Beiträge von Libertad4711


    Ich habe mein Auto seit letztem Samstag. Es ist ein i30 cw 1.6 crdi Edition Plus mit Zusatzpaket, als deutscher Neuwagen vom Hyundai-Vertragshändler für knapp unter 13 k€. Ich hätte vergleichbare Fahrzeuge teilweise auch ein paar Hunderter günstiger als EU-Import bekommen können, mich aber bewusst dagegen entschieden, weil mir die Preisdifferenz zu gering war.


    Ich lehne EU-Importe nicht grundsätzlich ab, der Fiesta meiner Frau ist einer; aber mir ist bewusst, daß hier potenziell die Abwicklung von Garantiefällen etwas aufwändiger sein kann und insbesondere Kulanz dann eher Glückssache ist. Es gibt eine Schmerzgrenze beim Preis, ab der ich bereit bin, diese (möglichen, nicht zwingend in jedem Fall vorkommenden) Nachteile in Kauf zu nehmen, aber nicht für einen so geringen Unterschied.


    Zitat


    Ich hoffe auf viele weitere Beiträge von dir.
    Ist ja auch langweilig immer die selben Meinungen der selben Leuten hier zu lesen.


    Die werden folgen ...

    Zitat

    Original von realmaster
    Sorry, aber das sehe ich anders. Gerade Leuten die sich frisch angemeldet haben, muss klar gemacht werden, was hier für ein kranker Geist am Werke ist. Um den Sachverhalt zu verstehen, muss man allerdings viele Monate zurück lesen.


    Ich kann und will nicht die komplette Forenhistorie durchackern, ein paar Dinge habe ich allerdings gelesen.


    Zitat


    Schau doch mal wann dieser Thread ins Leben gerufen wurde und wie gleich die ersten Reaktionen darauf ausfielen. Seitdem wird keine Gelegenheit ausgelassen um den Hersteller und seine Mitarbeiter in ein sehr schlechtes Licht zu rücken, und das hat mit kontroverser Diskussion nichts zu tun.


    Sorry, aber was ist daran so schlimm? Ein unzufriedener Käufer macht seinem Ärger Luft, evtl.schießt er dabei das eine oder andere Mal etwas über das Ziel hinaus. Andere sind mit ihrem Fahrzeug zufrieden und unterstellen ihm eine zu harsche Pasuchalkritik - und schießen dabei ebenfalls ab und an etwas über das Ziel hinaus. Ein Forum sollte sowas aushalten.


    Wenn dann von der einen oder anderen Seite persönliche Animositäten in's Spiel kommen, wird es unschön. Darauf sollten vielleicht beide Seiten verzichten - auch und gerade nachdem dies vielleicht bereits vorgekommen ist.


    Bisher habe ich keinen Anlass, zu glauben, daß Pauls Probleme mit dem Wagen nicht real sind. Daß er sich an der einen oder anderen Stelle im Fehlerhandling selber nicht optimal verhalten hat, scheint ihm (mittlerweile) auch bewusst zu sein.


    Ich selbst bilde mir mein Urteil aus einem Mix dessen was ich hier lese (das habe ich auch bereits getan, bevor die Entscheidung endgültig für den i30 gefallen ist - und offenbar war mein Fazit ja recht positiv, sonst hätte ich mich anders entschieden) und dem Abgleich mit meinen eigenen Erfahrungen mit dem Auto. Nach 4 Tagen und 500 km sind die natürlich noch nicht sonderlich üppig ...


    Naja, ganz so würde ich es nicht sehen.


    Sicher, mit seinem Auto hatte er Pech. Mit seinem Händler auch. Aber offenbar ist halt auch das Verhalten von HMD in seinem Fall alles andere als angemessen - die Verärgerung kann ich da schon verstehen.


    Und auch, wenn ich mich jetzt gerade für einen i30 cw entschieden habe, schätze ich auch die Diskussion mit Leuten, die mit einem solchen Fahrzeug eben nicht zufrieden sind - denn aus deren Problemen kann ich möglichweise etwas lernen, falls sie bei mir auch auftreten sollten.


    Das schätze ich, auch wenn sich einiges von Paul schon recht verbittert liest.


    Und was Pauls Einschätzung des Wertverlaufs gebrauchter i30 angeht, denke ichs chon, daß man hier auch widersprechen sollte, denn das ist meiner Meinung nach wirklich Quatsch.


    Und dieses Bild gerade zu rücken, hilft ggf. allen hier im Forum - mir, wenn ich falsch liege, Paul, wenn er falsch liegt, und allen anderen, die hier mitlesen auch, wenn sie nicht gleich die ersten Zahlen, die hier jemand in den Raum wirft, für bare Münze nehmen.


    Deshalb sind wir doch hier: Um Meinungen und Einschätzungen auszutauschen, auch (und gerade dann!), wenn sie auch mal kontrovers sind, oder?


    Jemandem hier unlauterre Absichten zu unterstellen, hilft hingegen wirklich keinem weiter.

    Zitat

    Original von paulpielage
    Bei all euren Berechnungen sehe ich nicht einmal berücksichtigt, das es ein Eu Wagen ist, das er kein ESP hat und 2 Vorbesitzer...
    Aber klar, ein Eu Wagen ohne ESP ist natürlich in 3 Jahren genauso viel Wert wie ein deutscher mit ESP.


    Nein, aber die Preisdifferenze zwischen den beiden Fahrzeugen ist bei Gebrauchtwagen signifikant geringer als bei Neuen.


    Zitat


    Und 5-Türer, Metalliclackierung, Comfortaustattung bekommt man natürlich auch umsonst dabei und wer es nicht hat ist genauso viel wert.


    Sagen wir mal so: Der Wert fast aller Zusatzausstattungen geht bei Gebrauchtfahrzeugen tendenziell relativ schnell gegen Null - es sei denn, du hast das Glück, einen Käufer zu finden, der genau das haben will und bereit ist, darf auch mehr zu bezahlen. ansonsnten wird der Käufer Dir zu jedem Extra sagen: Schön, daß es dabei ist, aber ich könnte auch ohne ...


    Zitat


    Wenn ich den Wagen lange genug behalte bekomme ich bestimmt noch mehr dafür als ich bezahlt habe. Zumindestens scheint mir das so bei euren Äußerungen.


    Da könnte sogar was dran sein, allerdings reden wir dann über Zeiträume von einigen Jahrzehnten :-)


    Ernsthaft: zeig mir einen technisch intakten i30, Alter 4 Jahre, mit einer dem Alter angemessenen Laufleistung von max. 100.000 km für den von Dir genannten Preis. Irgendein Angebot im Netz, was dem nach Abzug von 20% Verhandlungsspielraum zumindest nahe kommt.


    Ich denke, das dürfte Dir schwer fallen.

    Na, dann will ich auch mal:


    Nissan Micra, 50 PS - wunderbares Anfängerauto, unkompliziert


    Renault 19, 73 PS, komfortabel, Verarbeitung teilweise fragwürdig, technisch aber solide


    VW Bulli, 50 PS, Wohnmobil, mit keinem anderen Auto hatte ich jemals so viel Spaß :-)). Trotz heftiger Untermotorisierung eine Heckschleuder vor dem Herrn.


    Audi 80 2.0, 90 PS, ein Traum von einem Auto. Solide, zuverlässig, nichts zu meckern.


    Mazda 323 F, 98 PS, mein persönliches automobiles Waterloo, Exitus nach ca. 9 Jahren, von Anfang an ein Säufer (10 Liter Super gingen locker durch), nach 7,5 Jahren fingen die Probleme an, in 2010 war die Kupplung fällig, jetzt wäre das Lenkgetriebe dran gewesen, ein kapitaler Motorschaden hat mir die Entscheidung abgenommen, in die Gurke nochmal zu investieren


    Aktuell i30 cw 1.6 crdi (seit Samstag), erster Eindruck positiv, viel mehr lässt sich noch nicht sagen


    Das halte ich für etwas daneben.


    Für die Preise, die Du nennst, gibt keiner die Autos her.


    Und für einen 4-jährigen (intakten) Wagen unter 2 k€ ist sicher auch unrealistisch. Ich habe vor ein paar Wochen einen Mazda 323 verkauft.


    9 Jahre alt, 150.000 Kilometer, Lenkgetriebe defekt, Motor hinüber (Pleuellagerschaden), Riß in der Windschutzscheibe, Rost an allen Ecken und Kanten, auch sonst eher mäßiger Allgemeinzustand.


    Selbst dieser Haufen Schrott ging für 1400 € weg...

    Hallo!


    Am Samstag Mittag habe ich die Kiste übernommen, jungfräulich, in stahlgrau met.; erste Eindrücke nach den ersten 400 Kilometern:


    Der Wagen fährt sehr komfortabel, die Sitze sind bequem, die Ausstattung beinhaltet alles, was man braucht und noch ein wenig mehr. Daß hier einigen die Federung zu straff ist, kann ich nicht wirklich nachvollziehen, der Hyundai ist zwar keine Sänfte, aber auch kein Bandscheibenkiller. Da gibt es in der Klasse weit härter gefederte Modelle - auch im sog. Premiumsegment (audi A3 z.B.).


    Die Verarbeitung ist gut, nix klappert (auch nicht auf Kopfsteinpflaster).


    Fahrverhalten: lässt sich mit souverän ganz gut beschreiben, sicher kein Kurvenwiesel, aber hinreichend agil, die Straßenlage ist satt.


    Rolls Royce hat zur Motorleistung seiner Fahrzeuge früher mal "ausreichend" in die Prospekte geschrieben - das beschreibt die Realität dieses Fahrzeugs wohl ganz passabel. Man gewinnt keine Rennen damit, aber es reicht, um zügig unterwegs zu sein und durch das recht solide Drehmoment sind auch Überholvorgänge auf der Landstraße kein Problem.


    Verbrauch: Laut Bordcomputer aktuell knapp unter 6 Liter, aber hier ist es sicher noch zu früh, eine endgültige Aussage zu treffen.


    Erster Eindruck: guter Kauf

    Zitat

    Original von nusseI30
    Sollte ich dann die ALUs/Bastuck Komplettanlage seperat verkaufen?
    Ebay ist wahrscheinlich die falsche Anlaufstelle oder?


    Man kann bei Ebay ja einen Mindestpreis eingeben ... einen Versuch ist das schon wert. Ich würde mal schauen, zu welchen Preisen solche Dinge dort realistisch weggehen und dann überlegen, ob Dir das reicht.


    Aber ich denke wirklich, daß ein separater Verkauf hier mehr bringt -weil sich dabei nur Leute meldne, die genau das wollen (und nicht eigentlich nur ein Auto).

    Zitat

    Original von Porkus
    Steuer, Versicherung und Wartung kosten bestimmt 300€ mehr, außerdem ist der Neupreis höher.


    Steuer, in der Tat. Aber der Unterschied ist doch nicht so gravierend als das man das nicht wieder reinfahren würde. Da reichen schon ein pasar Tankfüllungen.


    Versicherung: Bei mir stand gerade die entscheidung an: Diesel oder Benziner (Benziner hätte ich den 126 PS genommen, Diesel sind's jetzt 90 PS geworden). Unterschied in der Versicherung (HP und VK, SF 20) liegt gerade mal bei ca. 20 Euro im Jahr - auch nicht das Killerargument.


    Wartung: Jo, wird wohl ein paar Euro ausmachen, aber sicher nicht mehrere 100 Euro.


    Neupreis: hat bei mir auch den Kohl nicht fett gemacht. Der 109 PS wäre billiger gewesen, kam aber wegen mangelndem Drehmoment nicht in Betracht.


    Unter'm Strich fahre ich mit dem Diesel 'ne ganze Ecke günstiger bei geschätzten 15 TKM pro Jahr.

    Wichtige Frage:


    Muss die Karre möglichst schnell weg (notfalls auch billig) oder hast Du -trotz Schicksalsschlag - noch die Zeit, den in Ruhe zu verkaufen.


    Falls (hoffentlich) letzteres der Fall ist, würde ich den Preis erstmal am oberen Ende der Preisspanne im Autoscout oder bei Mobile ansetzen.


    Unbedingt würde ich auch professionelle Autoaufkäufer kontaktieren und dort Angebote einholen. Mit denen kann man auch ein wenig spielen und einfach behaupten, man habe bereits verbindliche Angebote in der Nähe des Wunschpreises.


    Wichtig bei denen: In der Regel sagen die einen Preis am Telefon zu, wollen aber vor Ort noch mal nachverhandeln.


    Wenn die Kiste bereits abgemeldet ist udn die mit Fahrer und LKW anrücken (ggf. aus ein paar 100 km Entfernung) muss man da nicht mitspielen und sagt denen einfach: Nimm die Karre zu dem Preis oder fahr wieder heim. Klappt nicht immer, aber ab und an halt doch.


    Ich konnte kürzlich meine alte Kiste (Mazda 323, 9 Jahre, 150 TKM, Motorschaden, Riß in der Frontscheibe, Rost überall und durchgesessene Sitze) so noch ganz gut verkaufen. Das erste Gebot lag bei 500, verkauft wurde die Karre am Ende für 1400.

    Der in Graben-Neudorf bietet aktuell auch den 90-PS-Diesel (cw) für ca. 12,5 k€ an in der WM-Edition.


    Ich habe etwas weiter südlich zugeschlagen in Amberg. Dort gehen gerade die 90-PS-cws in Edition-Plus-Ausstattung + Zusatzpaket für unter 13 k€ weg.


    Ein Eu-Import ist bestenfalls ein paar Hunderter günstiger zu haben; und für die geringe Differenz würde ich keinen Import kaufen.

    Zitat

    Original von sandrine
    Hey !
    Die Chancen, ein Auto umzutauschen oder den Vertrag zu wandeln stehen glaube ich sehr schlecht. Würde lieber in den sauren Apfel beissen und Auto abstoßen! Jahrelanger Rechtsstreit würde ich nicht mitmachen, was glaubt Ihr was da Kosten zusammenkommen! Und wenn Du verlierst kannst alles blechen.....Gegen Autohäuser brauchst schon gute Anwälte....
    Gruß
    Sandrine


    Eine ordentliche Rechtsschutzversicherung bekommst Du für ca. 150 € im Jahr. Darauf zu verzichten, ist schon fast fahrlässig.


    Und wenn man sie hat, ist das Prozeßrisiko sehr überschaubar.


    Zum zweiten Punkt: uneingeschränkte Zustimmung.
    Werkstattwechsel ist in den meisten Fällen ohne großen Aufwand möglich.


    Zum ersten Punkt: hier sollte man schon für sein Recht kämpfen. Natürlich kann es sein, daß irgendwann der Punkt kommt, wo man ein Ende mit Schrecken einem Schrecken ohne Ende vorzieht.


    Aber. Solange es realistische Chancen gibt, entweder die Mängelbesieitigung oder eine Wandlung durchzusetzen, gibt es doch keinen Grund, die Fliunte in's Korn zu werfen....