Beiträge von Fastback01

    Am Ende ist es aber auch egal, alles ist Freiwillig, der Autokauf, der Besuch in der Vertragswerkstatt, der Ölwechsel dort.

    Niemand wird gezwungen.

    Na ich weiß nicht.. so ganz ist der Besuch in der Vertragswerkstatt nicht ganz so freiwillig. Wenn man nicht freiwillig dorthin geht, dann bekommst Du unter Umständen viel Ärger bei Garantie Ansprüchen und/oder Leistungen. Das empfinde ich nicht als freiwillig.


    Das Restaurant kannst Du tatsächlich aus freiem Willen betreten oder auch nicht. Du hast keine Konsequenzen zu befürchten.


    Mit dem Autokauf hast Du allerdings recht! Dies ist tatsächlich freiwillig.

    Eigentlich mache ich mir zu viel Aufwand mit dem Problem, da mein Frauchen eher einen Strafzettel wegen
    langsam fahren bekommt...

    Das ist leider immer so im Leben. Die einen wollen bestimmte Dinge, bekommen sie aber nicht. Die anderen haben diese Dinge, aber brauchen oder wollen sie nicht :rolleyes:

    Ganz ruhig. :)


    @Climber
    Ich hoffe, dass Du Dich nicht mehr angegriffen fühlst.


    Cro
    Ich glaube Dir auch, dass Du recht hast


    @beide
    Keiner von Euch beiden sagt die Unwahrheit! Ich persönlich glaube Euch beiden und Ihr braucht Euch auch nicht zu rechtfertigen oder zu verteidigen.


    Was wir hier noch brauchen wäre ein Insider von Hyundai selbst ;) und zwar Hyundai Europa


    Bisher hat es eben (noch?) nicht alle vom Modell Kona erwischt. Die Frage ist weshalb? Und wenn man den Grund dafür raus finden kann, hat der Rest von uns hier eine einfache Chance auf diesen Zug mit auf zu steigen?

    Guzzi-Jorg
    Danke für die Info. Damit ist meine Behauptung ad acta und es war reine Entscheidung von Hyundai Management. Keine gute Entscheidung.


    In meinem Bekanntkreis hatten nur die Automarken der üblichen Verdächtigen eingebaute Navis. Ein Kollege hat Onstar (von Opel) und war stolz, dass er das nächste Fahrziel in seiner App eingeben konnte und an sein Fahrzeug schicken kann, damit er das nicht erst im Auto machen muss. Ich konnte das nicht (nur mit dem mobilen TomTom Navi ging das auch), aber dafür hatte ich ihm vom Blitzerwarner (das war im Sommer) berichtet. Woraufhin er neidisch sagte, dass er lieber diese Funktion hätte als die Möglichkeit mit Zieleingabe via App.


    Old Boy Sven
    Danke für die Info!


    Damit wird es noch merkwürdiger mit dem was Climber berichtet hat ?(

    Wer lesen kann, ist klar im Vorteil :D den letzten Satz von Dir habe ich prompt nicht registriert. Bei den Screenshots von Climber ist mir aufgefallen, dass es irgendwie anders aussieht zumindest bei mir. Das verstehe ich auch nicht.

    @J2-Coupe
    ich glaube auch nicht, dass Climber hier irgendwie "tricksen" möchte, denn welches Motiv sollte er haben?


    Ich frage mich ob es nun am Kona liegt, dass diese Funktion noch eingeschaltet ist? Hier hilft nur noch ein Aufruf an weitere Kona Fahrer ob auch bei denen der Blitzerwarner noch funkioniert.

    Ich weiß nicht ob ich empfänglich dafür bin, denn ich bin Gegner dieser Querdenker, Aluhut Trägern, Qanon etc...


    Ich frage mich nur, weshalb eine Firma freiwillig ein Alleinstellungsmerkmal aufgeben sollte und vorher auch noch Geld darin investiert hat? Der Wettbewerb ist in der Automobilbranche hoch und besonders jetzt.


    Tomtom überlässt die Verantwortung der Benutzung der Blitzerarner den Benutzern ihrer Navis. Sie ist default mässig abgeschaltet und die Personen müssen sie aktiv einschalten.
    Hyundai könnte diesen Weg auch gehen und es wäre für sie noch billiger geworden so zu entscheiden. Dennoch haben sie sich anders entschieden.


    Achja...und wäre man dem VW Konzern nicht auf die Schliche gekommen bzgl. Schummelsoftware, dann hätten sie weiterhin ihre Schummelsoftware bis heute betrieben oder meinst Du nicht?

    Weil dieser Bitzerwarner bisher ein Alleinstellungsmerkmal von TomTom und somit Hyundai war. Die anderen können Druck mit Gerichtsklagen machen, weil die Benutzung eben verboten ist. Ich habe bisher bei den anderen Herstellern von einem Blitzerwarner in deren Navis noch nie gehört. Weshalb sie das noch nie getan haben? Keine Ahnung....Hyundai war der einzige.


    Weshalb sollte Hyundai denn sonst den Blitzerwarner abschalten wo sie gerade noch im Mai/Anfang des Jahres auch noch Verbesserungen also Geld investiert haben? Freiwillig wird Hyundai nicht so einfach die Funktion abschalten und das Geld zum Fenster werfen.

    Also in NL machen sie Abschnittsüberwachung auf der Autobahn und ich finde das ist die effizienteste Form der Geschwindigkeitsüberwachung. Alle halten sich an die max Geschwindigkeit bis zum Ende der 15km Strecke oder noch länger.

    Ich wurde mit 53km/h Überschreitung geblitzt als ich von einer leicht gebogenen Brücke wieder runter fuhr und muste auch 15€ zahlen. Die Frage die mich stets umtreibt ist eben wo die Gefährdung sein soll...


    Ich hatte mich damals schon gewundert was für ein komisches Teil am Ende der Brücke am Geländer der Brücke befestigt war....es war das Radargerät aber ohne Blitzlicht. Ich konnte mich nur noch über das Foto im Brief an diesen Kasten erinnern...


    Das ist der Grund weshalb ich sauer bin, dass der Blitzerwarner von Hyundai abgeschaltet wurde. Ohh und ca. 30 m nach dieser Brücke sind 70km/h erlaubt.


    Weiteres Beispiel. Auf einer täglichen Strecke zur Arbeit ist eine Landstraße bei der man 70km/h fahren darf bis 7h. Nach 7h sind 100 km/h erlaubt Dann standen die dort ...nein, ich wurde nicht geblitzt wegen Radio und Hyundai auch wenn es vor 7h war. Das war irgendwann im Juni oder so...

    Mein Lateinlehrer hatte mir/uns immer wieder gesagt: Regeln sind für Menschen da (nicht umgekehrt). Natürlich halte ich mich an die Vorschriften im Straßenverkehr und vor allen Dingen wenn ich andere durch mein Verhalten gefährden könnte. Dann passe ich noch mehr auf. Was mir nicht gefällt ist eben, wenn es mehr als offensichtlich ist, wenn Blitzer aufgestellt werden nicht wegen der Sicherheit oder der Gesundheit der Allgemeinheit dient, sondern eben dem "Haussäckel". Dafür wurden die Regeln eben nicht gemacht.


    Ich kann mich wirklich nicht mehr erinnern, in welchem Jahr ich geblitzt wurde, nur dass die Stelle völlig absurd war. Es war sehr lange her. Du wirst zur Kasse gebeten, wenn Du statt der geforderten 50 km/h 51 km/h fährst. Glaubst Du wirklich, dass die Gefährdung mit einem km/h mehr so drastisch ist? So lautet ja die Vorschrift.


    Aber diese Diskussion gehört an eine andere Stelle.....


    Wie gesagt, ich habe NICHTS gegen Blitzer oder Kontrollen, im Gegenteil.

    charlyschwarz
    Gefühlsmäßig stimme ich Dir zu. Damit meine ich, dass dies auch mein persönlicher Eindruck ist, dass die Kommunen/Städte sich mit Blitzern ihren Haushalt gesund rücken. (Mobile) Blitzer sind rechtlich nur an den Stellen erlaubt, wo die Unfallstatistik sehr hoch ist, d.h. eigentlich müsste man die Unfallstatistik erfragen dürfen für diese besagte Stelle. Es sei denn es sind schützenswerte Stellen, wie z.B. vor Schulen oder Kitas. Aber ich habe das noch nie getan, noch habe ich tatsächlich Statistik geführt. Es ist eben ein Gefühl/Eindruck von mir und nicht mit Fakten belegt.