Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hyundai Tuning Forum - www.HyundaiBoard.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

SuperK

Schüler

  • »SuperK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 160

Wohnort: Frankfurt a.M.

Auto: IX35 1.6 2WD Style Plus

  • Nachricht senden

1

Montag, 26. September 2011, 19:11

Viele reden darüber, aber keiner hat's gemacht - E-Autos!

Hallo,

Hyundai hat jetzt noch keinen Hybrid oder Voll-Stromer auf dem Markt, jedoch wollte ich mal fragen, ob ihr auch schon Erfahrungen hinter dem Steier eines E-Autos gesammelt habt (auf der IAA vielleicht).


Bitte hier keine Diskussion über Sinn und Unsinn von E-Motoren.


Pilgrin2001

Schüler

Beiträge: 57

Wohnort: Schleswig Holstein, Kreis Rendsburg Eckernförde

Auto: I 30 CW, 1.4, Fifa WM

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 5. Oktober 2011, 09:48

RE: Viele reden darüber, aber keiner hat's gemacht - E-Autos!

Ich bin bisher nur den Prius gefahren. Ist schon ein witziges Auto. Optisch war er damals eher nicht so mein Fall, obwohl der Neue recht schnittig aussieht.

Auf meiner damaligen Testfahrt, welche wirklich sehr ruhig ablief bekam ich ihn innerorts auf 3,4l.

Sehr gewöhnungsbedürftig finde ich das Anfahren. Innerorts schafft es der Prius rein elektrisch. Soll heißen, man sitzt im Auto, hört absolut gar nichts und betätigt das Gas. Und das Auto fährt los obwohl man eben nichts hört. Ab ca. 25km/h vernahm man ein ganz leises summen. Bis ca. 50km/h fährt er rein elektrisch. Will mann etwas schneller, schaltet dann der Benzinmotor zu. Merkt man nur an dem nun hörbaren Motorengeräusch.

Ich finden den Opel Rak-E, welcher auf der IAA ausgestellt wurde, fast perfekt als Zweitwagen. Ich habe ca. 15km auf Arbeit.

Er soll eine Vmax von 120km/h aufweisen und rein elektrisch ca. 100km schaffen. Das Beste ist der Preis von geschätzten 12000 Euro.

Wenn er so auf den Markt kommt werde ich ihn definitiv kaufen. Laden würde ich ihn auf Arbeit. Somit wäre es nicht nur ein Zero Emissions Auto sonder für mich auch ein Zero Cost Auto.

Einmal 12000€ und das war es. Bis an den Strand würde ich es Hin- und zurück auch schaffen. Nur wenn ich mal nach Hamburg wöllte, müsste ich dort eine Steckdose suchen. Aber die gibt es ja schon an einigen Parkplätzen. Dieses Auto wäre für mich der ideale Zweitwagen...

Für alle die nicht wissen wie der Opel Rak-E aussieht... Opel hat eine Serienfertigung nicht ausgeschlossen. Also dann vielleicht. BITTE!!!!!!!!!


kurzer

Deutschlands bester Autofahrer 2005

Beiträge: 621

Wohnort: OVP

Auto: Hyundai Santamo

Vorname: Rico

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 5. Oktober 2011, 21:50

RE: Viele reden darüber, aber keiner hat's gemacht - E-Autos!

ich beobachte den markt seit vielen jahren und wer auf die ankündigungen der hiesigen industrie wartet, der wird imho noch eine ganze weile zeit zum sparen haben. es tut mir leid, aber dieser opel wird so nicht kommen. nicht im nächsten jahr und schon gar nimmer nie nich zu diesem preis. ich würde mich freuen, wenn ich diesmal irren würde.

ich fahre privat inzwischen den zweiten prius und hab schon einige tausender an spritkosten gespart. von diesem standpunkt aus betrachte ich die ankündigungen und terminverschiebungen der anderen hersteller nicht ohne ein gewisses vergnügen.
dabei könnte toyota wirklich langsam mal etwas konkurenz auf augenhöhe gebrauchen.

airliner

komischer Vogel

Beiträge: 1 115

Wohnort: Wismar

Beruf: Renteneinzahler

Auto: Santa Fe (DM) 2.2 CRDi, i20 (PBT) 1.4

Vorname: Florian

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 15. November 2011, 15:19

RE: Viele reden darüber, aber keiner hat's gemacht - E-Autos!

Mittlerweile hat Opel ja den Ampera auf den markt geworfen. Ich frage mich nur, ob der die 500Km komplett elektrisch schafft, oder ob der einen Reichweitenverlängerer in Form eines Ottomotors braucht.
Ganz davon abgesehen, dass ich mir erst vor Kurzem ein Wägelchen gekauft habe, würde der Ampera bei letzterem Fall schonmal ausfallen für mich, da 80% der Strecken weiter 250Km sind und bei dem jeweiligen Entstop keine Steckdose verfügbar ist.

Es werden sicherlich noch einige Jahre ins Land ziehen, bis es auch auf längerer Strecke Sinn macht, sich ein E-Fahrzeug zu leisten.
Ich habe mal vor ein oder zwei Jahren eine Reportage gesehen, in der ein Israeli (fragt mich jetzt nicht nach dem Namen) ein anderes Konzept verfolgt: Fahrzeuge mit herausnehmbaren Akkus, die man an Tank- und Raststellen gegen frisch geladene austauschen kann. Denkbar wären dann auch Tarifmodelle, wie sie beim Handy vorkommen, sprich Prepaid, einheitengebundene Verträge, Flatrates, etc.
Fand ich höchst interessant, aber scheint hier zu lande leider kein Thema zu sein. Lieber von RWE die Stromsäulen irgendwo hinstellen lassen...

Sonatatraum

Kilometerfresser

Beiträge: 84

Wohnort: Deutschland

Beruf: Elektroniker Geräte und Systeme (Industrieelektroniker)

Auto: Sonata NF 2.4 GLS LPG

Vorname: Michael

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 23. Februar 2012, 19:37

RE: Viele reden darüber, aber keiner hat's gemacht - E-Autos!

habe ich auch gesehen, die wollen das ganze land auf elektro umstellen, so das sie durch politische Krisen in der Region nicht ans Öl gebunden sind, was dann nicht mehr bei Israel ankommt. Sehr interessante Idee, sollte die das tatsächlich schaffen, wäre das echt ein Hammer. Die Forschen übrigens auch an Gebäuden, wo die Akkus in einer viertel Stunde automatisch getauscht werden...meine das so in Erinnerung behalten zu haben...

ckm

Meister

Beiträge: 2 525

Wohnort: Sachsen

Beruf: Textiltechniker

Auto: Focus MK3 2.0tdci + Ka 1.2

Vorname: Stefan

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 23. Februar 2012, 20:33

RE: Viele reden darüber, aber keiner hat's gemacht - E-Autos!

Zitat

Original von kurzer
dabei könnte toyota wirklich langsam mal etwas konkurenz auf augenhöhe gebrauchen.

Glaube ich auch, aber darauf können wir wohl noch lange warten, obwohl mehr Hybriden wirklich interressant wären. Man könnte da bestimmt auch noch mehr rausholen. Vieleicht könnte so ein zusätzllicher E-Motor auf die Hinterräder wirken und somit ein kleiner Allrad sein, oder er könnte noch wie ein Turbo beim überholen wirken. Würde es mehr Hybride geben wäre der Sprung zum reinen E Mobil wohl auch nicht mehr weit. Denke solange es noch genug Öl gibt wird es einfach nichts werden, hier ist und bleibt der wirtschaftliche Gedanke vor dem Ökologischen. Das Geld läßt sich so doch einfacher und schneller verdienen. Da ist Toyota nun einfach mal alleiniger Vorreiter.
VW sollte eigentlich zumindest in Deutschland Vorreiter sein, die spielen aber lieber mit Turbo und Kompressor rum, zumal unser Staat ja ein Anteileigner von VW ist und der besteuert unsere Autos doch nun nach CO2 ausstoß.
Warum geht dann VW nicht mit gutem Beispiel vorran. Nein die verkaufen lieber Santana in China.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ckm« (23. Februar 2012, 20:40)


kurzer

Deutschlands bester Autofahrer 2005

Beiträge: 621

Wohnort: OVP

Auto: Hyundai Santamo

Vorname: Rico

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

7

Freitag, 24. Februar 2012, 11:24

RE: Viele reden darüber, aber keiner hat's gemacht - E-Autos!

hybride mit e-heckantrieb gibts schon. lexus hat die schon lange im sortiment und die beiden französischen dieselhybride, die es nun nach langem ankündigen doch auf den markt geschafft haben, sind auch so ausgerüstet.

allerdings hat das auch seine nachteile. der prius hat ja nur den verbrenner und zwei e-maschinen, die über zahnräder ständig verbunden sind. z.b. einen keilriemen gibts seit dem p3 gar nicht mehr. keinen anlasser. keine kupplung. etc.

die diesel h haben dagegen vorne einen riemengetriebenen generator. hinten den e-motor. dazu ein automatisiertes schaltgetriebe, den schweren motor, den akku und was sonst noch so alles am auto ist. ich hoffe zumindest, dass die e-maschinen auch beide umgekehrt eingesetzt werden, also der generator zum antrieb der vorderräder und die hinteren motore auch zum laden beim bremsen. alles in allem wiegt das ganze dann aber 400kg mehr, als der prius. von defekten an den vielen komponenten mal ganz abgesehen. und mehr platz hat allem anschein nach der prius.

und soviel kram muss natürlich auch bezahlt werden. etwa 8000 euro aufpreis zum prius muss man erstmal einsparen. die fahrleistungen und der verbrauch sehen erstmal sehr gut aus. den lauten motor haben sie wohl auch gut in den griff bekommen, u.a. mit doppelverglasung. allerdings sind 99g co² halt auch noch etwas mehr als 89g. der prius benötigt also immernoch etwas weniger energie, auch wenn das durch steuersubventionen und liter etwas verschleiert wird. der große durchbruch, wie er schon vor vielen jahren versprochen wurde, ist es offenbar nicht geworden.
trotzdem sind einige lösungen sehr gut an den autos und da kann man nur hoffen, dass toyota da auch hinschaut.

das vw nichts in der richtung macht, liegt am fehlenden marktdruck. es kaufen zu wenige die modernen autos, also reichen auch ein paar alibi-konzepte. geld wird mit den alten kisten verdient- natürlich mit den neuesten assistenzsystemen! die haben kein interesse an echtem fortschritt. und ein e antrieb stellt alles auf den kopf. billige leichte autos mit teuren batterien? was sollen denn die aktionäre dazu sagen!

aber der weg ist vorgezeichnet. der hybridantrieb schrumpft in den yaris, was den einstiegspreis weiter reduziert. die nächste stufe, plugin hybride sind bereits am start. mit besseren akkus werden die reichweiten im reinen e-betrieb steigen und gleichzeitig schrumpfen die verbrenner. so kann es gehen und so sollte es gehen. nur die kunden müssen mit den füßen dafür sorgen.

die politik ist dazu leider nicht imstande. die sind viel zu sehr industrieverbandelt. das wechselkennzeichen zb hätte e-mobile fördern können. rausgekommen ist ein bürokratischen wust ohne effekt für den anwender. "das beste am wechselkennzeichen ist", schrieb neulich jemand sehr treffend im netz, "dass die in der zeit, wo sie sich das auchgedacht haben, keinen anderen unsinn machen konnten."

:auweia:
:schläge:

ckm

Meister

Beiträge: 2 525

Wohnort: Sachsen

Beruf: Textiltechniker

Auto: Focus MK3 2.0tdci + Ka 1.2

Vorname: Stefan

  • Nachricht senden

8

Freitag, 24. Februar 2012, 13:52

RE: Viele reden darüber, aber keiner hat's gemacht - E-Autos!

Hi kurzer,
ja ich meine man müßte als Hersteller, einen Anreiz schaffen der über das reine Spritsparen hinaus geht. So eben den E Motor auf die Hinterräder wirken lassen, vieleicht kann mann auch mit der Batterie ein zusätzliches Warmlufgebläse (oder vorher beheizbare Frontscheibe) im Winter wie eine Standheizung nutzen oder im Sommer den Wagen vor dem einsteigen etwas abkühlen lassen, denke da können Autohersteller noch viel mehr machen, und da ja hier dann meist alles elekronisch geht sollten die Kosten auch nicht so hoch sein.
Und der Kunde würde so einen Wagen bestimmt annehmen.
Man muss in meinen Augen den Leuten solche Fahrzeuge mit solchen Sachen schmackhaft machen, mit sogenannten Goodys die andere Wagen so nicht haben. Das reine Spritsparen ist zu wenig, es sei denn so ein Hybrid würde min 50% eines vergleichbaren Diesels sparen. Dann kommt ja noch dazu dass viele nicht mal annährend in den angegebenen Verbrauch eines Hybriden kommen würden, da eben viel Kurzstecke.

kurzer

Deutschlands bester Autofahrer 2005

Beiträge: 621

Wohnort: OVP

Auto: Hyundai Santamo

Vorname: Rico

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

9

Freitag, 24. Februar 2012, 19:07

RE: Viele reden darüber, aber keiner hat's gemacht - E-Autos!

runterkühlen vor dem einsteigen gibts auch soch. das kann der prius 3 per fernbedienung. außerdem hält er den innenraum mit seinem solardach kühl. wenn toyota etwas bessere werbung machen würde, dann würden sicherlich wesentlich mehr hybride rumfahren. für sehr viele menschen wär das die beste derzeitige lösung. aber sie machen es nicht, also liegt es am verbraucher, sich zu informieren. ich glaube fast, es gibt da eine art abkommen, dass die sich gegenseitig auf dem heimatmarkt in ruhe lassen.

50% einsparung gegenüber einem diesel ist aber unrealistisch. die hybristechnik spart etwa 30% gegenüber einem benziner. beim diesel wird es nochmal weniger. du kannst zwar warten, bis es den 2liter hybriden gibt, aber da wirst du wohl drüber sterben. es ist schon die absolute ausnahme, wenn ein motorad 2l verbraucht. selbst das einfache dahinrollen mit 65 zieht locker 30A aus der priusbatterie. das ist eben physikalisch nicht anders möglich. die aktuellen hybride sind so nah an den gesetzen der physik, dass sich fast nur das tempo auf den verbrauch auswirkt.

viele warten halt auf den durchbruch, der oft versprochen, technisch jedoch unmöglich ist. derweil fahri ich mit meinem 45l tank über 1000km und freue mich seit über 5 jahren daran.

Trabbi

Fortgeschrittener

Beiträge: 371

Wohnort: pfaffenrot

Auto: TBI 1.6 Cool & Sport

Vorname: Hans

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 7. März 2012, 16:11

RE: Viele reden darüber, aber keiner hat's gemacht - E-Autos!

Hallo,

rein technisch gesehen könnten wir bereits seit einigen Jahrzehnten E-Autos fahren. Bisher war aber immer die Batterie das Problem, entweder zu groß und zu schwer oder zu wenig Reichweite. Wer will schon einen 5 Tonnen schweren Passat Kombi der, der Reichweite halber mit Akkus vollgepackt ist, nur 2 Sitzplätze bietet. (-;

Alternativ gäbe es noch die Stromversorgung über Fahrleitungsdrähte (wie z. B. die Busse in einigen größeren Städten). Aber dies ist sicher nahezu unrealisierbar wenn die freie Mobilität erhalten bleiben soll.

Hybrid-Antrieb ist zwar derzeit der große Schrei, aber ich persönlich halte diesen nur für eine Alibi-Lösung der unfähigen Hersteller. Opel geht da mit dem Ampera einen besseren Weg, rein elektrischer Antrieb und für den Fall dass der Akku zu neige geht, produziert das Auto über den Benzin-Motor seinen eigenen Strom um die Reichweite zu erhöhen.

Reinen E-Autos sollte zwar die Zukunft gehören, aber da sehe ich derzeit einige große Probleme die es erstmal zu lösen gilt.

1. Die Infrastruktur mit "Zapfsäulen"
Hier müsste ein riesiges Netz aufgebaut werden. Da wir ja von A nach B fahren wollen, ohne zwischendurch einen vielleicht mehrstündigen Tankstopp einlegen zu müssen, müsste jede nur erdenkliche Parkmöglichkeit mit einer Zapfsäule ausgestattet sein.

2. Die Herstellung des Strom
Um einen Akku zu laden ist eine bestimmte Menge an Ursprungsstrom notwendig, wobei hier gilt je schneller die Ladung erfolgen soll desto stärker muss auch der Ursprungsstrom fließen. Woher soll dieser Strom in der benötigten Menge kommen um die Akkus schnellstmöglich aufzuladen?
Wieviel Solar-, Wind- und Wasserkraftwerkanlagen wären wohl nötig um alle Autofahrer Deutschlands mit dem entsprechenden Strom zu versorgen? Derzeit sehe ich nur Atomkraftwerke in der Lage den entsprechenden Strom zu liefern, und darauf wollen wir ja in Zukunft verzichten.

Welche Alternativen haben wir also?
Entweder wir fahren weiterhin mit Verbrennungsmotoren, wir verzichten auf den Individualverkehr wo es nur geht oder wir reduzieren unseren Haushaltsstromverbrauch, kaufen E-Geräte nur noch mit Energieeffizient A++++++++++ und schalten ständig alle nicht benötigten Geräte ab bzw. ziehen deren Netzstecker da manche Geräte ja nicht mal mehr einen richtigen Ausschalter besitzen.

Gruß

Hans

kurzer

Deutschlands bester Autofahrer 2005

Beiträge: 621

Wohnort: OVP

Auto: Hyundai Santamo

Vorname: Rico

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 7. März 2012, 19:06

RE: Viele reden darüber, aber keiner hat's gemacht - E-Autos!

Zitat

Original von Trabbi

Hybrid-Antrieb ist zwar derzeit der große Schrei, aber ich persönlich halte diesen nur für eine Alibi-Lösung der unfähigen Hersteller. Opel geht da mit dem Ampera einen besseren Weg, rein elektrischer Antrieb und für den Fall dass der Akku zu neige geht, produziert das Auto über den Benzin-Motor seinen eigenen Strom um die Reichweite zu erhöhen.


offenbar hast du keinerlei informationen, wie der opel technisch aufgebaut ist. die unterschiede zwischen prius und ampera sind minimal, von einem reinen e-antrieb zu reden, ist purer etikettenschwindel. im groben ist der ampera wesentlich komplizierter, hat dadurch aber manchmal einen kleinen vorteil. der verbrauch für strom und kraftstoff ist trotzdem, oder gerade deshalb relativ üppig, hier von einem "besseren weg" zu sprechen halte ich für falsch. man hat mehr gewicht, weniger platz, mehr verbrauch und ist viel teurer. absolut kein meisterwerk, wenn du mich fragst. der prius plug in wird wesentlich besser sein, außer wenn das fahrprofil relativ genau zum ampera passt.

Zitat

Reinen E-Autos sollte zwar die Zukunft gehören, aber da sehe ich derzeit einige große Probleme die es erstmal zu lösen gilt.

1. Die Infrastruktur mit "Zapfsäulen"Hier müsste ein riesiges Netz aufgebaut werden. Da wir ja von A nach B fahren wollen, ohne zwischendurch einen vielleicht mehrstündigen Tankstopp einlegen zu müssen, müsste jede nur erdenkliche Parkmöglichkeit mit einer Zapfsäule ausgestattet sein.


für pendler braucht man die steckdose zuhause, urlaubsfahrten verbieten sich ohnehin erstmal mit stromern.


Zitat

2. Die Herstellung des StromUm einen Akku zu laden ist eine bestimmte Menge an Ursprungsstrom notwendig, wobei hier gilt je schneller die Ladung erfolgen soll desto stärker muss auch der Ursprungsstrom fließen. Woher soll dieser Strom in der benötigten Menge kommen um die Akkus schnellstmöglich aufzuladen?Wieviel Solar-, Wind- und Wasserkraftwerkanlagen wären wohl nötig um alle Autofahrer Deutschlands mit dem entsprechenden Strom zu versorgen? Derzeit sehe ich nur Atomkraftwerke in der Lage den entsprechenden Strom zu liefern, und darauf wollen wir ja in Zukunft verzichten.


strom ist nicht sauber und verluste beim laden sind normal. klar. aber trotzdem ist der verbrauch relativ günstig, bei den heutigen strompreisen. und was die herstellung angeht, tut man dem strom immer unrecht. warum beachtet man nicht die herstellungskosten des kraftstoffs? der wächst auch nicht in den zapfsäule. da kommen etwa 1/4 an co² zum eigentlichen verbrauch dazu. da die stromer sich erst langsam verbreiten werden, dürfte es hier keinerlei probleme geben. schon heute wird gelegentlich zuviel strom erzeugt. anders als bei benzin gibt es heute schon die möglichkeit mit reiner sonne zu fahren.

Zitat

Welche Alternativen haben wir also?Entweder wir fahren weiterhin mit Verbrennungsmotoren, wir verzichten auf den Individualverkehr wo es nur geht oder wir reduzieren unseren Haushaltsstromverbrauch, kaufen E-Geräte nur noch mit Energieeffizient A++++++++++ und schalten ständig alle nicht benötigten Geräte ab bzw. ziehen deren Netzstecker da manche Geräte ja nicht mal mehr einen richtigen Ausschalter besitzen.


du hast die heutigen alternativen ja oben schon selbst in misskredit gebracht. kein wunder, wenn du sie nicht erkennst. das ein hybrid von heute nicht die endlösung darstellt, dürfte klar sein, dein auto sicherlich auch nicht. es gibt seit 15 jahren die alternative, seit 6 jahren bin ich dabei (vorher konnte ich mir das nicht leisten), seit dieser zeit spare ich spürbar geld im bereich kfz. mir ist egal, was es irgendwann mal geben wird, bis das soweit ist, hat mein prius das geld dafür wahrscheinlich schon lange "verdient".

12

Mittwoch, 7. März 2012, 20:14

RE: Viele reden darüber, aber keiner hat's gemacht - E-Autos!

Hallo liebe Diskussionsgemeinde!
Hier mal kurz meine Meinung zum Thema:
Gleich vorausschicken muss ich, dass ich nicht viel mehr als die Überschrift gelesen habe.

Mit Strom fahren ist für mich das Selbe wie mit Strom heizen (Nachtspeicher).
Überlegt doch mal wo der schöne gelbe Strom herkommt.
Na? Dämmerts?
Steckdose ist nah dran aber falsch! Kraftwerk, ja genau!! Atomkraft? Wollten wir da nicht aussteigen????
Dann eben Kohle?? Schöne, schwarze Wolken, die da aufsteigen - echt saubere Sache, einfach genial!!
Ok, Solarstrom wäre eine (saubere) Lösung, aber da streicht man ja gerade an der Förderung herum.

Mal ehrlich, viele Transporte mit LKW sind sinnlos! Da sollte man mal anfangen drüber nachzudenken!
Muss man in Bayern unbedingt ein Flensburger Pils, Wicküler oder Herforder trinken???
Oder Holz, das von Bayern nach Ösiland gefahren wird, dort macht man Pellets draus und liefert diese nach Bayern?????
Und das sind nur einige Beispiele!!!!

Toro

Fortgeschrittener

Beiträge: 532

Wohnort: Waghäusel

Beruf: Kfm

Auto: i30 CW FL

Hyundaiclub: gibts hier nicht :(

Vorname: Heiko

  • Nachricht senden

13

Montag, 12. März 2012, 17:03

RE: Viele reden darüber, aber keiner hat's gemacht - E-Autos!

Also kurz und knapp, die vorgestellten Autos auf der IAA fand ich seeeehr interessant.
Doch ein Punkt geht mir immernoch gehörig gegen den Strich. Die Reichweite.
Ich fahr am tag ca 140 km +- je nachdem ob ich noch was einkaufen muss etc.
Bisher sind die reinen Stromer gerademal für diese Leistung ausgelegt. Wenn ich jetzt von Akkuschwankungen (temperaturschwankungen etc ) ausgehe, schaffe ich es nichtmal bis auf arbeit und zurück.
Also bräucht ich auf Arbeit auch eine Zapfsäule. Was der nächste grooooße Punkt für mich wäre Urlaub. Ich war gerade am We in Österreich. Einfache fahrt 500km. Die Fahrt hab ich mit einem Stop von 5 Minuten fürs Gastanken unterbrochen. Das wars auch schon. Das ganze bei einer Reisegeschwindigkeit von 150km/h. Das kann noch kein reiner Stromer. Aber wenn ich natürlich näher an meiner Arbeitstelle bin oder die Reichweiten groß genug sind dann werd ich mich auf jeden fall für einen Zweitwagen entscheiden.
Achja den Mia bin ich auf der IAA mal kruz Probegefahren. Fand es grandios das kleine Buslein. Aber aus oben genannten gründen leider noch unattraktiv!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Toro« (12. März 2012, 17:04)


TimoA

Anfänger

Beiträge: 43

Wohnort: Nienburg

Auto: Tucson

  • Nachricht senden

14

Montag, 12. März 2012, 20:45

RE: Viele reden darüber, aber keiner hat's gemacht - E-Autos!

Bis jetzt bin ich zwei E-Fahrzege gefahren.

Als erstes den EcoCarrier von EcoCraft (http://www.ecocraft-automotive.de).



Im EcoCarrier fühlte ich mich eher wie in einem Fahrgeschäft eines Freizeitparks. Die auf der Homepage angegebenen Werte für Höchstgeschwindigkeit von 75 km/h und die Beschleunigung von 0 auf 50 km/h in 8,5 Sekunden überzeugen natürlich auch nicht wirklich. Und die 80 Kilometer Reichweite werden auch nur im Idealfall erreicht. Anscheinend ist die Entwicklung des Fahrzeugs aber auch schon 5 Jahre her, aber ich dachte erstmal E-Fahrzeuge sind alle so.

Dann bin ich in letzter Zeit ein paar mal den Peugeot Ion gefahren. www.peugeot.de/ion



Der Ion macht richtig Spass. Die 130 km/h Höchstgeschwindigkeit sind außerhalb der Stadt schon angenehm. Die Ausstattung finde ich für einen Kleinwagen schon ein wenig übertrieben und vieles davon wird 150 km Reichweite um Einiges mindern. Klimaanlage, Sitzheizung, elektrische Fensterheber, Lichtautomatik, CD/MP3-Radio, beheizbare und elektrisch anklappbare Spiegel, Funkzentralveriegelung, Bluetooth-Freisprecheinrichtung und Nebelscheinwerfer vermutet man bei so einem Kleinen normalerweise nicht. Für den Preis, der bei 30.000 Euro liegen soll bekommt man aber ja auch etwas mehr Auto, wenn es kein E-Auto sein soll.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »TimoA« (12. März 2012, 21:13)


15

Sonntag, 22. April 2012, 14:03

RE: Viele reden darüber, aber keiner hat's gemacht - E-Autos!

Unglaublich wie viele hier Strom für eine saubere Sache halten.

TimoA

Anfänger

Beiträge: 43

Wohnort: Nienburg

Auto: Tucson

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 26. April 2012, 21:40

RE: Viele reden darüber, aber keiner hat's gemacht - E-Autos!

Klär uns doch mal auf was sauberer ist.