Beiträge von 3Zylinder

    ABS Fehler Licht bei Sensorfehler z.B. verschwinden nach einiger Zeit, wenn das Signal wieder da ist. Was dann genau im `Gedächtnis` bleibt weiss ich nicht.

    Auch bei vorübergehenden Kontaktproblemen am Gurtstraffer/Stecker verschwindet das Warn-Licht wieder, so kenne ich das jedenfalls.


    Kann letztlich natürlich Hersteller, Fahrzeugabhängig oder Baujahrabhängig sein.

    Bitte checke ob das ABS Licht nicht doch das Airbag Licht ist.


    Und den Stecker unter dem Sitz abziehen und neu stecken. Der ist für Gurtstraffer/Seitenairbag und Gurtschloss.

    Dort sitzt oft der Fehler.

    Ansonsten: den Schalter im Gurtschloss kann man kurzschliessen wenn einem das Gepiepe auf die Eier geht. Ist natürlich nicht erlaubt.


    Mein Sohn nutzt Autoaid Expert für all unsere Autos zum Auslesen der Fehler.

    Hyundai gibt sonst über die normale Diagnose (z.B. OBD to Bluettooth + Handy+ TorqueLite) praktisch nichts raus, auch Motorfehler nicht.

    Sportauspuff muss doch komische Geräusche machen, dafür ist er ja dran. ;-)


    Wieder abschrauben und dem Zubehör-Händler auf den Tisch knallen.

    Erklärung:

    Da sind Bleche drin, die, naja, die Geräusche dämpfen sollen. Hat wohl nicht so ganz geklappt mit der Produktion (Schweisspunkte oder Positionierung).

    Oder es ist ein Auspuff mit Klapper-Klappen Mechanik, soll es auch geben. Ein sogenannter Anwohner-belästigungs-Auspuff.

    Nochmal was Allgemeines:


    Es war ja nun recht kalt die letzten Wochen (teilweise unter -12 °C morgens). Die Geräusche, die man da beim Frost-Kaltstart bei fast allen Autos so hört, sind nur schrecklich für einen Autokundigen. Bei unter 0 °C hört man besser einfach nur weg.

    Wenn die Gräusche bei +5 °C Kaltstart immer noch auftauchen, würde ich überhaupt erst anfangen darüber nachzudenken. Und natürlich ist der Diesel beim Kaltstart immer etwas rasselig, so meine ich.


    Kettenlängung beim Fahrrad z.B. misst man mit einer Kettenlehre oder einem Zollmaß (z.B. Stahlmaßband), bei letzterem über einen längeren geraden Abschnitt.

    Diese Rostpickel sind schwer zu stoppen.


    Leider hat meine Heckklappe auch sowas, mitten im Blech, ab Werk. Nur drüberpinseln bringt nix. Bei deinen Fotos sieht man ja das das bereits jemand so gemacht hat ...


    Ich habs bei mir aufgeschliffen und mit kleinem Schleifkopf und `Dremel` den `Pickel` noch tiefer behandelt. Dann Rostumwandler auf Phosphorbasis. Nach trocknen abgewaschen, wieder trocknen und dann Zinkfarbe drauf und hoffen das es rostfrei bleibt. Ich hab es derzeit nicht noch mit Lack abgedeckt um es besser beobachten zu können.


    Wenn du den Lack ab hast siehst du auch das der Rost schon weiter ist als es scheint. Das ist immer so.

    Genau wie beim Blinker: 99% der Zeit braucht man den nicht. ;)

    Das Verhältnis bei Sicherheitsgurt und Airbag ist noch viel schlechter: 99,99999% der Fahrzeit werden die nicht benötigt. :whistling:


    Aber schon richtig, das Ersatzrad wiegt unnötig viel. Die meissten können eh nichts mehr mit dem Ersatzrad anfangen, ist aber beim Mobilityset nicht viel anders ...

    Ich würde in die freie Mulde dann lieber ein Starthilfekabel und einen Gefrierbeutel mit Split packen, das macht viel mehr Sinn, speziell im Winter.

    BloodyCorrey

    Die Ersatzteile machen einen nicht wirklich arm. Standard Ersatzteile für VW sind aber natürlich besonders günstig bei uns, günstiger als koreanische Exoten allemal.


    Glühkerzen werden heute bei der Regeneration des Partikelfilters stark beansprucht. Deshalb halten die nicht mehr ganz so lange.

    Wenn die Werkstatt welche einsetzt ohne Paste (kein normales Fett!!!), dann sind das dumme Arschlöcher. Wir hatten gerade einen 200.000 km 5er BMW, da hatten wir ganz schön Angst vor, war aber ganz easy und das nächste Mal wird noch leichter wegen reichlich Keramikpaste. Die Teile werden übrigens bei heißem Motor rausgedreht.

    Oder es ist eine Einstellung in der Software: sowas wie "dimmen im Nacht-Fahrbetrieb" oder "dimm Parameter [1-128]".


    Das wäre jetzt meine Vermutung, ohne die Einstellfunktionen wirklich zu kennen, die Hyundai in seiner Software tatsächlich benutzt oder welche im Servicesystem editierbar sind. (Nebenfrage: gibt auch nix für die Hobbyschrauber, wo man sowas einsehen oder editieren kann, oder?)


    Aber die Werkstatt hat ja hoffentlich Kontakt direkt zu Hyundai und kann das Problem schnell professionell lösen.

    Ich würde nicht gleich rumschrauben und versuchen es über die Symetrie zu verstellen.


    Handbremsen oder auch hintere Scheiben allgemein machen wegen nicht Benutzung Probleme.

    Oft ist es Rost was die Probleme macht. Das Rostproblem kommt bei Trommeln und auch bei hinteren Scheiben vor. Ich fahre auch sehr vorausschauend und habe oft an meinen Autos Probleme an den hinteren Scheiben, weil die nie benutzt werden (3/4 der Bremsung macht die vordere Bremse). Trommeln machen da in der Regel eher weniger Ärger, weil die nicht so der Witterung ausgesetzt sind.


    Trommeln: Meistens gibts so kleine Schaulöcher für die Belagstärke in der Bremse. Da kann man mal versuchen auch nachzusehen wie die Oberflächen aussehen. Auch checken ob die Seilzüge auf beiden Seiten wirksam sind und nix ausgehängt ist oder so.


    Check:

    Ich würde die Bremse erstmal auf einem Schotterweg checken (anhand der Handbremsspuren kann man sehen wie einseitig die Bremse wirkt).

    Freibremsversuche:

    Wir versuchen die Bremse frei zu bremsen: Wichtig, jetzt auf freier gerader Asphalt-Strecke möglichst ohne Blockierung der Hinterräder und Handbremse dabei nie einrasten lassen! Also vorsichtig rantasten. Einige male Bremsen mit der Handbremse z.B. von 50 km/h auf null, möglichst ohne Blockierung. Und im Anschluss mal ein paar hundert Meter mit leicht schleifender Bremse fahren.

    Gegencheck:

    Nach der Prozedur wieder auf Schotterweg und sehen ob das Bremsbild symetrischer geworden ist. Ggf. Prozedur wiederholen ohne die Bremse auszuglühen.


    Mit modernen elektrischen Parkbremsen kann man das natürlich nicht machen, weil man da kein `Gefühl` hat.


    Klappt das nicht, dann Bremse aufmachen, Beläge leicht anschleifen, Trommel innen rostfrei schleifen und Geberzylinder und/oder Gebermechanik gängig machen.

    Mein Großhändler nimmt dafür 1 Euro Pro Abfrage.


    Kein Vermögen, aber wenn man 10 Leute mal ne Preisauskunft geben soll macht das 10 Euro + Unbezahlter Zeitaufwand der sich auch massiv Summiert.

    Was koste bei dem ein `guten Tag`? 50 Cent ? Denn auch der Zeitaufwand für `guten Tag` `KFZ Teilegross- und Einzelhandel Schmidt, am Apparat Schmidt` `was darf es sein` und `Danke` sind ja in Summe über den Tag nicht unerherheblich im Verkauf!


    Bitte einmal eine Preisauskunft ohne `guten Tag` und ohne `Danke`:

    1,00 Euro + 0,00 Euro + 0,00 Euro = 1,00 Euro + 0,19 Euro MWSt Endpreis 1,19 Euro


    Ist schon stark wenn man für die Auskunft `was kostet das` Geld haben will. Aber ist ja auch unverschämt das der Kunde vorab den Preis wissen will und nicht einfach jeden Preis stillschweigend zahlt der im Nachhinein aufgerufen wird. Einzelhandel/Grosshandel wie weit ist es gekommen in Deutschland. Und die Kunden haben auch noch Verständnis!

    Ich halte es so, Faustformel: beim 2. Belagwechsel die Scheiben wechseln.
    Kommt natürlich immer auch auf Verschleisswert und Oberflächenbeschaffenheit an. Manchmal sind die Scheiben schon vorzeitig verrostet (wegen Unterforderung!) oder extrem riefig (bei mir noch nicht vorgekommen).


    Die Verschleissmasse sind meiner Meinung nach zu eng gefasst (in der Regel am PKW 1mm Verschleiss der wirklich fetten Stahlscheiben), deshalb überschreite die ICH auch gerne mal an MEINEN Autos. Bei mir müssen die Bremsen auch nicht so hart ran :bang:

    Es ist sinnvoll, vor Bestellung den Bremsscheibendurchmesser am Fahrzeug zu bestimmen, weil gerade beim i10 diverse Bremssysteme verbaut wurden. 2. sinnvoll den Bremsscheibenverschleiß zu bestimmen, da heute oftmals die Scheiben bereits mit dem ersten Satz Beläge verschlissen sind. Ist kaum zu glauben, ist aber so.


    Dann sehe ich mir anhand von Bremsscheiben und Belagsätzen kombis an, welche Scheibe zu welchem Belag passt. Bestellen dann ggf. mit diesen detailierten Maßen (Bremsbelaggröße und Dicke) nur Bremsbeläge, ggf. also auch bei einem anderen Anbieter. So stelle ich sicher, die wirklich richtigen Beläge zu bestellen.


    Klar kommen für den Bastler nur ATE, Brembo, usw. Markenware in Frage, weil du mit dem Selbermachen schon viel sparst und nicht auf die letzten 5 Euro beim Belag schauen musst, sondern eben passgenau und wertige Teile willst wo kein Ärger droht. Leider habe ich mal Bosch Beläge montiert die sehr gequietscht haben. Von der Werkstatt auch nochmal neu montiert wurden, ohne Abhilfe.

    Bei der Fehler-Diagnose würde ich nach Lesen des Textes erstmal J2-Coupe zustimmen. Nach hören des Videos bin ich aber doch etwas ratlos, weil das Geräusch so lange andauert. Ein Einkupplungsvorgang dauert ja sonst unter 1 sec ? Oder wurde hier etwas zur Demonstration `unnormal` gemacht, also betont langsam?


    Garantiefrage: Kupplung und Anverwandte sind Teil der Garantie? Hyundai übernimmt das und die Fehlersuche dazu auch? Ich denke eher nicht ...

    Nochmal allgemein: Ölverdünnung und Regenerationsverhalten ist mit deinem Fahrprofil nicht erklärlich.


    Injektoren müssen raus, geprüft werden. Da kommt Hyundai dann auch noch darauf. Kompression messen dito. Das Programm wollen die aber sicher nicht nach dem ersten Verdacht abspulen. Deshalb muss man die Ölverdünnung eben nochmal belegen (2. Messung).

    Ja so ein Reset sollte man bei allen gröberen Problemen mal probieren. Kurzfristig hilft das oft. Nur ob das langfristig fruchtet?
    Leider haben wir die Fehlermeldungen nicht. Da könnten sich noch interessante Sachen ergeben. Möglich sind ja auch Wegfahrsperre, Benzinpumpe, Kraftstofffilter, Zündsystem, Motorsteuerung, Abgassystemregelung, ...


    Berichte spätestens mal in einem Monat, auch und gerade wenn nix mehr aufgetreten ist.

    Es müsste erstmal festgestellt werden, ob der Wartungspunkt `Klimakondensatablauf reinigen` o.ä. Teil des Wartungsplans ist, nur dann kann ja ein Versäumen überhaupt vorliegen (hat jemand detailierte Wartungspläne?).


    Wobei ich nicht glauben kann, dass diese Wassermengen vom Klimakondensat kommen können. Außerdem müsste die Karre ja stinken wie sonstwas, weil das Wasser ja über Monate gesammelt sein müsste. Eher doch Regenwasser von der Windschutzscheiben Regenrinne, wegen Ablaufverstopfung dort?

    Ich denke die Vorwiderstände brennen meistens wegen verstopftem Pollenfilter durch, schlicht zu wenig Luftdurchsatz...


    Das Herumdoktern an Sicherheitsmechanismen wie dem Temperaturschutz per Lötung halte ich für sehr gefährlich. Das Lötzinn hat je nach Legierung deutlich unterschiedliche Schmelzpunkte (grob um 200° C herum). Liegt damit übrigens weit über den erwähnten 150 Grad der Temperatursicherung.


    Die Kosten eines neuen Vorwiderstandes stehen in keinem Verhältnis zu einem abgebrannten Auto. Vorwiderstände gibts oft auch auf dem freien Markt, Grössenordnung 30 Euro.