Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!
  • »turbo i30er« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 147

Wohnort: Norddeutschland

Beruf: kfm. Angestellter

Auto: I30 Turbo, I10 Style 1.2, VW Beetle 5C Allstar

Vorname: Sascha

  • Nachricht senden

1

Montag, 29. April 2019, 06:24

Ölkohle Direkteinspritzer

Ich lese und höre in letzter Zeit immer wieder von stark verrußten modernen Benzinmotoren, speziell Direkteinspritzer, bei denen sich im Laufe der Zeit, Ablagerungen, Verunreinigungen innerhalb des Motors absetzen, speziell handelt es sich hier wohl auch um Ölkohle im Bereich des Ventiltriebs usw.
Kann jemand hier so etwas bestätigen, evtl. sogar durch eigene Erfahrungen aus der Werkstatt, Häufungen bei bestimmten Modellen/Motoren o.ä.
Problem soll speziell bei Direkteinspritzern auftreten und natürlich im Zusammenhang mit der heutigen Abgasaufbereitung, es verkoken AGR Ventile, Drosselklappen usw.

Was kann man da evtl. vorbeugend gegen unternehmen, gibt es evtl. spezielle Reiniger mit denen ihr schon nachweislich gute Erfahrungen gemacht habt oder bei denen man davon ausgehen kann das sie etwas taugen, bevor man die Ablagerungen nur noch durch den Tausch von Baugruppen oder durch die Demontage des Zylinderkopfes, mechanischer Reinigung der Ventile usw. beseitigt bekommt.
Evtl. hat ja jemand dazu Erfahrungen aus der Praxis, bzw. eine Meinung dazu?


Samantha1993

First Lady

Beiträge: 3 072

Wohnort: Forchheim

Beruf: Studentin - auf dem Weg zum Dr. med. dent.

Auto: Veloster GDI Winterauto - Toyota GT86 für den Sommer

Hyundaiclub: keiner

Vorname: Samantha

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 1. Mai 2019, 22:23

Mein Veloster ist ein GDI, und ich hatte bisher nichts von Ölkohle gehört oder gemerkt.

dest

Rollsplitausdemreifenpuler

Beiträge: 174

Auto: i30 GD 110PS CRDi

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 2. Mai 2019, 08:26

Ich würde ab und zu den Premium Jus von Aral tanken, wobei die normalen Aral Kraftstoffe aber auch schon die Reinigungsadditive drin haben.

  • »turbo i30er« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 147

Wohnort: Norddeutschland

Beruf: kfm. Angestellter

Auto: I30 Turbo, I10 Style 1.2, VW Beetle 5C Allstar

Vorname: Sascha

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 2. Mai 2019, 08:47

@Samantha1993
Merken tut man das ja leider meist auch erst, wenn es zu spät ist und teure Reparaturen unvermeidlich sind. Grundsätzlich soll es ein Problem bei allen direkteinspritzenden Motoren sein, keine Ahnung wodurch man da mal mehr, mal weniger von verschont bleibt, Fahrprofil, Kraftstoff, Motoröl oder einfach nur Glück?

https://rs-klinik.de/die-verkokung/
http://ok-chiptuning.de/wp-content/uploa…laerung_fsi.pdf

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »turbo i30er« (2. Mai 2019, 08:57)


Beiträge: 1 215

Beruf: Chemielaborant

Auto: Hyundai i30 PDE 1.6 CRDI

Vorname: Martin

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 2. Mai 2019, 09:50

Bekannt und berüchtigt sind ja die TFSI Motoren von VW.
Das Problem ist wohl, dass bei den Direkteinspritzern der Sprit direkt in den Brennraum injeziert wird, während bei einem normalen Sauger das Benzin über das Einlassventil eingesogen wird. Dabei wird natürlich der Bereich um die Ventile "gespült" und es kommt gar nicht erst zu Verkokungen. Bei den Direkteinspritzern ist diese Spülung nicht mehr gegeben und der Bereich um die Ventile verkokt mit zunehmender Laufleistung immer mehr. Irgendwann kann es passieren, dass die Ventile nicht mehr vernünftig öffnen und schließen können und der große Schaden ist vorprogrammiert.
Wenn ich das richtig verstanden habe, werden auch beim Turbobenziner Abgase in den Brennraum eingeleitet und die enthalten eben auch immer Bestandteile die zu Verkokungen führen.
Dieses Problem gibt es aber bei allen Direkteinspritzern, nicht nur bei denen von VW. Soweit ich weiss hat aber Hyundai keine im Angebot.
Helfen tut da nur eine mechnische Reinigung mit z.B. Trockeneis oder "Nussschalengranulat".
Soweit ich weiss, gibt es da keine Chemiekalien, die genauso gut reinigen bzw. die ablagerungen verhindern können.

  • »turbo i30er« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 147

Wohnort: Norddeutschland

Beruf: kfm. Angestellter

Auto: I30 Turbo, I10 Style 1.2, VW Beetle 5C Allstar

Vorname: Sascha

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 2. Mai 2019, 09:55

Sind nicht alle aktuellen Hyundai Benzinmotoren Direkteinspritzer?

scrabb

Baron Ekel von Ätzmolch

Beiträge: 3 556

Wohnort: Dörverden - Westen

Auto: ix20 1,6 Automatik UEFA

Vorname: Thilo

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 2. Mai 2019, 11:00

Nö, nur die GDI-Modelle.

Die 1,4 Liter und 1,6 Liter nicht-Turbos sollten Sauger sein.
Wobei manche nicht als deutsche Modelle zu haben sein sollen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »scrabb« (2. Mai 2019, 11:09)


Guzzi-Jorg

Fortgeschrittener

Beiträge: 374

Wohnort: Tor zum Bergischen Land

Auto: I30 PD Kombi

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 2. Mai 2019, 20:43

Ja der 1,4 ohne Turbo ist im PD kein Direkteinspritzer.

  • »turbo i30er« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 147

Wohnort: Norddeutschland

Beruf: kfm. Angestellter

Auto: I30 Turbo, I10 Style 1.2, VW Beetle 5C Allstar

Vorname: Sascha

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 2. Mai 2019, 21:54

Ja, der 1.2er im I10 auch nicht, aber die Direkteinspritzer sind auch bei Hyundai klar vertreten.

Spacy-I10

Fortgeschrittener

Beiträge: 260

Auto: i10 IA LPG Modell 2017

  • Nachricht senden

10

Freitag, 3. Mai 2019, 19:20

der 1.2er kein Direkteinspritzer? Der 1.0 ist jedenfalls einer. Der 1.0 LPG im LPG Betrieb ist dagegen wieder ein Sauger und mit Benzin dann ein DI.

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 28 043

Wohnort: Noris

Beruf: KFZ-Gewerbetreibender im Ruhestand

Auto: Stehen in der Garage

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

11

Freitag, 3. Mai 2019, 23:50

@Sascha - du kannst ja mal eine ZK rausdrehen lassen, und mit einer Minikamera in den Brennraum fahren, und nach Ölkohlerückständen suchen. Ich denke mal, alle 30.000km oder 3 Jahre würde eine derartige Untersuchung genügen.

  • »turbo i30er« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 147

Wohnort: Norddeutschland

Beruf: kfm. Angestellter

Auto: I30 Turbo, I10 Style 1.2, VW Beetle 5C Allstar

Vorname: Sascha

  • Nachricht senden

12

Samstag, 4. Mai 2019, 11:40

@Jacky, ja, so etwas würde wohl die einzige Chance sein um wenigstens zu erfahren wie es speziell um seinen eigenen Motor bestellt ist, den Schaden hat man dann trotzdem und wenn mann von diesem , heute weit verbreiteten, Ölkohleproblem betroffen ist, dann wird es richtig aufwendig und teuer ;(

Für mich käme dann wohl nur ein rechtzeitiger Verkauf, Inzahlungnahme des Fahrzeugs in Frage, von daher wäre es natürlich schon interessant zu wissen wie der eigene Motor im Bereich Zylinderkopf, AGR Ventil oder Drosselklappen ausschaut!?

Hätte ja aber auch sein können das hier im Forum auch Fachleute, Mechaniker unterwegs sind, die bezogen auf die Hyundai Direkteinspritzer etwas sagen können, wie dort die Erfahrungen in den Werkstätten bisher sind oder welche Faktoren diese Problematik schon im Vorfeld etwas einschränken könnten?

Ich weiß das speziell VW, BMW, aber auch Ford mit dieser Problematik sehr große Probleme hat, bzw. deren Kunden auf die dann nach der Garantiezeit recht überraschende und hohe Kosten zukommen. Bei VW soll z.B. diese Longlifegeschichte in Verbindung mit häufiger Kurzstrecke das Problem noch fördern, aber grundsätzlich sind alle modernen Motoren mit Direkteinspritzung und effektiver Abgasaufbereitung davon betroffen :(

  • »turbo i30er« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 147

Wohnort: Norddeutschland

Beruf: kfm. Angestellter

Auto: I30 Turbo, I10 Style 1.2, VW Beetle 5C Allstar

Vorname: Sascha

  • Nachricht senden

13

Freitag, 1. November 2019, 18:07

Geht zwar um einen Mazda CX 5 Diesel, aber wer Lust hat und sich diese 40 Minuten Zeit nimmt, der wird ein insgesamt sehr interessantes, aber letztlich auch etwas verstörendes Video sehen und sich am Ende fragen ob das wirklich der Technik letzter Stand und Sinn der Sache sein kann.

https://www.youtube.com/watch?v=op8i0nxGoH4

14

Freitag, 1. November 2019, 20:41

Das tatsächlich größte Problem sind beim GDI die Ölkohleablagerungen an den Einlassventilen. Das wird man vom Brennraum aus kaum erkennen. Hier sind natürlich die Kurzstreckenfahrzeuge eher betroffen.
Das kam bei starker Verunreinigung schon zu deutlich schlechteren Motorlauf führen. Im Leerlauf fängt es an. Präventiv kann man da leider gar nichts machen. Ich setze in solchen Fällen auf eine Reinigung mit Walnussgranulat. Damit habe ich gute Erfahrungen gemacht. Wird von verschiedenen Anbietern, auch markenungebunden angeboten.