Inspektionskosten

  • Erste Inspektion meines i30 (1.5 T-GDI) gestern. Im Vorfeld gewundert hatte mich der angesetzte Zeitrahmen von 1,5..2 Stunden für im Grunde genommen kaum mehr als einen Ölwechsel. Das könne auch wegen eines Updates der Navi-Software so lange dauern. Auf meinen Hinweis, dass das laut Hyundai-Honepage aktuellste Update (11/'23) bereits installiert sei, war nur noch von max. 1,5 Stunden die Rede, und ich nahm den Terminvorschlag an.


    Sichtprüfung auch von unten des angehobenen i30 in meinem Beisein hätte ich nicht für nötig gehalten, werte ich aber grundsätzlich positiv.


    Darauf angesprochen, welche möglichen Mängel mir bisher aufgefallen seien, nannte ich eine nur selten und unkalkulierbar funktionierende Start-Stopp-Automatik und den sich ablösenden Steinschlagschutz hinten. Dazu muss ich zugeben, dass ich diesen gar nicht als permanenten Schutz, sondern als Transportschutz, den man vergessen hatte zu entfernen, einstufte. Mag dumm erscheinen, lag aber daran, dass er sich beidseitig im Türbereich auf ganzer Breite deutlich bis in den nicht mehr von der Tür abgedeckten Bereich ablöste. Jedenfalls hatte ich aufgrund meiner (Fehl)Einschätzung keine Fotos gemacht, was der Servicemensch mit nicht viel mehr als (sinngemäß) "Pech gehabt" kommentierte. Vielleicht hänge ich noch zu sehr in der alten Zeit, aber der Vertragshändler voriges Kfz hätte mehr Engagement gezeigt (… beim i30 auch kein erkennbares Bemühen, bzgl. Start-Stopp zwischen "normal schlecht" und "individuell fehlerhaft" zu differenzieren oder auf die Mängel BDA einzugehen).


    Der auch am Tag der Inspektion noch einmal bestätigte Zeitrahmen von max. 1,5 Stunden wurde nicht eingehalten, am Ende waren es 1:55 Stunden. Vielleicht wegen der Zeitüberschreitung wurde ungefragt mitgeteilt, dass doch eine neuere Navi-Software aufgespielt wurde. Das stimmt aber nicht. Zwar zeigt der Status ein Update am Tag der Inspektion, aber mit exakt dem Softwarestand 2023-11-02, auf den ich im November bereits selbst geupdatet hatte. Hält man mich für nicht in der Lage, den Softwarestand zu checken?


    Naiverweise hatte ich vorher nicht nach Preisen gefragt. Die (aufgerundet) 275,- € brutto fand ich für einen Händler in einer mittelhessischen Kleinstadt und nach den Erfahrungen mit der vorigen Marke dann doch überraschend hoch. Stundensatz 125,90 €, Öl fast 29,- € / l (jeweils netto). Ich weiß, dass für Öl teilweise noch höhere Preise aufgerufen werden. Das ändert aber nichts daran, dass ich solche Preise für unanständig halte. Schließlich kann man das Öl je nach Gebindegröße ab ca, 8,50.. 11 €/l brutto kaufen (… macht mind. Faktor 3).


    Grundsätzlich akzeptiere ich, dass auch am Material etwas verdient wird bzw. verdient werden muss. Daher hatte ich bisher nie Öl zum Wechsel mitgebracht oder auch nur danach gefragt. Insofern war der Zettel auf dem Service-Tresen, wonach man (sinngemäß) wegen Aufrechterhaltung der Fahrzeuggarantie kein vom Kunden gestelltes Öl und keine Ersatzteile verwenden könne, für mich nicht relevant. Trotzdem halte es die Darstellung für ein Märchen und damit für ein NoGo. Schließlich schreibt Hyundai nur die Spezifikation und die Viskosität vor, aber nicht mal einen Hersteller (… lediglich Empfehlung). Ich würde vom Vertragshändler keinen Einblick in den Lieferschein Öl verlangen, erwarte aber umgekehrt, dass er entweder mitgebrachtes Öl der geforderten Spezifikation in verschlossenem Gebinde mit Kaufnachweis akzeptiert (Vertrauen gegen Vertrauen), oder die Courage hat, zu sagen, dass es das nicht möchte.


    Fazit: Vor allem an die eigene Nase fassen und vorher besser informieren / vergleichen. Das wäre in Zukunft etwas einfacher, weil ein Händler raus ist.

  • Bei der 1. Inspektion wird in der Tat nicht viel gemacht, das ändert sich noch ;).


    Ich habe meinen ersten TÜV im Oktober mit meinem Wagon Savod auch 1.5er vor mir.

    Bin gespannt was mich erwartet. Bis jetzt war nichts groß, mit deinem S+S kann sein, dass du oft nur kurze Strecken fährst? Wenn der Akkupack hinten leer bzw schwach geladen ist und der Motor kalt, geht oft nur die rote oder orange S+S Leuchte an geht dann nicht. Das ist aber normal. Nutze das gar nicht außderhalb der Stadt und ich fahre vielleicht ein mal pro Jahr nach Berlin, wer will dort schon hin, gruselig.

    Die haben auf Garantie den Fahrersitz neu bezogen, da das Mechgewebe auf der Sitzauflage ausgefranst war, leider sehr schlechte Qualität ist auch schon wieder hinüber werde ich abermals Reklamieren.


    Ich müsste jetzt nachsehen für den genauen Preis, aber meine ich hätte ca. die Hälfte bezahlt inkl. Werkstattwagen. Allerdings war das auch im Oktober 2022.

  • [...] mit deinem S+S kann sein, dass du oft nur kurze Strecken fährst? Wenn der Akkupack hinten leer bzw schwach geladen ist und der Motor kalt, geht oft nur die rote oder orange S+S Leuchte an geht dann nicht.
    dsaf

    Ja, ich fahre manchmal recht kurze Strecken. Dass es dafür normal ist, dass Start/Stopp nicht funktioniert, leuchtet mir ein. Dennoch ist das Verhalten für mich oft nicht nachvollziehbar. So war ich auf einer nicht ganz so kurzen Strecke mit funktionierendem Start/Stopp unterwegs. Am nächsten Tag zunächst Kurzstrecke zum Einkaufen, ohne dass es funktioniert hätte. Mit nicht wirklich warmem Motor auch o.K.. Am Nachmittag dann ca. 50 km Landstraße > ca. 3/4 h Pause > weitere ca. 60 km Landstraße und immer noch kein Start/Stopp (... gegen Ende hin aber Segeln). Dafür ging der kalte Motor am nächsten Morgen beim ersten Zwangshalt nach rund 1/2 km aus, was so doch keinen Sinn macht. Das meinte ich mit unkalkulierbar.


    Zitat

    Nutze das gar nicht außderhalb der Stadt

    In der Stadt finde ich es durchaus angebracht, im Ampelbereich wartende andere Verkehrsteilnehmer nicht unnötig einzunebeln. Und vor einem geschlossenen Bahnübergang (... hatte ich auf oben angesprochener 50 km Strecke) muss man ja ausschalten. Das von Hand machen zu müssen, ist nicht sonderlich komfortabel, da man danach manuell die Bremse wieder auf Automatik und den auf Landstraßen unbrauchbaren Spurhalteassistenten ausschalten muss. Fehlt ein "Knopf" mit dem man Stopp in solchen Situationen erzwingen kann, während die Zündung eingeschaltet bleibt.


    Ob Start/Stopp funktioniert, hängt wohl eher (auch) vom Ladezustand der 12 V-Batterie ab. An der maß ich teil nur so 12,1 V Spannung im ausgeschalteten Zustand, und nach etwas Nachladen funktionierte Start/ Stopp (vorübergehend). Ist nur leider etwas umständlich, ein Ladegerät anzuschließen (... müsste eine 12 V-Steckdose mit Dauerplus geben.).

  • Ich habe noch keinen Hyundai, der ist erst bestellt. Aber bei meinem Ford Focus Ecoboost schaltet sich Auto Start/Stopp bei >30°C ab.

    Könnte das auch bei Hyundai der Fall sein? ChillFB

    Bestellt am 14.06.24:

    i30 Kombi (N Line 1.5 T-GDI Frontantrieb Benzin 48V-Hybrid, 6-Gang, 103 kW (140 PS)), Shadow Grey, Schiebedach.

    Status: Wartend :]

  • im Ampelbereich wartende andere Verkehrsteilnehmer nicht unnötig einzunebeln.

    Welche aktuellen Autos nebeln den heutzutage noch? Bei Benzinern die in der Werkstatt laufen wegen einer Diagnose wird nicht mal mehr der Abgasschlauch angeschlossen.

  • ChillFB

    Ja, der Ladezustand der Batterie ist ein entscheidender Punkt bei der Funktionsfähigkeit der Start/Stop. Das von dir beschriebene Szenario am Bahnübergang wird vermutlich nicht funktionieren. Da wird dann irgendwann der Verbrenner wieder anspringen, jedoch kann es dann sein, daß du die ganzen Assistenten nicht neu deaktivieren musst.


    Und diesen "Knopf" zum erzwingen von Start/Stop wird's glaube ich auch nicht geben.

    Hyundai i30 N-Line 1.0 T-GDI Shadowgrey

  • Es fällt ohnehin auf, dass der Motor bei aktivem Start/Stop doch recht oft und schnell wieder anspringt, hätte ich so nicht erwartet. Aber was will man eigentlich erwarten, wenn diverse Verbraucher (Lüftung, Licht, Radio/Navi, ggf. auch noch Blinklicht) weiterlaufen, während der Motor steht...

  • Heruntergefahren möglicherweise ja, aber nicht aus. Der Rest läppert sich, viel Kleinvieh macht auch Mist... ;) Jedenfalls springt unser auch und gerade sommers relativ schnell wieder an - und altersschwach war und ist die Batterie nach inzw. 1 und 1/4 Jahr sicherlich eher noch nicht...:saint:

  • 7. Inspektion 420€ (inkl. 160€ TÜV), Hyundai Rhein Main Gebiet.


    In Summe und auf den ersten Blick in Ordnung, wenn man bedenkt wie wenig bei der kleinen Inspektion tatsächlich gemacht wird naja...

    Bin trotzdem zufrieden im Vergleich zu anderen Herstellern.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!