Beiträge von Taurus

    Ein kleiner Zwischenbericht über meinen ix20.


    Er wurde neulich sieben Jahre alt und hat aktuell eine Fahrleistung von etwa 75.000 km. Hier eine kleine Störungsübersicht :
    - Im Alter von 4 Jahren Tiefentladung der Batterie von einem Tag auf den anderen. Der Grund dafür wurde nie gefunden.
    - Im Alter von 4,5 Jahren Ausfall der Klimaanlage wegen Mangels an Kühlmittel
    - Im Alter von 5 Jahren kurz vor Garantieende Ausfall des Antriebs eines Fensterhebers
    - Im Alter von 6 Jahren erneuter Ausfall der Klimaanlage wegen defektem Klimakondensator (wahrscheinlich Steinschlag). Dieser musste dann getauscht werden.


    Der neuerliche TÜV-Termin rief mir jedoch Sorgenfalten auf die Stirn. Der Prüfer meinte, das Auto sei insoweit in Ordnung aber der Rostbefall des Fahrgestells sei weit fortgeschritten. Er gab mir die Prognose, dass das Auto den nächsten Termin noch bestehen würde, danach aber wahrscheinlch Schluss sein würde. Diese Nachricht traf mich wie ein Schlag, denn mein ixi ist ein reines Schönwetterfahrzeug. Da ich beruflich nicht auf ihn angewiesen bin liegen zwischen seinen Einsätzen oft Wochen, im Winter sogar Monate. Diese verbringt er in der Garage. Jedoch achte ich penibel darauf ihn nur dann reinzustellen wenn er auch wirklich trocken ist und unterziehe ihn regelmäßig einer Fahrzeug- und Unterbodenwäsche.


    Ist der ix20 wirklich so rostanfällig? Hat da jemand Erfahrungen?

    Ich sehe, dass ich nicht der einzige mit Klimaproblemen bin


    Vor einem Jahr im tiefsten und heißesten Sommer quittierte die Klimaanlage von einem Tag auf den anderen den Dienst. Der Freundliche stellte fest, dass nur noch etwa 10% des Kühlmittels drin waren. Nach einer Dichtheitsprobe wurde neues Kühlmittel nachgefüllt. Da die Garantie zu diesem Zeitpunkt nur wenige Monate zuvor erloschen machte man mir einen symbolischen Preis und damit wars das, vorerst.


    Nach nur 11 Monaten und wieder im tiefsten Sommer das gleiche Problem. Also wieder zur Werkstatt und diesmal wurde ein Leck im Kondensator festgestellt. Man sagte mir man könne auch einfach wieder neues Kühlmittel einsetzen aber dieses würde FCKW enthalten welches umweltschädlich ist und ich würde nach spätestens 2 Monaten wieder bei ihnen vorfahren. Wurde FCKW nicht verboten? Man riet mir mich statt dessen auf einen Neukauf des Kondensators einzulassen (Materialkosten 350€ + 250€ für ein Einbau). Das Auto hat jetzt knapp 6,5 Jahre also brauche ich wohl gar nicht erst einen Antrag auf Kulanz zu stellen.


    Da der Sommer ohnehin fast vorbei ist und die Lufttrocknungsfähigkeit erst im tiefen Herbst gefragt sein wird habe ich eine Reparatur vorerst abgelehnt und erkundige mich erst einmal auch anderswo nach den Preisen.

    Da ich eher selten fahre und wenn, dann nur Langstrecke auf der Autobahn, liegt mein Verbrauch dank meiner defensiven Fahrweise um die 7 Liter. Vor ein paar Wochen erlebte ich aber eine interessante Überraschung, als ich mal für eine Woche täglich je 20 km hin und zurück fahren musste. Es waren so um die 0 Grad bei winterlichen Straßenverhältnissen. Ich habe es schon am Tankinhalt gesehen, dass der Verbrauch im Vergleich zu Laufleistung deutlich in die Höhe geschnellt sein muss. Beim nächsten Tanken bestätigte sich das. Der Verbrauch ist bei meinem 1,6er Benziner auf satte 13 Liter geklettert!! Seit ich wieder nur Langstrecke fahre sind es wieder um die 7 Liter.


    Ich bin mit meinem ixi voll und ganz zufrieden, aber wenn ich damit jeden Tag zur Arbeit fahren müsste, würde ich wohl bald am Bettelstab nagen.

    Dem ADAC ist in etwa soviel Glauben zu schenken, wie der Bildzeitung oder Frau Merkel. Ist doch logisch, dass in solchen Medien immer die (kräftig zahlenden) deutschen Marken am besten abschneiden und die ausländische Konkurrenz schlecht gemacht wird.


    Solche Tests sind bestenfalls als Orientierung zu nehmen.

    Genau darauf wollte ich hinaus. Das klingt alles nach einem mechanischen Problem in den beweglichen Teilen, welches wahrscheinlich mit ein paar Tropfen Schmierstoff an die richtige Stelle gelöst werden könnte.

    Meinst Du jetzt ein pfeifen wie wenn Metall auf Metall reibt, oder eine akustische Lautsprecherausgabe?


    Ich habe zwar kein Smark-Key sondern nur normale Fernbedienung aber auch ich hatte mal so eine Art pfeifen beim Aufschließen des Fahrzeugs. Das hing damit zusammen, dass die Mechanik der Entriegelung irgendwo nicht richtig geschmiert war. Nach der darauffolgenden Wartung trat das Problem aber nie wieder auf.

    Marder hassen nachgiebigen Untergrund. Soll heißen: am besten unter die vordere Hälfte des Autos etwas auslegen, was beim betreten federt. Oft sehe ich wie die Autobesitzer feinmaschichen Maschendrahtzaum unter dem Auto auslegen. Manchen machen sogar einen Holzrahmen drumrum damit der Zaum ein wenig in der Luft hängt.

    Hab das Problem auch schon mal gehabt, aber nicht so extrem wie bei dir. Das Stand-/ Abblendlicht ging bei mir vor zwei Jahren spätestens nach dem dritten Versuch an. Das Problem wurde von der Werkstatt gelöst, indem man den Blinkerhebel getauscht hat. Seit dem ist Ruhe.

    Ich besitze eine Dashcam seit etwa einem Jahr. Diese läuft bei mir jedoch nicht ständig. Nur wenn ich eine besondere Fahrt irgendwohin mache (Landschaftlich reizvolle Gegend), bzw. im Ausland (dort wo es nicht verboten ist) unterwegs bin. Gerade in manchem Staat stehen die Verkehrsregeln doch eher nur auf dem Papier und die Sitten im Verkehr sind naja, ihr wisst schon .... . Ab und zu kommt es vor, dass ich mein Auto in zwielichtigen Gegenden parken muss, dann wirkt sie als Überwachungskamera. Jedoch muss hier erwähnt werden, dass die Kamera auf JEDE Bewegung reagiert, also nicht nur auf die bösen Jungs, sondern auch auf vorbeilaufende Tiere, herabfallendes Laub, vorbeifahrende Straßenbahnen etc. Der Akku reicht im Dauerbetrieb für ca 45 min. Im Überwachungsmodus sind schon mal 24 Std drin (länger habe ich es nie gebraucht). Aufnahmen würde ich übrigens nie bei youtube reinstellen, selbst dann nicht wenns erlaubt wäre.


    Meine Dashcam zeichnet in HD auf, hat eine kleine Fernbedienung, Fotofunktion sowie eine Kollisionserkennung damit die Polizisten die mich dann vom Armaturenbrett herunterkratzen müssen wenigstens sehen können wie es wirklich war. :D :teach: :D


    Außerdem muss ich mich hier der Meinung von ckm anschließen. Wir alle hinterlassen täglich abertausende Hinweise wo wir waren, was wir dort gemacht haben, und wie lange das gedauert hat. Es gibt im täglichen Leben so viele kleine Spitzel wie z. B. Internet, Kreditkartenabrechnung, Paybackkarte, GPS-Navi usw dass ich es ziemlich übertrieben finde, dass da jetzt so eine riesen Diskussion losgetreten wurde. Es ist doch ein öffentliches Geheimnis, dass oben im Weltraum an einigen Sateliten diverse Kameras dranhängen die so gut zoomen können, dass man Passanten die Armbanduhr ablesen könnte. Ach ja, und außerdem seit ein gewisser Herr Snowden etwas aus dem Nähkästchen geplaudert hat wissen wir, dass wir nicht einmal auf der Toilette unbeobachtet sind. :thumbdown:

    Und das Handschuhfach hat dann die Nacht durchgebrannt? Hätte erwartet, dass das zehn Minuten nach dem abschließen spätestens ausgeht.

    Du hast schon recht, nach ca. 20 Minuten ging die Lampe auch bei mir aus. Die Situation vor drei Wochen hatte jedoch eine Besonderheit:
    In den vier-fünf Tagen vor dem Batterie-Kollaps habe ich immer wieder mehrmals täglich das Auto auf und zugeschlossen. Ich lud immer wieder Dinge in den Kofferraum, da mein Urlaub kurz bevorstand. Und bei jedem entriegeln ging dann wohl das Licht im Handschuhfach an, aber halt erst nach einer längeren Weile wieder aus.

    Wie kriegt man raus, ob im. Kühlschrank das Licht ausgeht, wenn die Tür zu is? :boxen:


    Es wird nachts der Rand vom Handschuhfach geleuchtet haben.

    So in etwa :) . Als das Auto noch in der Garage stand, bemerkte ich, dass der Fußraum vom Beifahrer im hinteren Bereich schwach beleuchtet war. Ein Blatt Papier, welches in den hinteren Fußbereich gehalten wurde, brachte dann Gewissheit.

    Bei mir waren es zehn Tage die er unbenutzt in der Garage stand. Trotzdem habe ich vor drei Wochen das gleiche erlebt. Nur die Uhrenanzeige zuckte noch ein wenig, sonst kein Mucks.


    Der Pannendienst meinte, er hätte Hyundais mit diesem Problem am laufenden Band. Er meinte folgendes: Anders als die meisten anderen Autohersteller, welche ihre Autobatterien just-in-time in die Neuwagen verbauen, kaufe Hyundai und Kia diese in großer Stückzahl auf einmal und baut sie dann nach und nach ein. So kann es passieren, dass die scheinbar neue Batterie in Wirklichkeit schon ein Jahr oder noch länger in irgendeinem Container auf ihre Verwendung gewartet hat. Das sei aber angeblich nur ein Teil der Wahrheit. Hinzu kommt, dass bei Hyundai die hohe Anzahl der Steuergeräte welche auch bei abgezogenem Fahrzeugschlüssel immer noch aktiv sind, der Batterie (so der Pannendienst) nach spätestens fünf Jahren den Gnadenschuss verpassen.


    Nun ja, nach einem Einsatz des Starterkabels sprang das Auto wieder an. Man empfahl mir daraufhin noch eine Aufladefahrt zu machen, was ich auch beherzigte. Als Ursache des ganzen Schlammassels fand ich heraus, dass die Handschuhfachbeleuchtung auch bei geschlossenem Fach und abgezogenem Zündschlüssel ständig brennt. Das hat mich sehr wütend gemacht, zumal das Auto schon dreimal (!) wegen diesem Problem in der Werkstatt war. Nach einem vierten Besuch beim "freundlichen" war das Problem dann endlich gelöst.


    Die Batterie wurde übrigens nicht getauscht. Die Werkstatt machte einen Test und meinte dass die Tiefentladung der Batterie nicht geschadet hat. Ihre Worte in Gottes Ohren!

    Der Schaltknauf ist bei mir bisher noch gut. Das kann aber auch daran liegen, dass bei mir der Anteil der Fahrten im Stadtverkehr (also Fahrten wo man häufig den Schalthebel anfassen muss) sehr gering ist. Das Lenkrad hingegen musste bei der vorletzten Inspekion auf Garantie getauscht werden. Da traten die ersten Auflösungserscheinungen bereits nach 11.000 km auf.


    Sonst bin ich aber ganz zufrieden mit dem ix20

    Das erinnert mich an mein früheres Auto. Das war ein Suzuki und bevor ich ihn erstanden habe, war er Mietwagen in Spanien. Als meine Werkstatt zu Wartungszwecken die Handbremsverkledung abmontiert hat, fand sie eine ganze Reihe Münzen und dachte, die seien alle von mir. Du siehst also, dass Du nicht der einzige bist dem es so ergeht.

    Mein Händler hat mir gesagt, dass eine Ispektion bei jeder Hyundai Vertragswerkstatt in DEUTSCHLAND stattfinden kann. Vertragswerkstätten im Ausland können keine Inspektionen an einem Hyundai aus einem anderen Land durchführen. Ich vermute mal, dass die Ausstattungen von Land zu Land variieren und man deshalb diese Einschränkung macht.

    Ich miete für den Marder doch keine Garage ! :prost:

    Na für den Marder natürlich nicht, das wäre ja Tierquälerei :D . Aber für dein Auto wäre es durchaus nützlich. Mein ixi ist ein Garagenwagen und somit bleiben ihm viele Alltagsbelastungen wie der Zuhausemarder oder als Aussichtsplattform für Stubentiger erspart.

    Eine mögliche Strategie gegen die Biester wurde hier ja schon genannt und zwar das feine Maschengitter. Marder mögen es überhaupt nicht wenn sie über eine Oberfläche laufen die nachgibt. Ich sehe es immer wieder bei den Besitzern von Wohnmobilen. Zuerst legen diese das Maschengitter aus und dann fahren sie mit ihrem Fahrzeug drauf. Zu beachten ist, dass ein Marder sehr leicht ist und das das Gitter entsprechend sensibel sein muss.


    Natürlich heißt das nicht, dass wir unserem Auto eine riesige Matte mitführen sollen. Es reicht schon aus, wenn der ZuHause-Marder nicht in den Motorraum kommt, denn dann wird der Arbeitsmarder nicht Amok laufen und das Risiko von Schäden wird minimiert.


    Außer, es verirrt sich mal der Einkaufsmarder ins Auto :D .


    Ach ja, und dann gibt es noch einen 100%igen Schutz um dem Zuhausemarder den Gar aus zu machen. Diese Erfindung ist schon etwas älter, ist aber einfach unschlagbar. Sie nennt sich "Garage". :freu:

    Das der ADAC gerne mal parteiisch ist, das ist ja nicht neu. Warum wohl schneiden bei den Autotests vom ADAC immer wieder Deutsche Marken am besten ab?


    So ähnlich wird es wohl bei der ATU sein. Anstatt zur ATU sollen die Autofahrer gefälligst zum Markenautohaus fahren und dort alles machen lassen. So hätten es doch die meisten Autokonzerne am liebsten. Ich selber habe mit der ATU nur einmal zu tun gehabt und zwar als vor fünf Jahren bei meinem früheren Auto die Windschutzscheibe (Steinschlag) getauscht werden musste. Die Arbeiten wurden ohne Beanstandungen ausgeführt und ich war sehr zufrieden.


    Mag sein, dass es einige schwarze Schafe gibt (bei der vielzahl der ATU-Werkstätten ist das sehr wahrscheinlich), aber die ATU bei der ich war (Nürnberg, Zollhausstraße) gab keinen Grund zur Kritik.

    Das weiß ich jetzt auch nicht so genau. Aber ich kann mich noch an gut an einen Besuch mit meinem vorigen Auto (Suzuki) in der Honda-Werkstatt eines Bekannten erinnern. Die Mitarbeiter dort hatten neben den großen Hebewerken auch so kleine Rangierwagenheber wie Du. Um das Auto nicht zu beschädigen klemmten sie zwischen Auto und Wagenheber so eine dicke Platte aus Schaumstoff oder Styropor.
    Das hat wunderbar funktioniert.

    Hallo Jackmurph,


    In Nürnberg selber wüsste ich nicht. Als ich meinen ix20 kaufen wollte, machte ich eine Probefahrt beim Autohaus Roadstar. Das Personal war (bis auf eine Ausnahme) freundlich, und sonst kann ich nichts zu diesem Autohaus sagen.


    Falls es auch etwas außerhalb sein darf, in Roth gibt es das Autohaus Zückner, wo auch ich meinen ix20 gekauft habe. Hyundai ist aber eher ein Nebenerwerb denn dieses Autohaus hat sich auf italienische Marken spezialisiert (wenn man sich dort im Verkaufsraum aufhält meint man, man wäre in Italien :D ). Das Personal ist sehr freundlich, Termine können problemlos vereinbart werden. Die Werkstatt ist manchmal aber etwas schusselig. Soll heißen, "lass mal den Azubi ran". Scheinbar kontrollieren die Meister dann nicht genug nach. Das musste ich neulich am eigenen Leib spüren als ein Mangel zwar abgestellt wurde, dafür aber ein neuer eingebaut.


    Wer noch Erfahrungen mit dem Autohaus Zückner hat, kann hier gerne schreiben, auch mich würde es interessieren, was andere so denken.


    Gruß aus Nürnberg

    Hallo Wiener und alle. Für mich als Lokführer ist es auch eine Wonne wenn man vom aufgeheizten Führerstand (auch deutlich höhere Temperaturen als 50 Grad sind möglich und NEIN ich fahre keine Dampflok :D ) in die ix20-Wohlfühlzone umsteigt. Jedoch sollte man es mit der Klimaanlage nicht übertreiben. Ich habe irgendwo mal gehört man solle max 6 Grad unter die aktuelle Außentemperatur herunterkühlen, alles andere sei Gesundheitsschädlich. Ich halte mich daran und ich hatte noch nie Probleme.


    Watte in den Ohren sieht übrigens nicht nur unschön aus. Kannst Du mit Watte in den Ohren eigentlich noch akustische Signale des Straßenverkehrs (Hupe, Martinshorn etc.) wahrnehmen?