Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hyundai Tuning Forum - www.HyundaiBoard.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Madimus

Fortgeschrittener

  • »Madimus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 197

Wohnort: M/V

Auto: Hyundai Tucson 1.6 Turbo 4WD DCT Leder, Whitesand - EU Östereich- Platin

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 26. April 2016, 19:42

Zwischenstand - Info Garantieabwicklung Batterie

Hi,

aktuell habe ich zwecks Überwachung und Ladezustand einen Batteriewächter, der per Bluetooth ausgelesen wird, angeschlossen. Batteriekabel liegt vorsichtshalber griffbereit. Das Auto war eigentlich täglich (Ladestrom um 14, Volt also alles i.O.) im Einsatz, so dass eine tiefentladene Batterie ausblieb. Sonntag zur Arbeit gefahren (Fahrten so um 25min) verriegelt und 2,5 Stunde später 08:24 Uhr den Wert 12,47 Volt. Um 17:54 Uhr hatte die Batterie den Wert 12,03 Volt. Fahrt nach Hause nach verriegeln um 18:18 Uhr den Wert 12,57 Volt.

Heutiger Besuch beim freundlichen mit Information zur tiefentladenen Batterie und siehe oberhalb. Dann wurde ein Messgerät an die Batteriepole angeschlossen und im Stand / laufender Motor mit zuschalten der Verbraucher gemessen. Diagnosegerät Batterie hat keine Fehler festgestellt.

Auskunft, Batterie kann nur auf Garantie gewechselt werden, wenn das Batteriediagnosegerät einen Fehler auswirft, der dann ausgedruckt mit den Fahrzeugdaten eine Garantieabwicklung über Hyundai ermöglicht. Also wenn es nochmal auftritt "Tiefentladung" Auto zur Werkstatt transportieren lassen und dann das Diagnosegerät ran, um diesen Fehler zu diagnostizieren und auszudrucken.

Sollte es so kommen, werde ich es wohl nicht wieder selber richten :)

Ich werde es weiter beobachten und bewusst das Auto ein paar Tage stehen lassen, und die Batteriestände zwischenzeitlich dokumentieren. Sollte es sich wieder stark entladen, wird das Auto in der Werkstatt über ein Zeitfenster ebenfalls geprüft, so zumindest die Absprache mit dem freundlichen.

Sollte jemand ein Zangenampermeter haben, wäre es nett, mal die Werte des verriegelten Autos an der Batterie zu messen :flüster: Ich brauche Vergleichswerte, siehe Beitrag 8


22

Mittwoch, 27. April 2016, 07:06

Das mit der Garantie ist bei Mitbewerbern genauso. Nur wenn das Gerät eine defekte Batterie diagnostiziert

Madimus

Fortgeschrittener

  • »Madimus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 197

Wohnort: M/V

Auto: Hyundai Tucson 1.6 Turbo 4WD DCT Leder, Whitesand - EU Östereich- Platin

  • Nachricht senden

23

Freitag, 6. Januar 2017, 18:55

Info

Hallo
kurze Info zum offensichtlichen Ursprung der entladenen Batterie.
Problematik ist zwar schon ne Weile her, aber ich habe wohl die Ursache zuordnen können.
Die Werkstatt hatte das Auto zwischenzeitlich in Beobachtung und konnte meine Feststellungen bezüglich Verbrauch nicht nachvollziehen :mauer: . Die hatten sich nicht mal die Mühe gemacht, zwischendurch die Spannungswerte zu erfassen bzw. zu vergleichen. :schläge: Ihre Logik war, Batterie laden, 1 1/2 Tage stehen lassen und starten --> alles ok! :auweia:
Zeitfenster der Probleme begann kurz nach Einbau der abnehmbaren orginal AHK die ich auch nutzte. Meine Vermutung dazu ist, das als Verursacher der von Hyundai eingebaute Kabelbaum der AHK war. Dieser war im Bereich der Steckdose/Auspuff schön bis auf das blanke Kupfer durchgescheuert/weggeschmolzen und hat sicherlich somit einen entsprechenden Stromfluss verursacht(sie selber haben das nicht festgestellt als er in der Werkstatt war :boxen: :auweia: ). Habe mich echt geärgert das ich davon kein Bild gemacht habe. X(
Nach dem Wechsel Kabelbaum hatte ich keine Probleme mehr. Kabelbaum wurde etwas ander verlegt, so das der fixierte Kabelbaum nicht mehr in den Bereich des Auspuffs kam.
Bisher kam es nicht mehr zu einem Batterieausfall! 8)

Neko

Opa

Beiträge: 1 710

Wohnort: Recklinghausen

Auto: Galloper 2.5TCI

Vorname: Bernd

  • Nachricht senden

24

Freitag, 6. Januar 2017, 19:21

Zangenamperemeter im Milliampere Gleichstromereich ist nicht genau genug.
Kannste knicken.
http://www.doerfler-elektronik.de/004-tt-ruhestrommessung

Die Batterie hat wahrscheinlich einen Knacks weg.

Gruß Bernd

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neko« (6. Januar 2017, 19:28)


Madimus

Fortgeschrittener

  • »Madimus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 197

Wohnort: M/V

Auto: Hyundai Tucson 1.6 Turbo 4WD DCT Leder, Whitesand - EU Östereich- Platin

  • Nachricht senden

25

Freitag, 6. Januar 2017, 22:28

Zangenamperemeter ist meines ausreichend, kleinster Messbereich bis 4A.
Ich habe ja nicht wirklich Zentel mA Werte verglichen, siehe Beitrag 8
Batterieprüfung hatte ja ergeben das sie i.O. ist.

Neko

Opa

Beiträge: 1 710

Wohnort: Recklinghausen

Auto: Galloper 2.5TCI

Vorname: Bernd

  • Nachricht senden

26

Samstag, 7. Januar 2017, 00:11

O.K.wenn da Isolationsfehler im Anhängerkabelbaum sind muß man nicht um 1/100 A streiten,sondern sich freuen wenn die Karre nicht abgebrannt ist.
Ich hab immer noch an die 0,46 A vom Anfang der Geschichte gedacht.Bei Ruhestrommessung geht es aber oft um 1/100 A

Gruß Bernd

27

Samstag, 7. Januar 2017, 10:30

Ruhestrom von 460mA ist zu hoch

Dahn

Anfänger

Beiträge: 19

Wohnort: Aachen

Auto: Tucson T-GDI, 1,6 Turbo, DCT, 4WD, Moonrock, Leder Beige,Panorama usw.

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 10. Januar 2017, 17:44

Um alle Konflikte bei der Strommessung zu umgehen ist der Einsatz eines Zangenamperemeters sinnvoll. Damit ist zwar die Messung bis auf das letzte Milliamper etwas schwieriger, dafür aber Gefahrloser.

exW203

Meckersack

Beiträge: 234

Wohnort: Landkreis OHA

Beruf: Watt mit Strom

Auto: Hyundai Tucson Style 1,6 T-GDI mit DCT

Vorname: Christian

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 10. Januar 2017, 21:10

Hi zusammen,

Die heutigen Zangenamperemeter gibt es auch schon recht genau messende, selbst für kleine Ströme, allerdings muss man genau drauf achten das es für Gleichstrom tauglich ist, hier wird es dann schon schwieriger, da die meisten Geräte für Wechselstrom ausgelegt sind.

MfG Chris

Madimus

Fortgeschrittener

  • »Madimus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 197

Wohnort: M/V

Auto: Hyundai Tucson 1.6 Turbo 4WD DCT Leder, Whitesand - EU Östereich- Platin

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 11. Januar 2017, 20:05

Wenn man in diesem Bereich 12V Messungen vornimmt, bis hin zu 230V, nimmt man dann logischerweise ein Zangenampermeter als Optionales Messgerät für Gleich-/Wechselstrom.
Gar nicht mal so teuer bei Ebay/Conrad etc. und kleinster Messbereich 2A und dieser ist somit auch völlig ausreichend im KFZ Verbraucher aufzuspüren.

Neko

Opa

Beiträge: 1 710

Wohnort: Recklinghausen

Auto: Galloper 2.5TCI

Vorname: Bernd

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 11. Januar 2017, 21:07

Gibt es da einen Link zu diesen bezahlbaren Gleich-/Wechselstrom Zangenampermetern,für den Bereich 0,010 A DC. So ein Teil könnte ich noch gebrauchen.

Madimus

Fortgeschrittener

  • »Madimus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 197

Wohnort: M/V

Auto: Hyundai Tucson 1.6 Turbo 4WD DCT Leder, Whitesand - EU Östereich- Platin

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 11. Januar 2017, 21:25

Hi
vielleicht so etwas für den Hausgebrauch vier Buchstaben 142223738341 oder 291985421503
Bsp. Gleichstrom - DC Current

2.000A Auflösung 1 mA
20.00A Auflösung 0,01A
100.0A Auflösung 0,1A

Neko

Opa

Beiträge: 1 710

Wohnort: Recklinghausen

Auto: Galloper 2.5TCI

Vorname: Bernd

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 11. Januar 2017, 23:40

Die Angaben vom Chinamann für das UNI-T UT210E sind schon optimistisch,in dieser Preislage.
Genauigkeit im 2A DC Bereich von 2%,von was?Endwert,Messwert?
Bei einem Messwert von z.B. 1 A ist ein Abweichung von +- 0,040 A noch innerhalb der Norm.
Ist ein Beispiel aus einem Kalibrierprotokoll eines Voltcraft Zangenamperemeters.
Dann wird das UNI-T UT210E Gerät bei +- 0,020 A oder 0,040A Genauigkeit liegen?
Das bringt uns hier bei den Ruhestrommessungen,die ja in diesem Bereich liegen,auch nicht so richtig weiter.
Obwohl, die 40,- € könnte man ja mal riskieren.

Madimus

Fortgeschrittener

  • »Madimus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 197

Wohnort: M/V

Auto: Hyundai Tucson 1.6 Turbo 4WD DCT Leder, Whitesand - EU Östereich- Platin

  • Nachricht senden

34

Donnerstag, 12. Januar 2017, 00:10

ersetzt sicherlich kein richtiges Messgerät aber für den Hausgebrauch wäre es völlig ausreichend für mich, aber ich habe ein anderes wo der kleinste Bereich 4A ist.
oder bei aliexpress bekommst es für 31€

AC Current (A):2A/20A/100A ±(2.5%+5)
DC Current (A):2A/20A/100A ±(2%+3)
AC Voltage (V):2V/20V200V/600V ±(1.0%+3)
DC Voltage (V):200mV/2V/20V200V/600V ±(0.7%+3)

exW203

Meckersack

Beiträge: 234

Wohnort: Landkreis OHA

Beruf: Watt mit Strom

Auto: Hyundai Tucson Style 1,6 T-GDI mit DCT

Vorname: Christian

  • Nachricht senden

35

Donnerstag, 12. Januar 2017, 05:11

Moin
Wichtig ist nicht nur der einzelne Messbereich (die verschiedenen Stufen) sondern auch die Prozentuale Abweichung, diesen zusammenhang haben einige hier schon annähernd erfasst und verstanden, Aber viel wichtiger ist der unterste Messwert. Als Beispiel du hast ein Amperemeter das im kleinsten Bereich bis 2A misst und eine Auflösung von 1mA hat, dann kann es trotzdem sein das du nicht vernünftig messen kannst weil der kleinste Bereich erst ab 100mA beginnt, alles darunter zeigt das Messgerät vielleicht sogar noch an, aber es sind reine Schätzwerte. Außerdem würde ich zum messen/aufspüren von kleinen stillen Verbrauchern ein analoges Messgerät nehmen, hast Du nämlich einen Verbrauch der "pulst" (Also ständig schnell an und aus geht) dann Mist Dein digital Multimeter vielleicht auch was, Aber der gemessene Wert entspricht nicht den echten Wert, so eine Fluktuation erkennt man nur mit nem guten analog Messgerät und bestimmt nicht mit nem Voltcraft :todlach:
Habe beruflich mit der Messtechnik zu tun zwar 99% im AC Bereich aber halt auch manchmal im DC Bereichen und für mich "hört" das einfachste Messgerät auf den Namen Benning, alles darunter sind Schätzeisen. Ich hoffe ihr habt mich/es jetzt ein bisschen verstanden, das jetzt super ausführlich zu erklären würde den Rahmen sprengen, wer etwas tiefgreifendere Informationen benötige soll mir doch eine PN mit seiner Telefonnummer schicken, Ich versuche dann mein bescheidenes Wissen zu vermitteln.

MfG Chris

Madimus

Fortgeschrittener

  • »Madimus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 197

Wohnort: M/V

Auto: Hyundai Tucson 1.6 Turbo 4WD DCT Leder, Whitesand - EU Östereich- Platin

  • Nachricht senden

36

Donnerstag, 12. Januar 2017, 15:32

Hi Chris du Boulette :)
was wäre dann ein Home-Messgerät deiner Wahl wenn man nicht gerade als Elektriker seine genauen geeichten Geräte braucht?

Spritty

geht auch unter 10l/100 macht aber keinen Spaß

Beiträge: 373

Wohnort: Schon länger hier lebend !

Beruf: Automatisierungs-Techniker

Auto: 1.6 T-GDI Premium tief,breit und fett !

  • Nachricht senden

37

Donnerstag, 12. Januar 2017, 15:54

Wenn man eine gewisse Messgenauigkeit haben will, dann führt kein Weg an ein Markengerät vorbei. Und da wird dann schon 200er fällig. Alternativ könnte man versuchen im ortsansässigen Elektrogeschäft eine Stromzange leihen zu können.
und @exW302. Einen Duspol hat ein jeder der im elektrischen Metier zu Hause ist. Das war´s aber dann mit "Benning". Der Elektriker von Welt misst mit " Fluke ". Damit ist man besser aufgehoben.

exW203

Meckersack

Beiträge: 234

Wohnort: Landkreis OHA

Beruf: Watt mit Strom

Auto: Hyundai Tucson Style 1,6 T-GDI mit DCT

Vorname: Christian

  • Nachricht senden

38

Donnerstag, 12. Januar 2017, 18:49

@Madimus
Also es kommt immer drauf an was ich messen möchte und wie genau es sein soll, für den Heimgebrauch tut es ein Benning oder auch ein Fluke Gerät und Spritty, der Elektriker von Welt misst mit Gossen Metrawatt ;) alles andere ist Spielzeug :P Übrigens Spritty Benning stellt weit mehr als nur den Duspol her, es gibt auch den Dutest :P und noch ein bisschen mehr ;)

http://www.benning.de/benning-gruppe.html
http://www.benning.de/pruef-und-messtechnik.html

MfG Chris

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »exW203« (12. Januar 2017, 18:55)


Spritty

geht auch unter 10l/100 macht aber keinen Spaß

Beiträge: 373

Wohnort: Schon länger hier lebend !

Beruf: Automatisierungs-Techniker

Auto: 1.6 T-GDI Premium tief,breit und fett !

  • Nachricht senden

39

Donnerstag, 12. Januar 2017, 20:18

Ich weiss, aber bei uns in der Elektrolyse haben diese Geräte jämmerlich versagt. Ich sollte es zwar nicht sagen, aber die besten Ergebnisse lieferten Geräte von - Philipps-.
Ich weiss, der alte Elektrikerspruch: Nimm doch Phlipps oder kaufen sie gleich was besseres - gilt immer noch. Nur nicht bei uns, bei 130 kA und 500V.

exW203

Meckersack

Beiträge: 234

Wohnort: Landkreis OHA

Beruf: Watt mit Strom

Auto: Hyundai Tucson Style 1,6 T-GDI mit DCT

Vorname: Christian

  • Nachricht senden

40

Donnerstag, 12. Januar 2017, 20:36

...Ich weiss, der alte Elektrikerspruch: Nimm doch Phlipps oder kaufen sie gleich was besseres - gilt immer noch. Nur nicht bei uns, bei 130 kA und 500V.
:todlach:
Was willste denn mit der Schutzkleinspannung :todlach: Bei uns haben wir 110 kV und 300MW, aber nix Philips alles Siemens Schuckert, AEG, usw. :P

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »exW203« (12. Januar 2017, 20:57)


Ähnliche Themen