Erfahrungsbericht privater Autoverkauf

  • Ich habe meinen i20 Diesel aus 05/2016 mit 149.800 km inseriert bei Mobile und Autoscout für zunächst 6.500 €, was auf beiden Plattformen der zweitbesten Preiseinstufung entspricht.

    Ein Inserat bei Mobile wird automatisch und ohne daß einem das mitgeteilt wird zu Ebay Kleinanzeigen verlinkt. Ob ich das gut oder schlecht finden soll weiß ich nicht so recht, denn von dort kamen zwar die meisten Anfragen, aber auch die dümmsten.


    Es meldeten sich:

    1. Betrüger der Transportkosten abzocken will mit Hilfe der „Royal Bank“ und eines Nigerianischen Transportunternehmens

    2. Russischer Auto-Händler der die Anzeige kaum gelesen hat und dem der Wagen zu teuer ist

    3. Türke, dem der Weg zu weit ist. Warum meldet er sich dann ?

    4. Ausländer der fragt: „wo liegt Ihre schmarz grense preislich“. Keine Antwort von mir.

    5. Türke der in seiner Mail nur schreibt: „Guten Abend“. Ich antworte ebenso.

    6. Vermutlich Russe der fragt ob ich auch mit 5.200 € einverstanden bin. Nein, bin ich nicht.

    7. Ein Brite mit kryptischer Email Adresse, vermutlich die gleiche Betrugsmasche wie Kandidat 1. Ich habe nicht geantwortet

    8. Ein professioneller Autoaufkäufer ähnlich wirkaufendeinauto.de der nur einen Hinweis auf seine Homepage plazieren wollte

    9. Jemand der dem Namen nach aus dem ehemaligen Jugoslawien stammt und der immerhin 5.500 € bietet

    10. Vermutlich Türke der schreibt: „Was wollen sie eine guhte preis“. Ist das ein Vorwurf ?

    11. Ein Russe der 5.600 € zahlen will. Mein Preis ist übrigens nicht als VHB sondern als FP gekennzeichnet.


    Ich habe dann nach einer Woche den Preis von 6.500 € auf 6.250 € reduziert, wodurch sowohl Mobile wie auch Autoscout den Preis als „Top-Angebot“ bzw. „Sehr guter Preis“ eingestuft haben.


    Der nächste Interessent war dann wieder …


    12. Der Brite mit kryptischer Email Adresse, vermutlich die gleiche Betrugsmasche wie Kandidat Nr.1. Ich habe wieder nicht geantwortet

    13. Ein namenloser Typ der fragt: „letzte Preisvorstellung bitte??“ Ich antworte ihm daß meine letzte Preisvorstellung 6.500 € war und meine aktuelle Preisvorstellung oben rechts im Inserat zu lesen ist.

    14. Wieder der Jugoslawe, der jetzt immerhin 5.800 € bietet. Er will den Wagen sofort abholen, ich muß ihm leider sagen, daß ich den Wagen noch ca. 3 Wochen brauche und daß mein Minimum bei 6.000 € liegt

    15. Ein namenloser, der den Wagen gegen einen Mercedes-Benz C 200 Kompressor tauschen will. Will ich aber nicht.

    16. Ein Kandidat aus Griechenland, wahrscheinlich ebenfalls mit der Betrugsmasche ...

    17. Wieder der Typ der mit seinem C200 Kompressor tauschen will. Diesmal kam die Anfrage über Autoscout statt über Mobile und diesmal mit vollem Namen, wonach es sich wohl um einen Türken handelt. Tauschen will ich natürlich weiterhin nicht …

    18. Ein echter Interessent – der erste der in vollständigen Sätzen schreibt und der sinnvolle Fragen stellt. Hat sich aber nicht wieder gemeldet

    19. Jemand mit Telefonnummer aus Slowenien der nur fragt: „Sold ?“

    20. Jemand der fragt: „Hallo! Noch da? Ich möchte deine Hendy bitte ,oder Anrufen bitte“

    21. Jemand der schreibt: „Ich habe Interesse am Auto wenn Sie mich an (Handy-Nr.) Danke." Ich rufe ihn trotzdem an. Obwohl zwischen seiner Email und meinem Anruf keine 5 Minuten liegen, weiß er überhaupt nicht, um welches Auto es geht. Er stellt alle Fragen 3 mal und will nur 5.000 statt der aufgerufenen 6.250€ geben.

    22. Ein Deutscher aus Oberfranken der tatsächlich Interesse an dem Wagen hat. Er kann noch nicht zusagen, weil er nicht weiß wann er von der gegnerischen Versicherung (ihm ist jemand hinten drauf gefahren) das Geld für seinen kaputten Alten bekommt.

    23. Ein Igor, der nur schreibt: „Hallo 5800“ und seine Handynummer hinterläßt. Das soll wohl sein Angebot sein.

    24. Der Slowene hat sich auch noch mal gemeldet mit der Frage „Sold ?“. Ist wahrscheinlich das einzige Wort daß er kann …



    Laufleistung und Preis lasse ich erstmal so stehen.Wenn er bis zur Auslieferung des Neuen nicht verkauft ist, dann gebe ich ihn an professionelle Aufkäufer wie wirkaufendeinauto.de ab. Da bekommt man weniger, aber man ist auf der sicheren Seite und muß sich nicht mit den ganzen Pappnasen rumärgern …

    7 Mal editiert, zuletzt von Der Jens () aus folgendem Grund: Aktualisierung

  • Moin!


    Den KM-Stand würde ich nicht über die magische 150 tkm heben..., schreibe einfach, dass der Stand jetzt 149xxx km beträgt und das Auto noch in Gebrauch ist, fertig. Den einen oder anderen würdest Du ansonsten verlieren...!
    Ferner würde ich nicht zwingend den Preis ändern. Der Jugoslawe ist doch dicht dran an Deinem Preis, wenn der jetzt sieht, dass Du den Preis auf 5950 € änderst, obwohl er doch vorher 5800 € geboten hat, das würde "eigenartig" rüber kommen und er würde sich dann keinen Millimeter mehr bewegen...


    Die Leute (nicht alle) sind doch eh ziemlich dumm-dreist, kaum der schriftlichen Sprache etc. mächtig. Wenn Du 6000 € haben willst, werden eben 5000 € geboten (oder weniger)...; gehst Du dann auf 5500 € runter (offiziell), dann bieten/fragen Sie eben 4500 € (oder weniger an)...


    Was hat dann der Jugoslawe zu Deinem Gegenangebot (6000 €) geschrieben/geantwortet?

  • Ich habe meine Autos immer unabhängig vom Neukauf verkauft, aber nie annonciert. Solche Typen lock ich mir nicht auf den Hof.

    Es gibt genug freie Händler, die ankaufen und bei entsprechendem Pflegezustand vernünftige Preise zahlen. Wirkaufendeinauto.de macht meist anfangs Lockvogelangebote um dann, wenn es ernst wird, den Preis gewaltig zu drücken. Geh zu kleinen unabhängigen Händlern.

  • WKDA soll sich in letzter Zeit (lt. diverser anderer Foren und User) ziemlich zum Positiven gewandelt haben...

    Klar, absolute Toppreise zahlen die wohl immer noch nicht (wie auch! Sind ja Händler)..., aber diese grds. Lockvogeltaktik soll(!) wohl der Vergangenheit angehören...

    Vereinzelt kam/kommt es wohl auch vor, dass das 2. Angebot (Sonderausstattung etc.) höher als das 1. war/ist.

    Insofern kam man ja mal eben seine Daten eintickern und schauen, was die so offerieren...(Sollte ja keine 5min dauern)...

  • Mag sein, es sind einfach meine Erfahrungen von vor paar Jahren. Mittlerweile haben sie gut zahlende Abnehmer im Ausland für die bei uns in Verruf gekommenen Diesel und können sicher im Ankauf mehr zahlen. Sicher ein Vorteil der überregional Agierenden. Trotzdem werden zwischen ertickerten Angebot und der Realität Welten liegen. Der Verkäufer muß sich einfach umsehen.

  • Meine Erfahrung vor Kurzem: Wenn der Preis angemessen/gut ist und der Wagen dennoch steht, dann ist nicht der Preis zu hoch, sondern der/die Richtige war noch nicht da.


    Das erfordert natürlich etwas Zeit, Glück und Nerven, im Notfall ist aber WKDA da und man bekommt einen fairen Händler-EK-Preis.


    Viel Glück,

    Venga²

  • Bei WKDA ist die Vorgehensweise mittlerweile eine andere.

    Früher bekam man von denen auf der Homepage ein systematisch überhöhtes Lockvogelangebot und in der Filiale vor Ort dann ein viel niedrigeres.


    Jetzt muß man schon auf der Homepage viel detailliertere Angaben machen inklusive diverser Bilder und angeblich ist das Angebot dann bereits verbindlich.


    Das Angebot auf der Homepage wird aber nach wie vor automatisiert erstellt (hat bei mir nur wenige Sekunden gedauert) und in meinem Fall war es ziemlich mies, sodaß da schon eine deutliche Motivation überbleibt, den Wagen doch privat zu verkaufen.

  • Moin Jens.

    Ich musste, beim lesen deines Beitrags, sowas von lachen.....denn genauso ist das bei mir auch immer, wenn ich im Netz ein Fahrzeug verkaufe. Nur das sie bei mir noch zusätzlich herumjammern, das es sich ja um ehemalige Fahrschulfahrzeuge handelt....blablablub.


    Verliere nicht die Geduld und bleibe hartnäckig. Mit ein wenig Zeit, kommt sicher der Richtige und kauft dein Auto. Bei mir war das immer so, das ich noch niemals ein Fahrzeug auf eine Mail-Anfrage verkaufte, sondern immer nur per Telefon-Info.


    Ich mache das dann übrigens auch so, das auf gewisse Anfragen erst gar nicht mehr geantwortet wird, spart Zeit und Nerven.

    Ich finde den Tipp von Darky (unter 150.000 km bleiben) sehr gut, da du mehr "Sucher" erreichst.


    Drücke dir die Daumen

    Gruß Andy

    Brüh im Lichte ...dieses Glückes...:schläge:

    Einmal editiert, zuletzt von redskins ()

  • WKDA hat mir für meinen I 30 Vorgänger, einen Mazda 5, den besten Preis von 5-6 Versuchen, incl. des Hyundaihändlers, gezahlt.

    Alles versuchen, es ist immer anders........

    Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.

  • Wer sein Auto von Privat an Privat verkaufen will muss gute Nerven haben. Schwindler, Gauner und Betrüger rotten sich bei solchen Anzeigen gerne zusammen. Und die finden immer wieder einen Dummen!

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Servus. Also ich würde dir auf jeden Fall von wirkaufendeinauto abraten. Ich wollte da mal einen Audi S4 verkaufen. Die nehmen nicht jedes Auto, so wie sie es in der Werbung sagen. Und hebt man Reparaturen oder andere Dinge hervor die besonders am Auto sind oder verbessert wurden, dann ist denen das komplett egal. So hatte ich die Radaufhängung vorne erneuert und die System- und Navisoftware auf den neusten Stand gebracht. Aber notiert hat der Mitarbeiter sicherlich garnichts. Sollte dein Auto in die Händlerauktion gehen, dann sind das auch nur lächerliche 3 Tage wo man nur lächerliche Angebote bekommt....wenn man überhaupt ein Angebot bekommt.


    Gruß.

  • Neuteile die verbaut wurden, um das Auto fahrbereit zu halten, werden bei Händlern kaum finanziell berücksichtigt. Nur ein Privatkäufer ist bereit, mehr dafür zu zahlen, damit das Auto auch funktioniert.

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Servus. Also ich würde dir auf jeden Fall von wirkaufendeinauto abraten. Ich wollte da mal einen Audi S4 verkaufen. Die nehmen nicht jedes Auto, so wie sie es in der Werbung sagen. Und hebt man Reparaturen oder andere Dinge hervor die besonders am Auto sind oder verbessert wurden, dann ist denen das komplett egal. So hatte ich die Radaufhängung vorne erneuert und die System- und Navisoftware auf den neusten Stand gebracht. Aber notiert hat der Mitarbeiter sicherlich garnichts. Sollte dein Auto in die Händlerauktion gehen, dann sind das auch nur lächerliche 3 Tage wo man nur lächerliche Angebote bekommt....wenn man überhaupt ein Angebot bekommt.


    Gruß.

    Ist doch egal was sie alles anrechnen oder nicht, wichtig ist doch was sie am Ende für die Karre bieten und bei mir hat halt kein anderer Händler mehr geboten.

    Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.

  • WKDA muss nicht schlecht sein. Hatte vor drei Jahren meinen i30 mit gut 175.000km Laufleistung da in Zahlung gegeben. Die haben sogar 2.000€ mehr geboten, als diverse andere Händler.

    Und trotz kleinem Bums an Heckstoßfänger und Heckklappe war das Angebot nicht viel niedriger als das erste Lockangebot.

    Aber ja, Zusätze/Aufwertungen haben die damals auch schon nicht interessiert. AHK? Gibt vielleicht 15€ mehr, doppelter Radsatz? Verkauf den Kram lieber privat, wenn die Gummis noch in Ordnung sind.

    Bei denen geht es halt wirklich nur um den Wagen an sich und in welchem Zustand er sich befindet, alles andere ist zwar nett, findet aber kaum Beachtung.

    Bi uns im Nor'n heet dat nich Disko sonnern daanz up de deel.

  • Die ganzen Erfahrungen decken sich ja mehr oder weniger 1:1 mit allgemeinen Verkauf von Waren bei Ebay oder Ebay Kleinanzeigen.


    Die Ursache ist recht Primitiv, darf man zwar heutzutage kaum Aussprechen, aber ich mache es dennoch weil es die Wahrheit ist:


    Der Einfache Deutsche kauft kaum noch einen einfachen Gebrauchten Wagen von Privat.

    Der kauft neue oder Gebrauchte Fahrzeuge bei Händler jeweils mit Garantie

    Und das zum Teil gar nicht viel Teurer als von Privat.

    Die haben alle seit Jahren den Hof voll stehen.

    Der Deutsche ist auch zu Anspruchsvoll geworden.

    Ich meine, als ich Jung war, haben fast alle Junge Leute alte Fahrzeuge gefahren und kaum welche neue oder neuwertige.

    Heute ist das genau umgekehrt.


    Durch die Grenzöffnungen nach allen Seiten und das Internet ist der Gebrauchtwagenmarkt eben heute mindestens ein Europäischer geworden. Wo früher mal 2 Schwarze aufgetaucht sind die Fahrzeuge nach Afrika verticktert haben, so sind heute die Käufer wohl zu 90% aus dem Ausland oder mit Mirgrationshintergrund.


    Man muss es sagen wie es ist: Sie kommen mit der Masche eben durch, da beist die Maus kein Faden ab.

    Der Kulturelle Hintergrund was Handeln usw betrifft ist unseren "Seriösen" Handel überlegen.

    Im Ausland zahlt man nie den Preis dem jemand haben will. Die gehen Grundsätzlich davon aus das alles zu Teuer ist. Ja es gibt auch welche die wissen das es nicht zu Teuer ist wollen es aber noch billiger, der Gewinn liegt halt im Einkauf.

    Viele, sehr viele Altbürger sind mit dieser Art überfordert und knicken meist ein.

    Da gibts Leute die wollen den Wagen Billiger weil sie so eine weite Anreise haben

    Andere wollen den Wagen billiger weil dieser Automatic hat und man eigentlich Schaltung will, oder umgekehrt.

    Der Preis wird gedruck weil man nicht mehr Geld hat usw usw

    Alles schon zig mal erlebt, es wird gehandelt über Dinge die an sich gar nichts mit dem Wagen zu tun haben, bzw es werden Sachen schlecht gemacht die gar nicht schlecht sind nur um ihn eben schlecht zu machen.

    Und wie gesagt viele Fallen darauf rein.

    Der klassiker ist der Letzte Preis am Telefon, der sich dann vor Ort als Verhandlungspreis herausstellt und sei es weil der Wagen einen Harten Scheibenwischergummi hat.

    Der letzte Preis ist nichts anderes als der Preis bei dem der Käufer erst losfährt um dann auf die alte Masche weiter zu Handeln.

    Außerdem ist bekannt das Frechheit und oder Dreistigkeit siegt


    Richtig billig wird es wenn die Leute vor Ort stehen und erstaut feststellen das der Wagen Weiß ist und nicht Schwarz.

    Dann wird gehandelt.

    Das Weiß in der Anzeige steht spielt ja keine Rolle, einigen Verkäufern fällt selbst diese billige Masche gar nicht auf und haben nach einige Zeit wirklich ein schlechtes Gewissen weil ihr Wagen Weiß ist (LOL)


    Die Gebrauchwagenmarkt ist so überfüllt und die Verkäufer genau mit solchen Anfragen mehrfach weichgekocht, irgendwann geben fast alle nach.

    Wenn dann noch der Neue Wagen vor der Tür steht dann werden die Autos an den nächst besten Quasi verschenkt.

    Und das alles wissen die Käufer, die brauchen nur Warten und alle Leute nerven, sie haben jeden Tag Erfolg damit.

    Das ist übrigends auch der Grund warum viele nicht kommen obwohl sie zugesagt haben.

    Die Nerven schlicht 100 Leute am Tag, handeln alle Runter, lassen sich von allen die Adressen geben, schaffen es aber nur zu 5 Leuten.

    Vieles läuft auch über Automatisierte Bots

    Schon vor mehr als 10 Jahren gab es Programme die zb. Direkt Leute Automatisch angerufen haben sobald ein Inserat online ging. Erkannte man immer daran das die am Telefon meist nie wussten bei welchen Wagen sie gerade angerufen haben, und stellten immer dumme Fragen.


    Fast alle die einen Täglich wegen Autos oder ganz weit vorne Autoreifen bzw. Aluräder usw nerven sind Händler bzw Private Weiterverkäufer.


    Ich sehe da keine Lösung, vermutlich wird alles noch schlimmer.

    Wenn man heute was Gebrauchtes Verkaufen will dann muss man schlicht Zeit einplanen, und ein Sonniges Gemüht besitzen.

    Da mir mein Sonniges Gemüht bei vielen Frechheiten die einem da wiederfahren immer wieder anhanden kommt habe ich mir selbst Regel aufgestellt:


    Gebe deine Telefonnummer nicht Preis, NIEMALS


    Gebe deine Andresse nur herraus wenn man mit dem Käufer am Telefon klar kommt

    Bei Käufer die Adressanfrage die direkt nach 2 Sätzen bringen kann man Verzichten


    Anworte niemals auf :

    "Hallo, isch habe Interesse"

    "is noch da"

    "Isch biete xxx€"


    Ein weiteres Dauerproblem ist das man immer wieder Fragen gestellt bekommt obwohl alles im Text steht, ist eigentlich der Klassiker

    Auch hier Antworte ich nicht mehr, es sind Grundsätzlich Massive Probleminteresenten


    Kurz:

    Das sind alles keine echten Privatkäufer, den Ärger kann man sich so ganz gut vom Hals halten

    Aber leider ist eben Fakt, das der normale Private Käufer sehr sehr Rar geworden ist und man so wirklich nicht selten einen langen Atem braucht

    Der Leute hasst die sich nicht mehr melden nachdem Tips oder Reparaturanleitungen gegeben wurden.

  • Deshalb sollte man als Privater sein Fahrzeug nicht an andere angebliche Private verkaufen, sondern an jene Interessenten die sich als Händler zu erkennen geben. Denn so kann man sicherstellen, nur von halbwegs seriösen Leuten über den Tisch gezogen zu werden! Denn als Privater wirst du IMMER ein bisschen abgezockt.

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Das ganze habe ich im Frühjahr mit meinem Motorrad Standmodell mitgemacht. Oder auch nicht :flöt:. Eine kleine Honda die mir mal zugelaufen war, in 6 Jahren auch unheimliche 800Km gefahren. Aber als Versicherungskiller optimal. Keine 5 Minuten bei Ebay Kleinanzeigen drinnen und schon kam die Anfrage was ist der letzte Preis :boxen:. Ging nach 2 Wochen in die Nachbarschaft, die Leute freuten sich und ich kriegte den Preis den ich haben wollte.

    Das Leben ohne Guzzi ist möglich...aber sinnlos

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!