Beiträge von Reiner1

    Spätestend nach dem zweiten Fahren nach links hättest Du in den Leitplanken landen müssen *g
    Ok, ich verstehe, Du hast wohl verbotenerweise rechts überholt. Das gibt im Falle des Falles unschöne Punkte in Flensburg.
    Den Ärger kann ich schon verstehen, denn mir passiert der Fall auch gelegentlich, daß man die linke Spur vor mir blockiert.
    Bei 140 km/h bleibe ich allerdings eher gelassen. Das ist immerhin ein brauchbares Tempo, bei dem ich nicht in die Gefahr des Rechtsüberholens komme.
    Vermutlich liegt es einfach am ersten Auto, welches die Nachfolgenden überholen wollen, aber eben rechtskonform nicht dürfen. Ich fahre in einem derartigen Fall meist nach einiger Zeit trotzdem rechts und überlasse den Anderen die Arbeit mit Blinker und Lichthupe mit 2 m Abstand. Wenn es dann scheppert, bin ich weder schuld noch beteiligt.

    Meist nervt mich das Piepen bei meinem Peugeot, der insbesondere dann schon nervend piepst, wenn man drei Meter nicht angeschnallt fährt. Dabei würde ich mich so oder so anschnallen......da verhält sich der Fabia zurückhaltender.
    Eine Meldung wegen nicht geschlossener Fenster (oder auch Dach?) halte ich für sehr sinnvoll, seit ich einmal wegen eines offenen Daches auf einem durchnässten Sitz fahren musste. *g

    ExxxPlosiv
    Bei den Preisen für einen Golf GTI hätte ich mich dann auch eher für einen Hyundai entschieden. Ihr habt in Osterreich ja Preise wie in der Apotheke.


    Die Beschleunigung wird meist schlechter empfunden, wenn sie gleichmäßig erfolgt. Im Flugzeug kommt mir die Beschleunigung eigentlich immer eher träge vor, obwohl das objektiv nicht so ist. Unser alter Fabia Pumpe-Düse-TDI fühlte sich trotz nur 100 PS sehr spritzig an, obwohl er objektiv wohl gar nicht so gut war.


    Beim Wendekreis scheint man sich zumindest in den Testberichten nicht so einig zu sein, denn da stehen recht unterschiedliche Zahlen. Sind die Wendekreise der i30 denn bei den verschiedenen Modellen unterschiedlich? Ich könnte mir schon vorstellen, daß man den N da etwas beschränkt, um die Belastung der Antriebswellen bzw der Gelenke einzuschränken.


    Ansonsten habe ich demnächst ein Problem, weil ich in einer Einbahnstraße mit Autos auf einer Seite in eine enge Einfahrt muß...


    Was ist denn an dem Lenkrad auszusetzen?

    Uff, bei den Preisen bei Euch hätte ich mir nen anderen Exoten zugelegt.


    Gut, mein erster Mitsubishi war in Deutschland ein Exot, mein Zweiter eher nicht, und einen Peugeot 206 CC sieht man immer noch gefühlt an jeder Ecke.


    Jeder hat natürlich seine eigenen Prämissen bei Autos. Bei einem Porsche hätte ich auch kein Problem, wenn so viele Andere den auch fahren. Aber ich bin nicht bereit, so viel Geld für ein Auto auszugeben, welches vermutlich in 15 Jahren beim Schrotthändler landet.


    Ich habe früher, wie viele hier in jungen Jahren wohl auch, die Individualisierung meiner Autos nach dem Kasuf voran getrieben. Heute kann ich darüber nur lächeln. Aber so ist das mit dem Menschen, mit dem Alter verschieben sich die Prioritäten.


    Trotzdem bin ich noch nicht so weit, daß ich mir einen Golf zulegen möchte, den ja wirklich nun fast noch jeder fährt....so lange er nicht dem mittlerweile grassierenden SUV-Wahn aufgesessen ist. Aber gut, jeder wie er möchte.

    Was oft vergessen wird, ist ja, daß in Deutschland auch auf freien Strecken die Richtgeschwindigkeit gilt. Wer also viel schneller fährt, hat bei einem Unfall, bei dem jemand unachtsam war, und zum Überholen ausgeschert ist, schnell zumindest eine Mitschuld am Bein, wenn er nicht nachweisen kann, daß der Unfall bei niedrigerer Geschwindigkeit auch unvermeidbar gewesen wäre.


    Damit zu rechnen, daß andere Fahrer Fehler machen, ist zumindest nicht verkehrt, wie ich als ehemaliger Motorradfahrer verinnerlicht habe.


    Das ist dann aber fast unabhängig von einer Geschwindigkeit immer empfehlenswert.

    Das mit sden 20 zugelassenen Ns wird sich in nächster Zeit wohl kräftig ändern.


    Natürlich benötigt man den Querverkehrswarner oder den Totwinkelwarner nicht unbedingt. Sie können aber helfen. Wenn man ehrlich ist, benötigt man bei entsprechener Fahrweise und Erfahrung weder einen Drehzahlmesser, noch ESP, ABS, und viele andere Dinge mehr. Von Luxusextras wie LED, Sitzheizung, und Klimaautomatik einmal ganz zu schweigen. Es sind eben Dinge, die, wie man so schön sagt: "nice to have" sind.


    Wer das nicht braucht, kann sich ja einen Lada Niva oder einen Dacia in der Grunzausstattung *g kaufen. :P

    In erster Linie ich selbst, aber natürlich auch meine Lebensgefährtin. Meist will sie aber gar nicht, und ich muß fahren, selbst wenn es sich um ihr Auto handelt.


    Da ich andere Fahrer in der Versicherung ausgeschlossen habe, um den Tarif günstig zu halten, kommen andere Fahrer auch nicht in Frage, zumal sie ja ihre eigenen Autos haben.... :rolleyes:

    Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen, auch wenn ich leider keinen adaptiven Tempomaten oder eine Sitzbelüftung vorweisen kann.


    Leider fehlt auch der Totwinkelwarner oder der Querverkehrswarner, den ich auch gerne gehabt hätte, den es aber bei yes nicht gibt.
    Andererseits gefallen mir die 17" Felgen ganz gut, die Rückfahrkamera und die Parkpiepser vorne und hinten, dürften das Einparken doch wesentlich erleichtern. Das Panoramaschiebedach tut ein Übriges. Das machte mir die Wahl der Ausstattung leichter, denn es gibt es ja nur in wenigen Ausstattungen. Bei vielen Konkurrenzmodellen hat man Schiebedächer eher aussortiert....leider.


    Es ist nicht so, daß ich mir ein Auto ohne innere Werte kaufen würde, allerdings sollte mich das Design sowohl aussen, als auch innen, ansprechen, wenn ich so viel Geld für einen Neuwagen ausgeben soll.


    Daß die Garantie länger als die üblichen 2 jahre aus fällt, gefällt mir natürlich auch.


    Ein i30 Kombi des neuesten Modells steht auch nicht an jeder Ecke. Dagegen ist ein Golf sehr langweilig, zumal gefühlt jeder 5. so einen Wagen fährt.

    Für alle Maßnahmen sollte es doch auch sinnvolle Begründungen geben, und das sollte letztlich auch für ein Fahrverbot gelten.
    Es werden meist zwei Dinge genannt, erstens der geringere Verbrauch, verbunden mit geringeren Schadstoffen, und zweitens die geringeren Unfallzahlen.


    Ja, wenn man langsamer fährt, verrbraucht man weniger und hat auch weniger Schadstoffe. Damit könnte man sogar eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 80 km/h auf der Autobahn fordern. Allerdings ist nur ein Teil der Autobahn nicht begrenzt, und auch dort fahren nach meiner Erfahrung nach nur relativ wenige Leute viel mehr als 130 km/h. Die mögliche Ersparnis wäre also sehr gering.
    Der zweite Punkt mit der Sicherheit ist auch nicht stichhaltiger, denn zum Einen sind die Autobahnen vergleichsweise die sichersten Straßen, und zweitens ist der Hauptgrund der Unfälle immer noch die nicht angepaßte Geschwindigkeit. Das kann aber auch 50 km/h sein, je nach Umfeld und Ort. Somit ist auch das Argument wenig stichhaltig.
    Warum sollte es verboten sein, gelegentlich mit einem Wagen, der schnell fahren kann, bei entsprechenden Verhältnissen auch schnell zu fahren? Ich fahre meist um oder sogar unter 130 km/h, natürlich auch aus Spritspargründen, aber nicht nur. Es passt eben, gemütlich mit guter Musik entspannt dahin zu cruisen, wenn man denn will. Ich möchte aber auch gerne mal die Leistung meines Fahrzeugs genießen, wenn mir danach ist. Muß man denn alles reglementieren, nur weil es vielleicht etwas unvernünftig ist?
    Ich denke nein, denn das würde das Leben wesentlich weniger lebenswert machen. Wir müssen auch die Freiheit haben, Dinge zu tun, die vielleicht objektiv nicht ganz vernünftig sind, wie das Essen einer Tafel Schokolade, oder eines Steaks, oder eben etwas mehr Tempo auf der Autobahn. Vernünftig angewandt tut man damit niemandem weh, und man hat immer noch das gute Argument, daß die hierzulande gebauten und verkauften Autos für diese Autobahnen mit höheren Geschwindigkeiten gebaut und geeignet sind.

    Darkydark
    Nein, das ist kein Schreibfehler, ich heiße wirklich so *g.


    Danke für die herzliche Aufnahme im Forum. Im Moment bin ich erst einmal gespannt, ob sich die Aussage meines Verkäufers... von wegen 4 Wochen... bewahrheitet oder nicht. Gut zwei Wochen sind ja vorbei. Offensichtlich wird die Farbe Micron Grey häufig gewählt.

    Zuerst musste ich feststellen, daß das Programm hier Speyer offensichtlich nicht kennt, und mich auf einen möglichen Schreibfehler hinweist.
    Speyer liegt in der Pfalz und war einmal die Hauptstadt der Bayrischen Pfalz, das sollte man also im Prinzip kennen.
    Ich warte derzeit auf meinen bestellten i30 1,4 T-PDI Kombi, für den ich mich letztlich auch wegen der Dieselprämie entschieden habe, denn ich gebe meinen Peugeot 205 CC HDI dafür ab.
    Wenn man bedenkt, daß ich eher kleine Autos mag, und eigentlich einen i20 kaufen wollte, kam ich zum i30 Kombi ganz unerwartet. Die Form und der Kofferraum haben es mir einfach angetan, und der vergleichbare Skoda Oktavia Kombi 1,5 war mir einfach doch zu groß und etwas zu teuer.
    Zumindest den Motor hätte ich aber schon gerne im Hyundai gehabt, weil er offensichtlich mehr PS hat, und sparsamer läuft.


    Größere Probleme hatte ich bei der Wahl der Farbe, und ich habe mir den i30 mit praktisch jeder verfügbaren Farbe angesehen, bis ich letztlich bei Micron Grey gelandet bin. Das ist wohl langweiliger als Rot, aber wirkt auf mich irgendwie eleganter und harmonischer. Die Farben im Konfigurator erscheinen übrigens auf mich ganz anders als real.


    Als Mann brauche ich auch etwas Spielerei, weshalb ich schon etwas Ausstattung bevorzuge. Ein Muß erschien mir das Panorama-Schiebedach. Als Cabriofahrer brauche ich zumindest ein zu öffnendes Dach als "kleinen" Ersatz.


    Meine Erfahrungen werde ich gerne hier im Forum weiter geben. Ich habe das auch mit meinen früheren Autos gerne getan.


    Hoffentlich bereue ich den Kauf nicht.......

    Wobei es ohne Sensoren nicht geht, beim passiven System werden eben die ESP, bzw ABS-Sensoren genommen, die unterschiedliche Drücke durch die unterschiedlichen Abrollumfänge registrieren, und dann eine Fehlermeldung ausgeben.


    Diese Sensoren sind eh vorhanden und haben keinen Kontakt zum Reifen oder benötigen eine Batterie. Daher bevorzuge ich diese Art der letztlich vorgeschriebenen Reifendruckkontrolle.


    Letztlich bleibt für den Hersteller ja zudem der günstigere Preis für das Fahrzeug, auch wenn sich weniger Leute die Reifen beim Vertraghändler kaufen werden.

    Ich warte im Moment ja noch auf meinen i30 Kombi. Daher kann ich nur die Dinge angeben, die zu meiner Kaufentscheidung führten.
    Ich kam vom i20 über den Hatchback letztlich wegen dem Design zum Kombi. Der ebene, große, und gut zu beladene Kofferraum mit den vielen Fächern hat es mir zudem angetan.


    In "Tests" wurde der aufgesetzte Monitor ja viel gescholten. Im Gegensatz zum Golf ist er aber dort, wo man ihn braucht und mich stört das Design nicht im Geringsten. Die gute Ausstattung bei yes+ und das gute Preis-Leistungsverhältnis taten ein übriges.
    Daß man designmäßig bei der Konkurrenz geklaut hat, war eher positiv, auch wenn das Audi, Mercedes, und Konsorten sicher nicht so sehen. *g

    Hallo, ich bin neu hier, also vergebt mir, wenn ich (noch) falsch liege.


    Ich habe mir einen i30 Yes bestellt, der in den nächsten Tagen da sein sollte. Die Sache mit dem TPMS, also der aktiven Reifendruckkontrolle hat mich da aber eher abgeschreckt, weil mich die zusätzliche Anzeige eher nicht interessiert, mich aber die Kosten für die Sensoren, und letztlich auch die begrenzte Haltbarkeit (Betterien) abschreckten.
    Um so mehr freute ich mich, als ich davon las, daß der neue I30 Modelljahr 2019 auf passives RDKS umgestellt hat, zumindest außerhalb des N-Sportmodells. Man sieht da auch neuerdings die SET-Taste links vom Lenkrad, welche ja benötigt wird, um das System zu resetten.


    So, jetzt zu deinem Fall:
    Es scheint auch beim i20 umgestellt worden zu sein (spart ja auch den Hersteller Geld *g). Somit müsste sich auch da die bekannte SET-Taste am Armaturenbrett befinden. Wenn nach einer Neumontage die Kontrolllampe blinkt, die Drücke der Reifen aber stimmen, dann muß man das System über einen etwas längeren Druck auf diese Taste resetten. Danach sollte die Kontrolllampe erloschen sein.


    Anscheinend hat man bei Hyundai auch noch eine Zwischenstufe eingebaut, bei der es zwar keine Druckanzeige im Cockpit mehr gibt, aber trotzdem aktive Sensoren verwendet wurden. Meiner Meinung nach ergäbe die SET Taste hier aber keinen Sinn, da die Werte ja im System vorhanden sind, und entweder stimmen, oder auch nicht.


    Auch wenn das passive System den Nachteil hat, daß es ungenauer ist, und keine Daten über Temperatur und Druck angezeigt werden können, reicht es meiner Meinung nach aus, weil es einen Druckverlust zuverlässig anzeigt. Bei unserem Skoda funktioniert das problemlos, wie übrigens bei allen VW-Derivaten.