Modelljahr und Änderungen

  • Optisch werfe ich mir nicht vor, gerade noch einen i30 Fastback geholt zu haben .. aber das muss man öfter sehen, der neue Focus hat mir in der aktuellen Generation anfangs auch nicht gefallen, jetzt schon - kam preislich aber nicht gegen die i30 an - letztendlich ist es wie es ist .. und neue Autos gibt es immer wieder, wenn ich auch dier Meinung eines "nur Facelifts" teile .. vielleicht rockt ja der richtige N dann die Bude besser :)


    Daily: i30 Fastback 1.4T 140 PS (2020)
    Family: Mazda CX5 2.2D 150 PS (2014)
    Daddy: Ford Mustang V8 450 PS (2019)

  • Gefällt mir alles sehr gut :love: Aktuell würde ich meine Wahl wohl zwischen dem i20 N und dem i30 N-Line mit dem 160PS Motor treffen müssen, ohne genaueres über den Preis zu wissen. Von der Größe her würde ein i20 dicke reichen, aber er muss optisch schon etwas hermachen, fragt sich nur ob es angesichts des neuen Bußgeldkataloges dann wirklich 204 PS sein sollten/müssen :unentschlossen:


    Wird eine schwere Entscheidung und liegt auch an der Verfügbarkeit, denn im August wird meiner 5 und die Garantie läuft ab, wollte schon so in dem Zeitraum umsteigen....

    Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.

  • "... wir haben gemerkt, dass der Motor nix war, und das Fahrwerk und auch ein paar andere Sachen.... da wir es nicht beheben wollen, kauft euch doch gleich ein neues Auto. Vielleicht isses ja diesmal besser. Liebe Grüße, eurer Volksw...Hyundai-Marketing" :schläge:

  • Jetzt stand da 1,5L ohne Turbo mit 110PS. Am Anfang wurde von 1,5L 100PS MPI geredet, was ich ja anzweifelte. Ein 1,5er ohne Turbo wird sicher kein MPI mehr werden, kann ich mir nicht richtig vorstellen da alle jetzt ja auf Direkteinspritzer setzen.

    Das Leben ohne Guzzi ist möglich...aber sinnlos

  • Ist das eigentlich ein neu entwickelter Motor?
    Erstaunlich, dass im Jahre 2020 ein "kleiner" Motor ohne Turbo neu entwickelt wird.


    Solche Spielereien kannte ich bis dato nur von Madza.

    Golf 7 und Seat Ibiza


    Ehemals aktiv mit dem i30 GD und i10 IA


    Schüss! :-)

  • Moin!


    Im nachfolgenden Artikel wird es m.M.n. besser und übersichtlicher erklärt, Link.


    Zitat daraus: Der alte 1,4-Liter-Saugmotor mit 100 PS und 134 Nm Drehmoment wird offenbar durch den neuen 1.5 DPi mit etwas mehr Leistung ersetzt. Der Neue ist nach wie vor ein Vierzylinder-Saugmotor, hat aber eine Doppeleinspritzung. Was dahinter steckt, sagt Hyundai nicht. Doch bietet Bosch unter diesem Namen eine Einspritzung an, bei der pro Ansaugkanal zwei Einspritzventile eingesetzt werden. Dadurch soll der Kraftstoff feiner zerstäubt werden, was Verbrauchsvorteile bringen soll.

  • Dieser 1,5 l mit 110 PS erinnert mich von den Daten her an meinen alten Mitsubishi Colt mit 1,6l und 113 PS, die damals aber nur 950 kg bewegen mussten. Das größte Handycap bleibt das Drehmoment, welches immerhin etwas besser ist, als beim alten 1,4 l. Vermutlich musste man auch im Verbrauch runter.

    Ein Auto das nicht fährt, ist nichts wert......

    1026060.png

  • Ok, das Facelift vom i30, gebe ich einfach mal meinen Senf dazu. Was halte ich nun vom Facelift? Hmm… Gut, ich habe das Auto noch nicht in Natura gesehen, aber anhand der Bilder ist mein Eindruck etwas zwiegespalten. Die N-Line ist ganz schick, beim normalen gefällt mir aber die gezeigte Farbe nicht. In einem anderen Lack sieht er vielleicht besser aus.

    Die neuen Scheinwerfer mit dem integrierten Tagfahrlicht mit Blinker-Funktion finde ich gut, aber ich fürchte, dass es bei der Leuchtkraft auch bei den neuen LED-Leuchten keine soooo große Verbesserung geben wird. Statt Projektionslinsen werden inzwischen scheinbar Reflektoren eingesetzt. Klar, es kommt auf die verwendeten LED-Module an. Leider ist die Leuchtweitenregulierung weiterhin manuell. Das deutet nicht auf eine nennenswerte Verbesserung der Leuchten hin.

    Die Rückleuchten finde ich so naja. Mir gefielen die vom Vor-Facelift auch gut, womöglich besser – ich hätte mir gewünscht, dass man LED-Blinker verbaut. Immerhin ist die Kennzeichenbeleuchtung jetzt in LED-Technik ausgeführt.

    Dafür haben sie die Rückfahrkamera nach unten, oberhalb vom Kennzeichen, verlegt. Ob das so gut war? Ich fand die Position bisher unter dem Hyundai-Logo besser. So war die Kamera nicht ganz so dicht an der Straße (Spritzwasser) und der Blickwinkel war auch gut. Hoffen wir, dass die Auflösung verbessert wurde, wie es sich viele gewünscht haben. Immerhin gibt es jetzt eine "View" Taste neben dem Schaltknauf (deutet auf verschiedene Blickwinkel der Kamera hin).

    Innen wurde ja nicht viel gemacht. Das neue Infotainment kennt man im Grunde vom Ioniq, ebenso die „digitalen“ Instrumente.

    Die verwendete Lösung scheint eine reine Kostenlösung zu sein – so spare ich mir verschiedene Länder-Ausführungen vom Tacho, ich brauche ja nur die Software ändern. Viel können wird das Display jedenfalls nicht. Gerade hier hatte ich mehr erhofft, wenigstens das, was man auch im Schwestermodell Kia Ceed verbaut. Erhofft hatte ich aber eine Lösung wie im neuen i20. Aber so – was bringt das wirklich gegenüber den klassischen Rundinstrumenten?

    Technisch immerhin gibt es das 48V-Bordnetz. Habe das mal in einem C200 von Mercedes erlebt und war sehr angetan, wie geschmeidig der Motor anspringt, vor allem im Start-Stopp-Betrieb oder beim Rollen mit ausgeschaltetem Motor – rauf aufs Gas und ohne ruckeln oder irgendeinen spürbaren Zeitverlust läuft der Motor wieder, als wäre er nie aus gewesen. Hoffe, dass Hyundai das auch so gut hinbekommt.

    Warum aber so eine große Leistungslücke zwischen dem 1.0 T-GDi mit 120 PS und dem neuen 1.5 T-GDi mit 160 PS klaffen muss, ist mir rätselhaft. Zumal schon der Basismotor (scheinbar der neue 1.5er ohne Turboaufladung) schon 110 PS leistet. Wozu brauche ich dann den 1.0 T-GDi? Den hätte man auf 136 PS und 200Nm erhöhen sollen.

    Scheinbar waren sie bei Hyundai mit dem 1.4 T-GDI (damals 2017 ja eine komplette Neuentwicklung) nicht so zufrieden, so das man sich entschied, den Motor komplett zu überarbeiten – und dabei sogar den Hubraum vergrößert hat. Dabei ist das Drehmoment aber zu wenig angehoben worden (253 statt 242 Nm). 1482 zu 1353 cm³ hätten auch eine rechnerische Erhöhung auf 265 Nm ergeben können, aber scheinbar wurde der Ladedruck reduziert. Gut, bleibt abzuwarten, ob der Riemen-Starter-Generator vom 48V Bordnetz auch „boosten“ kann.

    Spannend auch, dass Spurverlassenswarner und aktiver Lenk-Assistent jetzt zwei Tasten zu bekommen scheinen. Meiner hat nur die Taste links vom Lenkrad mit dem Auto und den Spuren links/rechts. Den Rest stellt man über das Menü ein. Der neue hat zusätzlich dazu am Lenkrad eine Taste mit einem Lenkrad und zwei Spuren drauf. Was die macht? Mal abwarten.

    Drive-Modes bekommt jetzt scheinbar auch das Schaltgetriebe. Gespannt bin ich auch, ob AutoHold jetzt permanent aktiv bleibt oder weiter dauerhaft manuell aktiviert werden muss. Schade finde ich, dass das neue 8-Gang DCT Getriebe nicht verfügbar ist – wohl nur der N bekommt es.

    Einen Park-Lenk-Assistenten wie im GD oder im Ceed gibt es – entgegen meiner damaligen Vermutung – ebenso wenig wie das erwartete Krell-Soundsystem. Gerade letzteres wundert mich sehr. Ich bin auch gespannt, wie sich die Preise entwickeln werden und wann Bestellfreigabe erfolgt.

  • In der Pressemitteilung zum i30 PD-Facelift heißt es ja:

    "Bei den 48 Volt-Mildhybrid-Modellen verfügt das manuelle Sechsgang-Schaltgetriebe über eine elektronisch geregelte Kupplung (iMT)."

    Wer mehr über diese elektronisch geregelte Kupplung erfahren möchte, wird z.B. hier fündig: Link

    Ich denke, es handelt sich um die günstigste der drei Ausbaustufen, die "MTPlus"

  • Nur die Benziner haben Euro 6d, ach du Schreck. :auweia: Schreibfehler?

  • i30 Verkauf im Jahr 2019 27.486 Autos, davon nur unter 9% mit gerade mal 2.403 Stück mit Diesel-Motor, der Crdi-Motor ist aktuell nicht gerade der Renner in D.


    Bei den Autotests beeinflusst die Abgastechnik auch die Ergebnisse. Ein aktuelles Beispiel: AB-Ausgabe Nr. 12 Kia ProCeed GT 204 PS Benziner hat z.B. mit der Euro 6d Temp den Vergleichstest gegen Mercedes CLA 224 PS mit der Euro 6d-ISC-FCM (auch Top, wie die Euro 6d) mit nur 8 Punkten Abstand in der Gesamtwertung nach 14 Punkten Abzug in der Einzelkategorie Umwelttechnik leider verloren. Der i30 FL Crdi wird wohl die Punktabzüge in den Tests ebenfalls nach Verkaufsstart haben. :denk: Evtl. folgt im 2021 eine neue Dieselmotorengeneration bei Hyundai/Kia für i30/Ceed.

  • So wenig Dieselanteil beim i30, und das obwohl Deutschland ein Land von Dieselfreunden ist.

    Jedes Ding hat drei Seiten: Eine die ich sehe, eine die du siehst, und eine die wir beide nicht sehen.....

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!