Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

perit

Bachelor

Beiträge: 1 174

Auto: i30 1.4 CRDI, i30 CW 1.6 CRDI

  • Nachricht senden

121

Donnerstag, 31. Oktober 2019, 05:40

Der Marktanteil wächst konstant mit 0,0005 % - bis in 120 Jahren könnte es tatsächlich soweit sein.

PS: Mein Nachbar ist ein Freak und hat sich eine "Elektrotankstelle" für daheim anbieten lassen, sollte ca. 2.500 Euro kosten. Sein Fazit: Ich bin doch nicht deppat, allein dafür kann ich fast 50.000 km mit meinem Diesel fahren. :winke:


Schlicksurfer

Busfahrer

Beiträge: 1 819

Wohnort: SH

Beruf: Ja

Auto: div. Hyundai H1 Starex 4x4; Toy LC HJ61 ; M100 bzw. 416 (aber die Schietdeichsel ist viel zu kurz); TSA/8 Feuerwehrgerätewerk Görlitz; GeländeWw auf TSA-Basis (Ausführung)

Vorname: Schlicki

  • Nachricht senden

122

Donnerstag, 31. Oktober 2019, 09:24

Redet Ihr von heute, 2020 oder 2040?
Sollte irgendjemand mal dazuschreiben.

Romiman

Fortgeschrittener

Beiträge: 207

Wohnort: Norddeutschland

Beruf: (vorhanden)

Auto: i30 PD Hatch; 1.4 TGDI, DCT, Premium, MY19

Vorname: R

  • Nachricht senden

123

Samstag, 2. November 2019, 13:36

exponentielles Wachstum (Zulassungen E-Autos)

Marktanteil wächst konstant mit 0,0005 % - bis in 120 Jahren ...
Ich kenne eher solche Wachstumskurven: Link. Es reicht ja schon ein simples Vergleichen der Situation vor 10 Jahren (Mitsubishi iMiev und Tesla Roadster) mit heute (Leaf; Zoe; Tesla S, X, 3; Ioniq…).

scrabb

Baron Ekel von Ätzmolch

  • »scrabb« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 556

Wohnort: Dörverden - Westen

Auto: ix20 1,6 Automatik UEFA

Vorname: Thilo

  • Nachricht senden

124

Mittwoch, 6. November 2019, 09:02

Hier kommt der nächste Lacher in Sachen Elektromobilität und Umweltschutz: Link.

Aber will ja wieder keiner wissen... was hab ich gelacht!!!... :wech:

Beiträge: 1 215

Beruf: Chemielaborant

Auto: Hyundai i30 PDE 1.6 CRDI

Vorname: Martin

  • Nachricht senden

125

Mittwoch, 6. November 2019, 09:28

Hast du denn eine Idee, wie wir vollkommen CO2 neutral Strom herstellen können? Bei der Windenergie sind sicherlich auch Fehler passiert, aber dafür wird man Lösungen finden. Wovon man sich aber verabschieden werden muss, ist, dass Ökostrom günstig ist. Aber einfach immer nur meckern und mit dem Finger drauf zeigen, hilft halt auch niemandem.

Beiträge: 777

Wohnort: Hamburg

Auto: I20 GB Trend 75PS Diesel

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

126

Mittwoch, 6. November 2019, 09:36

Moin Scrabb,
nichts Neues...;-)
Aber dennoch Danke, da vermutlich nicht alle (mehr) ständig Lust haben, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen...!
Witzig in diesem Zusammenhang ist, dass die Bundesregierung den Anteil der reg. Energien von aktuell ca. 40% bis 2030 lediglich auf 60% hoch schrauben will...; falls Wasserstoff für PKW mal ein Thema sein sollte/werden sollte, ist es natürlich bei diesem (geringen) Anteil natürlich völliger Humbug, darüber überhaupt nach zudenken...
Ach ja, und viel mehr ca 2/3 Drittel an "grünem" Strom ist quasi ohne Speicherung (des Überschusses) de facto gar nicht möglich...
Wer es auch (auf gewisse Art zumindest) lustig mag, sich über dieses Thema zu informieren; dem empfehle ich die zahlreichen Videos von Prof. Dr. Hans-Werner Sinn..!

Beiträge: 610

Beruf: glaubt mir sowieso keiner......

Auto: Ioniq Elektro; i30 Kombi PD

Vorname: Torsten

  • Nachricht senden

127

Mittwoch, 6. November 2019, 13:15

Moin,

also angeblich/eigentlich ist beim Strompreis, den die Windanlagenbetreiber bekommen, die Entsorgung mit eingepreist. Habe ich jedenfalls mal gelesen, dass sie dazu verpflichtet sind....
Aber das war wieder nur die übliche Volksvera......
Ich wette ja schon lange, dass die Herrschaften bald mit dem Klingelbeutel bei der Politik aufschlagen werden und im Widerspruchsfall mit den entsprechenden Konsequenzen (Leute entlassen, weil man "sparen" muss etc.) drohen.
Wer hält dagegen?

Grüße
Torsten

scrabb

Baron Ekel von Ätzmolch

  • »scrabb« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 556

Wohnort: Dörverden - Westen

Auto: ix20 1,6 Automatik UEFA

Vorname: Thilo

  • Nachricht senden

128

Donnerstag, 7. November 2019, 10:19

Niemand.......wenigstens nicht die, die ein wenig Verstand haben!

Und für die Entsorgung wirds auch bald einen versteckten Aufschlag zum Strom geben (wie auch immer die den nennen mögen).

Beiträge: 1 743

Wohnort: BOT

Auto: I30 N Performance

  • Nachricht senden

129

Freitag, 8. November 2019, 16:38

Ich verstehe garnicht mit welcher Dreistigkeit unsere Regierung sich die Frechheit rausnimmt, mit meinen Steuergeldern irgendwelchen Nichtwissern und Umweltferkeln E-Autos zu subventionieren, und damit anderen Menschen durch den Lithiumabbau die Lebensgrundlage zu entziehen.

Dieser massive Schwachsinn geht mir genauso auf den Sack wie die Umweltprämie bei den Dieseln, die jetzt durch meine Steuergelder finanziert an der Grenze der BRD, sprich den Nachbarländern den "Dreck" in die Luft blasen.

Super, macht ihr alle ganz prima, ihr Volksverdummer und Nichtskönner in Berlin. Und die, die Grün wählen immer so weitermachen zwecks Beruhigung eures Gewissens und zur Herunterwirtschaftung des Industriestandorts Deutschland.

warten + warten

Ein normaler Autofahrer, gerne Hyundai

Beiträge: 372

Wohnort: Nähe Kiel

Beruf: Pensionär

Auto: Tucson, Style, 1,6 T-GDI, Allrad, Automatik

Vorname: Horst

  • Nachricht senden

130

Freitag, 8. November 2019, 17:19

Axel

nachvollziehen kann ich, dass Du eine spezielle Position zu den E-Kfz hast, völlig klar. Du solltest aber auch so tolerant sein, zu akzeptieren, dass andere Menschen das anders sehen. Lass doch diese Wortgewalt.

Beiträge: 1 743

Wohnort: BOT

Auto: I30 N Performance

  • Nachricht senden

131

Freitag, 8. November 2019, 19:10

Diese Wortgewalt werde ich erst lassen wenn man den E-Autokäufern klar gemacht hat was es für eine Ausbeutung für Menschen in Südamerika bedeutet, dort wo man Lithium abbaut, und ihnen durch den massiven Grundwasserverbrauch die Lebensgrundlage entzieht.

Und dies alles damit hier einige mit der Meinung durch die Gegend fahren das sie für die Umwelt etwas gutes tun. Haben sich diese Leute schon mal über den Abbau von Kobalt informiert, sicher nicht.

Mir geht diese Hinterfotzigkeit auf den S..K.

Ebenso verhält es sich mit der Gewinnung von Kautschuk für die Autoreifen. Warum nicht runderneuerte Reifen fahren, weil die Wenigsten wissen wie es funktioniert.

Es geht bei alle dem, nur um die Profitgeilheit von Konzernen und denen die ganz oben sitzen.

Aber wenn einer Wahrheit spricht dann will keiner was davon wissen.

Beiträge: 1 175

Wohnort: Bayern

Auto: i30 N Performance

  • Nachricht senden

132

Freitag, 8. November 2019, 22:27

Da gabs erst ne Doku über die Autoreifen auf Youtube über den Katschukabbau.
Das ist auch lustig....der Seehofer Hotte haut aber drauf beim Autokauf ;)
https://archiv.berliner-zeitung.de/ratgeber/auto/--10189842

Wall_e

Anfänger

Beiträge: 38

Auto: i20 GB 1.0 T-GDI Style

  • Nachricht senden

133

Samstag, 9. November 2019, 14:24

@ charlyschwarz:
Du wetterst über die Profitgier von Konzernen, aber wenn Du konsequent wärst, müsstest Du als Einsiedler in der Wildnis leben, denn egal ob Dein Handy, Auto, Kleidung fast ALLE Konsumgüter werden im Ausland unter der Ausnutzung der dortigen Bevölkerung hergestellt. Warum? Weil es dort billiger ist. Sprich geringere Lohnkosten, keine Gewerkschaften, keine Überwachung und Einhaltung von Sozialvorschriften.

Das Du Dir "nur" die herauspickst, welche Dir in den Kram passen ist sehr heuchlerisch, denn wenn Du es wirklich ernst meinen würdest, müsstest Du ein sehr karges und einsames Leben führen. Denn dann Du müsstest auf sehr viele Dinge in unserem Alltag verzichten. Keine elektronischen Geräte wie Handy, PC, TV... kein Kaffee, Schokolade, Tabak. Kein Auto, keine Klamotten von der Stange oder Discounter......

Beiträge: 1 743

Wohnort: BOT

Auto: I30 N Performance

  • Nachricht senden

134

Samstag, 9. November 2019, 17:40

Das mit den E-Autos war jetzt nur ein Beispiel wall_e. Der von dir aufgeführte Rest ist mir schon klar. Leider ist es so das wenn ich mehr zahlen möchte es ja leider bei den Arbeitern nicht ankommt da die Profitgeilen sich das ja auf die Tasche tun.

Ich mach mir schon meine Gedanken dazu und entziehe mich diesem Konsumzwang so weit es mir in der westlichen Welt möglich ist.

Dafür habe ich mir einen Plattenspieler Made in Germany, gekauft und nicht irgendwo in China oder Taiwan gefertigt und den anderen den ich noch besitze ist ein schweizer Produkt und bereits 35Jahre alt, selbst mein Verstärker am PC läuft seit 32 Jahren störungsfrei und ist Made in Japan.

Also ich wettere nicht nur auf eines, auch andere Probleme sind mir bewußt. Das einzig wahre wird die Brennstoffzelle sein. Unsere Regierungen schaffen es ja nicht einmal flächendeckend die BRD mit Internet zu versorgen, und da wollen die Vollpfosten mir weiß machen das sie dieses Logistikproblem von Ladestationen lösen wollen. Ich lach mich schief. Die wissen garnicht was das heißt das auf die Beine zu stellen.

Schau Dir nur den Flughafen Berlin an, alleine das ist ein Präzedenzfall an vollkommener Inkompetenz. Und unsere Steuergelder fließen immer weiter da rein. Ein Lächerlichkeitsprojekt zur Blamage aller erster Güte.

Wie heißt das Buch von Günter Ogger so schön, "Nieten in Nadelstreifen", sollte man sich mal zu Gemüte führen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »charlyschwarz« (9. November 2019, 17:46)


perit

Bachelor

Beiträge: 1 174

Auto: i30 1.4 CRDI, i30 CW 1.6 CRDI

  • Nachricht senden

135

Mittwoch, 13. November 2019, 05:01

Ich finde es müsste mehr charlys geben und ohne Windräder machen Elektroautos noch weniger Sinn. :stop:

sigi47

Schüler

Beiträge: 64

Wohnort: Wien

Beruf: Pensionseinzieher

Auto: Hyundai Tucson 2.0 CRDi Style 4 WD MT Sand Withe /136 PS

Vorname: Sigi47

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

136

Gestern, 13:13

Finde ich auch nicht uninteressant!

Facebook

Wirbel um Tesla-Wrack: Niemand will den ausgebrannten Tesla wegen seiner 600 Kilo schweren Lithiumbatterie entsorgen.

Salzburg. Seit mehr als fünf Wochen steht das völlig ausgebrannte Wrack eines 100.000-Euro-Teslas bei einem Abschleppunternehmen in Walchsee. Der Grund: die 600 Kilogramm schwere Lithium-Batterie des Wagens. Der Besitzer des Luxus-Wagens krachte Anfang Oktober gegen einen Baum, woraufhin der Tesla in Flammen aufging. Er hatte Glück und kam mit dem Leben davon – jetzt muss das Wrack jedoch entsorgt werden.

Laut Berichten des ORF versuchte ein Abschleppunternehmer aus Walchsee, die Entsorgungsmöglichkeiten der gefährlichen Lithium-Batterie mit dem Unternehmen Tesla zu klären. Der offizielle Entsorgungspartner wäre in Österreich jedoch noch gar nicht zugelassen, sodass nur ein Ausweichen auf andere heimische Entsorgungsbetriebe möglich wäre – diese lehnten jedoch dankend ab. Derzeit wisse man – zumindest in Österreich – nicht wie man die gefährlichen Batterien entsorgen könnte. Auch in Deutschland gibt es bis dato bloß zwei Entsorgungsunternehmen, die Lithium-Batterien recyceln.

dest

Rollsplitausdemreifenpuler

Beiträge: 173

Auto: i30 GD 110PS CRDi

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

137

Gestern, 13:18

Frag mal die ganzen sich selbst filmenden und in sich selbst verliebten Tesla YouTuber. Denen fällt sicher schnell etwas ein ;)

Reiner1

Fortgeschrittener

Beiträge: 202

Wohnort: Speyer

Beruf: sehr technisch....

Auto: I30 Yes+ 1,4 T-GDI Kombi

Vorname: Reiner

  • Nachricht senden

138

Gestern, 14:48

Blöd ist, daß man gleichzeitig die Infrastruktur für die Stromtankstellen, die Energieversorgung allgemein, und die Entsorgung auf die noch zu bauenden Elektrofahrzeuge umstellen muß.

Wenn man sich dann den Strommix, der jetzt noch ohne viele E-Fahrzeuge recht kohlelastig ist, fragt man sich, wie man die Änderung bei höherem Strombedarf, Kohle- und Atomkraftwerksabschaltung, und starker Reduzierung neuer Windkraftanlagen hin bekommen will.

Die vorgeschriebenen niedrigeren Flottenverbräuche werden die Hersteller zwangsläufig Richtung Elektrofahrzeuge und Hybridfahrzeuge zwingen.
Wenn die Verbraucher dann nicht mitmachen, müssen die Preise irgendwann die Lenkungsfunktion erfüllen, oder man lässt Verbrenner generell nicht mehr in die Städte. Wer weiß, was den Politikern da noch einfällt.

Trotzdem macht man hier den zweiten Schritt vor dem Ersten. Erst muß der Strom komplett regenerativ sein, bevor man die Zahl der E-Fahrzeuge stark ausweitet. Ansonsten fährt man wohl mit einem modernen Diesel gesamtheitlich betrachtet umweltfreundlicher. :flöt:

perit

Bachelor

Beiträge: 1 174

Auto: i30 1.4 CRDI, i30 CW 1.6 CRDI

  • Nachricht senden

140

Heute, 05:05

Erst muß der Strom komplett regenerativ sein, bevor man die Zahl der E-Fahrzeuge stark ausweitet. Ansonsten fährt man wohl mit einem modernen Diesel gesamtheitlich betrachtet umweltfreundlicher. :flöt:

... und bis Deutschland das hinbekommt vergehen bestimmt noch 30 Jahre wenn man liest wie schwierig zB die Situation bei den Windkraftwerken ist. ?(

Das mit dem Tesla Wrack habe ich auch gehört, wenn das die Zukunft ist bleibe ich gerne in der Vergangenheit. :winke:

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Mitglied

redskins

Ähnliche Themen