Blitzerwarner illegal?

  • Ich sehe das ähnlich. Einen Wagen stilllegen wegen einer Blitzerwarnfunktion? Das existiert wohl eher bei obrigkeitshörigen Leuten+ :anbet:


    Ich für meinen Fall würde die Funktion jedenfalls nie aus vorauseilendem Gehorsam abschalten. Aber weil ich die Onlinedienste praktisch nie nutze kommt das dem Abschalten eh gleich. Ich fahre auch selten mehr als 5 km schneller als erlaubt. Wenn ich dann noch bedenke, daß mein Tacho 4 km vor geht, ist alles im grünen Bereich.
    Ich könnte auch mindestens einmal in der Woche einem mobilen Blitzer zuwinken, der am Straßenrand steht. :bang:
    Mich stört eher, daß mich das Auto nicht automatisch auf Überschreitungen aufmerksam macht, wenn man vielleicht in Gedanken etwas zu schnell fährt. Das machte mein mobiles Navi besser.

    Ein Auto das nicht fährt, ist nichts wert......

    1026060.png

  • Von "Stilllegung" war nie die Rede - es ging um eine ZWANGSWEISE Untersuchung durch eine Prüforganisation oder eines vereidigten Gutachters. Und schon der Verdacht der Polizei reicht aus, um ein Fahrzeug dort vorführen zu lassen - auch gegen den Willen des Halters.

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Die mobilen Navis sind sowieso nach wie vor besser als das was von den Fahrzeugherstellern angeboten wird. Vor allem -aber nicht nur!- auch was den Datenschutz betrifft.

  • Für die Schweiz waren die Blitzer schon immer deaktiviert, die große Aufregung kann ich da nicht erkennen. Ich fahre in Deutschland aber immer mit Warner, denn das ist doch reine Abzocke die mit Verkehrssicherheit nichts zu tun hat. :winke:

  • Geschwindigkeitskontrollen haben nichts mit Verkehrssicherheit zu tun? Wie oft bist du eigentlich bei deiner Geburt der Hebamme aus der Hand gefallen?

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Die Geschwindigkeitskontrollen in Deutschland haben in der Tat nur in den seltensten Fällen etwas mit Verkehrssicherheit zu tun. Sage ich als Deutscher.
    Es geht in mindestens 90% der Fälle nur um Abzocke. Das erkennt man sofort wenn man sich anschaut wo geblitzt wird und wo nicht.


    Man muß schon reichlich naiv sein um zu glauben, daß die Überwachungen in D der Verkehrssicherheit dienen.


    Ob das in Ö besser ist, weiß ich allerdings nicht. Dort wird versteckt von hinten geblitzt weil die Halterhaftung viel höher ist als in D und die Polizisten dürfen Geschwindigkeiten schätzen, und diese Schätzung ist dann Grundlage für den Bußgeldbescheid.

  • Dann erklär mir mal, wieso es an der Hauptverkehrsstraße, an dessen Nebenstraße ein Altenheim ist, abends und nachts Tempo 30 gilt, statt 50 und da dann auch gerne mal ein Caddy steht..?
    Bestimmt wegen des Parkplatzsuchverkehrs der vielen Besucher, die Abends um halb Zehn vor geschlossenen Toren des Altenheims um Audienz bitten um die Unterschrift auf dem Testament zu bekommen? :D

    Ziel: Unter 6,0 bleiben ist wohl geschafft... :freu:

  • Das Geschwindigkeitskontrollen nichts mit Verkehrssicherheit zu tun haben, das solltet ihr mal bei der MPU sagen. Danach braucht ihr euch um Blitzer keine Sorgen mehr machen - oder wie schnell könnt ihr rennen? :flöt:

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Du fährst zu schnell, verstößt gegen das Gesetz - aber die anderen sind die "Abzocker". Was läuft da beim denken schief?

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Ich glaube fest daran, daß ich im Alter von fast 60 Jahren schon selbsständig denken kann. Meine Kinder und Enkelkinder glauben das auch. Wie alt bist du? Vielleicht erklärt das den Unterschied der Sichtweise.

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Das Geschwindigkeitskontrollen nichts mit Verkehrssicherheit zu tun haben, das solltet ihr mal bei der MPU sagen. Danach braucht ihr euch um Blitzer keine Sorgen mehr machen - oder wie schnell könnt ihr rennen? :flöt:

    Mit meinem Mountainbike? Über 30 auf der Geraden, bergab auch mal 60, damit rechnet auch keiner :D


    Mit Verkehrssicherheit hat mein Fall - konkret um die Tageszeit - einfach nichts mehr zu tun. Auch an Schulen sind in der Stadt (nur) von 7 - 19 Uhr Tempo 30, meist sogar nur Mo-Fr.. und das wird auch respektiert.

    Ziel: Unter 6,0 bleiben ist wohl geschafft... :freu:

  • Hallo,


    Das Geschwindigkeitskontrollen nichts mit Verkehrssicherheit zu tun haben, das solltet ihr mal bei der MPU sagen. Danach braucht ihr euch um Blitzer keine Sorgen mehr machen - oder wie schnell könnt ihr rennen?

    Mein guter Anstand verbietet mir zu schreiben, was ich über die "Abgezockten" und deren Denkweise denke.


    Und jeder Blitzer, egal ob an einer sinnvollen Stelle oder nicht, dient der Verkehrssicherheit. Je öfter jemand an einer schwachsinnigen Stelle geblitzt wird, desto eher ist er bereit daraus zu lernen und sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten.


    Mit Verkehrssicherheit hat mein Fall - konkret um die Tageszeit - einfach nichts mehr zu tun. Auch an Schulen sind in der Stadt (nur) von 7 - 19 Uhr Tempo 30, meist sogar nur Mo-Fr.. und das wird auch respektiert.

    Mich regt auch so manche Geschwindigkeitsbegrenzung auf, aber ich halte mich dennoch dran. Hier im Dorf ist seit einiger Zeit auf der durchgehenden Haupstraße Tempo 30 wegen Lärmschutz. Das könnte ich Nachts ja auch noch verstehen, aber tagsüber? Da habe ich sogar eher für die Rund-um-die-Uhr-30 vor Altenheimen Verständnis, denn die wollen ja auch schlafen und es könnte ja einer mitten in der Nacht ausbüchsen.


    Gruß
    Hans

  • Und jeder Blitzer, egal ob an einer sinnvollen Stelle oder nicht, dient der Verkehrssicherheit. Je öfter jemand an einer schwachsinnigen Stelle geblitzt wird, desto eher ist er bereit daraus zu lernen und sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten.

    Das Gegenteil ist der Fall.


    Je häufiger an offensichtlich unsinnigen Stellen nur zum Zwecke des Abzockens geblitzt wird, desto mehr verliert der Autofahrer den Glauben an die Sinnhaftigkeit der Geschwindigkeitsbegrenzungen. Und fährt dann auch dort zu schnell, wo die Geschwindigkeitsbegrenzung tatsächlich sinnvoll ist.


    Der angehängte Comic beschreibt den Effekt sehr schön. ;-)

  • Hallo Der Jens,


    Mit dieser Einstellung hat man im Straßenverkehr nichts zu suchen. Ich kenne genug sinnlose Geschwindigkeitsbeschränkungen aber auch Gefahrenstellen, wo eine Geschwindigkeitsbeschränkung echt angebracht wäre. An erstere halte ich mich trotz der Sinnlosigkeit und bei zweitere reduziere ich freiwillig selbst die Geschwindigkeit weil ich die mögliche Gefahr kenne. Aber das ist eben der Unterschied zwischen mir und vielen anderen Autofahrern, ich halte mich einfach seit ich meinen Führerschein 1986 gemacht habe an die Regeln, was natürlich nicht ausschließt, dass auch ich mal das ein oder andere Schild übersehen habe. Aber ich stehe zu diesen Fehlern.


    Gruß
    Hans

  • Vielleicht könnte man die Diskussion etwas versachlichen.


    Die Standorte der mobilen Blitzer sind nicht beliebig sondern richten sich in erster Linie nach der Verkehrssicherheit, das heißt, daß sie in der Regel dort stehen, wo beispielsweise in der Vergangenheit viele Unfälle passiert sind, oder eben an besonderen Gefährdungsstellen.
    Dazu kommen Stellen, wo sehr häufig die vorgeschriebenen Geschwindigkeitswerte nicht eingehalten werden. Das mögen manche dann als Abzocke sehen, aber es liegt eben daran, daß man da offensichtlich nicht gewillt ist, sich an die Vorschriften zu halten.


    Bei festen Blitzern sieht es etwas anders aus, zumal da oft durch Kommunen geblitzt wird. Aber auch da gibt es regelmäßige Überprüfungen, ob der Standort noch den Vorgaben entspricht.


    Mich ärgern Blitzer auch gelegentlich, insbesondere dann, wenn ich die Beschränkung unbewusst nicht eingehalten habe. Ich versuche nämlich, mich daran zu halten.


    Bei uns gehen immer mehr Kommunen dazu über, generell Tempo 30 innerorts festzuschreiben. Da fällt es manchmal schon schwer, nicht schneller zu fahren.

    Ein Auto das nicht fährt, ist nichts wert......

    1026060.png

  • Auch die mobilen Blitzer werden oft von den Kommunen betrieben nach dem Prinzip der maximalen Wirtschaftlichkeit.


    Im Grunde genommen widerspricht die Blitzerpraxis in D sogar dem Grundgesetz, weil die Gewaltenteilung, eine der Grundfesten unserer Verfassung ausgehebelt wird.


    Beispiel:
    Der Bürgermeister eines Ortes der knapp bei Kasse ist, läßt das Ortseingangsschild 200 Meter raussetzen, sodaß ein Bereich entsteht, in dem 50 vorgeschrieben, aber nach Lage der Dinge gar nicht erforderlich ist.
    Dann investiert er in einen festen oder auch mobilen Blitzer um in diesem Bereich die Geschwindigkeit zu kontrollieren.


    Die Kasse klingelt, weil dort auch solche Fahrer zu schnell sind, denen man sicher keine Tendenz zum Rasen nachsagen kann, die aber nach Gefühl fahren und 200 Meter vor dem echten Ortseingang eben noch nicht auf Tempo 50 runter sind.
    Die Einnahmen gehen an die Kommune, die finanziellen Sorgen des Bürgermeisters sind gelöst.


    Der Bürgermeister schafft mit dem Versetzen des Ortseingangsschildes also einen neuen Straftatbestand (Legislative), überwacht die Einhaltung desselben (Exekutive) und schmettert in seiner Behörde auch alle Einsprüche dagegen ab (Judikative).


    Die Lösung für dieses Problem wäre ganz einfach: die Einnahmen aus der Geschwindigkeitsüberwachung dürften nicht an die örtliche Kommune gehen, sondern an den Bund.
    Schon wäre das finanzielle Interesse an der Blitzerei beseitigt und die Geschwindigkeit würde nur noch dort überwacht, wo es aus Gründen der Verkehrssicherheit wirklich sinnvoll ist.

  • Erstens können Bürgermeister Ortsschilder nicht einfach versetzen wie sie möchten, und zweitens würden dann die 200m zusätzliche Landstraße zum Ortsgebiet gehören - und die Gemeinde muss dann für deren Unterhalt, die Reinigung, das Schneeräumen und für alle Reparaturen aufkommen.
    Zusammenfassend sei zu erwähnen, daß die "Guten" demzufolge diejenigen sind, die sich nicht an gesetzlich vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzungen halten - während die "Bösen" dann die sind, die einen dabei erwischen! Hut ab! :auweia:

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Bei uns wurde erst eine gerade Straße von 70 auf 50 geändert, 2 Tage danach wurde gleich geblitzt.
    Hier wurden fast alle geblitzt die regelmäßig diese Straße befahren.
    Desweiteren wurde bei uns schon am Kindergarten bei 30 geblitzt, was ja nicht schlecht ist....aber um 9 Uhr Abends?
    Genau bei solchen Fällen bin ich froh über den Blitzerwarner.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!