Beiträge von charlyschwarz

    Ob da jetzt wirklich 50 l reingehen, hat mich nie so recht interessiert. Auf jeden Fall habe ich bei meinem i30 N immer so lange getankt, bis ich den Sprit sehen konnte. Da wußte ich immer der Tank ist voll, und der angezeigte Durchschnittsverbrauch stimmt auch. So halte ich es auch weiterhin bei meinem neu angeschafften Tucson, dann weiß ich wirklich was er verbraucht.


    Bei dem i30 N ließen sich nach dem ersten Abschalten immer noch ca. 5-7 l einfüllen. Wenn er dann voll war, hat er bei einem Verbrauch von 10 l dann auch wieder knapp über 500 km Reichweite angezeigt, also sollten 50 l schon passen.

    Na schauen wir mal wie das Weiß ist. Ich hatte mal von 2005-2010 einen Primera P10, das war als Nissan noch qualitativ bessere Autos gebaut hat. Dieser war schwarz und der Lack war Top.

    Heute habe ich das Gefühl, da die Lacke bescheiden sind werden die Bleche verzinkt, was auch wieder nicht wirklich stimmt. Früher waren die Lacke dicker und trotzdem fing die Durchschnittskarre nach 6-7 Jahren an zu rosten. Achja was solls ich werde sehen wie der Lack ist und ob es so ist.


    Danke Andi:super:

    Ich habe mir den neuen Tucson letzte Woche angesehen und muss sagen schon ein schickes Teil und was ganz anderes als ein Tiguan. Da hat Hyundai schon mehr Individualität walten lassen was die Karosse angeht. Die Bilder die man im Netz zu sehen bekommt sind natürlich die der Premiumausstattung. Soll heißen, nur diese hat in der Mittelkonsole keinen Automatikwählhebel, sondern nur diese Tasten. Das sieht natürlich sehr harmonisch aus. Das Display für den Tacho ist gelungen, aber gewöhnungsbedürftig. Wird aber wohl irgendwann bei fast allen Autos stand der Dinge sein. Auch die Mittelkonsole mit dem Display finde ich schon geil.


    Von der Karosserie erscheint er größer und wuchtiger als der alte Tucson. Die Variante mit Wählhebel habe ich mir auch angesehen ist aber auch i.O. Der ungefähre Preis des Premium, hat mich dann doch davon abgehalten, mich dafür zu interessieren.

    Also ist die Entscheidung auf den alten Tucson als Benziner mit 177PS, Allrad und DCT in Premiumausstattung gefallen. Entscheidend, mich zu einem neuen Auto zu entscheiden, hat dann der Preis des alten Tucson beigetragen, wie auch der Preis für meinen 3 Jahre alten N. Freitag ist es dann so weit.

    Hier ist zwar nur bestellt abgeholt, nicht abgegeben, aber nach 3 Jahren Knallgas endet am 11.12. für mich die Ära i30 N Performance.

    Ersetzt wird der N durch einen jetzt alten Tucson mit 177 PS, Allrad und Premiumausstattung.

    i30 N fahren war schön, aber jetzt ist mehr chilliges Fahren angesagt. Weiterhin allen N-Fahren viel Spaß mit "der Gerät" :super:

    Es war ein Sonder Modell, was der Händler 2020 wohl mehrfach bestellt hat. Und laut seiner Aussage gingen die gut weg. Es war der Unique und dann gibt es noch einen Plus. Wenn Du googelst, findest Du dieses Modell auch.


    Was mich bzw. meine Frau so krass gestört hat war, dass der Beifahrersitz von der Sitzfläche sehr kurz war und durch die SUV-Sitzposition im Kona wird das unbequem. Sie hat sich dann in einen neuen i20 gesetzt, Sitzfläche länger und auch bequemer. Wie gesagt das Aha-Gefühl wie bei den vorherigen Hyundais kam nicht rüber.


    Also wurde es der Tucson Allrad mit Vollausstattung, der hat meiner Frau und natürlich auch mir sofort zugesagt. Aber auch da nicht diese SUV Sitzposition, sondern ganz entspannt.


    Aber das muss jeder nach Geschmack für sich entscheiden!

    So, waren heute bei unserem Freundlichen, um einen Kona Unique zur Probe zu fahren. Ich mußte nicht sehr weit fahren, um festzustellen, dass dieses Auto nicht das Aha-Gefühl auslöst wie es bei beiden Veloster und beim i30 N war. Irgendwie hat sich bei mir in letzter Zeit so ein Gefühl des drei Jahre N mit Knallgasfahren reicht eingestellt.


    Der Tucson stand auch auf meiner inneren Liste. Gestern haben wir uns den neuen Tucson bei unserem Händler angesehen, aber letztendlich hat sich herauskristallisiert, dass er in der gewünschten Ausstattung das Premium Modell wäre, und dieser unseren gewünschten Rahmen dann doch etwas mehr sprengen würde. Preis war geschätzt, da es ja noch nichts offizielles gibt, außer der Liste im Internet. Wenn einem die Kanten gefallen, dann ist das schon ein schönes Auto. Aber meiner Frau, selbst kein Führerschein, gefiel der Bildschirmtacho nicht so gut.


    Nachdem wir dann den Kona gefahren hatten und dieser in keinem Fall infrage kam, haben wir uns dann mal dem Tucson intensiver zugewandt. Der erste Tucson war ein schwarzer mit Panodach und Advantage+ Ausstattung, und Stoffsitzen. Da die beiden Veloster schwarz waren und ich von schwarz qualitätsmäßig sehr enttäuscht war, schied dieser Tucson aus. Dann stand da noch ein weißer in Premium Ausstattung, Allrad, mit Lederpaket. Ja der ist mehr elegant in seiner Erscheinung, also weniger sportlich, aber die Geschmäcker sind verschieden, und er hat uns sofort angesprochen. Leder ist Bordeaux rot, das gefiel meiner Frau auf Anhieb sehr gut, das Rot ist nicht wirklich rot, sondern sehr dezent. Eigentlich wollten wir gar kein Leder mehr, aber er hat ja Sitzbelüftung;) und Heizung. Da ich noch keinen Tucson gefahren habe, wollte ich natürlich erstmal einen Probe fahren, auch wegen der Größe, und der Motorisierung. Länger ist er ja nur 14,5 cm als der N.


    Also lange Rede kurzer Sinn, die Probefahrt hat uns vollends überzeugt. Fahren, Komfort, Beschleunigung, Übersicht, etc.

    Nun kam die Verhandlung, welche nicht lange gedauert hat. Ist jetzt das 5. Auto was wir dort gekauft haben. Somit endet meine N-Ära nach 3 Jahren. Ich habs ausgekostet, aber jetzt ist Zeit für etwas Neues und ruhigeres, weißer Tucson Allrad Premium mit Vollausstattung.

    Am 11.12. ist es dann so weit:super: Achja Winterreifen sind auch dabei. Preislich möchte ich mich erstmal nicht äußern, aber der N hatte bisher den geringsten Wertverlust und das hat natürlich auch eine Rolle gespielt, dass wir uns für den Tucson entschieden haben.

    Ich fahre aber derzeit täglich eine Strecke, wo es sich mit Start/Stop ziemlich gut lohnt.

    Eine Strecke die sich lohnt ist für meine Begriffe eine Strecke bei der man Start/Stop möglichst weinig benötigt. Hast Du schon mal getestet wieviel weniger Du auf der Strecke mit und ohne verbrauchst? Überleg Dir mal wenn das oft in Funktion geht, wie oft Du die Batterie, den Anlasser und die Lichtmaschine belastest? Und was es Dich kostet wenn eines der Teile vorzeitig die Segel streicht. Aber mal ganz ehrlich darüber machen sich die wenigsten Gedanken. Ist so wie bei denen die immer Kurzstrecke fahren, der Wagen im Winter nicht richtig warm wird, aber einen Diesel kaufen, weil der Diesel soviel günstiger ist, als Benzin. :D

    Autohersteller sind nicht verpflichtet, ihre Autos so zu konstruieren, daß sie für den Käufer so günstig wie nur möglich zu unterhalten sind. Private Autos sind genau genommen ein Luxusartikel - und Luxus kostet eben.


    Aber sie haben sie so zu konstruieren das sie halten und nicht aus reiner Geldgier so konstruiert werden das sie Konstruktionsfehler aufweisen, siehe Steuerkette, siehe die Motore des VAG Konnzern welche Probleme mit dem Ölverbrauch nach 50tkm haben, siehe gefakte Dieselfahrzeuge, siehe DSG, und und und......

    VW hatte Probleme mit den Ketten und stellt wieder auf Riemen um und bei Ford umgekehrt :rolleyes:

    Und sie wußten genau warum es Probleme gab, scheinbar waren sie aber nicht bereit etwas zu ändern, was die Kette angeht. Also greifen sie wieder zum Riemen. Kostet den Kunden dann auch servicetechnisch wieder etwas mehr.

    Gerade im Hinblick auf die Verbrenner wird sich viel ändern - auch wenn wir "Alten" das nicht sehen, oder nicht sehen wollen.


    Ich glaube wir Alten sehen mehr als manche Junge verstehen.
    Wenn ich sehe wieviele Verhinderte die Grünen wählen, dann sage ich mir eigentlich kann es da nur zwei Kategorien von Wählern geben. Die einen sind die Fridays for Future und die anderen können nur Sesselfurzer sein. Kein gescheiter Mensch der im Handwerk beschäftigt ist würde die Grünen wählen, und an seinem eigenen Ast sägen.


    Wenn man sich mal näher mit denen beschäftigt, und sieht wie hinterfotzig die sind, dann frage ich mich was die an Deutschland retten wollen. Die interesiert es einen Scheißdreck ob alte Drecksdiesel in den Ostblockstaaten oder in Afrika fahren die in Deitschland in Zahlung gegeben wurden!
    Die sind sogar so hinterfotzig, das deren Abgeordnete für möglichst geringe Zölle auf Chinasolar gefordert werden, und werden dann mit einem Preis in Höhe von 2,2 Millionen von einer chinesischen Firma belohnt.


    Aber wieder zurück zum Thema, wenn man sich ein Auto kauft und dann das eigene Öl zum wechseln mitbringt, sollte man sich mal fragen was einem der eigene Arbeitsplatz wert ist, aber da kann man hier reden was man will es wird nicht kapiert.


    Die Händler die kein Interesse an Beratung und Verkauf haben, haben es nicht besser verdient als das sie irgendwann von der Bildfläche verschwinden.


    Am Donnerstag habe ich bei meinem Händler wieder ein schönes Beispiel für Geiz ist Geil erlebet. Ein Fastback N wurde als EU-Fahrzeug gekauft. Irgendwie ging der Händler wohl Pleite oder war für die Mängel nicht zuständig und der nächste war nicht zufriedenstellend. Also was war die Konsequenz, Mann/Frau kam von etwas weiter zu meinem Händler und trug diesem die Mängel und die Geschichte vor. Der Händler hat nichts an dem Auto verdient, soll jetzt aber die Kohlen für die Unfähigen anderen Händler aus dem Feuer holen. Dann sage ich mir, lieber ein paar €´s mehr gezahlt aber dafür einen vernünftigen Service. Aber auch da kannst Du Dir den Mund fusselig reden, viele werden das Prinzip nicht kapieren.

    Ich würde Blitzerwarner generell verbieten, und deren Nutzung mit mind. 12 Monaten Fahrverbot bestrafen. Plus Geldstrafe.

    Immer schön die Kirche im Dorf lassen. Hier gibt es Leute in Deutschland, die leben nur von Lug und Betrug, besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft, kamen als Kriegsflüchtlinge, und es wurde ihnen geholfen, und von meinen Steuergeldern werden 200 Polizeibeamte für eine Beerdigung dieser Leute bezahlt. Und was unternimmt der deutsche Staat an passenden Strafen dafür, nichts. Weil die Polizei selber Angst hat. Das muss der Staat sogar noch nachweisen woher die Gelder kommen :P
    Als ich mit 23 meine Mutter beerdigt habe, brauchte keiner Polizeischutz.


    Bis man dann auf die Bremse latscht, wurdest man schon läääängst gemessen! 8o Ist mir vor Jahren in der Nähe von Augsburg passiert....

    und das Dir, wie kann das denn.

    ICH fahre zu schnell, werde dabei geblitzt - also ist die Kommune daran schuld, die den Blitzer aufgestellt hat! :cheesy:

    Ich glaube da machst Du dir das etwas einfach. Beispiel, zweispurige Hauptverkehrsstraße sehr übersichtlich mit sehr wenig Fußgängern, dort ist 60 erlaubt. Wenn da mal jemand 70-75 fährt, weil 300 m weiter ist 70 erlaubt, und dort stehen sie regelmäßig zum blitzen, dann ist das für mich Abzocke.


    Verkehrsberuhigte Zone mit 20 km/h, dort wird von 90% 30 km/h und mehr gefahren. Wenn Du dann die Stadt anrufst und sagst, sie sollen doch mal dort blitzen, dann bekommst Du gesagt, die Örtlichkeiten lassen das nicht zu, :D:P
    Zweites Beispiel, Straße mit 50 km/h, dann für ca. 200 m kommt Zone 30 mit Warnschild, Achtung spielende Kinder, weil dort ein Bolzplatz ist. Was glaubst Du wer dort 30 fährt, 95% auf jeden Fall nicht!


    Ich denke mit meinem Rechtsempfinden liege ich gar nicht so verkehrt.

    J-2 Coupe
    Auf der einen Seite gebe ich Dir recht, aber die Kehrseite ist oftmals auch die, dass es reine Abzocke in Bezug auf Kassen füllen ist, und da wo es angebracht wäre, siehst Du niemals einen Blitzer. Plädierst Du dafür, dann kriegst Du von den Städten gesagt, die Örtlichkeiten würden nicht passen!

    Es ist doch immer wieder schön mitzubekommen, was Autohersteller, somit auch Hyundai, für ein Blödmannsverhalten an den Tag legen. Da kaufst man sich ein neues Smartphone, richtet es am "N-Navi" ein. Radarwarner funktioniert, und plötzlich geht er nicht mehr. Man macht sich Gedanken, woran könnte es liegen, hat man eine Einstellung verändert, telefoniert mit dem Servicedienst des neu erworbenem Handy, macht und tut. Und diese Vollspakken deaktivieren den Dienst und teilem es einfach nicht mit.Vermutlich nicht einmal den Händlern.


    Und dann noch zu denen die meinen sie machen beim fahren alles richtig, achtet mal darauf ohne das ihr zum Drängler werdet, wie schnell man in den Fall des zu nahen auffahren kommt, oder besser gesagt man den Sicherheitsabstand nicht mehr hat. Wenn ihr aufmerksam seid, dann stellt ihr fest, das, das der normale Alltag auf den AB ist, und wie flux einer in euren Sicherheitsabstand drängt, und dieser dann nicht mehr gewährleistet ist. Und dann zieht man ohne ein Drängler zu sein ganz schnell die Arschkarte, wenn auf der nächsten Brücke ein Abstandsblitzer steht.


    Gegen Drängler und grundsätzliche Raser soll man was unternehmen. Aber stell Dir mal vor Du übersiehst in einer fremden Stadt das 30er Schild, schaust nach 100m auf deine Schildererkennung und Du siehst, Du befindest Dich in einer 30er Zone, und just in dem Moment in dem Du auf 30 runterbremsen willst, wirst Du geblitzt, ja schade nach neuem Recht, 1 Monat zu Fuß, dumm gelaufen, und davon kann sich niemand freisprechen.Keiner ist immer derart aufmerksam, vor allem wenn er vielleicht eine Hausnummer sucht.