Beiträge von bg1

    in diesem Zusammenhang recht hilfreich:

    https://www.adac.de/-/media/pd…atung/werkstattbesuch.pdf


    "Die Ersatzteilpreise sind normal für freie Werkstätten."

    mag sein aber saftig sind sie dennoch. liegen halt teilweise 200% überm internetpreis (für markenteile) bzw nimmt man billigteile an dann noch höher (wobei freie werkstätten normalerweise halbwegs marke einkaufen....denn billigkram rächt sicht mitunter im gewährleistungszeitraum oder zeigt sich auch mal schon vor einbau direkt als unbrauchbar)


    und ja es ist richtig, dass die werkstatt in aller regel ihre festen lieferanten hat.

    ->je mehr sie dort kauft desto besser ist ihr rabatt

    ->es ist der werkstatt schlichtweg nicht zuzumuten sich bei zig webshops anzumelden nur um für dich für dein konkretes teil den günstigsten preis zu bekommen. willst du das, mußt halt die teile selbst einkaufen (und stellst schnell fest, dass da mitunter sehr viel zeit draufgehen kann.....wenn du die mit 90 oder 110€ stundensatz vergütest ist das schnell ein teurer spaß). selbstgekaufte teile einbauen macht nicht jede werkstatt, viele machen es aber markenteile sollten es schon sein, der ärger ist groß, wenn das vom kunden bestellte teil nicht paßt und das auto dann ggf die bühne blockiert. desweiteren hast auf der rechnung dann in aller regel stehen "für kundenmaterial keine gewährleistung"....was bedeutet, dass im gewährleistungsfall die frage aufkommt ob nun das ersatzteil fehlerhaft war oder die werkstatt beim einbau geschludert hat...oder ob gar die werkstatt das ersatzteil beim einbau beschädigt hat. da geht dann im fall des falles ein schwarze peter spiel los

    ->diese lieferanten liefern teilweise vormittags und nachmittags am selben tag die teile aus. das schafft die normale internetbestellung im günstigsten shop kaum. manch einer ordert auch direkt bei vertragshändlern (natürlich für den kunden ein teurer spaß aber in der regel stimmt dann die qualität der teile was für die werkstatt


    ------------

    das mit dem verbliebenden spurstangenkopf kann man differenziert sehen. wenns gut läuft hält so ein teil ja seine 250tkm. warum der eine nun (verfrüht) defekt ging ist meist nicht 100% nachvollziehbar - vielleicht war die manschette beschädigt und es ist wasser eingedrungen - und läßt keinen rückschluss auf die haltbarkeit des anderen zu.

    ->klar hätte man den tauschen können, wo anschließend eh eine achsvermessung ansteht

    ->aber ihn drinzulassen halt ich auch nicht für falsch denn: er ist aktuell noch intakt. es KANN sehr gut sein, dass der originale intakte länger durchhält ist das nun verbaute zubehörteil auf der anderen seite. ich kenn das vom oldi. manch einer macht die ganze achse neu (mit ungefähr 10 buchsen und 6 gelenken) und darf nach 2 jahren trotzdem wieder irgendwo ran weil an irgend einem teil die gummiqualität müll ist (oder auch an mehreren). derjenige der noch komplett intakte originalteile an der achse hat ist mitunter gut beraten wirklich nur das zu ersetzen was wirklich defekt ist

    ->gibt der andere originale kopf in naher zukunft doch noch auf ist dieser schnell getauscht (ist ja wirklich sehr wenig arbeitszeit). obs dann per 'messmethode' halbwegs klappt oder man doch wieder achsvermessung muss man halt selbst entscheiden (oder auch die werkstatt). mitunter riskierst halt einen oder zwei reifen

    ------->ich halte es in diesem fall nicht für falsch, dass man ihn dringelassen hat.


    ------------

    alles in allem bist fürs nächste mal schlauer. fragst was gemacht werden soll, läßt dir einen kostenvoranschlag machen, fragst ruhig auch nach der marke der jeweiligen teile, vergleichs ggf selbst noch die preise,

    ->und überlegst dann ob/wie/mit welchen teilemarken du es in auftrag gibst

    ->ein abgeben und "macht mal" wird meistens teuer. ist ja bei simplen dingen wie einer autobatterie oder was auch gerne der fall. eine günstige normale starterbatterie kostet im ramschmarkt um die ecke zwischen 45 und 70€. kfz werkstätten rechnen mitunter fast das doppelte ab. ist's eine agm oder ähnliches kann der spaß insgesamt nochmal teurer sein, weil die batterie an sich hier schon teurer ist. selbst beim reifenwechsel: manch einer bezahlt für eine 16" standartdimension 90-110€ pro reifen obwohl es AB 45€ reifen zu kaufen gäbe und für 60€ mitunter auch sehr gute markenreifen.

    wer da hinschaut kann durchaus viel geld sparen - nimmt aber eben auch zeit in anspruch.

    Will mir kein "Urteil" erlauben, aber: nimmt man an, dass auf dieser Rechnung 1AW = eine Arbeitstunde ist, dann reden wir von:

    3,2 AW = 3 h 12 min = 192 min Arbeitszeit (ohne die Achsvermessung)

    -> ich denke 2 Federbeine (mit Stoßdämpfer) inkl. Federbeistützlager (Domlager), sowie einen Spurstangenkopf und 2 Stabistützen (Koppelstangen) sind für jemanden, der jeden Tag an diesen Autos schraubt (Vertragshändler), in 60-90 min gewechselt, freie Werkstatt vielleicht 120 min.

    (192 min kommt mir schon recht viel vor - das wäre in der Werkstatt ja quasi ein halber Arbeitstag)

    -> Achsvermessung Vorderachse (inkl ggf etwas Einstellerei) 40-80€ (130 + MwSt = 155 € ist schon etwas arg heftig für nur Vorderachse)


    Sachs Stoßdämpfer 314-009 kosten ca 65€ = 2x 65 = 130€, Link

    2 Federn kosten zwischen 50 und 110€

    macht zusammen 180-240€

    ----> du hast allein für diese 4 Teile 573€ (inkl. MwSt) bezahlt.


    Wenn es Originalteile sind, kann ich mir vorstellen, dass sie so teuer sind - die Fahrzeughersteller langen alle ordentlich zu.

    Wenn es Zubehörteile sind, die da verbaut worden sind, würde ich wenigstens mal schauen, welche Marke verbaut wurde.


    -> wenn es wenigstens Marke ist (zB. eben Sachs) hast du immer noch sehr viel bezahlt denn, auch wenn die Hoflieferanten der Werkstatt natürlich nicht immer den günstigsten Internetpreis haben (und der Werkstatt auch nicht zuzumuten ist, in diversen Webshops einzukaufen...) so liegt das normal trotzdem eher 50-100% drüber... bei dir ist's eher das Dreifache (sprich ca 200% drüber)


    Domlager usw guck ich jetzt nicht, wird aber ähnlich sein. Pro Stück 100€ ist schon sehr saftig - Hyundai Preis könnte sein? - zubehöhr preis keinesfalls (20-70€ je nach marke sind vermutlich realistisch)

    -------


    Wenns Hyundai Teile sind: nunja dann kommt sicher was zusammen. Arbeitslohn/Zeit nicht günstig aber auch nicht total überteuer.

    Wenns Markenteile sind: nunja dann hat die Werkstatt beim Teileeinkauf nicht nur einen teuren lieferanten sondern selbst nochmal ordentlich aufgeschlagen (mitunter die mwst ein zweites mal und solche geschichten.....das "rabatte/prozente" nicht weitergegeben werden ist ja schon mehr oder weniger standart (und die uvp ist ja quasi immer so ausgelegt dass da 20-60% gehen....40-60 sind dann meist auch der internetpreis)

    Wenns "Billigteile" sind: richtig dumm gelaufen. klar manches taugt, anderes weniger. falls da kyb oder solch billiges zeut verbaut wurde wären die teilepreise schon fast wucher


    ------------

    Fazit: Obige Reparatur geht mit Arbeitslohn, Markenteilen, Vermessung der Vorderachse sicherlich auch für 650-800€. Mit Teilen vom Hersteller bist ggf schon beim Material bei diesem Preis und es können bei hohen stundensätzen und viel arbeitszeit schon diese fast 1400€ zusammenkommen.

    ->Im Grunde ist es einfach hilfreich sich einen KVA machen zu lassen. bei einem Teil geht das sicherlich in der Freien Werkstatt auch mal mündlich (schnell das teil nachgeschlagen...ungefähre arbeitszeit kann der fachmann auch einschätzen) - bei mehreren Teilen sicherheitshalber schriftlich (teile, arbeitslohn, und ggf auch externe arbeiten wie die achsvermessung......)

    Bei mehreren Teilen summiert sich teurer Teileeinkauf schon sehr sehr ordentlich (und bzgl der arbeitszeit kann man sich mitunter die Arbeitszeitvorgaben des Vertragshändlers einholen.....die sind mitunter sehr knapp....mit idealem werkszeug, für leute die tägliche diese fahrzeugmarke schrauben...also darf da ruhig 15-45 min obendrauf)


    Ich vermute bei Hyundai hätte es ähnlich viel gekostet. Gggf wäre die Arbeitszeit etwas geringer aber der Stundenlohn noch höher (also nicht 87€ incl mwst sondern 105-120€)


    Hast du ein Protokoll für die Achsvermessung bekommen?


    ps: ich halts auch für übertrieben bei der Laufleistung Stoßdämpfer und Domlager neu zu machen. bei unserem ceed ed war da nach 190tkm (verkauf) alles top, bei unserem (aktuellem) jd mit etwas über 205tkm ebenfalls.

    ->grundsätzlich ist es bei heutigen stundenlöhnen natürlich sinnvoll dinge "in einem abwasch" zu machen, wenn man das fahrzeug noch eine weile fahren möchte. aber ein federbein(stoßdämpfer) hängt bei dem auto an ca 5 schrauben....sprich bei gebrochener feder recht es eigentlich auch einfach diese auszutauschen (sofern der stoßdämpfer noch ok ist).

    ->daher evtl noch die frage nachgeschoben: hast du es einfach so entschieden oder wurde es dir nahegelegt die stoßdämpfer zu erneuern? gab es gründe (mal abgesehen vom alter...)

    Abnehmbare AHK inkl. 13-poligen E-Satz für einen i30 CW (Kombi) und Fastback (Schrägheck), Modellreihe PD ab 2017.


    Sowohl E-Satz als auch AHK sind Hyundai ORIGINALZUBEHÖR (siehe Teilenummern 9999Z040543 auf den Bildern, Hyundai NEUPREIS etwas über 500€). NEU/unverbaut.


    333€ Abholung Berlin oder zzgl Versand.

    Bei Interesse bitte einfach anrufen! 0176 99 28 99 15


    Montageanleitung für AHK und E-Satz sind mit natürlich mit dabei.


    PS: es ist eine solche AHK hier

    https://www.hyundai.de/hyundai…225-8935-28da5076ae26.pdf (Seite 14)

    https://hyundaizubehoer.de/de/…-abnehmbar-i30-pd-cw.html

    Glückwünsch zum neuem Auto. Sind auch schon am überlegen. Eigentlich Kia Ceed Fahrer, aber mit dem Facelift ist der i30 ausstattungsmäßig irgendwie gerade das bessere Angebot.


    Motor: hast du den Vergleich 1.0 T-GDI vs 1.0 T-GDI 48V? Ist da neben etwas Spritersparnis ggf eine leichte Drehmomenterhöhung über den Riemenstartergenerator und dessen 48V Batterie? Oder kann ein 48V System das nicht leisten und hilft lediglich beim Motor anwerfen und rekuperieren? Die PS/nM Angabe hat sich ja mit der neuen Technik nicht geändert?


    Multimedia: hast du das "echte Navi" oder "nur" das 8" Andriod Auto System? Funktioniert das - bei Vorhandensein eines Smartphones - so gut, dass es ein internes Navi überflüssig macht (die Google Navigation auf dem Smartphone ist ja inzwischen echt sehr brauchbar).


    Verbrauch: sobald du was über den Verbrauch sagen kannst, dann ruhig mal berichten (ruhig auch nicht nur mixed Angaben sondern ggf auch Angaben, wenn längere Autobahnetappe Konstantfahrt war und nachgetankt wurde)? Gern ein separates Thema für dein Fahrzeug aufmachen. Ich denke an konkreten Infos sind einige hier interessiert.


    Das mit dem Schaden ist echt 'ne harte Nummer. Man fragt sich da echt ob derjenige der es verursacht hat vom Fach war oder nicht (das sollte selbst einem Lehrling nicht passieren....ich mein wer den beruf ergreift hat doch hoffentlich mit papa schonmal reifengewechselt) und wer das im Alter noch falsch macht bei dem fragt man sich ob/wieviel Autos er auf diese Weise schon beschädigt hat und ob das dann bewußt zum Service dazugehört.
    Zur Reperatur: Unterbodenwachs (oder Fluid Film), und dann mit einem Hydraulikschraubstock zusammenpressen (keine ahnung welche art betrieb so einen rumfliegen hat. ggf gibt es auch irgend ein presswerkzeug in einem karosseriebetrieb). Normaler schraubstock geht ggf auch. danach nochmal wachs drauf (und bitte kein bitumenzeugs).
    ja das mit dem wachs wird man kurzfristig sehen, aber schon ein paar tage/wochen fahrt und da setzt sich eine staubschicht drüber.
    wenn du möchtest wachst es halt regelmäßig nach
    ->ich würd mich entweder bei der reperatur danebenstellen oder aber das lieber komplett selbst machen! (so eine dose "valvoline tectyl ml", Fluid film, oder Normfest bottom guard wax kosten auch nicht die Welt)
    ->selbst machen hat vermutlich den Vorteil, dass es nirgendwo in der Reperaturhistorie deines Fahrzeugs auftaucht. stell dir vor jemand kauft das fahrzeug als gebrauchtwagen irgendwann mal und da geistert irgendwo ein reperatureintrag "schweller richten und konservieren" rum. da gehen ggf alarmglocken an...


    zwecks Schadenwiedergutmachung
    ->erste Inspektion kostenlos wäre in meinen Augen eine angemessene Wiedergutmachung. Llar ist der Schaden an sich geringer als eine entsprechende komplette Inspektionsrechnung incl Material aber nur so lernen sie draus ihren Leuten einzutrichtern fachgerecht zu arbeiten (vielleicht klappt das so nicht ganz aber Material zahlen und den Werkstattlohn der ersten inspektion übernehmen tut eigentlich keinem betrieb weh das wäre dann ein gangbarer Kompromiss....wenn der Mitarbeiter der es verursacht hat dann noch dort arbeiten sind es quasi seine Überstunden...wobei ich lieber drauf bestehen würde, dass genau dieser mein auto nie nie nicht mehr anfäßt)
    ->klar im Grunde hast du recht: nie wieder in diese Werkstatt wäre eigentlich die bessere Konsequenz (und etwas weiter gedacht: derjenige der da in einem Jahr kostenlos inspektion machen soll wird vielleicht aus kostengründen gar nichts machen ausser eine Liste abhaken. mit Pech wechselt er kein Öl oder läßt es nur ab und beläßt den alten Filter, oder oder)....ja eigentlich müßte man sich immer danebenstellen (filter und ablassschraube aus mißtrauen markieren sowieso immer.....)
    ->Vielleicht machst auch einen 2000km öl+filterwechsel aus. ist heute nicht mehr in bei Neufahrzeugen. Schaden kann es dennoch nicht (es sei denn man nimmt falsches Öll, hebt das Auto falsch an, murkst mit der Ablassschraube.....man muss ja heute leider alle Dumheiten in betracht ziehen)


    Allzeit gute Fahrt!

    so einen klimaschlauch kriegst du mit glück auch im zubehör.
    sinnvoll kann es mitunter sein die hyundai teilenummer zu kennen.


    mit glück findest auch irgendwo (ebucht zb) einen gebrauchten intakten gut erhaltenen schlauch. (klar wenn der dann schnell wieder kaputt ist hast halt werkstattleistung und befüllen doppelt bezahlt daher trauen sich vermutlich nur wenige mit gebrauchtteilen bei der werkstatt aufzuschlagen. hinzu kommt dass die werkstatt eben für fremdteile keine gewährleistung über nimmt bzw dann nur für die reine arbeitsleistung, logisch)


    ansonsten gibt es noch hydraulikbuden wie hansaflex und andere. die pressen dir bei bedarf einen passenden schlauch.
    etwas material und ein gewissen preis für's pressen fällt hier auch an. die wenigsten machen sich halt die mühe so einen drittdienstleister anzusteuern sondern schlucken kurz beim teuren preis des fahrzeugherstellers aber bezahlens dann.
    irgendwo auch verständlich, denn:
    ->will ich den schlauch nachbauen lassen ist es sehr hilfreich ein muster zu haben. also der weg zu werkstatt und den dort als defekt erkannten schlauch erstmal holen
    ->dann den schlauch bei der hydraulikbude abgeben
    ->dann bauen die das ding und du mußt nochmal hin den holen (eintüten und zur werkstatt schicken mag evtl auch gehen ist aber logistisch für den dienstleister auch ein gewisser aufwand der vergütet werden möchte)
    ->danach wieder zur werkstatt das ding vorbeibringen
    ---->da gehen in summe schnell ein paar stunden freizeit drauf
    ---->ggf fährt man auch noch ein paar km (sofern man zugriff auf ein anderes auto hat oder das andere nochmal aus der werkstatt auslöst...und sich traut ohne den schlauch zu benutzen ggf mit allen konsequenzen wenn man doch vershentlich die klima einschaltet...)
    --->die werkstatt hat das teil mitunter am nächsten tag. der dienstleister mag zwar auch schnell arbeiten aber etwas zeit wid man in aller regel verlieren


    unterm strich ist der 140€ schlauch der beim dienstleister angefertigt vielleicht nur 35€ kostet dann doch gar nicht mal so teuer (3 stunden freizeit für recherche, bringen, holen usw. paar € mehr in der werkstatt weil man denen die zeit raubt indem man sich den schlauch aushändigen läßt, die gewährleistung für ersatzteil und werkstattdienstleistung nicht mehr aus einer hand....so dass es wenns doof läuft und wirklich mal was defekt geht ein schwarzer peter spiel beginnt....)
    ->dennoch kann man sich natürlich ärgern warum der hersteller das teil nicht selbst für 35€ anbietet. lagerhaltung allein ist da sicher nicht schuld. wobei das mit zunehmendem alter ein aspekt ist (hält der hersteller die teile für viele jahre vor und stellt die ersatzteilversorgung sicher so sind das ganz erhebliche kosten und wenn es teile sind die 10 jahre im lager liegen kann es sein das jährlich der teilepreis steigt und du eben 10 jahre lagerhaltung mitbezahlst. langfristig wird auch ein großer teil der teile gar nicht abgerufen und wandert irgendwann in den schrott oder wird von irgendwem alds posten aufgekauft. diese verluste bezahlst du halt ggf anteilig alle mit)


    -------------
    ich denke wer sich etwas mit teilebeschaffung beschäftigt kann bei einem fahrzeug was in die jahre kommt sehr sehr viel geld sparen.
    wer sie dann noch selbst einbaut nochmal mehr.
    alle anderen werden halt früher oder später abwägen ob eine reperatur noch lohnt oder nicht. oft wird sie zwar noch bezahlt aber zwei dreimal viel geld in der werkstatt gelassen da wird dann früher oder später der schlussstrich gezogen, zu gunsten von was neuerem.



    die beiden rechnungen vom genisis hier sind absurd.
    weiß man das vorher und hat viel zeit kann man das teil ggf aus einem markt importieren wo das fahrzeugmodell ein gängiges ist , zu einem bruchteil des preises. aber schon die mühe macht sich kaum jmd und wenns blöd läuft sind bei glas ggf auch die prüfzeichen gar nicht die selben was dann eine andere teilenummer zu folge hat etc pp.
    ->so ein auto gewöhnt man sich dann tatsächlich schnell ab. für manche schäden halt evtl die teilkasko her aber manchmal sind die kasko prämien bei weniger gängigen autos halt auch entsprechend bös

    hab das thema natürlich nicht komplett gelesen aber stelle mir auch so manche fragen:


    6000€ e-auto prämie:
    ->könnte man nicht vom gleichem geld 10 e-bikes subventionieren?
    nur ist sowas natürlich auch eine milchmädchenrechnung. der anteil des staates an der e-auto prämie generiert sich ja schon aus der mwst für jedes verkaufte e-auto. ist also indirekt betrachtet kostenneutral. der herstelleranteil ist eh nichts anderes als etwas schmälerung des gewinns.
    nur müßte man die 10 e-bikes natürlich auch dagegenrechnen. gibt es ja auch nicht geschenkt.


    baumpflanzungen:
    ->am stadtrand eine 2x3 spurige große ausfallstraße die irgendwann in autobahn übergeht. aktuell pflanzt man dort links und rechts laubbäume. ziemlich große die sind so 4 meter hoch das stück
    da frage ich mich:
    ist die co2 bilanz des baumes nicht schon damit dahin, dass:
    ->der baum erstmal in einer baumschule aufwächst, dort dann mit dem bagger ausgegegraben wird, ein transport zum späteren pflanzort mit dem großem lkw erfolgt, eine arbeitskolonne die teils noch mit 2-3 begleitfahrzeugen dabei ist, das ding einpflanzt. natürlich auch nicht in einem arbeitsgang die löcher dafür sind schon vor 3 wochen von einer anderen kolonne gegraben werden. im nächsten trockenem sommer muss dann regelmäßig das bewässerungsauto kommen. im winter kommt die keerkolonne und bläst die blätter mit benzinbetriebenenlaubsauber oder großer saugkehrmaschine irgendwo hin um sie mit dem lkw zur biovergasung zu fahren
    ---->bei solchen bäumen frage ich mich echt wie deren co2 bilanz wohl über die lebensdauer ist
    ->klar vielleicht geht es auch um die lokale luftverbesserung für den menschen. allerdings sind die bäume dafür vielleicht dann doch etwas hoch denn die nebenliegenden geh+radwege vor feinstaub oder einfach abgasen schützen können sie nicht.
    ->vielleicht wäre eine hecke sinnvoller gewesen. klar dann auch wieder bewässert, vorgezüchtet, eingegraben......ein teufelskreis.


    ard hat grad was über grönland (da freut man sich zum teil über klimaerwärmung).
    interessant ist das schon, wenn man mal landkarte oder globus nimmt und schaut was das für ein riesen land, ja eigentlich kontinent ist.
    werden unsere nachfahren dort ihre zukunft verbringen? oder ist da einfach nur platz für die 2mrd menschen die innerhalb der nächsten x jahre (kenne die prognose nicht) auf der erde dazukommen.


    das mal mein dummer senf dazu. echt schwierig mit dem thema umzugehen. sofenr sich jeder einzelnen mal ein bisschen einschränkt, nicht voll auf wachstum und konsum geht und beim technischem fortschritt hinterfragt was ökologisch nachhaltig ist und was nicht wäre schon viel gewonnen. schau ich mir den suv boom an passiert aber genau das gegenteil. natürlich könnte auch die energieeinsparung im haushalt viel größer sein ohne smartphone, ohne diverse usb geräte die man so lädt, ohne 130cm+x fernseher (die aber natürlich sparsamer sind als die alte röhre) etc pp. muss man alle leute in plattenbauten stecken weil das energetisch sinnvoller ist als eben das einfamilienhaus? (mit suv vor der tür anstelle dem öffentlichem verkehrsmittel für ein paar wohnblocks....).

    "Der Schaden an sich lässt aber mit Sicherheit keine 500 EUR Wertminderung zu... "


    Ich denke schon, dass hier eine merkantile Wertminderung anzusetzen ist. Es gibt natürlich Urteile, die das bei eher kleinen Schäden (die eventuell gar kein Blech betreffen) anders sehen, aber es gibt genauso Urteile, die selbst bei solchen Schäden wie hier gezeigt klarstellen, dass solch ein Fahrzeug nicht mehr als unfallfrei verkauft werden darf, sprich der Unfallschaden im Falle des Verkaufs offenbarungspflichtig ist. Das ist hier in meinen Augen der Fall und ein gewisser Teil der Käufer würde das Fahrzeug schon genau deshalb nicht kaufen (und der andere Teil der bereit ist eine Minderung im Preis erwarten). Schon aus diesem Grund heraus ergibt sich ein Minderwert - wäre jedenfalls meine Ansicht - ob der Gutachter das genauso sieht und entsprechend im Gutachten ausweist, müßte man sehen, ob die Versicherung es dann bezahlt auch.


    Wir reden bei 2000 km ja faktisch noch von einem Neuwagen. im Falle eines Totalschadens (der hier nicht vorliegt) gäb es vermutlich Neuwert ersetzt.


    Es gibt verschiedene Berechnungsmodelle. nach Sahm/Rohkopf ergäbe sich zB: 22000€ Wiederbeschaffungs-/Zeitwert des Fahrzeugs, 3000€ Reparaturkosten. Im ersten ja daher 5% aus Summe (Wiederbeschaffungswert 22000+ netto Reparaturkosten 2521€) = 1226€ merkantiler Minderwert
    -> das klingt nun erstmal ziemlich hoch, tritt aber sicherlich ein, wenn man die Karre als Jahres- oder Halbjahreswagen verkaufen möchte. Tritt auch ein, wenn das Auto beispielsweise geleast ist und man es nach 24 Monaten zurückgeben muss... Nach 36 Monaten ist es vielleicht weniger... ABER: der Minderwert wird für den Zeitpunkt des Unfalls berechnet (und nicht daraufhin ob du das Fahrzeug vorhattest 2, 4, 6 oder 8 Jahre zu fahren). Da wir hier faktisch von einem Neuwagen oder fast Neuwagen reden, ist er also zum jetzigen Zeitpunkt entsprechend hoch.


    Natürlich kann es sein, dass das Verhältnis von Wiederbeschaffungswert und Reparaturkosten unter 10% liegt, das gibt dann die Tabelle nicht her, aber dass ein gewisser Minderwert existiert, sollte nach obiger Begründung einleuchten (und die Tabellen sind ja keine Gesetze sondern nur Hilfen), selbst wenn er 'nur' mit 500€ beziffert oder von einer höheren Summe auf diesen Betrag gekürzt wird (seitens der Versicherung), ist das ja Geld.


    Incorekz
    Berichte mal bitte, wenn das Thema erledigt ist.

    "Kann mir denn keiner mal eine ungefähre Zahl nennen? Was Stoßfänger vorne inkl. Lackierung und 1 Scheinwerfer kostet?"


    Du sagst doch, du bist KFZ Mechatroniker. Da sollte es dir doch möglich sein, auch Teileprogramme (die man teilweise ja auch online als Webseiten findet) zu bedienen und die mit Hilfe der Teilenummern die entsprechenden Preise bei Hyundai zu erfragen (sofern sie nicht direkt im Programm hinterlegt sind)


    Da ein merkantiler Minderwert im Raum steht, dürfte es sich kaum lohnen, nach Kostenvoranschlag abzurechnen, selbst wenn die Versicherung bereit wäre, bis summe xy ohne Gutachten auszukommen. Der Minderwert wird nämlich nur im Gutachten beziffert (da gibt es Berechnungsmethoden für, Link, Link), den wirst du kaum auf Basis eines KVA geltend machen können (ein Anwalt vielleicht schon, aber auch der wird dir zu einem Gutachter raten, der neben dem Schadengutachten auch die entsprechende Berechnung des Minderwerts mit durchführt).


    Nimm dir Anwalt und Gutachter völlig unabhängig davon, ob du später fiktiv abrechnen wirst oder nicht, ansonsten wirds zwar für die Wersicherung schön billig, aber dir fehlen ggf Beträge, die du hättest einfordern können (und sollen. denn dein Schaden ist eben in der Gesamtheit betrachtet unter Umständen größer als nur die eigentliche Reparatur).

    "Solltest du doch fiktiv abrechnen, musst du selbstverständlich keine Rechnungen der gegnerischen Versicherung vorlegen, aber nach Gutachten abrechnen bedeutet auch, dass die Wertminderung weg fällt."
    -> Rechnungen mußt du natürlich nicht vorweisen aber solltest du was dran reparieren oder Teile für das Fahrzeug kaufen, ist es hilfreich, diese Rechnungen einzureichen, eben um wenigstens für diese Beträge deine MwSt erstattet zu bekommen
    -> soweit ich weiß kannst du auch bei fiktiver Abrechnungen einen merkantilen Minderwert geltend machen, ist auch hier so erwähnt Link.


    Ich weiß das ist nur ein Link, aber nach meinem Verständnis auch richtig, denn dieser Minderwert entsteht ja nicht durch die Reparatur des Schadens sondern schon aus dem Umstand heraus, dass das Fahrzeug überhaupt einen Schaden erlitten hat. Wie gesagt, nimm dir einen Anwalt, ohne weißt du doch gar nicht was du in welcher Höhe tatsächlich geltend machen kannst.
    -------------------------------


    Idealfall wäre bei 2000km meines Erachtens:
    - Schadensumme aus dem Gutachten
    - merkantiler Minderwert
    - Nutzungsentschädigung/Ersatzfahrzeug (ich vermute maximal 14 Tage)


    und je nach gusto
    a) Reparatur des Fahrzeugs in einer Fachwerkstatt
    b) Reparatur des Fahrzeugs in Eigenregie, sofern du dazu in der Lage bist
    c) Verkauf des unreparierten Fahrzeugs an einen Aufkäufer, Beschaffung eines neuen Fahrzeuges. Bei wirtschaftlichen Totalschäden wird das sehr häufig gemacht, aber auch bei Schäden an einem recht jungem Fahrzeug kann man sich das überlegen (auch wenn man in Summe ggf halt ein paar € drauf legt). Kaufst du das neue Fahrzeug mit ausgewiesener Mehrwertsteuer, kannst du meines Wissens dann trotz fiktiver Abrechnung nach Schadensgutachten die Mehrwertsteuer (in der Höhe wie sie das Gutachten ausweist) geltend machen.
    d) Kombination aus b und c, sprich selbst reparieren und anschließend dann verkaufen und eben eine neues kaufen. Auch da dürfte es sinnvoller sein, die MwSt für die Ersatzbeschaffung geltend zu machen (was dann eben heißt, dass du für die Reparaturteile keine MwSt siehst, denn doppelt geht es ja nun nicht).


    Vermutlich wird sich d nicht lohnen, da so ein junges Fahrzeug frisch repariert ohne Werkstattnachweise auch nicht besonders leicht verkäuflich sein wird. Mit b wirst ggf auch nur einen überschaubaren Betrag sparen. Gebrauchtteile gibt es für das Fahrzeug kaum und Stoßfänger in Wunschfarbe (was zB Lackierkosten spart) vermutlich auch utopisch sowas zeitnah zu beschaffen. von daher wirst bei fiktiver Abrechnung wohl auch teuer Neuteile kaufen müssen und Lackierkosten haben. Das bisschen was dann noch an Arbeitslohn übrig bleibt (vermutlich nur ein dreistelliger Betrag), da wird es sich kaum lohnen, dafür selbst zu reparieren (und die ganzen Rennereien zwecks Teilen usw selbst zu haben). C kann man probieren, aber derjenige, der das unreparierte Auto kauft, wird sich bei seiner Kalkulation ja auch irgendwo b im Blick haben (wobei das im Falle einer Werkstatt natürlich sein kann, dass sie Teile mit gewissen Rabatten beziehen kann).

    Das ist nun wirklich ein schlechter Tip. Sind erstmal Gutachterkosten angefallen (du hast den ja dann akzeptiert), dann wirst du, falls du mit dem Ergebnis unzufrieden bist, ein eventuelles Zweitgutachten selbst zahlen dürfen (wird sich kaum lohnen, weil die sich dann anschließend einigen).


    Lass einen selbstgewählten Gutacher kommen oder gib die Karre direkt in eine Werkstatt, die regeln das ggf alles (wobei du dann vermutlich eine Abtretung unterschreiben mußt und dann wirds nichts mit Eigenreparatur). Sollte die Versicherung mit dem Gutachten deines Gutachters nicht einverstanden sein, kann sie immer noch versuchen, einen 2. eigenen Gutachter an dein Auto zu lassen (sind dann abermals ihre Kosten und nicht deine). Wird aber kaum vorkommen, sofern dein Gutachter seinen Job anständig macht.


    Bzgl Eigenreparatur:
    Rechnest du fiktiv ab, gibt es keine Mehrwertsteuer. du siehst also ca 19% weniger Kohle. Kaufst du jedoch einzelne Teile (oder vergibst Dienstleistungen wie zB das Lackieren incl regulärer Rechnung), darfst du dafür natürlich die Mehrwertsteuer geltend machen (sofern sie anfällt... was bei Gebrauchtteilen je nach Quelle schwierig wird. Und wenn der Schwager ohne Rechnung lackiert, eben auch nicht). Wie lange du insgesamt Zeit hast, Rechnungen einzureichen, keine Ahnung (wenn das 3 Jahre sind, wäre das nett. Aber so lange wirst hoffentlich eh nicht brauchen. ist ja kein Oldi aus der Sammlung wo es nicht eilt). Dass du reparieren "mußt", glaube ich nicht. Das ist meines Wissens nur bei Schäden, die im Rahmen der 130% Regel beglichen werden der Fall (da gilt dann fachgerechte Reparatur, wird ggf auch überprüft und vermutlich auch 6 Monate Mindesthaltedauer danach).


    Was du halt bei Eigenreparatur sparst, dürfte eine Menge Stundenlohn sein. da muss man halt mal aufs Gutachten schauen, wieviel das so ist.


    Problem kann ggf schon die eigene Teilebeschaffung werden.
    -> gebraucht wird nicht viel am Markt sein von solch neuen Autos. Tut sich was auf, liegt es meist am anderem Ende der Republik und das kann je nach Größe des Teils dann schon mal schwierig werden.
    -> Neuteile bei Hyundai wird halt teuer (auch wenn es ja vom Gutachten gedeckt die Versicherung bezahlt). Hier aber ggf auch die Frage der Lieferzeiten (ist ja bei Koreanern leider durchaus ein Thema). Wenn es blöd läuft, wartest du als Privatmann ewig - eine Werkstatt hat da ggf andere Druckmittel bzw wird bevorzugt behandelt.


    Auch die Frage Mietwagen/Nutzungsausfall wird sich evtl stellen. Wie hoch und wie lange, das wird die der Anwalt schon passend helfen (und wenn das 14 Tage sind, weils eben dauert mit der Teilebeschaffung usw dann können das durchaus 500€ oder so sein). Vorteil für den, der sich dafür nichts mieten muss, sondern die Kohle einstreichen kann.
    -> Wie es bei fiktiver Abrechnung mit Nutzungsausfall aussieht, keine Ahnung. Wird dir auch der Anwalt erklären. vielleicht reicht der Nachweis von Lieferzeiten gewisser teile.


    Deinen Anwalt wirst ggf auch beim Thema merkantile Wertminderung (heißt das so?) brauchen. Wenn das Fahrzeug fast neu ist, ist das ja durchaus ein Thema. trotz Reparatur ist der ja durchaus im Wert gemindert (eben weil du beim späteren Verkauf Unfall ankreuzen mußt und wirst... Heb dir in jedem Fall sämtliche Schadensunterlagen und Bilder auf, damit sich später mal ein potentieller Käufer wenigstens ein Bild machen kann, was da mal war).


    Sollte die Karre geleast sein, dann sofort den Schaden melden; bei Finanzierung keine Ahnung (vermutlich auch da oder).

    Versuch mal rauszubekommen, ob der Motor einen Ölkühler (Öl/Wasser- Wärmetauscher) besitzt. Falls ja könnte das ein Kandidat sein oder vielleicht auch nur seine Sichtung zum Motorblock hin. Das würde ich erstmal prüfen, bevor man die Kopfdichtung im verdacht hat.


    Edit: mal schnell gegoogelt und es findet sich im Netz sogar ein passendes Thema, da kann es sogar sein, dass auch das Ölfiltergehäuse selbst Verbindung zum Wasserkreislauf hat. Filtergehäuse und Ölkühler dürften recht gut zugänglich sein da vorn denke ich.
    --------------


    Dass man den Kopf nicht planen darf, kann schon sein (keine Ahnung), aber ist noch nicht zwingend ein Argument dafür, dass Kopfdichtung tauschen nicht möglich ist. Selbst wenn der Kopf verzogen sein sollte, kann man sich ja überlegen, notfalls einen anderen Kopf draufzupacken (es schwirren genug 1.6CRDi Motoren im großem Auktionshaus rum und der eine oder andere lokale Schrottplatz hat mit Glück auch was).


    Ob man sich die Mühe macht, ist halt die Frage. Kompletten Motor tauschen wäre ja auch einen Gedanken wert, wenn man an einen kommt, der nachweislich läuft (ggf kompletten Unfaller kaufen wenn man nicht die Regalleiche vom Schrotti riskieren mag).
    -> sowas steht und fällt dann alles mit deinen Fähigkeiten oder denen der Werkstatt inkl deren Stundensatz) und natürlich sollte man sich auch die Frage stellen, ob man das Auto repariert dann noch eine weile fahren wird.


    Das Fahrzeug selbst zu schlachten dürfte sich kaum lohnen. An diesen Autos schraubt doch kaum jemand selbst (mal abgesehen von Verschleißteilen und Wartung). Was einen gewissen (aber auch nicht riesigen) Wert hat, sind Motor (bei dir halt nicht) und Karosserieteile (sofern sie jmd genau in deiner Farbe braucht). Meist sitzt der am anderen Ende der Republik, so dass er sich die Mühe halt nicht macht. Aber einem gewissem Beschädigungsgrad ist halt hier auch Totalschaden angesagt, sprich beim Schlachten wird kaum was rumkommen. Komplett am Stück weg an den Exporteur wäre da der weniger aufwändige Weg (für vermutlich das gleiche Geld).

    Wenn ich das NGK Bild so sehe, könnte ich mir vorstellen, dass du Iridium an den 3 Ringen da oben erkennst, wo der Kerzenstecker draufkommt. Bei Bosch und Hella scheinen es 2 Ringe zu sein. Ob das jetzt ein klares Merkmal für Iridiumkerzen ist, keine Ahnung? Vielleicht gibt es da ja irgendeine Normung bzgl der Erkennung, ohne sie ausbauen zu müssen.


    Insofern für den Threadersteller: vielleicht reicht ja Kerzenstecker ab und nachschauen, ohne die Kerze ausbauen zu müssen. Vielleicht kommt aber auch noch wer um die Ecke und weiß, was ab Werk verbaut ist und ob es immer gleich ist.


    Das Handbuch zeigt ja vermutlich nur alle Möglichkeiten auf, das muss noch lange nicht heißen, dass ab Werk beide Varianten verwendet wurden (ich kenne aber als Dieselfahrer die genaue Beschreibung im Handbuch nicht). Wäre dann quasi das gleiche wie beim Öl, da sind doch auch oft mehrere genannt, aber ab Werk vermutlich immer die gleiche Ausgangsspezifikation (zumindest für den gleichen Markt. Kann natürlich sein, dass das man in kalten oder warmen Ländern pauschal ein andere Spec nimmt).


    Von daher ist der Hinweis, in das Handbuch zu schauen, ggf gut gemeint, muss aber nicht gleich mit einem schlauem Spruch garniert werden.

    "Auch eine Bremsleuchte bekommt doch erst beim Bremsen Strom."
    Im Falle des Ford-Beispiels weiß ich gar nicht, ob's da ums Bestromen des Autos ging (wer weiß vielleicht war das Bremslicht da oben oder die gesammte Beleuchtung ja massegeschaltet?) oder ob er mit der Batterie direkt die ZV angesteuer hat, also entsprechender Kabelbaum dort irgendwo langging, evtl eine Steckverbindung hatte.


    Ich wollte nur grundsätzlich auf die Bestromungsmöglichkeit von aussen hinweisen. Dinge wie Rückfahrschalter am Getriebe (sofern er halt nicht im Getriebe sitzt) sind gern massegeschaltet, so dass Dauerplus anliegt. Ist die Batterie leer weil Standlicht zu lange angelassen wurde, so besteht ggf Bestromungsmöglichkeit über die entsprechende Leuchten (weil ja der Schalter aktiviert ist). Da Teile des Motorraums nach Entfernen von irgendwelchen Unterbodenabdeckungen zugänglich sind, wird man auch hier Möglichkeiten finden, Strom einzuspeisen.


    Meist kennen aber Werkstätten irgendeinen Trick für die Haubenverrieglung oder man findet ihn selbst, wenn man sich den Mechanismuss und die Zugverlegung bei offener Haube an einem anderem Fahzeug anschauen kann.

    Laut mobile geht es für die nackte Hütte los bei 13500€ NEU. Sind dann EU-Fahrzeuge (manchmal Lagerwagen, wo ein paar Monate Garantie fehlen).


    Deiner ist 2 Jahre alt mit 21tkm für 10900, sprich 2600€ gespart, quasi ca 1300 euro je Jahr und ca 10tkm - das ist ok (man könnte sich das auch mit xxx € bzw % unter Listenpreis schönrechnen, aber der zählt doch heute nichts mehr, wo jeder mit Rabatt kauft... Und nach Rabatt verläuft so ein Wertverlust bei mager ausgestatteten Autos dieser Fahrzeugklasse auch halbwegs linear).


    Pessimistisch betrachtet:
    -> solltest du ihn mal Wiederverkäufer, gibt es eben auch entsprechend weniger als du für ein 2 Jahre jüngeres Fahrzeug aus erster Hand verlangen könntest.
    -> verkaufst du nach Baujahr (also Karre zB 'Karre 8 Jahre alt dann muss ein neuer her') schaffst dir quasi 2 Jahre eher das nächste Auto an (als du es bei einem heutigen Neukauf getan hättest). Auf dein Autofaherleben gesehen macht so evtl 1 oder gar 2 Autos aus, wenn du immer so verfährst (gegen diese müßtest du das gesparte Geld also die 2600€ bzw eben auch das was du beim nächsten, übernächsten usw sparst zusammenrechen)
    -> nur noch ca 3 Jahre Werksgarantie und nicht ca 5.
    -> Abgasnorm "nur" Euro6 und keine aktuelle Euro6d-temp
    -> es sind schon 2 andere den Gaul geritten


    Kann man also so oder so sehen.


    Vorteile:
    - noch keine WLTP-Besteuerung, was ein paar € Kfz-Steuer im Jahr spart
    - der Restwert ist schnell so gering, dass man seine Vollkasko ggf wegspart (quasi 2 Jahre eher als man das bei einem jetzt neu gekaufen machen würde)
    - evtl hast du einen Satz Winterräder dazubekommen? (das sind falls Sensoren von Nöten sind auch schnell ca 500€...190 für 4 Reifen, 60 für 4 gebrauchte Felgen bzw 140 für 4 neue, 120 für nen Satz Sensoren, 70-80 für Montage und Wuchten... Klar gebrauchten Radsatz gibt es auch malö für die Hälfte, wenn man Zeit hat bei der Suche)
    - du bindest weniger Kapital
    ---------
    Grundsätzlich wichtig, dass er noch Werksgarantie hat und dass er unfallfrei ist. Letzteres hast du hoffentlich geprüft bzw prüfen lassen. Gerade Fahrzeuge von Werkstattmeitarbeitern usw sollte man skeptisch sein - manche fahren da konsequent Ex-Unfallautos ihrer Kunden (da sie günstige Reparaturmöglichkeiten haben und der Kunde die Karre in Zahlung gibt anstatt reparieren zu lassen).
    Will dir jetzt keine Angst machen, aber gesunde Skepsis ist (grundsätzlich) angesagt - mitunter hat es ja auch Gründe, warum der Erstbesitzer schon nach so kurzer zeit das Auto abgegeben hat (andere Lebensumstände, Unfall, nicht abreißende Kette von Mängeln usw).

    Ich habe das mal auf einem Campingplatz an einem Ford Focus 1. Generation gesehen. Da kam der ADAC angefahren, schraubte die 3. Bremsleuchte ab und klemmte dort eine Batterie an.


    Ggf ist ähnliches bei dir auch möglich, sprich irgendwo ein Verbraucher, an dem Dauerplus anliegt und der vor aussen zugänglich ist, evtl der Schalter für's Rückfahrlicht am Getriebe. Auch im Bereich Kennzeichenleuchte könnte man mal schauen, was da für Leitungen langgehen (sofern die Leuchte sich von aussen ausbauen läßt, ich weiß es nicht).


    Motorhaubenentrieglung bei einem anderem gleichen Fahrzeug genau anschauen dürfte auch helfen. Irgendwo über Riegel oder den Zug ist sicher eine Angriffsstelle, um die Haube entriegeln zu können. Wäre mir sogar lieber als mit der Elektrik rumzuspielen (was ggf ja Folgeschäden macht).


    Ansonsten frag beim Hyundai Vertragshändler, ob sie das können. Entweder sagen sie dir direkt wie oder du sprichst eben ab, dass jemand früher Feierabend macht und bei dir einen Aussentermin wahrnimmt. Dürfte preiswerter sein als die Karre vom jetzigen Standort in die Werkstatt zu verfrachten (ja nach Parkort ja schwierig, den per LKW aufzuladen und sicher auch teuer).

    Wir sind im Ceed (auch H7) jetzt zweimal GE-Megalight Ultra +120 gefahren (GE = General Electric). Haltbarkeit ungefähr 30tkm (was bei uns einem Jahr entspricht....akzeptabel aber eben nicht so langlebig wie Serie...da wird glaub Bosch Longlife eingesetzt und die sind wirklich Funzeln)
    -> Ergebnis der GE+120: deutlich besseres Licht als Serie sowohl bei Trockenheit als auch bei Nässe ohne unangenehm weiß zu sein (klar etwas weißer als eine Bosch longlife ist sie)
    -> Inzwischen gibt es die auch als +130 (kann aber sein, dass diese etwas weißer ist also in Richtung Nightbreaker und Co geht)


    Es gibt übrigens in H7 von Osram eine "Offroad" mit 65W (Serie sind ja 55W). Kannst du mal zu googeln sowohl Erfahrungsberichte als auch das Produkt und halbwegs preiswert sind sie auch. Bei denen ist die Lichtfarbe nicht so weißt sondern wie bei normalen Standardbirnen, was ich bei Nässe als klaren Vorteil sehe. Machen wirklich gutes Licht die Dinger - von der Helligkeit und Ausleuchtung ungefähr so wie gute 55W Birnen. Straßenzugelassen sind sie mit ihren 65W aber leider nicht! (aber bevor jetzt wer meckert so brutal wie 90/100W Rallye Birnen, die es ja auch noch gibt und teilweise Hitzeprobleme verursachen, sind die ein Glück nicht). Interessant wird die Frage, ob die dank ihrer Spezifikation von 65W eine längere Lebensdauer haben als eben "dicht am Limit gebaute" 55W Birnen (wie eben GE+120/+130, Nightbraker Laser, Extreme Vision, Racing Vision, wobei letztere glaub nochmal kürzer lebt als alles andere und wohl auch mit die hellste ist).
    ---------


    Beim Ceed (JD) lohnt es sich durchaus, die Nebelscheinwerfer anzuschalten. Nahausleuchtung wird dann besser, aber auch der Übergang in die Ferne ist dann wirklich gut (so dass sich das auch auf Autobahn und Landstraße lohnt). Keine Ahnung, wie gut die Nebler beim i30 sind und welcher Sockel dort ist, aber wenn man welche hat einfach mal ausprobieren wenn wieder einer dieser dunklen Tage ist.


    Die Nebler sind beim Ceed JD H8 (35W). Wem das nicht recht: Es soll wohl recht einfach gehen, den H8 Nebler Sockel für H11 (55W) passend zu machen. Das wäre dann nochmal eine deutliche Steigerung, was die Nebler angeht (allerdings nicht zulässig. auf der Landstraße dann vermutlich auch recht unangenehm für Gegenverkehr. Für die Autobahn wäre es ggf einen Versuch wert... Wobei ich dann mal mit einem 2. Fahrzeug testen würde, inwiefern das vor dir fahrende Fahrzeuge stört... Denn so Kandidaten mit zu hellem Licht können im Innenspiegel und sogar Aussenspiegel durchaus gewaltig nerven... So einer möchte man halt nicht sein).
    ------------


    Natürlich könnte man auch mal unter Last messen, welche Spannung denn an den Scheinwerfern ankommt. Bei Old und Youngtimern rüstet man gern Relaisschaltungen für die Scheinwerfer nach, damit möglichst die volle Spannung am Scheinwerfer ankommt (denn teilweise gibts dort herben Spannungsverlust, wenn der Strom über Lichtschalter und Lenkstockschalter sowie einige Steckkontakte muss).


    Ich gehe mal davon aus, ein modernes Auto wie ein Ceed oder i30 hat sowas wie eine Relaisschaltung, aber dennoch könnte man eben mal messen und ggf bedarfsweise externe Relais und dicke Pluskabel zu den Scheinwerfern verlegen. Eventuell ergibt sich dann zusätzlich zu guten Birnen nochmals eine Verbesserung (und wenn es nur 0,2 oder 0,3V mehr sind). Es reicht da für das Abblendlicht, denn Fernlicht ist ja in der Regel hell genug.