Nicht dauerhaft abschaltbar: 2024 wird in Neuwagen eingebauter Tempowarner Pflicht

  • Wir sind dabei, einen Ioniq 5 N zu bestellen, da er uns bei der Probefahrt absolut überzeugt hat. Jedoch diese eine Sache stößt uns tatsächlich übel auf, da der 5 N sowohl optisch, allen voran aber auch akustisch auf eine Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit bereit 1 km/h nervend hinweist.


    Den optischen Hinweis finde ich absolut zielführend und sehr hilfreich, aber das Piepen ist grausam. Nun kam man im Menü unter Assistenzsystem zwar einstellen, dass er nur optisch warnen soll, jedoch ist diese Einstellung nach dem Neustart wieder verschwunden und muss erneut eingestellt werden. Gibt es nicht eventuell doch eine Möglichkeit, dies dauerhaft einzustellen?


    Das wäre sonst wirklich ein Argument gegen den Kauf, dieses ansonsten genialen Fahrzeuges.


    Vielen Dank für eure Infos.


    Beste Grüße

    Martin

  • Ist vermutlich wie mit dem Spurhalteassi bei meinem Tucson, entweder, du lebst damit oder kaufst ein Auto mit älterem Baujahr. Dank EU kommen die Hersteller nicht darum herum, diesen Quatsch nicht dauerhaft deaktivierbar zu verbauen. Einzig abstimmen mit den Füßen könnte helfen. Dazu müssten aber alle auf Neukaufen verzichten.

  • Eventuell hilft es den Warnton leiser zu machen, oder die Sterntaste am Navi so belegen, dass die Verkehrsschildererkennung mit einem Druck deaktiviert werden kann. Natürlich nur sofern möglich und im Menü anwählbar. Ist zwar immer noch nervig, aber schult die Routine :).


    Oder die Schritte etwas spreizen und um einige km/h nach oben verändern. Ein kleines km/h zuviel ist doch oberlehrerhaft. Bei Kia funzt es auf diese Art jedenfalls, was man so lesen kann!


    Gruß Ralf

  • Also es regt sich ja soweit ich weiß auch seitens der Automobilclubs Widerstand und wenn ich teilweise manche Kommentare lese, dass Geschwindigkeitsaufhebungen aufgrund fehlender Beschilderungen, gerade in Baustellenbereichen nicht erkannt werden und so manchmal noch 40 km/h im System hinterlegt sind, obwohl die Autobahn bereits freigegeben ist und man somit verunsichert selbst zur Gefahr und zum Verkehrshindernis wird, hoffe ich, dass sich da schleunigst noch etwas ändert und per Software Update nachgeholfen wird.


    Wie gesagt, die Verkehrszeichenerkennung finde ich grundsätzlich klasse, aber dieses akustische Warnsignal ist ein "No Go".


    Und ich fände es sehr schade, wenn man zukünftig nur wegen solch einem Mist auf den Kauf eines Neuwagens verzichten müsste.

  • Bei der Falschquote der Verkehrszeichenerkennung von Hyundai würde mich dieses Feature extrem nerven.


    Mein 2023er i30 ist darin sowas von schlecht. Das konnte sogar Ford vor 8 Jahren besser (bin den Edge von unserem Verkäufer letztens 1200km gefahren. Da stimmte die Erkennung zu 99,9%).

  • Es wird für das Fahrzeug (ccNC head unit) ein Update geben, dass es leiser zu stellen geht. Allerdings gemäß EU Verordnung nur bis zum nächsten Motorstart. Wie oben beschrieben kann man die Sterntaste belegen.

  • Ein vielleicht nicht ganz ernst zunehmender Vorschlag =)


    Vielleicht kann man das auch umgehen, wenn man ein Klebeband an den Sensor klebt, der für die Verkehrszeichenerkennung zuständig ist. Wenn er nichts mehr sieht, kann er auch nicht mehr meckern oder? :D

    Hyundai i20 MJ24 1.0 T-Gdi 48V DCT Trend BOSE

  • Ich finde das wie du schreibst zielführend, nur optisch ist weniger gut. Es werden schon genug Verkehrschilder nicht optisch wahrgenommen bzw. wissentlich ignoriert.:schläge:


    Ich würde meine Fahrweise echt überprüfen. Mein Navi piepst bei jeder Tempoüberschreitung, ich persönlich nehme das positiv auf. Oder möchtest du Gesetze umgehen?:prost:

    ♡Grüße kommen immer aus der schönsten Stadt Deutschlands "

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!