aber jetzt noch einmal zum eigentlichen Thema zurückzukommen, wer zahlt: Ich möchte behaupten, dass zunächst die Vollkasko zahlen wird. Du stehst rechtmäßig in der Garage drin, weil sie dir zur Nutzung überlassen wurde (ob entgeltlich oder nicht steht hier gar nicht zur Debatte).

    Die Versicherung wird sich aber im Zweifel mit der Genossenschaft in Verbindung setzen, weil diese die Verkehrssicherheit zu gewährleisten hat.

    Wenn auch die neuen Modelle noch immer die gleiche TomTom-Grütze verbaut haben, greif direkt zu Google Maps.

    Die Stauumfahrung und Verkehrsmeldungen bei TomTom sind einfach unter aller Sau. Auch die angenommene Durchschnitssgeschwindigkeit liegt weit unter den Realbedingungen. Da ist Maps schlicht zuverlässiger und genauer.