Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

LuckyGalloper

Anfänger

  • »LuckyGalloper« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Wohnort: Altschweier

Beruf: IT-Systemkaufmann

Auto: Galloper 2.5 TD Intercooler

Vorname: Lukas

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 22. August 2019, 19:36

Drosselklappe vorhanden? | Werkstatthandbuch? | Galloper startet nur mit Druck aufs Gas

Guten Abend liebes Forum,
ich komme mir ja mittlerweile schön Blöd vor und befürchte auch, dass ich so rüberkomme bei der ganzen Fragerei. Leider stellt mich mein guter Galloper nach nun mehr einem Jahr und 25.000 gefahrenen Km (80.000 nun insgesamt) vor ganz schöne Herausforderungen (erinnere mich da an die Aussage in dem anderen Thread "PPS: Hast Du eigentlich auch nur 'ne halbe Ahnung was Du da fährst?" - so langsam befürchte ich nein, Forum vergib mir denn ich weiß nicht was ich tue ^^' )

Und irgendwie ist so ein alter Diesel 4x4 anders als so ein alter Benziner von Opel oder Citroen... ich habe diesmal auch extra erst einmal die Anleitung und viele Stunden lang Google bemüht - nur entweder suche ich falsch, hab die Augen nicht richtig offen oder nutze die falschen Begriffe weil ich das Thema Motor bisher einfach vollkommen falsch verstanden habe bei dem guten Auto.
Mein Kumpel mit Toyota und Mitsu Benzinern (alter Celica und MR-2) weiß bei meinem hübschen Galloper-Tier auch nicht mehr weiter. Zugegeben, die Untersuchung am Auto gestaltet sich auch als Schwierig da das Auto nun mal produktiv im Einsatz ist...

Eine Frage daher vorneweg - ich hatte für meine bisherigen Autos schöne Werkstatthandbücher mit tollen Explosionszeichnungen des Motors, des Antriebssystems, Teilelisten etc.
Hier aus dem Forum hab ich schon den super Schaltplan, aber nach einem Werkstatthandbuch bzw. etwas Ähnlichem suche ich irgendwie vergeblich. Gibt es so etwas irgendwo im Umlauf? Gerne natürlich auch kostenpflichtig, in Weiterbildung für meine Autos investiere ich gerne! =)

Dann mal wieder zu meiner Frage, wie genau funktioniert die Luftzufuhr bei diesem Auto?

Wie komme ich auf die Frage?
Ich habe Startschwierigkeiten, das Auto springt von Gestern auf Heute nur noch mit Gas an, ohne Gas hört man nur das traurige Geräusch des durch rutschenden Anlassers. Irgendwann, so nach dem 6. - 10. Versuch klappt es auch ohne Gas, aber mit Gas gleich beim ersten mal. Danach läuft er auch grundsätzlich und bleibt auch im Leerlauf an, wenn ich dann aber mal mit 100 Sachen von der Autobahn runter komme und langsamer werde bis bremsen muss für die Ampel an der Abfahrt mag er das auch gar nicht und verschluckt sich entweder und rettet sich noch oder geht dann auch aus. Kraftstoff- und Luftfilter sind neu, bei dem Fehlerbild (sobald er mal an ist und solange man aktiv fährt klappt ja alles) verdächtigten wir auch sofort die Drosselklappe bzw. den Drosselklappenpoti.

Hier im Forum hab ich dann mal noch davon gelesen, dass die kontakte zu den Glühkerzen gerne mal korrodieren was zu Startschwierigkeiten führt, also habe ich den Plan die auch noch frisch zu machen - bei der Gelegenheit auch gleich die Glühkerzen zu tauschen, tut nicht weh und im Zweifelsfall dem Motor gut.

Also heute die passenden Glühkerzen bestellt und schon mal den Motor angeschaut auf der Suche nach der Drosselklappe (Google hat mir da irgendwie widersprüchliches gezeigt).
Nunja wie soll ich sagen, wir finden die Drosselklappe nicht... klingt dumm - ist es auch. Ehrlich gesagt haben wir beide so ein Anlasser/Gas-System noch nie zuvor vor den Augen gehabt und haben wenig Ahnung wo wir suchen müssen.

Der Ansaugtrakt ist ja links vom Motor (wenn man vor dem Auto steht) - da sind auch der Turbo, Ladeluftkühler (über den Motor rüber), Abgasrückführung so wie wir das sehen, Ladedruckregelmembrane und Ladeüberdruckventil.
Der Gaszug sitzt dann allerdings auf der rechten Seite vom Motor, mit jeder Menge Schläuche die aber alle irgendwie nicht so recht zum Ansaugtrakt wollen.

Also meine Frage als Jemand der das Auto keines Falls zu Grunde richten will sondern pflegen, nicht zerstören sondern lange leben lassen will - wo finde ich die Klappe? Bin ich total auf dem Holzweg? Rede ich totalen Quatsch? Gibt es so ein tolles Handbuch?
Und... zu guter letzt, im 5. Gang zwischen 80 und 100 Km/h vibriert er (das nun schon etwas länger) extrem wenn Gas gegeben wird - so extrem, dass der Außenspiegel bzw. dessen Inhalt nur noch verschwommen sichtbar ist. Könnte das hiermit ebenfalls zusammen hängen und war einfach nur das erste Symptom?

Bitte entschuldigt meine bis Dato absolute Unwissenheit :mauer:
Aber ich bin wissbegierig und sehr gerne bereit zu lernen und zu lesen!

Lieber Grüße
Lukas


Neko

Opa

Beiträge: 2 150

Wohnort: Recklinghausen

Auto: Galloper 2.5TCI

Vorname: Bernd

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 22. August 2019, 22:25

Hallo Lukas

Drosselklappe und Sensor gibt es beim D4BH des Galloper nicht.
Die Motorsteuerung geht nur von der Verteilereinspritzpumpe aus.
Alles Druck, Fliehkraft,Ladedruck gesteuert.
Bei sommerlichen Temperaturen ist das Vorglühen nicht so wichtig.
Wenn plötzlich das Anlassen problematisch wird ist das schon verdächtig.
Es könnte an Luft im Dieselsystem liegen.(zur Kontrolle Durchsichtigen Schluch vor Pumpe setzen)
Die Membrane der Handpumpe auf dem Dieselfilter kann auch undicht werden und Luft einlassen.
Ventilspiel kontrollieren.
Wie sehen die Abgase aus? Schwarze Wolke, blaue,graue,weisse Wolke?
Wegen Vibrationen mal die obere Zahnriemenabdeckung abnehmen und schauen ob der untere Ausgleichswellenzahnriemen noch intakt ist.
Wenn der reisst, bringen dessen Trümmer den Nockenwellenriemen zum überspringen bedingen schlechten Lauf, Startverhalten,Vibrationen u.s.w.
Eine ausgeschlagene Nute auf der Kurbelwellen die Zahnriemenrad und Riemenscheibe fixiert, kann die Steuerzeiten durcheinander bringen.Kommt durch zu geringes Anzugsmoment der Kurbelwellenschraube beim Zahnriemenwechsel.

Du hast eine persönliche nachricht.

Gruss Bernd

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Neko« (22. August 2019, 23:06)


Schlicksurfer

Busfahrer

Beiträge: 1 813

Wohnort: SH

Beruf: Ja

Auto: div. Hyundai H1 Starex 4x4; Toy LC HJ61 ; M100 bzw. 416 (aber die Schietdeichsel ist viel zu kurz); TSA/8 Feuerwehrgerätewerk Görlitz; GeländeWw auf TSA-Basis (Ausführung)

Vorname: Schlicki

  • Nachricht senden

3

Freitag, 23. August 2019, 22:45

Ergänzung: das Funktionsprinzip eines Selbstzünders (Diesel) schliesst Drosselklappen a priori aus.
Sollte man aber eigentlich verstanden haben wenn man meint, an Dieselmotoren rumschrauben zu müssen.

Versteh mich nicht falsch, ich weiss genau dass noch kein Meister vom Himmel gefallen ist und dass wir alle -mich an erster Stelle- jeden Tag etwas Neues lernen (können/sollen).
Aber - wenn man noch nicht einmal das Funktionsprinzip eines Motors kennt an dem man rumschrauben möchte, sollte man das an einem Schrottmotor tun - der ist nämlich schon hin.

Was die Vibes im 5. angeht - ganz sicher dass die nicht auch im 4. und 3. schon da sind?
Schon mal die Gelenke der Kardanwelle überprüft? Ist wahrscheinlicher dass die ausgeschlagen sind als irgendwelcher Motorkram.

LuckyGalloper

Anfänger

  • »LuckyGalloper« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Wohnort: Altschweier

Beruf: IT-Systemkaufmann

Auto: Galloper 2.5 TD Intercooler

Vorname: Lukas

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 28. August 2019, 14:30

So, nach einer durchwachsenen Zeit melde ich mich endlich zurück. Bitte entschuldigt, dass ich so lange nichts hab hören lassen.

Erst einmal der aktuelle Stand: Es hat sich rausgestellt, dass der Schlauch vom Kraftstofffilter einen Riss am Anfang hatte. Der hat sich immer weiter geöffnet und daher Falschluft ins System gebracht. Schlauch wurde gekürzt und siehe da, er springt wieder ohne Probleme an. Die Zahnriemen schauen so weit i.O. aus, gerissen ist da nichts. Wir schauen jetzt dennoch, dass wir den Zahnriemen ersetzen auf Anraten eines Automechanikers. Denn der Galloper hat zwar mittlerweile "erst" 80.000km runter, aber der Zahnriemen ist halt auch noch original (hab mal mit dem Vorbesitzer gechattet), also auch noch von 1999 und der Mechaniker meinte, dass man nach spätestens 15 Jahren mal wechseln sollte.

Die Vibrationen sind logischerweise (war ja eine andere Baustelle) noch da, da werde ich mal noch das geschriebene von Schlicksurfer anschauen!

---
Hallo Bernd,

vielen Dank für die Tipps und die super PNs! Das hat mir alles sehr weitergeholfen und ich hab einige Zeit damit verbracht mich einzulesen.
Auch deinen zweiten Tipp werde ich mir anschauen und beherzigen, danke Dafür!

Viele Grüße
Lukas

---
Hallo Schlicki,

ja da stimme ich dir zu und ich gelobe Besserung. Ich habe mir einen Auto-Mechaniker ran gezogen der (logisch) auch viele Diesel macht und mir das doch etwas andere System mal erklären lassen. Außerdem bin ich fleißig am Reparaturanleitung für den Galloper lesen und steige auch hier immer mehr durch. Ist halt doch etwas anderes.

Relativ sicher, die Vibrationen treten im 5. Gang zwischen 2500 und 3000 Umdrehungen auf, darunter und darüber läuft er normal. Ich habe nun heute auf dem Weg zur Arbeit mal alle Gänge durchprobiert und bei keinem Gang Vibrationen dieser Art auch nicht in dem Drehzahlbereich gehabt (über 3000 Umdrehungen fahre ich ihn generell nicht, da hatte ich mal Online den Tipp gelesen, dass der Motor das nicht gerne hat und sich die Lebenszeit stark verringert).
Im 4. Gang bei 50-55 Km/h (1500-1800 Umdrehungen) wird er auch etwas lauter aber das sind keine so starken Vibrationen wie die bei hohen Geschwindigkeiten im 5.

Danke für den Tipp mit der Kardanwelle, die schaue ich mir mal an!

Viele Grüße
Lukas

Schlicksurfer

Busfahrer

Beiträge: 1 813

Wohnort: SH

Beruf: Ja

Auto: div. Hyundai H1 Starex 4x4; Toy LC HJ61 ; M100 bzw. 416 (aber die Schietdeichsel ist viel zu kurz); TSA/8 Feuerwehrgerätewerk Görlitz; GeländeWw auf TSA-Basis (Ausführung)

Vorname: Schlicki

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 29. August 2019, 09:01

Moins Lukas

Prima, super dass Du Rückmeldung gibst und ich finde es auch toll, dass Du Ratschläge (auch wenn sie mal nicht in Watte gepackt sind) einfach und ohne Zickerei annimmst. Ist ja nicht die Regel ...

Den rissigen Schlauch würde ich komplett ersetzen, denn nach 15 Jahren wird es nicht bei dem einen Riss bleiben.

Den Zahnriemen würde ich ganz schnell -am besten SOFORT- ersetzen, denn nach 15 Jahren hat der seine MHD weit hinter sich.

Den Motor kannst Du schon mal zwischendurch hochdrehen, aber nur wenn er betriebswarm ist - also im Sommer nach 10 und im Winter nach 20 Kilometern. Bis 3.500 kann er das locker ab (denk dran dass bei der AU 4.500 Upm gefahren werden) und es hilft ihm auch bei der Selbstreinigung. Aber eben nicht dauernd und vor allem keine Vollgasfahrten auf der AB.