Farbspritzer auf dem Lack

  • Hallo,


    ich habe auf meinem Hyundai Farbspritzer auf dem Lack, bin evtl über einen Eimer Farbe gefahren oder so. Nun meine Frage: Wie bekomme ich das am besten wieder weg, ohne den Lack zu beschädigen?


    Vielen Dank

  • Ich an deiner Stelle würde da gar nichts machen. Es gibt doch sicher auch bei dir in der Nähe einen Auto-Aufbereiter oder?

    Hier würde ich mal einen aufsuchen und ihm das Problem zeigen.

    Wir haben hier im Ort so einen, der ist schon ein kleiner Guru, macht alles, von Aufbereitung, bis Lacken incl. Ausbeulen usw.

    Und auch noch zu sehr sozialen Preisen.


    Lieber gebe ich 100 oder vielleicht auch 150 Euro für eine gute Lackreinigung aus, anstatt ich da selbst dran rumschrubbe und später der Lack kaputt ist und neu lackiert werden muss. Ist aber nur ein Tipp.

  • Neben mir in der Tiefgarage hat einer gedacht, es ist clever, seine Rostkante am Kotflügel mit silberner Sprühfarbe zu kaschieren. Ergebnis war natürlich ein Meer an silbernen Punkten und Pünktchen auf meinem weißen Lack. Ich hab es vorsichtig mit Reinigungsbenzin entfernen können.

  • a) War das von dir eine Frage?

    b) Wir wissen nicht welche Art Farbe das ist, Wasserbasis oder Lack oder ...

    c) Keine Ahnung welchen Speziallöser du da gekauft hast, was der lösen kann oder nicht.

    d) Wenn du den Löser eh schon gekauft hast, tja dann kannst du doch nur testen - eine Garantie kann dir niemand hier geben, dass es das richtige Lösungsmittel zu der Farbe ist - für größtmögliche Sicherheit wäre der Gang zu einem Aufbereiter der richtige gewesen...

  • Wie heißt es so schön, wenn man bei einem Mittel nicht sicher ist, wie es wirkt?....Testen Sie an einer nicht sichtbaren Fläche....

    Je nachdem, welche Farbe es ist, und wie aggressiv das Mittel ist, geht die Farbe nicht gut weg, oder der Lack leidet. Vielleicht findest Du noch mehr Infos über die Anwendung des Nigrin Lösers.....ansonsten viel Glück.......

    Ein Auto das nicht fährt, ist nichts wert......

    1026060.png

  • Also ich würde definitiv nicht mit irgendwelchen Lösungsmittelchen an meinen Autolack gehen. Würde es vermutlich mit einer ganz normalen Politur versuchen und wenn das nichts bringt, will mir auch keine Schleifspuren einpolieren, würde ich zu einem Aufbereiter fahren.

    Stell dir mal vor was du für eine Freude hättest, wenn du dir mit dem Lösungsmittel eine matte Stelle in den Lack polierst ||


    Wenn es nichts schlimmes ist, dann macht dir das der Aufbereiter ratz fatz sauber, für nen schmalen Kurs. Und wenn es doch schlimm ist, dann macht er dir das auch wieder schön, dann ist der Kurs halt nicht mehr so schmal. Versaust du dir das Bauteil und es muss dann zum Lacker......dann fängst du an zu weinen. Wie gesagt, ist nur ein Tipp meinerseits!

  • Überhaupt auf die Idee zu kommen, mit einem Lösungsmittel am Lack herumreiben zu wollen, treibt jedem Lackierer die Tränen in die Augen.

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Ohne mechanischen Abrieb, also Auspolieren, hilft wohl nur noch Lösungsmittel. Bei falscher Anwendung oder auch nur Dosierung ist dann aber auch schnell der Ursprungslack angegriffen. Von daher würde ich das auch lieber einem Spezialisten überlassen oder je nach Fahrzeug mit den Spritzern weiter fahren.

    Wir sind vor Jahren mit einem Golf, der durch Hagel einen wirtschaftlichen Totalschaden hatte, noch viele Jahre weiter gefahren. Und nein, er war da noch nicht alt....nur ca 3 Jahre.....

    Ein Auto das nicht fährt, ist nichts wert......

    1026060.png

  • Ich sehe das jetzt alles nicht so dramatisch


    1 K Sprühdosenlack bekommt man einfacher Verdünnung oder Pinselreiniger auch wieder von einem 2 K Autolack ohne den Lack wirklich zu beschädigen. Aber auf keinen Fall mit diesen Mitteln länger einweichen lassen

    Und selbstverständlich keinen Abbeizer verwenden :D


    Natürlich würde ich wie es auch bei Stoffen immer heißt : "Zuerst an einer unauffälligen Stelle testen" !!!


    De Nigrin ist ja genau dafür entwickelt, das heißt jetzt nicht das die Spritzer damit weggehen, aber eine beschädigung des Autolacks sehe ich hier nicht wirklich.

    Eine Politur mit Versiegelung würde ich aber in jedem Fall danach wieder verwenden :thumbup:

    Der Leute hasst die sich nicht mehr melden nachdem Tips oder Reparaturanleitungen gegeben wurden.

  • Ich würde nicht allzu lange warten. Je länger man wartet, um so schwerer geht das Zeug runter ohne den Untergrund zu beschädigen.

    Ein Auto das nicht fährt, ist nichts wert......

    1026060.png

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!