Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hyundai Tuning Forum - www.HyundaiBoard.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 872

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

21

Samstag, 11. August 2012, 12:15

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Mir hat es mal einen runderneuerten Reifen auf der Autobahn bei ca 140km/h von der Felge gezogen, da geht dir der A..sch auf Grundeis! Und nur mit viel Erfahrung und einem riesen Haufen Glück konnte ich die Karre noch abfangen.....
Seitdem krieg ich die Krätze wenn ich was von "geflickten oder runderneuerten" Reifen höre!!


dk1

Profi

Beiträge: 1 261

Wohnort: Sachsen

Auto: ix20 1.4 Style Edition +Navi,Alu,Tempomat,Bluetooth

Vorname: Dirk

  • Nachricht senden

22

Samstag, 11. August 2012, 12:54

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Das kann auch mit einem normalen Reifen passieren. Ich nehme zwar keine runderneuerten, aber zugelassen sind sie ja auch. Wegen dem Schraubenloch hätte ich kein Problem, würde es aber vom Fachmann machen lassen.

Black_Phantom

unregistriert

23

Samstag, 11. August 2012, 17:22

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Der Reifenhändler (Werkstatt) repariert nur einen Reifen, wenn dies absolut unbedenklich ist! Im Fall eines Schadens durch Nichtbeachtung drohen diesem hier sogar Haftstrafen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß eine Reifenwerkstatt dieses Risiko eingeht. Fazit: Reifen zum Spezialisten bringen, der repariert nur wenn es unbedeklich ist. Auf ordnungsgemäße Rechnung achten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Black_Phantom« (11. August 2012, 17:23)


Mostfass

Schüler

Beiträge: 73

Wohnort: Königreich Württemberg

Auto: IX35

Vorname: Andreas

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

24

Sonntag, 12. August 2012, 08:38

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

...und ansonsten unter der Kategorie "Pech" ablegen und einen neuen Reifen kaufen... :D

Hat ja auch einen entsprechenden Anschaffungswert, der ix. Was sind da schon 150 EURO für einen neuen Schlappen? Bei mir würde bei einem geflickten Reifen immer ein ungutes Gefühl mitfahren :unsicher:

Gruß
Mostfass

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 872

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

25

Sonntag, 12. August 2012, 08:39

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Genauso isses! :super:

el-duddi

Schüler

Beiträge: 148

Auto: Golf 7 und I20

Vorname: Stefan

  • Nachricht senden

26

Mittwoch, 15. August 2012, 13:57

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Hallo zusammen,
ich habe leider in der letzten Zeit mehrfach Erfahrungen mit Schrauben im Reifen gemacht und fahre derzeit mit einem geflickten Reifen an unserem i20 herum. Das ist echt kein Hexenwerk. Der Reifen ist absolut dicht und ein ungutes Gefühl brauchst da wirklich nicht haben. Was soll denn da bitte schön passieren wenn die Reparatur ordnungsgemäß ausgeführt wurde? Ich möchte nicht wissen wie viele Reifen unsichtbare Schäden z.B. durch Bordsteingeholper o.ä haben die wesentlich gravierenden sind als ein Flicken im Reifen. Eine Gefährdung würde ich nur dann sehen, wenn der Reifen weiter schleichend Druck verliert, denn nicht das Loch sondern der Druckverlust sind in der Regel der Grund für Reifenplatzer.
Gruß
duddi

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 872

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

27

Mittwoch, 15. August 2012, 16:16

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Mit unguten Gefühlen ist das halt so eine Sache. Sehr viele Menschen haben zb Angst vor Hornissen oder Spinnen, obwohl die niemanden etwas tun.
Und andere haben eben Angst vor geflickten Reifen, auch wenn sie halten sollten.

ardeche

unregistriert

28

Mittwoch, 15. August 2012, 19:50

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Es ist doch einfach die Frage, welches Restrisiko akzeptiere ich. Diese Bewertung kann jeder nur für sich selbst durchführen und seine Entscheidung treffen. Ich hatte letztlich eine Schraube im Hinterreifen meines Motorrades. Keine Frage, es gab einen Neuen, aber da fragte doch jemand, ob er den praktisch neuen Altreifen haben könne, 300 € wären schließlich Geld. Der Händler hat ihn aber nicht rausgerückt, sondern ganz unbrauchbar gemacht.

:super:

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 872

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

29

Mittwoch, 15. August 2012, 20:01

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Schraube im Mopedreifen - absolutes no go! Und beim Auto habe ich eben dieses "Restrisikogefühl" und deshalb würde ich mir lieber einen neuen Pneu zulegen, als einer - sicherlich günstigeren - Reparatur zuzustimmen.

el-duddi

Schüler

Beiträge: 148

Auto: Golf 7 und I20

Vorname: Stefan

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 15. August 2012, 20:16

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Ist schon richtig, da kann man niemandem reinreden. Jeder muss wissen was er tut und was er verantworten kann und will. Ich für meinen Teil kann wie oben geschrieben nichts nachteiliges zu einer solchen Reparatur berichten. Technisch funktionierts zumindest bei mir einwandfrei. Die Sache mit dem Gewissen muss jeder mit sich selbst ausmachen.
Gruß
Stefan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »el-duddi« (15. August 2012, 20:18)


Andy1

Fortgeschrittener

Beiträge: 250

Wohnort: Aus dem schönen Ruhrgebiet

Beruf: Habe ich auch

Auto: i40cw 1.6 GDI

Vorname: Andreas

  • Nachricht senden

31

Mittwoch, 15. August 2012, 20:34

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

@J-2 Coupe
Du bist halt Geschäftsmann. Und die versuchen es halt auch mit der Angst der Kunden.

Ist in diesem Fall aber überflüssig, fachmännisch reparierte halten locker bis unter die Mindestprofiltiefe.

G.Andy1

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 872

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

32

Mittwoch, 15. August 2012, 20:41

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Ich spreche hier ausschließlich über mich und meine Privatfahrzeuge, anders hätte das doch auch keinen Sinn, oder?
Ich rate auch niemanden ab, einen Reifen zu flicken - obwohl ich persönlich nichts davon halte. Es ist eben dieses besagte Restrisikogefühl in meinem Kopf!

Mostfass

Schüler

Beiträge: 73

Wohnort: Königreich Württemberg

Auto: IX35

Vorname: Andreas

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

33

Freitag, 17. August 2012, 15:37

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Ich hatte mir an meinem Skoda Kombi im Jahre 2005 mal eine Schraube (genau konnte man das nicht mehr erkennen) eingefahren. Nun hatte der reichlich PS, war tiefer gelegt und die Höchstgeschwindigkeit lag weit jenseits der 200. Mein Händler hat den Reifen aufgebohrt (Lauffläche) und ein "Gummipropfen" reingeklebt. An den genauen Ablauf kann ich mich nicht mehr erinnern. Auf jeden Fall musste das Rad dazu natürlich abmontiert werden, der Reifen musste von der Alufelge runter usw. Das kostete schon damals so um die 30 Euro und dauerte ca. eine Stunde. Mein Reifenhändler meinte damals, dass es durchaus sein kann, dass er Luft verlieren könnte. Der Reifen sei halt nur geflickt. Der Reifen hat gehalten, obwohl mir dabei nicht ganz wohl war.

Aus heutiger Sicht muss ich sagen, dass ich das nie wieder tun würde. Man kann einen noch so guten Fachmann mit der "Flickschusterei" beauftragen. Es ist und bleibt am Ende eben nur eine "Flickschusterei". Zudem spielt der IX35 gewichtsmäßig in einer anderen Liga, als ein i20. Der Reifen wird ganz anders beansprucht.

Nun ist das hier ja ein Forum, welches, wie jedes andere auch, von Usern mit unterschiedlichen Meinungen lebt. Das ist gut so, denn die eigene Meinung muss nicht immer zwangsläufig auch die Richtige sein. Meine Meinung ist eben, nicht am falschen Ende zu sparen. Die 100 Euro Differenz zwischen Neureifen und Flickarbeit sind gut angelegt. Und bei einem so heiklen Thema ist es nicht einfach, dem Treadersteller den richtigen Tip zu geben.

Es grüßt
Mostfass

Black_Phantom

unregistriert

34

Sonntag, 19. August 2012, 18:21

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Das ist doch alles Quatsch. Ok, ich kann es nachvollziehen, wenn jemand ein ungutes Gefühl dabei hat, aber gerade hier in Deutschland, wo alles TÜV-geprüft ist und sein muß, ehe es in den Verkehr kommt, braucht man sich diesbezüglich keine Gedanken machen. Wie bereits schon erwähnt, die reparaturausführende Werkstatt haftet hier für Schäden, welche mit Haftstrafen enden können. Den Schuh wird sich wohl niemand anziehen.
Da sind chinesische Reifen (z.B. Linglong) bestimmt gefährlicher, wie die in Deutschland zugelassen wurden, verstehe ich bis heute nicht. Diese hat der ADAC mal getestet, mit erschreckendem Ergebnis.

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 872

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

35

Sonntag, 19. August 2012, 18:36

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Es ist mir ziemlich furzegal, ob die Werkstatt nach meinem Unfall haftet oder nicht!
Bei einem i10 würde ich vielleicht noch einen geflickten Reifen ertragen, bei Autos die über 200km/h laufen sicherlich nicht!
Ich kenne niemanden, der ein mehr als 30000€ teures Auto fährt, und dann wegen 50€ mehrkosten für einen Reifen auch nur ansatzweise über eine Reparatur desselben nachdenkt!
Ich würde mir den Reifen nicht einmal flicken lassen, wenn es umsonst wäre!!!
Lieber 150€ für einen neuen, und ich bin innerlich zufrieden!
Und das ist es, was für mich zählt!

edit: Mit den Billigreifen von den Chinesen hast du absolut recht :super:
Die würde ich auch niemals verwenden!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »J-2 Coupe« (19. August 2012, 18:57)


Mostfass

Schüler

Beiträge: 73

Wohnort: Königreich Württemberg

Auto: IX35

Vorname: Andreas

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

36

Sonntag, 19. August 2012, 20:34

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

@Black_Phantom
Vorab mal: Als Quatsch würde ich das nicht unbedingt bezeichnen, was hier geschrieben wird. Hier werden Meinungen vertreten.

Richtig ist, dass hier in Deutschland alles TÜV geprüft ist. Dies bedeutet nichts anderes, als dass bei der Prüfung alles ok war. Aber Du vergisst den Faktor Mensch. Und der ist immer und überall. Und immer da, wo Mensch und Technik aufeinander treffen, gibt es Gefährdungen. Beste Beispiele sind die Achterbahnunfälle der Vergangenheit. Alles vorher TÜV abgenommen. Nicht angezogene Radmuttern nach Werkstattbesuch. Werkstatt ist ISO zertifiziert. Solche Beispiele kann man beliebig fortsetzen.

Ich schließe mich da J-2 Coupe an: Wenn ich die Karre aufgrund eines menschlichen Fehlers, nämlich dem des Reifenhändlers, mit 200 Sachen an die Birke parke, ist es mir sehr wahrscheinlich wurscht, wer haftet.

Genauso wenig, und da gebe ich jetzt Dir recht, würde ich einen Billigreifen aus dem Land des Lächelns aufziehen lassen. Trotz TÜV-Abnahme (oder was weiß ich noch alles). Wobei ich nicht sagen möchte, dass ein teurer Markenreifen nicht platzen kann. Aber um dieses Risiko eben zu minimieren kommt kein Chinese auf die Felge. Und bei mir werden auch keine Reifen mehr geflickt. So einfach ist das. Besonders, wenn wir über solch finanzielle Peanuts diskutieren.

realmaster

unregistriert

37

Sonntag, 19. August 2012, 20:52

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Zitat

Original von Mostfass
würde ich einen Billigreifen aus dem Land des Lächelns aufziehen lassen...

Die bauen sehr gute Reifen. Vermutlich meinst du das Reich der Mitte? ;)

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 872

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

38

Sonntag, 19. August 2012, 22:09

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Da hat realmaster recht!
Land des Lächelns = Japan
Reich der Mitte = China
Ist mir erst gar nicht aufgefallen! Und ich kanns doch überhaupt nicht leiden, wenn jemand mein Coupe "Japaner" nennt.

Fred

Profi

Beiträge: 1 165

Wohnort: Bodensee

Auto: i30 cw FIFA WM

Vorname: Juergen

  • Nachricht senden

39

Montag, 20. August 2012, 09:46

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Ich wuerde mir auch keinen Hankook -Reifen aus " dem Land des Grinsens" mehr draufmachen lassen. Die Original-Reifen von Hankook auf meinem i30 haben nach 8000km Saegezahnbildung gehabt und rauschen jetzt wie ein Wasserfall. :schläge:

el-duddi

Schüler

Beiträge: 148

Auto: Golf 7 und I20

Vorname: Stefan

  • Nachricht senden

40

Montag, 20. August 2012, 09:58

RE: Erfahrungen mit Schraube im Reifen?

Ich muss doch nochmal was fragen.
Hat irgendjemand wirklich handfeste Argumente/Fakten :evil: gegen eine Reparatur außer "einem schlechten Gefühl"?
Fakt ist doch, dass die Reparaturbetriebe zertifiziert sind und die Reparaturvorschriften sehr eng zu handhaben und geregelt sind.
Ich kann einfach nicht einsehen, warum ich einen neuen Artikel kaufen soll, wenn ich meinen vorhandenen ohne Probleme mit geringen Kosten weiter benutzen kann. Klar sollte man rechnen ob eine Reparatur noch wirtschaftlich ist und bei einem Reifen mit 2-3mm Restprofil käme wohl kaum jemand auf die Idee diesen zu reparieren, aber Geld ist Geld, auch wenn ich ein 30.000 Euro Auto fahre.

Gruß
Stefan

Ähnliche Themen