Beiträge von Hyundai-Stress

    Hallo,


    zunächst nochmals Danke für die Tipps, die mittlerweile auch zur Lösung des Problems geführt haben.

    Ein Austausch des Bremskraftverstärkers hat die Lösung gebracht.


    Ich habe den Sachverhalt, speziell dass in der Hyundai-Vertragswerksatt keine ernsthafte Fehlersuche sattgefunden hat, heute einmal an Hyundai-Deutschland geschrieben. Ich biete Hyundai an, den defekten Bremskarftverstärker einzuschicken, falls die den Fehler näher analysieren möchten. Ich bin selbst in der Automobil-Investitionsgüter-Industrie beschäftigt und wir würden uns solch ein schadhaftes Teil sicher einmal ansehen. (Aber Autos sind ja Konsumgüter und keine Investionsgüter - mal sehen wie die Damen und Herren von Hyundai das handhaben.) Falls es eine Reaktion gibt würde ich das hier nochmal mitteilen.

    Update: 2. Experiment scheint die Ursache einzugrenzen.


    Wie angekündigt habe ich heute das Vakuum vom Bremskraftverstärker BKV entfernt. Die Pumpe ist nicht elektrisch, sondern mech. angeflanscht daher war nix mit Sicherung oder Stecker ziehen. Außerdem wird das Vakuum noch über ein T-Stück woanders gebraucht. Daher hab ich den Schlauch am BKV entfernt und mit einem Stopfen luftdicht verschlossen.


    Ergebnis der Probefahrt: Bremsen bleiben kalt!


    Ich würde also jetzt versuchen einen neuen BKV zu bekommen. Mal sehen, ob der "Freundliche" wegen des unnütz eingebauten Radlagers einmal ordenlich auf den Rabattknopf drückt für das Teil. Ich werde berichten ...


    Wenn es der BKV war, werde ich das Teil Hyundai Deutschland zur Fehlersuche anbieten. Wenn die nicht wollen, werde ich den mit einem Bekannten zusammen aufschneiden und hier mal zur allgemeinen Aufschlauung posten.

    Zitat

    Liest Du eigentlich die Posts vorher?

    Ja, lese ich auch vorher und hab mir auch das Video angesehen. Und auf jeden Fall auch schonmal danke für den Input. Aber ich meine, dass mein Versuch zur Differenzierung in Elektronik-Problem gegen NIcht-Elektronik-Problem sehr wohl Sinn gemacht hat. Nun (nach diesem Versuch) bin ich soweit bei Dir, dass es Nicht-Eektronik ist. Das Bremsgestänge wurde schon überprüft und das Spiel etwas größer eingestellt (hatte ich ganz oben leider nicht geschrieben). Der Versuch mit dem abgetreten Vakuumschlauch mach ich als nächstes. (zur Schonung der Vakuum-pumpe werde ich das offenen Schlauchende aber verschließen. Bei der Testfahrt kommen dann natürlich "sportliche" Bremskräfte auf mich zu. Ich geh wieder auf das privat Gelände ....

    Ergebnis von meinem Test mit gezogenen ABS und ESP Sicherungen:


    1) Das Auto ohne Zündung und ohne die Bremse zu benutzen aus der Garage geholt

    2) Sicherungen (1x 30 A und 1x 40A) gezogen

    3) Auto gestartet (jede Menge Warnlampen an)

    4) Kurzer Test, ob Bremsen funktionieren. Das tun sie.

    5) Testrunde gedreht ( der Tacho ist übrigens auch ohne Funktion)


    Ergebnis: Unverändert wird vo-re und hi-links deutlich heißer als die jeweils gegenüberliegende Seite.


    6) Sicherungen wieder rein - alle Warnlampen sind wieder aus - Testrunde gemacht.


    Fazit: Die Bremsen werden NICHT DURCH DIE ELEKTRONIK DES ESP/ABS ANGEDRÜCKT. Es passt also soweit alles zum Hauptbremszylinder bzw. alles andere ist ausgeschlossen.


    Das nächste Problem ist die Beschaffung des HBZ. Fahrzeug Typ ist 1349/AER Bj 2018 und da finde ich nichts im Zubehör. Hyundai ruft ca. 450 € für das Teil auf - also etwa das 3-fache des üblichen Preise für einen 0815 HBZ. Hat jemand hier im Forum einen Bezugsweg außer Hyundai ?

    Danke & Gruß

    Danke für den Hinweis zum Hauptbremszylinder (HBZ). Ich bin dem in einem kleinen Experiment nachgegangen, das ich hier einmal kurz schildere.
    1) Nach einer Standzeit von 5 Tagen bin ich davon ausgegangen, dass eventuell angestauter Druck im HBZ ausgeglichen ist.
    2) Ich habe dann das Auto gestartet und bin über 10 km gefahren, OHNE die Bremse zu betätigen (nachts war das möglich). Also vom (einschließlich) Start weg war die Bremse nicht benutzt. Meine Theorie dazu: In keinem der Bremskreise ist Druck aufgebaut - es sollte also kein Schleifen durch ein Nicht-Abbauen von Bremsdruck möglich sein.
    3) Ergebnis: Bremsen vo-re und hi-li werden nach wie vor heiß.
     
    Meine Interpretation:
    Das ABS Modul hat ja selbst eine Hydraulikpumpe und ich befürchte nun, dass dort der fehlerhafte Öl-Druck erzeugt wird. Kann das jemand so bestätigen, dass dort auch Bremsdruck aufgebaut wird?


    Meine nächste Idee ist es, die Sicherungen für das ABS und ESC zu ziehen und dann die Testrunden (auf Privatgelände) zu wiederholen. Ich werde hier über das Ergebnis berichten.


    Ich bin weiter für Diskussion und Anregungen dankbar.

    Danke für die schnelle Antwort.


    Bei der Hyundai Werkstatt habe ich den weggeholt, weil die nur Teile tauschen und das in der Dialogannahme auch so schön hinbekommen haben, dass keine Problembeschreibung auf dem Auftrag stand, sondern einmal "Bremsen vorn erneuern" und beim 2. Mal "Radlager vo rechts tauschen". Haben mir aber 2 KFZ Meister dort als wahrscheinlichsten Grund genannt.


    Lessons learned: Immer das Problem mit auf den Auftrag schreiben lassen! Vor dem nächsten Versuch, der da lauten sollte "Haputbremszylinder tauschen - 500€", habe ich das Auto dort abgeholt und zu einem mir pers. bekanntem freien KFZ Meister gegeben. Der war dann mit dem Auto bei einem Service für ABS-Module und hat das durchmessen lassen. Alle Ventile darin machen was sie sollen. Selbstverständlich hat er auch die Mechanik und Hydraulik gründlich kontrolliert.


    Könntest Du bitte den Gedanken zum Hauptbremszylinder noch etwas konkretisieren. Die diagonal Aufteilung ist schon klar. Aber wieso sollte dann auf dem einen Teil der Druck nicht abgebaut werden bzw. unnötigerweise aufgebaut werden können.

    Danke Gruß !


    Nachtrag: TÜV hat er sogar bekommen - mit einem geringen Mangel -> Bremse vo re schleift.

    i30 (PD) BJ. 2018 Bremse vorn rechts und hinten links heiß. Bereits 2 Fachwerkstätten gescheitert.


    Hallo, an meinem Hyundai (keine Garantie, da Servicearbeiten immer selbst gemacht) hat der TÜV nach 3 Jahren und 20 tkm ein Schleifen der Bremse vorn rechts bemängelt. Beim Fahren sind weder das Ausrollen deutlich auffällig verkürzt, noch zieht das Auto zu einer Seite, noch ist der Verbrauch erhöht.


    Daraufhin in Hyundai Fachwerksatt:
    Austausch der Bremsscheiben (beide vorn) + Beläge. Bremskolben sind auf Gängigkeit geprüft und i.O.
    Neue Bremse wird weiterhin heiß -> Radlager auf Empfehlung Hyundai Werkstatt gewechselt (das war aber unnötig, wie die Werkstatt mittlerweile eingeräumt hat). Dann wurde zusätzlich auch ein geringeres Heißlaufen der Bremse hinten links bemerkt. Hat mich rund 1000 € gekostet und kein Stück weiter. Daher das Auto dort weggeholt. Es steht kein Fehler im Fehlerspeicher (in 2 Werkstätten ausgelesen). Das ABS Modul ist im eingebauten Zustand von einem Spezialbetrieb für ABS-Instandsetzungen überprüft worden und die Ventile darin öffnen und schließen richtig. Der Bremsschlauch zu dem Rad vo-li wurde versuchsweise auch ausgetauscht.


    Eigene Überlegungen:


    Die Sensoren, die ins ESP gehen sind 4 x Radsensor 1 x g-Sensor 1x Lenksensor und ein Druck. Aber wenn einer von denen ein fehlerhaftes Signal geben würden (was als richtig interpretiert wird, zum Eingriff des ESC führen könnte), dann müsste die ESP Warnlampe kommen. Die gelbe ESP Lampe bleibt aber bei der Fahrt aus. Die Lampe ist nicht kaputt, da sie bei Zündung an zusammen mit den anderen aufleuchtet


    Gegen ein rein mechanisches Problem wie z.B. Festsitzen des Bremskolbens spricht m.E. dass mittlerweile 2 Werkstätten den freien Rückweg des Kolben geprüft und bestätigt haben. Weiterhin müsse das Problem dann zufällig an beiden Rädern aufgetreten sein. Nachdem das Auto ca. 30 min auf einer Bühne stand, konnte ich mich auch selbst von der Freigängigkeit (schwimmende Lagerung) des Bremssattel überzeugen.


    Mein Eindruck ist, dass der Druckpunkt am Bremspedal extrem früh -also nach praktisch keinem Pedalweg- kommt.


    Fragen:


    Gibt es noch eine Idee wie man ermitteln kann, was das Auto veranlasst, die beiden Bremsen vo-re und hi-li leicht anzudrücken. Man kann so gute 10 km fahren und hat dann ein Felgentemperatur, die man noch so gerade anfassen kann (ich schätze 55-60°C). Die Scheibe selbst möchte man dann aber nicht mehr berühren.


    Ich würde als nächstes einmal die beiden Sicherungen des ABS ziehen und würde davon erwarten, dass ich 1. jede Menge Warnlampen sehen werde und 2. keine Elektronik mehr aktiv ist, die entscheidet diese zwei Bremsen anzudrücken. Falls es dann immer noch heiße Bremsen gibt, ist es doch ein mechanisches Problem. Ich bitte ausdrücklich um Kommentare zu dieser Idee?


    Danke & Gruß !