Beiträge von Michael91

    An sich würde ich erstmal eine vernünftige Diagnose stellen. Auch Cent-Artikel können problemlos diese Emissionswerte erzeugen. Lieber einmal mehr schauen, als sinnlos irgendwas zu tauschen, ohne die Ursache zu kennen.


    #Humor on# Anderenfalls sollten heutige Fahrzeuge doch einen Partikelfilterrisssensor haben wenn mich nicht alles täuscht :D:wech: #Humor off#

    Nenn doch mal einen km Stand - der dürfte ja in dem Falle nicht unerheblich sein.

    Hallo zusammen,


    Sehe ich genauso. 7 Jahre und 300.000km sind ganz andere Ausgangsbedingungen als 7 Jahre und 30.000km.


    Die aktuellen Messgeräte mit Partikelzählung sind sehr anfällig ggü. Störgrößen. Ich erreiche 600.000 PM auch indem ich die Sonde vorher in die Nähe von Lösungsmitteln lege. Wenn man mal mit einer Kippe in die Sonden haucht kommen wir sogar oberhalb 2.000.000 PM raus.


    Bei Kurzstreckenfahrzeugen hilft eine Regeneration, soweit durchführbar und noch praktikabel. Bei Langstreckenfahrzeugen kann der Ascheanteil zu hoch sein. Hier erfolgt aber eine Serviceanzeige. Knickt man aber den Schlauch, hat man alle Partikel in der Sonde und schafft auch keine Grenzwerte mehr.


    Somit würde ich erstmal prüfen, bevor man Diagnosen über defekte DPF stellt :prost:


    VG

    Alles andere haben wir zum einen aus Kostengründen eben selbst gemacht, da ich leider nicht mal eben ein paar tausend Euro locker machen kann 🤷🏻

    Zum anderen, weil man mir in 4 Werkstätten nicht helfen konnte, bis der Händler eben mit dem kaputten Kat ankam... Das angebliche, vom Händler gefundene Loch im Kat existiert übrigens nicht. Seit dem wir den trotzdem getauscht haben, läuft er wie gesagt besser...

    Das sollte schon mal zu denken geben.


    Und wie schon erwähnt zerstörst du diesen Kat eben auch wieder durch Weiterfahrt.


    Man muss an sich auch keine tausend oder mehr Euro locker machen. Leider gibt´s genügend Blinde da draußen. Einfach mal Glück und einen Interessierten Mechaniker/Meister. Wie gesagt, es kann viele Gründe geben, einige haben wir aufgeführt. Die würde ich einmal Stück für Stück abarbeiten.



    VG

    Michael

    ...Irgendwelche Teile auf Verdacht auszuwechseln, nenne ich unsinnig und dabei bleibe ich. Es ist keine Besserung eingetreten, im Gegenteil jetzt kommen auch noch Fehlzündungen dazu... wenn ich ein Fehler suche, dann wechsle ich die Teile nach und nach und nach jedem Wechsel teste ich ob eine Besserung eingetreten ist und nicht dass die Teile eingebaut bleiben und ich dem Kunden sagen muss, ja wir haben den Fehler nicht gefunden, aber dafür haben wir Teile eingebaut die jetzt Fehlzündung verursachen. Das nenne ich eine kaputt Reparatur....

    Kurze Frage: Habe ich denn im Grundsatz etwas anderes behauptet oder haben wir hier aneinander vorbei argumentiert? :watt:

    Guten Morgen.


    Aus Erfahrung kann ich berichten, dass bei uns der Joie Versatrax sowohl in den GB als auch in den BC3 gepasst hat und heute wieder passt. Allerdings im BC3 ohne Hutablage und mit demontierten Rädern.


    Die Modelle von Joie sind allg. eher klein und leicht, daher nicht Sache für jedermann, bei uns Nummer 1...


    VG

    Ich schließe mich mal an..


    Also die "unsinnige Materialschlacht" ohne vernünftige Befundungen macht das Ganze nicht leichter. Wärst du jetzt in einer Werkstatt gewesen, hätte ich dir den Rat gegeben, denen dein Fahrzeug abzustellen und Nachbesserung bzw. Reparatur einzufordern.


    Da da leider anders ist und auf privater Ebene lief.. Puh..


    Tipp Nummer eins: Vernünftige Messtechnik! Ein zu fettes Gemisch und Fehlzündungen können etliche Ursachen haben. Hier nur der Blick in die Glaskugel:


    Einspritzventile, Verdichtung, Ventile defekt, Nockenwelle, Lambda-Sonde, Luftmassenmesser, Drosselklappe usw....


    Das der Fehler erst nach der "Warmlaufphase" auftritt grenzt das Problem auch wenig weiter ein.



    Ich würde vorschlagen mal bei einem Bekannten an einem AU Tester eine 4 Gas Messung zu machen. Hier sieht man ganz gut einige Sensoren und deren Abhängigkeit auf das Gemisch. Wichtig aber auch hier...


    Erfahrung und ein geübtes Auge.



    Viel Glück :sauf:

    (Es gibt nämlich Embleme die rein das Hyundai-H sind und welche, so wie bei mir, die auch eine "Backplate" haben... Die Seriennummer des Teils kann ich dir noch im Laufe der Woche schreiben, damit du besser weißt was ich meine)

    Also die N-Line Modelle haben alle die Backplate, genau wegen dem Radar dahinter. Fahrzeuge mit Hyundai H wie beschrieben haben das Radar im Kennzeichenausschnitt sitzen.


    VG

    Genau, das Radar sitzt darunter. Ich hatte einen ähnlichen Gedanken und habe mir einfach im Angebot beide schwarze Embleme vom N gegönnt und die Heckpartie des vorderen ausgefräst. Dann habe ich eine matte Trägerfolie auf das Emblem (original) geklebt und das schwarze aufgeklebt. So kann ich jederzeit "rückrüsten".


    Funktioniert aber tadellos und auch das Radar hat keinerlei Auffälligkeiten.

    Interessant wäre zu wissen, welche Felge verbaut ist.


    Bei meinem sind die Federn auch verbaut. Empfand das Verhältnis auch sehr angenehm. Die Ori-Felge passt natürlich nicht so ganz. Habe die LV 4 in Schwarz für Sommer verbaut.


    Gruß

    Die passen beim N-Line und sind komfortabel.


    Leider ist der BC 3 (abgesehen vom N) noch nicht so sehr angespült worden, dass sich die Anbieter in Sachen Fahrwerk/ESD usw. mit befassen wollen. Ich habe unzählige Anfragen zur Erprobung gestellt. Leider immer eine Absage erhalten. Hier gibts Gewindefahrwerke, die sich mit Zusatzaufwand im normalen BC3 eintragen lassen...


    Gruß

    Guten Morgen,


    ich habe aktuell die originalen gegen die Eibach Federn aus dem Zubehör getauscht. Die lassen sich gut fahren und sind auch sehr angenehm. Aktuell tut sich KW bei asiatischen Fahrzeugen etwas schwer. Auch auf Anfrage ist vorab keine Zulassung für ein V3 oder ähnliches im Moment geplant, zumindest für den BC3.


    Allerdings gibt es ja Alternativen. Nur ist jede mit hohem Aufwand verbunden.


    Gruß