Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hyundai Tuning Forum - www.HyundaiBoard.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Trias666« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 729

Auto: i40cw 1,7 CRDi 5-Star Silver Edition, Creamy White

Vorname: Lars

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 28. November 2013, 21:54

Getriebeölwechsel bei 1. Inspektion

Hallo,

habe schon von einigen Seiten her gehört, dass man bei der 1. Inspektion auch gleich das Getriebeöl mit wechseln lassen sollte. Das Getriebe hat ja in den ersten 20000km den meisten Abrieb und der wird dann damit aus dem Ölkreislauf entfernt. Jetzt wollte ich mal von euch wissen, was ihr davon haltet? Macht so was Sinn oder ist das rausgeschmissenes Geld?


J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 898

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 28. November 2013, 22:07

Ich - als alter "Wechselfan" - erneuere mein Getriebeöl alle 2 Jahre. Bei der ersten Inspektion habe ich es noch nicht gemacht, allerdings prüfe ich auch da die Qualität und den Zustand des Getriebeöls. (Sichtprüfung)

Schaden kann es nie, ein Öl eher zu wechseln - kostet halt, wie so vieles, leider etwas Geld.

Gruß Jacky

  • »Trias666« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 729

Auto: i40cw 1,7 CRDi 5-Star Silver Edition, Creamy White

Vorname: Lars

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 28. November 2013, 22:16

Ich denke, ein neues Getriebe kostet mehr. :denk:

Ich spüre ja auch selber, dass sich das Getriebe erst merklich einspielen muss. Jetzt nach etwa 8000km, schaltet sich das Getriebe viel leichter, als am Anfang. Und da denke ich auch, dass es in der Zeit schon gut Abrieb gegeben haben muss. Bei der 1. Inspektion mit 30000km sollte das Einlaufen des Getriebes wohl weitgehend abgeschlossen sein und somit würde ich das Öl dann erst wieder bei 90000km wechseln lassen.

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 898

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 28. November 2013, 22:20

Das Getriebe hat sich sicherlich schon bei 10.000km eingelaufen, bzw findet danach wohl kein größerer Abrieb mehr statt - außer du klopfst die Gänge mit dem Holzhammer rein. Und so schätze ich dich wirklich nicht ein! :)
Völlig richtig ist dein Einwurf, daß ein neues Getriebe mehr kostet, als ein zusätzlicher Wechsel des Getriebeöls! Was man am Anfang versäumt, kann man später nicht mehr so einfach gutmachen!!!
Gruß Jacky

  • »Trias666« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 729

Auto: i40cw 1,7 CRDi 5-Star Silver Edition, Creamy White

Vorname: Lars

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 28. November 2013, 22:32

Da gebe ich Dir völlig Recht. :super: Hatte schon böse Überraschungen mit gebrauchten Fahrzeugen gehabt wo man gesehen hat, dass die Bedürfnisse der Technik, den Vorbesitzern völlig egal war. :( Und wie Du schon richtig sagst, kann man anfängliche Versäumnisse, kaum wieder gutmachen.

Ist aber schon merkwürdig, dass das Thema Getriebeölwechsel auch von den Herstellern, so Stiefmütterlich behandelt wird. :denk:

iDreißig

Laternenparker

Beiträge: 4 064

Wohnort: Pott

Auto: i30cw GD 1.6 CRDi

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

6

Freitag, 29. November 2013, 00:41

Da bin ich wohl zu mathematisch veranlagt. Was kostet ein Getriebewechsel und was kostet ein Getriebeölwechsel, und wie sind die Wahrscheinlichkeiten eines Schadens mit und ohne Wechsel? Solange nach dieser Rechnung keine Chance für den Ölwechsel besteht bleibt die Suppe drin. Sonst ist es einfach eine zu teure Versicherung.

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 898

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

7

Freitag, 29. November 2013, 01:00

Das ist eben Ansichtssache. Der eine kalkuliert kühl durch, und der andere liebt das Gefühl der maximalen Vorsorge! :)

muggubuggu

...und Hope.

Beiträge: 2 007

Wohnort: Halle (Saale)

Auto: i30 GDH 1.6 CRDi

Vorname: Björn

  • Nachricht senden

8

Freitag, 29. November 2013, 07:35

Was kostet denn der Getriebeölwechsel und welche Vorteile hab ich davon, außer wieder sauberes Öl? Leichterer Getriebelauf? Dezent weniger Verbrauch? Gänge lassen sich leichter schalten?

  • »Trias666« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 729

Auto: i40cw 1,7 CRDi 5-Star Silver Edition, Creamy White

Vorname: Lars

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

9

Freitag, 29. November 2013, 07:37

Da bin ich wohl zu mathematisch veranlagt. Was kostet ein Getriebewechsel und was kostet ein Getriebeölwechsel, und wie sind die Wahrscheinlichkeiten eines Schadens mit und ohne Wechsel? Solange nach dieser Rechnung keine Chance für den Ölwechsel besteht bleibt die Suppe drin. Sonst ist es einfach eine zu teure Versicherung.



Naja, so abwegig ist ein Getriebeschaden ja nun nicht. Bei meinem Octavia hatte sich das Getriebe nach ziemlich genau 160000km verabschiedet. Der Grund war wohl mangelnde Schmierung. Zumindest waren zwei Lager fest und daher hat es das Getriebe zerlegt. Ob da jetzt vorher das Öl irgendwo verlustig gegangen ist oder ob Abrieb schuld war, kann ich jetzt nicht sagen, da kein Öl mehr drin war, weil es ein Loch in das Gehäuse geschlagen hatte. Zumindest hat mich der Spaß mit Einbau eines überholten Getriebes bei Skoda rund 2300€ gekostet. Da Hyundai bei Ersatzteilen nun auch nicht so günstig ist, rechne ich da auch, dass es zwischen 2500-3000€ kosten würde. Wenn ich dagegen einen Getriebeölwechsel sehe, ist da schon ein erheblicher Preisunterschied. Bei BMW hatte ich damals 85€ für einen Getriebeölwechsel bezahlt. So denke ich, wird das bei Hyundai sicher auch kosten. Klar, wird man jetzt auch sicher sagen, dass man doch auch 5 Jahre Garantie hat. Und wenn das Getriebe da die Hufe hochreißt, wird das von Hyundai auf eigene Kosten gewechselt. Aber es gibt ja auch viele, die ihr Fahrzeug länger als 5 Jahre fahren möchten. Und dann ist ja auch immer der Ärger, den man bei so einer großen Panne hat. Hyundai hat ja nun öfters einmal Lieferengpässe, bei Ersatzteilen. Daher sehe ich bei so einer einfachen Fahrzeugpflege doch eher die Vorteile, gegenüber den geringen Kosten.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Trias666« (29. November 2013, 07:58)


  • »Trias666« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 729

Auto: i40cw 1,7 CRDi 5-Star Silver Edition, Creamy White

Vorname: Lars

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

10

Freitag, 29. November 2013, 07:52

Was kostet denn der Getriebeölwechsel und welche Vorteile hab ich davon, außer wieder sauberes Öl? Leichterer Getriebelauf? Dezent weniger Verbrauch? Gänge lassen sich leichter schalten?
Nun, ich gehe mal nicht davon aus, dass man nach Wechsel eines 30000km alten Öles, signifikante Veränderungen als Fahrer spüren wird. Vielleicht wird sich das Getriebe, minimal leichter schalten lassen, aber mehr auch nicht. Und am Verbrauch wird sich da gar nichts ändern. Das Wichtigere ist da aber, dass der Abrieb des Getriebes mit dem alten Öl entfernt wird und der ist ja nach der Einfahrphase doch höher. Und heutzutage, werden die mechanischen Bauteile mit immer geringeren Toleranzen gefertigt. Da sind schon geringe Mengen an Verunreinigungen ein Problem.

iDreißig

Laternenparker

Beiträge: 4 064

Wohnort: Pott

Auto: i30cw GD 1.6 CRDi

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

11

Freitag, 29. November 2013, 08:28

Also rechne ich, dass der Getriebeschaden 30-35x so viel kostet wie der Ölwechsel, incl. allem Stress den man damit hat vielleicht 40x. Geht eins von 40 Getrieben nichts hops weil es frisches Öl bekommen hat, lohnt sich der Wechsel im Schnitt.
Oder anders herum: wird das Risiko eines Getriebeschadens um Faktor 40 verringert: wechseln.
(Beispielrechnung ohne Anspruch auf Genauigkeit)

Jacky, ich weiß, dass es den Fahrzeugen bei dir immer sehr gut geht. :super:

12

Freitag, 29. November 2013, 08:39


Naja, so abwegig ist ein Getriebeschaden ja nun nicht. Bei meinem Octavia hatte sich das Getriebe nach ziemlich genau 160000km verabschiedet. Der Grund war wohl mangelnde Schmierung. Zumindest waren zwei Lager fest und daher hat es das Getriebe zerlegt. Ob da jetzt vorher das Öl irgendwo verlustig gegangen ist oder ob Abrieb schuld war, kann ich jetzt nicht sagen, da kein Öl mehr drin war, weil es ein Loch in das Gehäuse geschlagen hatte.
Ich bin skeptisch, daß sich das Loch im Gehäuse durch einen Ölwechsel hätte vermeiden lassen. :flüster:

  • »Trias666« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 729

Auto: i40cw 1,7 CRDi 5-Star Silver Edition, Creamy White

Vorname: Lars

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

13

Freitag, 29. November 2013, 08:42

Das Loch hat es ja während des Schadens in das Gehäuse geschlagen und war nicht schon vorher da. Auslöser dafür, waren die festgefressenen Lager.

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 898

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

14

Freitag, 29. November 2013, 09:16

Ich bin skeptisch, daß sich das Loch im Gehäuse durch einen Ölwechsel hätte vermeiden lassen. :flüster:

Hallo!!!! Bitte etwas mehr Logik in die Überlegungen einrühren! :denk: ;)

Ist doch klar, daß das Loch durch den Schaden entstanden ist - und nicht der Schaden durch das Loch... :)

realmaster

Meister

Beiträge: 2 835

Auto: i40 Limousine "Style" 1.7 CRDi 136 PS Pluspaket/Sitzpaket

Vorname: Thomas

  • Nachricht senden

15

Freitag, 29. November 2013, 11:17

Inspektion laut Plan. Alles andere ist weggeworfenes Geld.

Beobachter

Dacia-, Miezen- und Hundifan

Beiträge: 1 005

Wohnort: Baden Württemberg

Beruf: Lebenskünstler und Privatier

Auto: i10 (PA) / Dacia Duster Prestige dCi / Toyota Hilux, Double Cab, 3,0 D

Hyundaiclub: BEOS RENTNER-SYNDIKAT

Vorname: Roland

  • Nachricht senden

16

Freitag, 29. November 2013, 11:47

...daß das Loch durch den Schaden entstanden ist - und nicht der Schaden durch das Loch...

Da stellt sich nun die Frage, wer war zuerst da, das Loch oder der Schaden?? :denk:

Inspektion laut Plan. Alles andere ist weggeworfenes Geld.


So ist es. Kein Hersteller geht ein Risiko ein, indem er minderwertiges Öl einfüllt. Wer schon mal ein zerlegtes Getriebe gesehen hat, weiss wahrscheinlich auch, dass für den Metallabrieb extra ein Magnet eingebaut ist, der diesen Abrieb festhält. Auch ist der Verschleiß über die gesammte Lebensdauer vorhanden und nicht nur in der Einlaufphase. Die Funktion der Synchronringe ergeben sich z.B. durch Druck und Reibung. Das heißt, mit jedem Schaltvorgang wird Abrieb und Verschleiß erzeugt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Beobachter« (29. November 2013, 12:34)


J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 898

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

17

Freitag, 29. November 2013, 12:13

Ist mir völlig Banane - ich wechsel meine Flüssigkeiten im Auto alle 2 Jahre! Und das Motoröl jedes Jahr! :freu: :bang: :!:

Beobachter

Dacia-, Miezen- und Hundifan

Beiträge: 1 005

Wohnort: Baden Württemberg

Beruf: Lebenskünstler und Privatier

Auto: i10 (PA) / Dacia Duster Prestige dCi / Toyota Hilux, Double Cab, 3,0 D

Hyundaiclub: BEOS RENTNER-SYNDIKAT

Vorname: Roland

  • Nachricht senden

18

Freitag, 29. November 2013, 17:14

Ist mir völlig Banane

Ja ich weiß, es gab schon Gebrauchtwagenhändler, die in defekte Getriebe Bananen rein gedrückt haben, um Geräusche zu minimieren. :thumbup:
Ich hoffe du gehörst nicht dazu. :dudu:

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 19 898

Wohnort: Noris

Beruf: Vollzeit-Faulenzer und Privatier

Auto: Neben anderen Autos nun auch ein Hyundai Genesis Coupe Baujahr 2011

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

19

Freitag, 29. November 2013, 18:22

Ich esse meine Bananen selber! :rolleyes:

Beobachter

Dacia-, Miezen- und Hundifan

Beiträge: 1 005

Wohnort: Baden Württemberg

Beruf: Lebenskünstler und Privatier

Auto: i10 (PA) / Dacia Duster Prestige dCi / Toyota Hilux, Double Cab, 3,0 D

Hyundaiclub: BEOS RENTNER-SYNDIKAT

Vorname: Roland

  • Nachricht senden

20

Freitag, 29. November 2013, 18:29


Ähnliche Themen