Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hyundai Tuning Forum - www.HyundaiBoard.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ich04

Fortgeschrittener

Beiträge: 419

Wohnort: Gelsenkirchen

Auto: Tucson TLE 1,6T GDI 4WD 177PS Premium Automatik + alle Pakete

Vorname: Sven

  • Nachricht senden

41

Dienstag, 11. August 2015, 14:24

Liest Du Dir die anderen Beiträge nicht durch? Pinball hat doch geschrieben das er 220 gefahren ist.

Übrigens eingetragen ist er mit 202 (Benziner).


Pinball

Pinball

Beiträge: 133

Wohnort: SH

Auto: Tucson 1,6 Turbo 177PS DST

  • Nachricht senden

42

Dienstag, 11. August 2015, 15:50

Wieviel er bei 220 km/h verbraucht hat, kann ich nicht sagen. Ich hatte auf Digitaltacho geschaltet. Bin höchstens 5 Min. mit der Geschwindigkeit gefahren. Mein Durchschnittsverbrauch war von vorher 8,3 auf 9,5 gestiegen. Ich schätze, der Verbrauch bei 220km/h lag bei 15l. Ich würde niemals diese Geschwindigkeit auf Dauer fahren. Ich möchte den Motor noch ein bischen behalten.

Gruß Pinball

NikonD90

Anfänger

Beiträge: 27

Wohnort: Wien

Auto: Tucson 1.6 DCT 177PS 4WD Style Ara-Blue

Vorname: Christian

  • Nachricht senden

43

Donnerstag, 13. August 2015, 12:03

@ Pinball

Hallo, da ich mit dem Gedanken spiele mir auch den 1.6 T mit DCT zu kaufen würde mich interessieren wie der Durchzug des Tucson ab ca. 140 km/h ist. Ich fahre momentan einen IX35 185 PS Diesel mit Schaltgetriebe. Bei den Probefahrten mit dem 1.6 T war ich echt begeistert von der Spritzigkeit und der Kraftentfaltung, konnte aber jeweils nur bis ca 140 km/h durch beschleunigen. Da mein Diesel bei höheren Geschwindigkeiten natürlich ein ganz anderes Drehmoment entwickelt würde mich jetzt deine Erfahrung mit dem 1.6 T in Bezug Durchzug bei Geschwindigkeiten ab 130 km/h interessieren.

Liebe Grüße Christian

Pinball

Pinball

Beiträge: 133

Wohnort: SH

Auto: Tucson 1,6 Turbo 177PS DST

  • Nachricht senden

44

Donnerstag, 13. August 2015, 12:50

Der geht richtig gut. Geh zum Händler und fahre den Probe. Ich komme vom Diesel i40 mit 162 PS (Chip). Der Tucson geht wesentlich besser. Ich würde den jeder Zeit wieder kaufen.

Gruß Pinball

Ich04

Fortgeschrittener

Beiträge: 419

Wohnort: Gelsenkirchen

Auto: Tucson TLE 1,6T GDI 4WD 177PS Premium Automatik + alle Pakete

Vorname: Sven

  • Nachricht senden

45

Donnerstag, 13. August 2015, 13:16

Kann ich auch so wie Pinball nur bestätigen :super:

Background

Fortgeschrittener

Beiträge: 347

Wohnort: BW

Auto: Tucson Premium 185 PS Automatik

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

46

Freitag, 14. August 2015, 04:16

Der große Diesel schiebt aber auch ganz ordentlich und laut Datenblatt soll die Beschleunigung schneller sein als bei 1.6T. In meinem Fahrteugschein sin 201 km/h eingetragen, das teste ich aber erst nach 2.000 km wenn ich einen Öl Wechsel gemacht habe.

Madimus

Schüler

  • »Madimus« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 154

Wohnort: M/V

Auto: Hyundai Tucson 1.6 Turbo 4WD DCT Leder, Whitesand - EU Östereich- Platin

  • Nachricht senden

47

Freitag, 14. August 2015, 09:33

Hi
Es gab mal Zeiten, wo man Motorkennlinien zu den jeweiligen Autos einsehen könnte, Motordrehzahl / Drehmoment / Gang / Geschwindigkeit. So wäre theoretisch eine Orientierung möglich.

Ist der Diesel eigentlich gedrosselt?

Pippo3000

Fortgeschrittener

Beiträge: 190

Wohnort: München

Auto: Tucson 2.0 CRDi Premium 4WD

  • Nachricht senden

48

Freitag, 14. August 2015, 16:06

erst nach 2.000 km wenn ich einen Öl Wechsel gemacht habe.
ist das pflcht? im handbuch las ich nichts dazu, nur eben die ersten 1000km nicht in höheren umdrehungen fahren und möglichst mit wechselnden drehzahlen fahren. kein hinweis auf ölwechsel. hat der also einen grund?

Beiträge: 127

Wohnort: Feuchtwangen

Auto: Tucson Premium 2.0 CRDI 185 PS Automatik Vollausstattung + Panorama

  • Nachricht senden

49

Freitag, 14. August 2015, 19:22

Der Ölwechsel ist keine Pflicht, aber nach 2000km kann man erkennen ob man Abrieb/Metallspäne etc. im Öl hat und entfernt diese dadurch.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mittelfranke« (14. August 2015, 19:35)


Background

Fortgeschrittener

Beiträge: 347

Wohnort: BW

Auto: Tucson Premium 185 PS Automatik

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

50

Freitag, 14. August 2015, 19:25

Mein freundlicher hat mir einen Gutschein für den Öl Wechsel gegeben. Ist freiwillig. Da die Inspektion aber erst bei 30.000 km ist, werde ich es wahrnehmen. Öl und Filter muss ich Zahlen, Arbeitslohn nicht.

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 904

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

51

Freitag, 14. August 2015, 20:21

Ich würde immer einen Einfahr-Ölwechsel machen lassen. Schadet nie! :]

52

Donnerstag, 20. August 2015, 11:43

Erster Ölwechsel ist nach 30 000 km oder nach 12 Monaten, jenachdem was zuerst erreicht ist. Vorher ist absoluter blödsinn und völlig unnötig. Schaden tuts nicht, bringen aber auch nix, außer dem Händler Geld in die Kasse.

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 904

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

53

Donnerstag, 20. August 2015, 15:25

Erster Ölwechsel ist nach 30 000 km oder nach 12 Monaten, jenachdem was zuerst erreicht ist. Vorher ist absoluter blödsinn und völlig unnötig.
Wenn nach 2000km keine Schadstoffe im Öl wären, würden ja nach 4000km auch keine drinn sein, und nach 6000km auch nicht usw usw. Und nach 30.000km macht es BUMMM und das ganze Öl ist plötzlich voller Schadstoffe - und jetzt muss man wechseln, oder wie?
Ich stehe auf diese Weihnachtsmänner-Autoweisheiten :kuss:
Wer glaubt, daß sich nach 2000km keine schädlichen Rückstände im Öl gesammelt haben, der soll sein Öl mal ablassen, und ins Labor geben!
8o :nenee: :aufgeb:

Background

Fortgeschrittener

Beiträge: 347

Wohnort: BW

Auto: Tucson Premium 185 PS Automatik

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

54

Donnerstag, 20. August 2015, 15:35

Bei der Montage bleiben immer Rückstände, dass lässt sich nicht vermeiden. Der Intervall beim Tucson beträgt 24 Monate.

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 904

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

55

Donnerstag, 20. August 2015, 15:40

Richtig - gerade beim "Einfahren" - was nichts anderes heißt, als daß sich die beweglichen Bauteile aufeinander Einspielen (man sagt auch "Einschleifen") und da gibt es eben Metallabrieb! Und sei es noch so wenig - aber es gibt ihn!

56

Donnerstag, 20. August 2015, 16:07

@J-2 Coupe
Einen Ölwechsel nach 1000 Kilometer Einfahrzeit gibt es jedenfalls schon lange nicht mehr, im Extremfall bleibt der Schmierstoff bis zu 50.000 Kilometer (oder zwei Jahre) im Motor - etwa bei VW mit Wartungsintervall-Verlängerung. Auch die Motorenbauer halten sich zu diesem Thema bedeckt, geben sattsam bekannte Standardantworten: Die Oberflächenqualität sei so perfekt und die Fertigungstoleranzen so gering, da könne gar nichts mehr einlaufen.

Man wechselt nach 30 000 km ganz einfach weil es verbraucht ist.

Wer es machen will soll es tun. Am besten auch das Getriebeöl nach 2000 km =)

Die Werkstätten freuts!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Ceed« (20. August 2015, 18:16)


Samantha1993

First Lady

Beiträge: 2 486

Wohnort: Forchheim

Beruf: Studentin

Auto: Veloster GDI

Hyundaiclub: keiner

Vorname: Samantha

  • Nachricht senden

57

Freitag, 21. August 2015, 14:16

Ein Bekannter von mir ist Maschinenbauingenieur - der macht auch nach ca 1000km einen Ölwechsel bei seinen Fahrzeugen! Und der weiß warum! :flüster:

58

Freitag, 21. August 2015, 16:10

Zitat von TÜV-Süd

1000 Kilometer Geduld
Neuwagen müssen immer noch eingefahren werden


Diesen Rat kennen bestimmt noch viele Neuwagenkäufer: "Die ersten 1000 Kilometer bitte behutsam fahren." Aber stimmt der Tipp immer noch? Trotz des technischen Fortschritts sollten Neuwagen behutsam an ihre Höchstleistung herangefahren werden. "Einige Punkte sollte man jedoch nicht vergessen, denn letztlich zahlen sie sich aus", mahnt Eberhard Lang von TÜV Süd. Das sollten Sie beim Einfahren von Neuwagen beachten.

Ein spezielles Einfahröl braucht kein Neuwagen mehr. Denn die Fertigung der Zylinder im Motor beispielsweise ist inzwischen so präzise, dass es kaum noch Unebenheiten gibt, die bei Kolbenbewegungen abgerieben werden.

So kann auch auf den vorzeitigen Ölwechsel, mit dem etwa die abgeschmirgelten Materialpartikel früher entfernt wurden, verzichtet werden.

Allerdings gilt nach wie vor, dass Neuwagen etwa die ersten 1000 Kilometer nicht mit Vollgas gefahren werden sollten. Denn trotz verbesserter Zylinderoberflächen - richtig eingelaufen sind diese bei Neuwagen doch noch nicht.

"Wer gleich Vollgas fährt, riskiert, dass die Zylinderoberflächen nicht geglättet, sondern großflächig abgetragen werden", so der TÜV-Experte. Dies kann zur Folge haben, dass der Ölverbrauch mit der Zeit deutlich über die vom Hersteller angegebene Menge ansteigt und die Lebensdauer des Motors verringert wird.
Bauteile müssen eingefahren werden

Doch nicht nur beim Motor sollte man etwas Geduld aufbringen. "Mit einigen Teilen am Auto verhält es sich wie mit neuen Wanderstiefeln", zieht der TÜV-Fachmann einen anschaulichen Vergleich: "So wie die Schuhe eingelaufen, müssen manche Bauteile eingefahren werden."

Wenn also die Stoßdämpfer am Anfang Schläge nicht sauber abfangen, ist dies noch kein Grund zur Beanstandung.
Auch Reifen brauchen Zeit

Auch die Reifen haben erst nach einigen Kilometern richtig Griff. "Die Einfahrstrecke liegt bei etwa 150 Kilometern und rührt daher, dass Reifen im Neuzustand noch von einem Trennmittel umhüllt sind, das es erlaubt, den Reifen besser aus der Form zu lösen, in der er vulkanisiert wurde“, erläutert Lang den technischen Hintergrund. Dieses Trennmittel muss zunächst durch Alltagseinsatz herunter gefahren werden.

Das gilt ebenso für neuangeschaffte Winterreifen. Unmittelbar nach der Montage sollte deshalb das Fahrverhalten nicht überbewertet und entsprechend vorsichtig gefahren werden.
Bremsen: Bitte vorausschauend fahren

Ebenso wie Reifen und Stoßdämpfer benötigen die Bremsen von Neuwagen etwas Einfahrzeit. Erst wenn sich Beläge und Scheiben aufeinander eingespielt haben, verzögern sie wirklich schnell und richtig dosiert. "Bei Neuwagen ist aus diesem Grund eine vorausschauende Fahrweise ganz besonders wichtig", legt Lang allen Neuwagenbesitzern ans Herz.

Vorausschauende Fahrweise sei übrigens auch bei Fahrzeugen mit generalüberholten Bremsen anfangs angesagt.
Neufahrzeug lüften

Manch neues Fahrzeug nervt mit seinem Geruch, weiß der TÜV-Experte. Solche Ausdünstungen aus neuen Kunststoffteilen sind nicht nur für die Nase unangenehm. Die Dämpfe können müde machen und so das Reaktionsvermögen beeinträchtigen.

Deshalb ist es ratsam, einen Neuwagen immer gut zu lüften. So verliert sich rasch unangenehmer Neuwagengeruch.

Sanjan

Fortgeschrittener

Beiträge: 537

Wohnort: Kurpfalz

Auto: Hyundai Tucson - 1,6 T-GDI

  • Nachricht senden

59

Freitag, 21. August 2015, 16:59

Ich bin weder Maschinenbauingenieur noch Mechaniker, aber mein laienhaften Wissen sagt mir spontan, dass sich der Artikel bzw. der TÜV-Experte irgendwie widerspricht...
Denn, wenn das Fahrzeug behutsam eingefahren werden soll, damit geglättet und nicht zu großspurig abgetragen wird (Zylinder) dann ergibt sich für mich daraus schlicht und ergreifend die Tatsache "Wo gehobelt wird, fallen Spähne". Ergo Ölwechsel!!

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 904

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

60

Freitag, 21. August 2015, 17:04

:flöt: So lese ich das auch.....