Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Tucsindra

Anfänger

  • »Tucsindra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Auto: Tucson JM '06 2.0 CRDI VGT (140 PS) Automatik

Vorname: Jörn

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 26. Juli 2020, 20:16

CRDi (140 PS) sägt nach Kaltstart, Werkstattodyssee

Guten Abend allerseits!

Dies ist mein erster Beitrag, daher eine kurze Vorstellung: Mein Name ist Jörn und ich komme aus dem schönen Odenwald. Schrauberisch bin ich nicht völlig unbegabt (eigene Angabe).

Hier soll es um einen 2006er Tucson 2WD "Tucsindra" mit 2.0 140 PS CRDi gehen (Automatik). Das Fahrzeug hat mittlerweile fast 170 tkm drauf und hat ein großes Problem:

Das Fahrzeug ging meiner Freundin am 19.6. mitten während der Fahrt aus und wollte nicht mehr starten. Die Hyundai-Werkstatt hat sich nicht gerade durch professionelles Verhalten hervorgetan, aber letztendlich durch Tausch von KW-Sensor und AGR erreicht, dass die Mühle wieder startet - zumindest halbwegs, manchmal, mit viel Geduld.

Letzten Mittwoch war es dann soweit: Die Fachwerkstatt hat aufgegeben.

Weiterhin bestehender Fehler ist seitdem:
Wird der Wagen kalt gestartet, springt er kurz an (1 sec), geht aber sofort wieder aus.
In dieser einen Sekunde klingt er völlig normal, läuft also auf allen Töpfen. Gibt man ganz leicht Gas, läuft der Motor weiter als wäre nichts. Lässt man ihn wieder auf Leerlaufdrehzahl absinken, beginnt er heftig zu sägen, manchmal geht er aus. Lässt man ihn leicht warmlaufen (45-55°C Kühlwasser), fängt er sich und läuft völlig normal. Auch die Leistung ist vollkommen normal. Habe gestern 200 km Landstraße zurückgelegt ohne einen Verschlucker.

Morgens dann geht das Gesäge wieder los. Der Drallklappensteller ist hierbei sehr beschäftigt (siehe Youtube-Link). Bekommt der Motor (kalt) nur die kleinste Last, läuft er rund. Einschalten der Klima reicht hier schon.

https://youtu.be/0zMMG_6wtr8
https://youtu.be/kBBxnQjA640

Dann der Vollständigkeit halber noch die Auflistung der Diagnosearbeiten der Werkstatt (Angaben der Werkstatt):
"Alle Systeme überprüft"
Luftmassenmesser wurde quergetauscht
Temperatursensor nach Messwerteblock Hyundai: in Ordnung
Unterdruckventil für Unterdrucksystem laut Hyundai: in Ordnung
Kraftstoffsystem Rücklaufmenge abgeglichen : Systemtest in Ordnung
Drosselklappenstellfunktion: in Ordnung
neues AGR nochmnals geprüft: in Ordnung
Steuergerät auf Systemfehler geprüft, laut Hyundai: in Ordnung

(mit "Hyundai" ist wohl deren Diagnosesystem gemeint, oder halt Hyundai Deutschland, die waren auch schon involviert)

Die Batterie wurde auch noch getauscht. Mir scheint das alles nur Softwarediagnose incl. Teileschlacht zu sein, ohne die Hardware mal anzugucken.

Nun meine Frage: Hat jemand das gleiche Problem schonmal erfolgreich überwunden oder einfach so eine Ahnung, nach was man mal gucken könnte?

Vielen Dank schonmal!
Gruß Jörn


J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 29 050

Wohnort: Noris

Beruf: KFZ-Gewerbetreibender im Ruhestand

Auto: Stehen in der Garage

Hyundaiclub: Ich möchte keinem Club angehören, der Typen wie mich als Mitglied akzeptiert!

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 26. Juli 2020, 20:41

Wurde das Leerlaufregelventil geprüft?

Tucsindra

Anfänger

  • »Tucsindra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Auto: Tucson JM '06 2.0 CRDI VGT (140 PS) Automatik

Vorname: Jörn

  • Nachricht senden

3

Montag, 27. Juli 2020, 14:01

Hi,

meines Wissens wurde das nicht geprüft. Wo würde ich das denn finden, so vor offener Haube stehend?

Gruß
Jörn

Tucsindra

Anfänger

  • »Tucsindra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Auto: Tucson JM '06 2.0 CRDI VGT (140 PS) Automatik

Vorname: Jörn

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 29. Juli 2020, 18:09

Hi!

Mittlerweile hab ich mich mal wieder mit dem Problemkind beschäftigt.

Neue Erkenntnisse: ziehe ich bei sägendem Leerlauf den Stecker vom Luftmassenmesser, läuft er sofort rund. Stecke ich ihn wieder drauf, geht das Gesäge sofort wieder los. Auch zieht der Motor deutlich mehr Luft, wenn der LMM nicht angeschlossen ist. Sollte der doch defekt sein?

Gruß
Jörn

5

Mittwoch, 29. Juli 2020, 18:42

Klingt danach, ja, ohne LMM geht er in eine Art Notlauf normalerweise, aber dann halt recht ungeregelt, halt mit erhöhtem Verbrauch und deutlich verringerter Leistung.

Wenn der LMM aber falsche Werte liefert, kann es das Verhalten erklären, kann man bestimmt messen oder?

Neko

Opa

Beiträge: 2 341

Wohnort: Recklinghausen

Auto: Galloper 2.5TCI

Vorname: Bernd

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 29. Juli 2020, 18:55

Hallo Jörn

Bei der Fehlersuche zum Luftmassenmesser wird der Punkt "richtige Einbauposition prüfen" genannt. Wenn ich mir das Teil so ansehe, halte ich ein falsche Montage/Durchflussrichtung für durchaus möglich, Link. Dreh das Ding doch mal um, wenn möglich.

Gruß Bernd

Tucsindra

Anfänger

  • »Tucsindra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Auto: Tucson JM '06 2.0 CRDI VGT (140 PS) Automatik

Vorname: Jörn

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 29. Juli 2020, 20:46

Hallo Herr Moehre, hallo Bernd!

Zunächst mal danke für die Anregungen.

Ich habe heute den Luftmassenmesser draußen gehabt, der war aber korrekt eingebaut. Die eine Seite wird geschraubt, die andere in den Luftschlauch gesteckt. Kann man nichts falsch machen.

Was mir auffiel war folgendes: Das Kunststoffgitter des LMM auf Luftfilterseite hatte wohl schonmal jemand draussen. Jedenfalls sieht man Hebelspuren im Kunststoff. Dubios, dubios. Ich werde als nächstes den LMM mal versuchen zu messen, d.h. Versorgungsspannung, sowie Temperaturfühler testen. Für das Signal selbst, da muss ich mal gucken, ob ich mein Oszilloskop finde.

Da ich momentan in vielen Richtungen suche, hatte ich auch mal die Drosselklappe ab und die Ansaugbrücke ausgeleuchtet. Die Drallklappen sind in Ordnung, die Drosselklappe wird auch angesteuert.

Bin gespannt, was die Messung an Erkenntnissen bringt.

Gruß
Jörn

Tucsindra

Anfänger

  • »Tucsindra« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Auto: Tucson JM '06 2.0 CRDI VGT (140 PS) Automatik

Vorname: Jörn

  • Nachricht senden

8

Freitag, 31. Juli 2020, 19:37

Soo, also der Temperaturfühler im LMM ist in Ordnung.

Das Element selbst konnte ich nicht messen. Allerdings erscheinen die im OBD angezeigten Werte plausibel. Stecke ich den LMM an und beispielsweise das AGR aus, läuft der Motor auch im Notlauf, aber halt rund. Damit hab ich den LMM erstmal als OK abgehakt.

Als nächstes hab ich den Wagen laufen lassen und einen Injektor nach dem anderen getrennt, um zu sehen, ob das Sägen bei einem weg geht. Hier zeigt jeder Injektor etwa den gleichen Effekt. Das gab also auch keine Aussage.

Dann hab ich die Ladedruckleitung direkt vor der Drosselklappe gelöst, um zu sehen, ob diese im Takt des Sägens auf und zu fährt. Tut sie nicht. Sie bleibt offen. Ist aber super leichtgängig (bei Zündung aus) und fährt bei Zündung an auch kurz die Endpunkte ab. Die ist wohl ok.

Was sehr auffällt: In die Ansaugbrücke mündet ja die Abgasrückführung. Hier kommt im Takt des Sägens ein Schwall Abgas entgegen. Aber mit deutlich unverbranntem Diesel. Mir scheint, dass darauf hin der Motor hochtourt, dann nimmt das Steuergerät Diesel weg, um die Drehzahl wieder zu senken. Diese sinkt zu stark ab, also wird wieder eingespritzt. Das scheint zumindest der Schwingkreis zu sein, der hier entsteht. Grund dafür muss eine unsaubere Verbrennung auf einem oder mehreren Zylindern sein, sonst gäbe es ja nichts unverbranntes.

Sicherung und Relais für die Glühkerzen sind in Ordnung. Also habe ich mal am Hauptstecker der Glühkerzen den Widerstand gegen Masse gemessen. Waren hier 500 Ohm.

Weiß denn jemand, welchen Widerstand eine gesunde Glühkerze für diesen Motor (D4EA, 140 PS) hat, oder könnte jemand eine Vergleichsmessung durchführen? Das würde mir sehr weiterhelfen! Würde diese am liebsten ausschließen, da für den Glühkerzentausch wohl mindestens das ganze AGR-Geraffel raus muss.

Ansonsten bin ich für jede Spekulation zu haben, was es noch sein könnte.

Gruß
Jörn

Indy61

Anfänger

Beiträge: 3

Wohnort: Bad Dürkheim

Auto: i40

  • Nachricht senden

9

Freitag, 31. Juli 2020, 20:59

defekte Schäuche und mehr

Ansonsten bin ich für jede Spekulation zu haben, was es noch sein könnte.
Ich würde erst mal mit einem OBD2 Scanner die ggf. vorhandenen Fehler anzeigen lassen und dann weiter nachforschen,

ob es sich nicht um defekte Schläuche handelt.
Hier sind bestimmt mehrere Fehler gleichzeitig vorhanden!
Durch dein agribisches Suchen und Ausschliessen hast du schon gut vorgearbeitet.
Bei dieser Laufleistung wären _viele_ defekte Schäuche völlig normal und die Probleme könnte man preiswert lösen.
Ich hatte einen Opel 2,2 dti und einen Peugeot 2,7 HDi BiTurbo mit ähnlichen Mucken.
Beim Opel kam das typische AGR-Problem bei 170.000 km, meine Werkstatt war fair und reinigte den gesamten Ansaugbereich.
Denn meistens muss man das AGR nicht austauschen, dann genügt der Austausch der Drucksensors, wenn man die Ablagerungen nicht wegkriegt. Vielleicht hat man nur nach Fehlermeldung ausgetauscht. Die Fehlermeldung 'Ablagerungen, bitte reinigen' gibt es ja nicht ;-)

Neko

Opa

Beiträge: 2 341

Wohnort: Recklinghausen

Auto: Galloper 2.5TCI

Vorname: Bernd

  • Nachricht senden

10

Freitag, 31. Juli 2020, 21:30

Hallo Jörn

Ich finde die Angabe von 0,25 Ohm als normalen Widerstand, für einen Glühstift.
Geringe Widerstände sind immer heikel zu messen.
Weitere Angaben sind, Stromaufnahme desGlühstifts 16A +-1,5A, nach 4 Sekunden bei 12V.
Vorglühzeit 6 Sek.; Nachglühzeit 36 Sek. bei 20 C° Kühlwassertemperatur.

Bei Drehzahlen unter 3000 U/ min sollten die Drallklappen geschlossen bleiben.
Wenn LMM, Ansaugtemperatursensor gewechselt wurden sollte der Drallklappenaktuator mit Diagnosesystem
angelernt werden.

Gruß Bernd