Beiträge von Holzwurm1

    Zu dem Thema Long Life Öl. Ich fahre jetzt den 2. Diesel mit Intervallen von 30.000 km oder 1 Jahr (FD) oder 2 Jahren (PD). Mein alter FD lief über 300 tkm vollkommen ohne Probleme an Motor, Turbolader oder Abgasrückführung und der hat alle 30 tkm neues Öl gesehen. Der neue bekam jetzt nach 1,5 Jahren und 30000 km neues Öl.
    Für mich sind die km wenn sie nicht gerade nur auf Kurzstrecke gefahren sind zweitrangig, das Öl von heute IST besser als das vor 10 Jahren, das ist einfach Fakt.
    Wichtig ist für die Erhaltung der schmierenden Wirkung, dass das Öl regelmässig richtig heiß wird. Dadurch verdampft Wasser und oder Sprit im Öl. Richtig ätzend für Motor und Öl sind Kurzstrecken.


    Aber mal ganz allgemein, ich überlege mir doch vor dem Kauf eines KFZ, wieviel ich fahre und was da bei den Intervallen des Herstellers auf mich zukommt. Autos mit einem festen Intervall von 15 tkm kommen für mich nicht infrage, da stehe ich ja 2 mal im Jahr beim Händler. Einzig ein Auto ohne Herstellergarantie käme eventuell in Frage, da kann ich das Öl selbst wechseln.
    Die Serviceintervalle sind halt immer ein Kompromiss und natürlich macht der Hersteller die Intervalle nicht unendlich lang, die wissen genau, dass die Händler auch was verdienen wollen oder müssen.
    Aber jeder hat doch die Wahl sich entweder ein älteres Auto ohne Garantie zu kaufen oder einen eben ein Neues und auf die Garantie zu verzichten dafür aber die Inspektionsintervalle selbst zu bestimmen.
    Wie man sich aber ein Auto kaufen kann um sich im Nachhinein über die Inspektionsintervalle aufzuregen entzieht sich komplett meinem Verständnis.

    Alter Verwalter. Die Machenschaften in der DDR und das Abschalten einer gesetzeswidrigen Dienstleistung ist also das selbe :mauer: :mauer: :mauer:


    Ich bleibe dabei, wer sein Auto bewegt, sollte das aufmerksam tun und wer aufmerksam ist, der weiß auch welche Geschwindigkeiten erlaubt sind. Wer sich blitzen lässt ist, bis auf ganz wenige Ausnahmen, ganz alleine Schuld. Das ist wie wenn man einen Menschen überfährt und sich dann mit der Aussage "Ich kann ja nicht immer voll konzentriert sein" aus der Affaire zieht.

    Gewundert habe ich mich das erste mal beim rollen vom Hof des Händlers.
    An den ersten drei Ampeln dachte ich noch es liegt an mir.
    Nach 30 KM und 30 zurück war mir klar, dass es nur ruppig/wackelig geht.
    Wenn diese Kombination so wirklich von einem Testfahrer getestet wurde dann würde mich das sehr wundern.

    Wer einen Blitzerwarner braucht, sollte sich grundsätzlich mal Gedanken machen, wie das mit der erlauben HÖCHSTgeschwindigkeit gemeint ist :mauer: Wenn ich was zu sagen hätte, wären auch die Blitzeransagen im Radio verboten.

    Ist vollkommen egal.
    Welche Reifen/Felgen Kombinationen möglich sind steht ganz klar im COC.
    Wenn man nicht sicher ist, dann zum Fachhändler. Wenn der was bestellt was nicht passt dann ist es sein Problem.

    Ob ein i20 mit Butter und Brot Motor/Getriebe wirklich tausende KM auf der Bahn getestet wird weiss ich nicht, aber ich bezweifle es stark.
    Wenn ja, dann sollte man den Tester und/oder die Konstrukteure feuern.
    Es funktioniert und fährt ja, aber es fährt zumindest super unharmonisch. Aber wie gesagt, wenn der Wagen für mich in Frage kommen würde, gäbe es eine Probefahrt und danach ein klares Nein zum Kauf.

    Was ist jetzt genau dein Problem? Du willst die Felge? Dann hol sie dir und schau was dann die Faktenlage sagt.


    Es gibt doch ganz klare Vorgaben vom TÜV und nein, es reicht nicht mehr wenn das Reifenprofil abgedeckt ist. Und selbst wenn du dann einen TÜVer findest, der dir die Felgen einträgt, heisst das noch lange nicht, dass du in einer Kontrolle safe bist. Gerade bei wackeligen Dingen wird dann gern ein Gutachten gemacht, welches in jedem Fall du zahlst. Also entweder Risiko oder du suchst dir ne Felge mit ABE und fährst sicher. Dazu kann und wird dir hier niemand irgend eine allgemeingültige Antwort geben.

    Ich finde halt das wiederspricht sich. In der ersten Hälfte steht ganz klar, dass nur Dinge zählen die von der Garantie abgedeckt sind und im zweiten Teil steht dann plötzlich was von Reifenschäden. Fakt ist, dass ein Nagel im Reifen keine Herstellergarantie übernimmt.

    Es gibt ja nicht den einen Konstrukteur. Und so ein Auto wird ja heute in erster Linie digital gebaut.


    Beim Anfahren hat man so nen richtigen Gummiband-Effekt: erst keine Leistung und dann, wenn man gerade in den 2. schaltet, kommt die Leistung, somit ruckelt es dann auch bei 1. auf 2. Man könnte das abmildern, indem man immer mit 3000 + Umdrehungen los fährt und erst bei 4000 Umdrehungen in den 2. schaltet. Aber das ist halt keine alltagstaugliche Lösung.

    Man muss halt auch mal aufhören mit dieser absoluten Sichtweise. Nur weil du oder ich etwas langweilig finden, ist das noch lange nicht allgemein gültig. Ich fand meinen i30 in Stonegrey ziemlich geil :super:

    Ja Zulu, da hast du wohl Pech gehabt.
    Du kannst froh sein, dass das Abschleppen nicht noch extra berechnet wurde.
    Hyundai ist nur für deine Mobilität zuständig wenn etwas am Auto kaputt geht was ein Garantiefall ist.
    In allen anderen Fällen musst du für den Ersatz aufkommen.
    Auf einem anderen Blatt steht natürlich, dass man für die Kundenbindung auch anders reagieren kann.
    Ich hatte vor Jahren mal so einen Fall. Da habe ich dann vom Autohaus einen i10 gestellt bekommen und musste nur den Sprit bezahlen. Das war natürlich auf rein freiwilliger Basis.

    Reiner das ist Motorsport, ist es da nicht fast selbstverständlich, dass es fahrlässig ist? Mit 300 Sachen durch Monacos Hafen zu fliegen ist auch nicht gerade safe.
    Generell finde ich Rallye schon einen krassen Sport, da muss man gar nicht bei Walter Röhrl mitfahren. Jeder Profi in dem Bereich sorgt dafür, dass du ne 2. Unterhose nutzen musst :freu:

    Ich hatte so ne Möhre letztens als Werkstattersatzwagen.
    Ich frage mich echt wie man so ne Kiste kaufen kann? Das merkt man doch bei der PRobefahrt!
    Nach JEDER roten Ampel fühlst du dich als wärst du ein Fahranfänger, ganz schlimm.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es dafür eine gute Lösung gibt.

    Ihr dürft aber die extra PS nicht vergessen welche rote Anbauteile bringen!
    Bei nem Bremssattel mindestens 3 PS und das ja mal 4 das entspricht dann einer 10 %tigen Mehrleistung, dagegen kackt silber voll ab :D :thumbsup: :flüster:

    Bei meiner Hyundaiwerkstadt in Idstein haben die es so gelöst:
    Auslesen ohne anschließende Reparatur = 35 Euro
    Auslesen mit anschließender Fehlerbehebung = kostenlos


    Die Autohäuser müssen halt Geld verdienen, das ist nun mal so. Das Gebäude und Inventar will bezahlt sein. Die Werkstatt will bezahlt werden. Die Mitarbeiter wollen bezahlt werden. Allein über den Verkauf der Autos holst du die Kohle nicht rein. Ich würde mich bei 50 Euro für einmal auslesen auch ärgern, aber wenn man ganz ehrlich ist, bei den heutigen Stundensätzen musst du dann 50 Euro nehmen. Meine Werke nimmt zum Beispiel 120 Euro pro Stunde und selbst viele freie Werkstätten machen es nicht mehr unter 80 Euro die Stunde.

    Es ist doch ganz einfach mit den Farben.
    Gäbe es eine wirklich große NAchfrage nach bunt, dann würde der Hersteller das auch anbieten.
    Aber gefühlt 90 % der Autos sind nun mal schwarz, weiss oder grau. Ich finde zum Beispiel, das grün von dem Mercedes schon cool.
    Ich glaube aber nicht, dass ich unseren Familien i30 Kombi dann auch tatsächlich in dieser Farbe bestellt hätte.