Beiträge von Holzwurm1

    Dagomys
    Das klingt sehr plausibel. Meiner war einer aus 02.11 und hatte ganz sicher einen DPF und auch Euro 5. Damals wurde der DPF sogar noch als unkaputtbar beworben. O-Ton des Händlers damals: "der geht nie kaputt". Bei mir hat er tatsächlich lange gehalten und ich weiss auch, dass es hier im Forum auch andere FDHs mit solchen Laufleistungen gab. Das hilft aber alles dem Jens nicht. Die Frage ist doch, ob das laut Hyundai ein Verschleißteil ist?! Wenn ja, dann geht der Tausch nicht auf Garantie. Wenn Nein, dann ja :freu:


    Ich würde mich ganz klar an HMD wenden oder einen anderen Händler anfragen, das kann man ja auch vorab telefonisch machen.

    Hallo Sinus,
    wir sind pro Jahr nur noch so bei 20.000 KM, aber bei mir ist es beruflich immer unsicher. Es kann immer passieren, dass ich mal spontan für eine gewisse Zeit weit pendeln muss, deswegen der Diesel.
    Vielen vielen Dank für deine Erklärung, das wusste ich bisher so nicht und es wurde mir auch nie erklärt. Ich fahre auf der Autobahn nur noch schneller als 130 wenn ich alleine bin und auch immer seltener. Seitdem ich Papa geworden bin fahre ich einfach defensiver und "muss" auch nicht mehr so schnell fahren. Und wenn du auf 30.000 KM 3/4 deines Tankes verfährst, dann liegt unser Verbrauch ja quasi auf gleichem Niveau.
    Auf jeden Fall vielen Dank für dein Feedback.
    Wieviel KM hast du denn jetzt auf deinem Diesel? Schon irgendwelche Probleme gehabt?


    Wir hatten quasi keinerlei Probleme, das sollte aber auch bei einer Laufleistung von 30 TKM so sein finde ich.
    charlyschwarz: Das ist ja schön für dich ;) :super:

    Hi Sinus,


    cool dann bin ich doch nicht der einzige PDE Dieselfahrer hier. Genau die Arbeiten, die bei dir gemacht wurden, waren jetzt auch bei meinem dran. Die Liste ist cool, vielen Dank! Aber natürlich kann man da jetzt nicht genau nachlesen, was die Änderungen bedeuten, aber gut da muss man Hyundai vielleicht auch einfach Vertrauen schenken.


    Wie läuft denn bei dir die NOX Reinigung?


    Das einzige was ich vielleicht bemerkt habe ist die Software Änderung beim 2-Massen-Schwungrad, ich denke da könnten die Brumgeräusche im niedrigen Drehzahlbereich herkommen, also vom Schwungrad.

    Also ich muss sagen, laut den Bildern aus dem Konfigurator wäre ich bei dem neuen i20 raus.
    Das Heck gefällt mir gar nicht, aber ich bin sicher auch der wird seine Käufer finden.

    Dagomys bist du dir da sicher?
    Bei meinem alten FDH Diesel wurde der DPF noch nicht als Verschleissteil behandelt.
    Ich mein, wenn das wirklich unter den normalen Verschleiss fallen würde, dann könnte der Händler das doch einfach sagen und dem Kunden eine Reparatur anbieten.
    Bei meinem FDH war übrigens nie eine Kontrolllampe an, auch nicht nach 300.000 KM.

    charlyschwarz: Nöö war er nicht, also zumindest nicht ganz. Ich habe den Sprit plus 20 Euro Leihgebühr bezahlt. Wusste ich vorher, war für mich ok.
    Reiner 1: Laut dem AH war die Sonde nicht defekt, sie wurde vorsorglich getauscht, weil es da wohl bei anderen Autos Probleme gab. Wie gesagt, alles laut den Informationen die ich vom AH bekommen hab.


    Laut dem Meister würde die Abgasreinigung funktionieren, ansonsten würden Lämpchen angehen.


    Die große Frage ist halt, wann und unter welchen Bedingungen die Abgasreinigung läuft.
    Läuft sie immer mit viel zu wenig AdBlue Einspritzung oder läuft sie nur bei 20 Grad, Sonnenschein und Wind aus Nordost?
    So von wegen Prüfzyklusoptimiert und so, kennen wir ja alles schon.
    Mir ist es erstmal egal, ich habe ja noch über 3 Jahre Garantie und ich bin mir fast sicher, dass das Update zu einer besseren Abgasreinigung führen wird.
    Ich werde den Verbrauch im Auge behalten und euch weiter auf dem laufenden halten.

    Puuh das ist schwierig.
    Du könntest dich direkt an HMD wenden und denen deine Lage schildern mit der Bitte Kontakt zum Händler aufzunehmen.
    Du könntest versuchen einen anderen Händler zu finden, der vielleicht kooperativer ist.
    Ich würde in deiner Situation davon gebrauch machen, dass 4 Reparaturversuche erfolglos waren. Natürlich nur wenn du das eindeutig nachweisen kannst. Soweit ich weiss kannst du dann sogar dem Händler da Auto auf den Hof stellen und dein Geld zurück verlangen.
    Im Zweifelsfalle würde ich einen Anwalt fragen, schwieriges Thema finde ich.

    Unser 2019er Diesel war am Freitag zur 1. Inspektion, bei einem Kilometerstand von 29.122 km.


    Ich habe das Auto um halb acht morgens abgegeben. Lief dank Corona alles ein bisschen anders als gewohnt. Habe mit dem Servicemitarbeiter die Arbeiten und die Kosten besprochen, dann haben wir zusammen auf das Auto geschaut, ob irgendwas auffällig wäre, aber nix gefunden. Ich habe dann noch angesprochen, dass der AdBlue Verbrauch ziemlich gering ist. Ein halber Tank auf über 20 tkm, er meinte ich wäre der Erste, der sich wegen zu wenig Verbrauch beschwert :flöt: :denk:


    Gegen 12:00 Uhr kam dann ein Anruf vom Autohaus, mit der Bitte, das Auto bis zum nächsten Tag behalten zu dürfen, da einige Serviceaktionen durchgeführt werden müssten. Es sollte die hintere Lambdasonde getauscht und ein Motorupdate durchgeführt werden. Man konnte oder wollte mir nicht besonders viele Hintergrundinfos geben, aber es geht dabei wohl um Optimierungen beim Abgasverhalten (ich erinnere nochmal an die ADBlue Geschichte). Ich habe das Auto dann am Samstag um 11:00 abholen können.


    Ich habe für die Inspektion plus 2 Tage Leihwagen 360 Euro bezahlt. Gemacht wurden alle Arbeiten laut Serviceplan. Soweit ich das entziffern konnte wohl vor allem ein Ölwechsel (0W20, da muss ich heute nochmal nachfragen, mir wäre ein 5W30 ja lieber gewesen) und der Pollenfilter. Das kostenlose Naviupdate wurde durch geführt und man sieht schon auf den ersten Blick einige Änderungen am "Layout". Die geänderte Motorsoftware machte sich auch schon deutlich bemerkbar, das Dröhnen unter 1500 Umdrehungen bei Last ist deutlich besser geworden, auch wenn es nicht ganz weg ist. Der Verbrauch war identisch zu der Hinfahrt (5,4 L bei 30 km über Landstraße und Stadt). Ob sich der Verbrauch vom AdBlue ändert, werden die Kilometer zeigen. Nennt mich bescheuert, aber wenn ich schon mit Absicht ein Auto mit der neuesten Abgasreinigung kaufe, dann will ich auch, dass die vernünftig funktioniert. Bisher denke ich da immer die Schummelsoftware von VW :mauer:


    Der Preis war ok. Aber ich bin froh, dass ich keine 40 tkm mehr im Jahr fahre. Wenn ich mir überlege, was die 60 tkm und die 90 tkm Inspektion kosten werden, da kann es einem schon übel werden. Auf der anderen Seite, bei einem Intervall von 15 tkm wären zwar die Kosten pro Inspektion niedriger, aber ich müsste auch öfter hin :denk:

    Und grundsätzlich darf jeder, auch du selbst, Bremsen an deinem Auto wechseln, ohne das davon die Fahrzeuggarantie erlischt. Du kannst dir da auch gepresste Kamelkacke verbauen, das bremst zwar Scheisse, hat aber auf deine Fahrzeuggarantie keinerlei Einfluss.

    Wenn du den Wagen ordentlich pflegst, was naheliegend wäre wenn du ihn wirklich 20 Jahre halten willst, schafft der locker ohne größere Probleme die 200.000 km, davon bin ich felsenfest überzeugt. Und selbst wenn nach 100.000 km das DCT seinen Geist aufgeben würde, dann haust du eben ein neues rein. Das ist am Ende immer noch günstiger, als alle x Jahre ein neues Auto zu kaufen und damit immer wieder aufs neue den enormen Wertverlust zu haben.


    Ich kenne die DCT Technik nicht genau, aber wenn da irgendwo ein Öl im Spiel ist, welches man wechseln kann, dann würde ich das regelmäßig tun. Kein Getriebe der Welt ist wartungsfrei. Obwohl mein alter FDH mit Handschaltung hat bei 300.000 km niemals einen Getriebeölwechsel gehabt :denk:


    Hehe wie man es macht, am Ende muss man einfach durch ziehen :D

    Bei mir war das immer eine Frage des Geldbeutels.
    Der erste war ein Volvo S40 als Diesel, ein wunderschönes Auto, für das aber mein Geldbeutel damals noch viel zu klein war. Ich hatte den finanziert und musste ohne Ende ständig kohle rein stecken.
    Den hab ich dann irgendwann vor nen Baum gesetzt, aber die Bank wollte immer noch Geld von mir, also musste es was günstiges werden und es sollte Neu sein, damit ich keinen Ärger mit Reparaturen haben würde.
    Also wurde der 2. ein Dacia Sandero als Neuwagen, das hat dann auch 5 Jahre lang gut funktioniert. Nach 140.000 KM trennte uns aber auch der Totalschaden, aber wenigstens hatte sich mein Saldo gebessert bzw auskuriert.
    Den ersten Hyundai kaufte ich dann weil es ein günstiger Kombi als Diesel und möglichst langer Garantie sein sollte. Da war der i30 einfach das günstigste Angebot.
    Als der dann auch nicht mehr wollte, war für mich ganz klar, dass es wieder ein I30 Kombi werden soll. Zuverlässig, ganz schick, günstig bei guter Ausstattung. Das reicht meinen heutigen Ansprüchen an ein Auto und ich mag auch nicht mehr zur Bank gehen um ein Auto zu kaufen.
    Eine ganze Zeit lang fand ich den N schon sehr geil, aber es gibt einfach zu viele "logische" Punkte die dagegen sprechen.
    Man wird ja auch irgendwann vernünftiger :freu:

    Du, Herr Möhre, ich würde dir wirklich raten, den bösen Hyundai zu verkaufen und dir nen anderes Fabrikat zu kaufen.


    Aber ich würde da dann lieber nicht nach Kulanz nach 5 Jahren fragen :super: Mein Stand ist, dass es von Hyundai nach Ablauf der 5 Jahres Garantie nur in gaaaanz wenigen Ausnahmefällen Kulanzleistungen gibt.


    Die Garantie wird von Hyundai aber nicht verweigert, weil man einen Service in einer Meisterwerkstatt nach Herstellervorgaben erledigt hat. Wer was anderes behauptet, hat einfach ne schlechte Werkstatt erwischt.

    Auf meinem alten FDH hatte ich zum Schluss auch Ganzjahresreifen von Nexen und war total zu Frieden damit.
    Kommt halt immer drauf an was man erwartet. Ein Ganzjahresreifen ist niemals auf "PErformance" ausgelegt, wer die will ist dann also falsch.
    Grundsätzlich ist ein Ganzjahresreifen immer ein Kompromiss, aber ich bin der Meinung dass er in 95% der Alltagssituationen vollkommen ausreicht.
    Mit meinen Ganzjahresreifen bin ich nur einmal an meine Grenzen gestossen, da hatte es über Nacht 10 cm Neuschnee gegeben und als ich morgens um 5 Uhr unterwegs war, war noch kein Räumdienst zu sehen. Da bin ich mehr gerutscht als gefahren.

    Wacken:
    Ich fahre das gleiche Auto wie du, nur ist meiner einen Monat jünger und bei unserem sind keine lauten Abrollgeräusche wahrnehmbar.
    Das spricht dafür, dass es an deinen Reifen liegt. Also musst du nicht "das ganze Auto zerlegen", sondern "nur" neue Reifen besorgen.