Bußgelder in Deutschland steigen drastisch

  • Neee, das war ich nicht Jacky...
    Vermutlich hat das Ceed still und heimlich abgeändert... ;-)
    (Mein Link kam vom Smartphone, daher könnte es Probleme beim PC-Abruf geben denke ich)
    Anyway: Stellt Euch mal vor, alle zig Millionen Verwaltungsakte und entsprechende Bußgeldbescheide müssten geändert/rückabgewickelt werden...
    So wie D noch immer digital aufgestellt ist, würde das in einem totalen Chaos enden... :bang:

  • Wieso überhaupt ständig was ändern? Schickt diese Experten besser mal zur Unterstützung auf die Baustellen um die Straßen- und Brückenschäden in Bayern zu reparieren ... :freu: :winke:

  • @ perit, bei euch kann ich dir auch Straßen zeigen die es nötig hätten.


    Wobei unsere Flachleute ( von dir Experten genannt ) kannst du gerne haben.

    Das Leben ohne Guzzi ist möglich...aber sinnlos

  • So, nun ist es amtlich: Die Bußgelderhöhung kommt noch in dieser Legislaturperiode (also bis September 2021). Innerorts kosten dann bis zu 15km/h zuviel nicht mehr 25€ sondern 50€. Und wer zu laut ist, zahlt einen Hunni!:super: Darüber werden sich viele Anwohner an Hauptverkehrstraßen besonders freuen!

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Innerorts kosten dann bis zu 15km/h zuviel nicht mehr 25€ sondern 50€.

    Das ist ja richtig günstig, bei uns sind für 11 bis 15 km/h 250.- Franken

  • Genau! Deshalb braucht bei uns selbst nach der Bußgelderhöhung keiner jammern. Kleiner Tipp: Langsamfahren ist billiger....=)

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Wird aber schwer das zu ahnden.

    MfG
    Chris-W201-Fan


    Disclaimer:
    Beiträge des Nutzers enthalten die persönliche Meinung und persönliche Ansichten. Nicht jeder ist verpflichtet diese zu teilen.

  • Die Blitzer werden sicher nicht weniger, auf den Zufahrstraßen zur Disco und zum Posertreff stehen Polizisten mit großen Ohren!

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Sorry, hatte was falsch gelesen : " Langsam fahren ist nicht billiger", und das meinte ich :)


    Geschwindigkeitsüberschreitung innerstädtisch halte ich schon lange für ein Thema, das viel zu lachs gehandhabt wurde.

    MfG
    Chris-W201-Fan


    Disclaimer:
    Beiträge des Nutzers enthalten die persönliche Meinung und persönliche Ansichten. Nicht jeder ist verpflichtet diese zu teilen.

  • Ich sehe die Änderungen mit gemischten Gefühlen. Wenn man sich irgendwo nicht auskennt, kann man schon mal schnell auch innerorts auf einer guten Straße die zulässige Höchstgeschwindigkeit leicht überschreiten. Andererseits sind hohe Geschweindigkeitsübertretungen für meinen Geschmack immer noch zu günstig. Da müssten höhere Preise und im Extremfall auch Fahrverbote her. Da hat sich Scheuer erfolgreich gewehrt.....aus seiner Sicht erfolgreich.

    Ein Auto das nicht fährt, ist nichts wert......

    1026060.png

  • Die neuen Änderungen sind absolut lächerlich.

    Das Einzige was wirklich hilft sind Fahrverbote, dass hat man aber geflissentlich rausgenommen! Das ist das was den Fahrer treffen würde.

    Mein Vorschlag: statt 30 Euro Bussgeld mal eine Woche Fahrverbot.

    Bei 30km/h zu schnell innerorts mind. 3 Monate Fahrverbot mit Nachschulung, denn sowas passiert niemals `aus Versehen`.


    These: Bussgelder die unter einer Tankfüllung kosten kratzen einen Autofahrer gar nicht.


    In mittlerer Zukunft macht das automatische Abregeln des Fahrzeugs die Städte hoffentlich sicherer. 30er Zone und der Limiter springt auf 30, Ortsschild und die 50km/h springen rein.


    Automatisch fahrende Fahrzeuge, die ganz korrekt fahren, werden den Verkehr auch insgesamt beruhigen. Wenigstens diese Fahrzeuge halten sich an Geschwindigkeitsvorgaben und machen vernünftige tempoabhängige Abstände. Natürlich werden testosterongesteuerte Autobesitzer dann reihenweise explodieren ;-)


    Zukunftsmusik: Parken auf dem Gehweg -> das Fahrzeug ruft gleich selbsttätig online den Abschlepper.


    In unserem Dorf ist es schon völlig normal den Gehweg komplett zuzuparken, da ist nichtmal ein Fünkchen Unrechtsbewusstsein zu merken. Ist hier auch nicht mit dem nichtvorhandensein von Parkmöglichkeiten zu begründen, es gibt hier genug in Laufentfernung (10m bis maximal 200m). Wird Zeit das da mal aufgeräumt wird. Auch das Parken im direkten Kreuzungs und Einmündungsbereich scheint normal zu werden (5m Abstandsregel zur Ecke, weisst du?). In beiden Fällen sind wenigstens die Bussgeld ja mittlerweile halbwegs angemessen festgesetzt. Nur bei der Kontrolle mangelt es in meinem Bundesland doch ganz erheblich.

  • Bei Gehwegblockierern "helfen" selbsternannte Hilfsherriffs schon mal mit dem Schraubenzieher oder Schlüssel nach. Unerwünschte Gravuren im Lack geben dem Auto immer so einen Hauch von Individualität, nicht wahr?=O

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

  • Bei Leuten, die sich unerlaubt an meinem Auto zu schaffen machen, werde ich, der ich normalerweise ganz friedlich bin, zum Tier. Immerhin kann ich mich dann auf Affekt berufen.

    Bei dem Auto, das selbständig den Abschlepper ruft, musste ich lachen. Willst Du die Politessen arbeitslos machen? :dudu:

    Fahrverbote sind schon manchmal notwendig, bringen aber wenig bis kein Geld in die klamme Stadtkasse. Da sind gute Strafen, eventuell noch gekoppelt an das finanzielle Einkommen doch viel lukrativer. Trotz der Steigerung sind manche Strafen hierzulande im Vergleich doch eher noch niedrig. :prost:

    Ein Auto das nicht fährt, ist nichts wert......

    1026060.png

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!