Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hyundai Tuning Forum - www.HyundaiBoard.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 21. April 2012, 14:30

Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

Hallo,
am Montag 16.4. ist mir morgens ein Reh vors Auto gelaufen. Nach missglücktem Ausweichmanöver ist mein Elantra nun SCHROTT (Restwert laut Gutachter 190,00 Euro)!
Da es jedoch nur Zeugen gibt, die das Ende - also meinen Abflug - gesehen haben, werde ich wohl auf dem Schaden sitzenbleiben (Haftpflicht und TK mit 150,00Eu SB).
Demnach ist Augen zu und DRAUFHALTEN wohl die bessere Lösung, was ich persönlich sehr fragwürdig finde.
Das menschliche Hirn wird in einem ähnlichen Fall wohl keinen Unterschied zwischen Landstrasse und Ortsdurchfahrt machen. Schlimmstenfalls ist es dann beim nächsten Mal kein Tier, was da vors Auto läuft.
Ich hoffe, dass euch allen hier etwas Ähnliches erspart bleibt.

Übrigens : Ich werde wahrscheinlich wieder einen Elantra kaufen.

PG11


realmaster

unregistriert

2

Samstag, 21. April 2012, 22:32

RE: Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

So ärgerlich es für dich ist, aber dem

Zitat

Durch das Ausweichen passieren oft schlimmere Unfälle als durch einen Zusammenstoß mit dem Tier, zusätzlich werden andere Verkehrsteilnehmer durch das Ausweichmanöver gefährdet.
Quelle

gibt es nichts hinzuzufügen.

3

Sonntag, 22. April 2012, 13:56

RE: Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

Legt man eine Geschwindigkeit von 75 km/h (ich war irgendwo zwischen 70 und 80), Entfernung zum Reh ca 5 Meter, es befand sich zum Zeitpunkt des Ausweichmanövers ca 1 Meter auf der rechten Fahrbahn, hätte wohl auch ein Frontalzusamenstoss trotz Vollbremsung zu erheblichen Schäden geführt, was ebenfalls einen wirtschaftlichen Totalschaden bedeuten würde.


Übrigens bin ich in der Vergangenheit schon öfter Tieren (Fuchs, Reh, Hund und sogar Katzen) erfolgreich ausgewichen. UND: EBENSO AUCH SCHON KINDERN!!!

Richtig ist allerdings wohl, dass ich nun der Gelackmeierte bin, da keine eindeutigen Spuren nachweisbar waren. Andererseits hat man der Versicherung gegenüber eine sogenannte "Rettungspflicht", Schaden möglichst zu vermeiden, was in meinem Fall ja nicht aussichtslos war.
Nur hätte ich mich wohl vorher um Zeugen kümmern müssen????

4

Montag, 30. April 2012, 23:13

RE: Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

Nachdem ich mir endlich wieder einen Elantra (Fließheck, 8252/011) zugelegt habe, heute zugelassen, (30.04.) war ich mit meiner Frau nochmal an der Unfallstelle. Bisher bin ich immer mit einem leicht "ungutem Gefühl" daran vorbei gefahren.
Vorher war wenig Zeit (Fahrzeugsuche...).
Da, wo mein Auto zum stehen gekommen war, entdeckten wir an den umgeknickten Bäumchen (alle ca. maximal 10 cm Stammdurchmesser), entdeckten wir an einem Stamm und danebenTierhaare. Bilder haben wir gemacht und ausserdem ein paar der Haare aufgesammelt und zu Hause eingetütet.
Sofort erstmal bei der Polizei angerufen und abgewimmelt worden - nach 2 Wochen...., Unfallaufnahme fand doch statt (wobei meine Aussagen nicht 1:1 in der Wildschadensbescheinigung wiedergegeben wurden).
Meine Aussage: "Wenn ich das Tier noch erwischt habe, dann vorn rechts".
In der Wildschadensbescheinigung: "Eine Berührung mit dem Tier fand nicht statt".
Es wurden weder Bilder gemacht, noch an dem Platz nach tierischen Spuren gesucht, wo das Fahrzeug zum stehen gekommen war!
Die Polizei dein Freund und Helfer
Der Gutachter konnte laut Gutachten aufgrund der Beschädigungen keine "Tierspuren (mehr)" finden.
Dass bei solchen Aussagen keine Versicherung zahlt ist wohl nachvollziehbar!

Unfallhergang: In einer Rechtskurve kam das Reh von rechts aus dem Wald, wurde zur Fahrbahn hin (evtl. irritiert durch das etwas laute Auspuffgeräusch meines Elantra (Auspuff vorn im Bereich des Flexrohr gebrochen) langsamer.
Es befand sich ca 3-5 Meter (können aber auch 7 oder 8 gewesen sein) und ca. 1 Meter vom Fahrbahnrand entfernt vor mir.
Nach dem Unfall - ich wich nach links aus, die Hinterachse brach aus, Fahrzeug drehte sich und kam rückwärts von der Fahrbahn ab - Böschung runter, Kleinholz = Totalschaden.
Inzwischen (man unterhält sich ja über solche Vorfälle) halte ich für möglich, dass ich vom Reh noch einen Schubs seitwärts bekam, wodurch der Dreher überhaupt erst möglich war.
Werdwohl nun doch mal meinen Anwalt konsultieren müssen. Der wird wohl wissen, ob und wie nun weiter vorzugehen ist.
Trotzdem bin ich für jeden vernünftigen Tipp dankbar.

5

Sonntag, 6. Mai 2012, 20:41

RE: Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

Nun warten wir mal auf die Reaktion der Versicherung.

Übrigens: Anwälte raten dazu nicht gleich nach einem Unfall eine Aussage dazu zu machen. Am Tag danach hat man den Schock überstanden und etwas Abstand zum Erlebten. Man erinnert sich besser an Kleinigkeiten, die evtl. wichtig sein können.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »PG11« (6. Mai 2012, 20:49)


J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 25 473

Wohnort: Noris

Beruf: KFZ-Gewerbetreibender im Ruhestand

Auto: Stehen in der Garage

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

6

Montag, 7. Mai 2012, 02:58

RE: Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

Vom Reh noch einen Schubs bekommen, das sich das Auto davon dreht? Ein Reh wiegt ca 20kg, dein Elantra 1300kg. Das ist ja so als wenn gegen den Lenker meines Fahrrads eine Hummel fliegt, und ich davon stürze!! Trotzdem, was dir passiert ist finde ich sehr ärgerlich, und kann auch verstehen dass du stinksauer bist. Versuche einen Anwalt einzuschalten wenn du eine Verkehrsrechtschutzversichrung hast. Wenn nicht erkundige dich beim ADAC wie du weiter vorgehen sollst. Und mit dem neuen Elantra wünsche ich allzeit gute und vor allem unfallfreie Fahrt!!! Und das mit der Aussage erst am nächsten Tag- das ist sicherlich richtig, gerade wegen der Details, an die man sich durch den Schreck/Schock unmittelbar nach dem Unfall gar nicht erinnert

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »J-2 Coupe« (7. Mai 2012, 03:04)


Pilgrin2001

Schüler

Beiträge: 57

Wohnort: Schleswig Holstein, Kreis Rendsburg Eckernförde

Auto: I 30 CW, 1.4, Fifa WM

  • Nachricht senden

7

Samstag, 29. September 2012, 11:31

RE: Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

Zitat

Original von PG11

Meine Aussage: "Wenn ich das Tier noch erwischt habe, dann vorn rechts".
In der Wildschadensbescheinigung: "Eine Berührung mit dem Tier fand nicht statt".
Es wurden weder Bilder gemacht, noch an dem Platz nach tierischen Spuren gesucht, wo das Fahrzeug zum stehen gekommen war!
Die Polizei dein Freund und Helfer


Erst einmal herzliches Beileid.

Aber ohne Dir zu Nahe treten zu wollen, ein Elantra hatte vor dem Unfall wohl auch keinen Restwert von 3000€.

Auch finde ich die Aussage, dass Du schon erfolgreich Hasen, Kaninchen, Rehen und Kindern ausgewichen bist komisch. Richtig ist, dass Tier zu überfahren. Natürlich versucht der menschliche Reflex dich davor zu bewahren aber trotzdem sollte mann, in der Reaktionszeit abwägen können, ob es sich um ein Kind handelt oder um ein Reh.
Bei einem Kind würde man natürlich um Gedeih und Verderb versuchen ausweichen.
Ein Reh bringt mich nicht zu physikalischen Wundern allá Walter Röhrl.

Und wenn die Polizei keine Haare findet bzw. kein verletztes totes Tier auf der Fahrbahn liegt, was soll Sie denn dann bitte tun?
Du könntest genauso, infolge nicht angepasster Geschwindigkeit, Übermüdung oder Fahrzeugmängeln die Kontrolle über Dein Fahrzeug verloren haben und verunfallt sein.

Die Polizei stellt nur objektive Tatsachen fest. Keine Haare, Blut oder gar das Tier, sondern lediglich Du und Dein zerstörter Elantra bedeutet kein Wildunfall...

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 25 473

Wohnort: Noris

Beruf: KFZ-Gewerbetreibender im Ruhestand

Auto: Stehen in der Garage

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

8

Samstag, 29. September 2012, 11:56

RE: Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

Wenn ich die Wahl hätte - Reh oder Baum - würde ich mich auch lieber für den Tierunfall entscheiden...

ckm

Meister

Beiträge: 2 510

Wohnort: Sachsen

Beruf: Textiltechniker

Auto: Focus MK3 2.0tdci + Ka 1.2

Vorname: Stefan

  • Nachricht senden

9

Samstag, 29. September 2012, 18:49

RE: Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

Ja das ist im Ernstfall leider oft nicht möglich, eben wegen des Reflexes. Wenn bei mir etwas vor das Auto läuft zucke ich im ersten Moment auch immer und will ausweichen, bis jetzt hatte ich baer immer genug Zeit mich anders zu entscheiden oder eben doch auszuweichen. Wenn die Zeit aber mal nicht mehr ausreicht kann es schon zu solchen Situationen kommen.
Ich weiß das hilft dir wenig, aber ich hatte auch Probleme mit dem Nachweiß einer Sache als man mich angezeigt hat. Nun habe ich eine Carcam im Auto um zB bei solchen Sachen einen Beweis zu haben. So eine Kamera kostet ab 60€ aufwärts und meine nimmt zB immer 5min auf und erzeugt dann mit leichter Überschneidung eine neue Datei, sie wird in den Zigarettenanzünder gesteckt und zeichnet automatisch beim Starten auf. Habe ein 16GB SD Karte drin da passen über 4h drauf, wenn die Karte voll ist werden dann die ältesten 5 min Video überschrieben usw. also hat man hier echt eine Endlossschleife.

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 25 473

Wohnort: Noris

Beruf: KFZ-Gewerbetreibender im Ruhestand

Auto: Stehen in der Garage

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

10

Samstag, 29. September 2012, 19:00

RE: Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

Zitat

Original von ckm
... das ist im Ernstfall leider oft nicht möglich, eben wegen des Reflexes. Wenn bei mir etwas vor das Auto läuft zucke ich im ersten Moment auch immer und will ausweichen....

Ich fahre seit 36 Jahren, und einigen hunderdtausend Kilometern Moped, da hat man sich das zucken abgewöhnt. Sonst würde man nämlich gleich auf der Schnauze liegen, wenn man mit den Händen zuckt! Man zuckt instinktiv nur noch innerlich, auch wenn bei über 200km/h ein kleiner Stein gegen das Visir knallt, das kracht wie eine Pistolenkugel - aber zucken ist nicht!
Und das kommt mir auch beim Autofahren zugute.

ckm

Meister

Beiträge: 2 510

Wohnort: Sachsen

Beruf: Textiltechniker

Auto: Focus MK3 2.0tdci + Ka 1.2

Vorname: Stefan

  • Nachricht senden

11

Samstag, 29. September 2012, 19:50

RE: Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

Hi J-2 Coupe,
ja ich fahre auch schon lange Auto und habe letztens mal nur die km zusammen gerechnet die ich mit meinen eigenen Autos gefahren bin da komme ich auch schon alleine auf 600000km und dann kommen noch andere Autos wie Firmenwagen usw. dazu. Meist passieren solche Sachen aber in Situationen in denen man nicht damit rechnet, oder man einen Augenblick abgelenkt ist. Jetzt sag aber nicht man ist immer hoch konzentriert.
Wie gesagt kann PG11 da voll verstehen, letztes Jahr im Herbst ist mir auch bei ca Tempo 80 ein Reh vor den Wagen gelaufen, bin dort nicht ausgewichen sondern habe nur voll gebremst, hatte aber auch damit gerechnet das soetwas passieren kann, hätte ich das Reh aber zu spät gesehen oder wäre schneller gewesen weiß ich nicht wie ich da reagiert hätte.
Hatte letztens erst wieder so eine Schrecksekunde, überhole auf einer Geraden ein lansameres Auto, danach kommt eine langgezogene Rechtskurve mit Bäumen am Rand, das Laub der Bäume ist gelb und die Sonne tief von vorn habe so ca 100 drauf sehe zwischen den Bäumen den Gegenverkehr. Dann ist da aber noch was gelbes, gehe schon vom Gas kann es aber nicht richtig sehen, einen Sekundenbruchteil denke ich Schei... Radlader und gehe auf die Bremse beim Bremsen nein Dampfwalze noch langsamer, hier hat der i30 echt gut verzögert das ABS hat nur einmal kurz gearbeitet da ich ja noch in der Kurve war. Wäre mir das vor Jahren passiert als ich noch meinen Peugeot 106 XSI mit einem der ersten ABS Systeme (ABS war so langsam der Wagen hat bei dessen Einsatz kaum verzögert) hatte wäre ich drauf gefahren oder hätte ausweichen müssen Gegenverkehr oder rechts Bäume bzw mit Glück zwischen durch.
Ich muss ehrlich sagen ich weiß nicht wie ich in diesem Fall reagiert hätte.
Denke im Straßenverkehr kann es zu Situationen kommen in denen wir anders reagieren als wir es von uns gewohnt sind bzw. wir glauben reagieren zu müssen. Man erwischt sich auch oft selbst, wenn man zB an einer Unfallstelle vorbei fährt und denkt wie kann denn so ein Unfall auf dieser Strecke passieren, denke dann aber immer du weißt nicht wie dieser oder jener reagiert hat so dass der Unfall so passieren konnte.

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 25 473

Wohnort: Noris

Beruf: KFZ-Gewerbetreibender im Ruhestand

Auto: Stehen in der Garage

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

12

Samstag, 29. September 2012, 21:12

RE: Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

@ckm
Bei plötzlichen Extremsituationen mit dem Auto handeln wir alle zu 99% instinktiv.

realmaster

unregistriert

13

Sonntag, 30. September 2012, 23:52

RE: Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

Zitat

Original von ckm
...Wenn bei mir etwas vor das Auto läuft zucke ich im ersten Moment auch immer und will ausweichen....

Versuch das zu ändern, so bist du nicht nur eine Gefahr für dich, sondern auch für andere. Bitte nicht falsch verstehen, ausweichen geht nur/vielleicht bei langsamer Fahrt gut.

14

Donnerstag, 18. Oktober 2012, 17:58

RE: Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

Hi,

ich habe ein Jahr in Amerika gelebt, in North Dakota. Da waren viele Wildtiere und ausserdem auch viele Unfälle, vor allem bedingt durch die langen Strassen.
Da lernt man sehr schnell, dass man das Lenkrad ordentlich festhält und dann volles Rohr reinbrettert. Es gibt keine Möglichkeit da ordentlich rauszukommen. Der Schaden ist meist vorprogrammiert. AUSWEICHEN sollte man auf keinem Fall. Da bringt man sich in noch schlimmere Gefahr, als es andersweitig möglich wäre. Vollbremsung ist noch ne Option, aber auch davon eigentlich abzuraten.

15

Mittwoch, 13. Februar 2013, 13:57

RE: Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

Hallo so ärgerlich es auch ist, aber Versicherungen sind nun einmal so, sie wollen so lange wie möglich auf ihrem Geld sitzen bleiben...

1220 Moppi

Sprecher

Beiträge: 384

Wohnort: Hamburg

Auto: Und die Moral von der Geschicht, Hubraum läuft, Downsizing nicht.

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 13. Februar 2013, 14:25

RE: Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

Jopp, das ist genau die richtige Antwort, die hier nach so langer Zeit noch gefehlt hat. :todlach: Hast Du den Thread überhaupt gelesen?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »1220 Moppi« (13. Februar 2013, 14:33)


17

Mittwoch, 20. Februar 2013, 10:57

RE: Wildunfall bzw. Wildausweichunfall

Aber mal ehrlich, die wenigesten schaffen es nicht auszuweichen. Und es ist wohl klar das die Versicherungen ihr Geld behalten wollen.

Ähnliche Themen