Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hyundai Tuning Forum - www.HyundaiBoard.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 23 938

Wohnort: Noris

Beruf: KFZ-Gewerbetreibender im Ruhestand

Auto: Stehen in der Garage

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

1 841

Freitag, 28. August 2015, 09:04

Stefan ich wünsche Dir viel Spaß mit dem "neuen" Ford, und immer gute Fahrt :super:
Und vergiss nicht, dein Profil zu ändern: Entweder auf Atos oder Ford - oder beides :)

Gruß Jacky


airliner

komischer Vogel

Beiträge: 1 032

Wohnort: Wismar

Beruf: Renteneinzahler

Auto: Santa Fe (DM) 2.2 CRDi, i20 (PBT) 1.4

Vorname: Florian

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

1 842

Montag, 7. Dezember 2015, 14:29

Hier ist nun auch schon länger nichts mehr passiert, darum ein paar ergänzende Worte meinerseits.
Ich fahre bekanntlich den FDH in der Kombivariane mit Selbstzünder ohne blue-Zusatz. Die 90 Turbo-Ponys reichen für das Mitschwimmen im täglichen Verkehr. Bei genügend Platz kann man auch mal einen LKW auf der Landstraße überholen oder unter Mehreinsatz von Diesel entspannt seine 150km/h auf der Bahn ziehen. Man beachte aber, dass es noch immer ein Brot-und-Butter-Auto ist. Wirklich "sportlich" oder jenseits der 190km/h ist man sicherlich nicht unterwegs, aber es langt für ein genüssliches Grinsen.

Mittlerweile hat er 126.000km in 4,5 Jahren abgespult. Der Innenraum sieht auch ohne große Sorgfalt noch ordentlich und nicht einmal annähernd so verbraucht aus, wie man es vermuten möchte. Ein, zwei Knöpfe sind ein wenig glänzender als die anderen (weil man die ständig drückt) und das Lenkrad ist an manchen Stellen etwas polierter, als anderswo (dem "eleganten" Ein-Hand-Einparken geschuldet). Aber sonst? Lacktechnisch ist, abgesehen von ein paar Einschlägen durch jahrelanges Autobahngefahre, alles in bester Ordnung. Die beiden aufblühenden Rostnester im Einstieg hinten links wurden auf Garantie gemacht.

Die getauschten Taster für Brems- und Rückfahrlicht waren Service- bzw. Garantiearbeiten. Ist zwar nicht schön, sehe ich aber nicht so tragisch. Was mich jedoch richtig ärgerte war die festgegammelte Unterdruckdose am Turbo. Zwar auch Garantiearbeit (genauso wie das zugehörige Hitzeleitblech), aber mit leuchtender MKL/MIL weiter zu fahren, war dann doch zu heikel, obwohl ich wusste, was es ist. Auch stört mich dieses notorische Brummen beim Beschleunigen im Bereich von 1500U/min bis etwa 1900U/min. Nichts genaues weiß man auch bis heute nicht. Dafür flackert mein Kombiinstrument nicht mehr wie eine Russendisko, wenn ich die Tür aufmache. Seit knapp einem Dreivierteljahr habe ich nämlich eine neue Tachoeinheit drin.

Aber immerhin, mein Dicker frisst seit gut zwei Jahren kein Glühobst mehr, dank einer Servicearbeit. Auch ein Teil der ABS-Leitung(?) wurde in einer Serviceaktion ausgetauscht, wie auch die Lenkung außerplanmäßig kontrolliert werden musste.

Dass jetzt die Batterie den Arsch zugekniffen hat, ist nach 4,5 Jahren verschmerzbar und geht wie Bremsen und Reifen verschleißtechnisch in Ordnung.

Summasumarum: Hätte Hyundai keine 5 Jahre Garantie mitgegeben, sondern nur zwei, wäre ich deutlich eher geneigt, mir einen anderen Wagen zu holen. Es sind sicherlich keine zerfressenen Zylinderköpfe, gerissene Ketten oder ähnliches, was mich an der Haltbarkeit zweifeln lässt. Trotzdem gab es immer wieder kleine Baustellen, die es zu beseitigen galt. Ob uns der TÜV scheiden wird oder doch ein Angebot eines Händlers, dass ich nicht ablehnen kann, wird sich zeigen. Ich muss aber sagen, für die Touren und die Belastungen mit Anhängerbetrieb, Dachboxen, Voll-Beladen-Fahrten und streckenweise Dauerfeuer im Maschinenraum steht er noch immer sehr gut da. Ich erinnere mich gern an unsere Touren. Im Winter bei -20°C, wo andere nicht starten konnten, hat sich mein Kleiner nur mal kurz geschüttelt; wo andere im Matsch versanken nahm er willig den zweiten Gang bei Standgas und wühlte sich durch den Dreck.

Im Februar geht er zu seiner letzten Inspektion innerhalb der Garantie in die Werke. Mal schauen, was dann noch alles getauscht werden kann/muss/sollte.

Bestimmt habe ich einige Punkte vergessen, positive wie negative, für eine Retrospektive sollte es aber reichen (notfalls schau ich meine Rechnungen nochmal durch. Seit der Zulassung habe ich alles aufgehoben). Ein Wechsel ist zwar nicht geplant, aber ein interessantes Angebot ließe mich sicherlich nachdenklich werden. So sehr ich auch an meinem Dicken hänge, er wird bestimmt nicht mein letzter Wagen sein.

Samantha1993

First Lady

Beiträge: 3 087

Wohnort: Forchheim

Beruf: Studentin - auf dem Weg zum Dr. med. dent.

Auto: Veloster GDI

Hyundaiclub: keiner

Vorname: Samantha

  • Nachricht senden

1 843

Dienstag, 8. Dezember 2015, 13:09

Uiiiii, das war aber viel zu lesen! Aber interessant war es schon! Und sicherlich auch hilfreich als Kaufentscheidung für manchen!

airliner

komischer Vogel

Beiträge: 1 032

Wohnort: Wismar

Beruf: Renteneinzahler

Auto: Santa Fe (DM) 2.2 CRDi, i20 (PBT) 1.4

Vorname: Florian

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

1 844

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 08:03

Ja, in gut 4,5 Jahren erlebt man so einiges, auch wenn es größtenteils immer die gleichen Strecken waren/sind.

Seit gestern habe ich dann auch die 127.000km geknackt und wandere damit die Top10 der Kilometerrangliste weiter nach oben. :D

DKSF

i30-Fahrer

Beiträge: 612

Wohnort: DD

Auto: i 30

Hyundaiclub: eigener Club

  • Nachricht senden

1 845

Sonntag, 6. März 2016, 10:48

Nach 6 Jahren und 40 Tkm ein neues Achstraggelenk, eine Glühlampe Abbendlicht vorn links und vor einem Jahr die Batterie prophylaktisch erneuert.
Nach ca. 2 Jahren auf Garantie Scheibenbewegungsmechanik vorn links und neue Handschuhfachklappe.
Da kann man nicht meckern - super Qualität, das Fahrzeug.

RobN

Fortgeschrittener

Beiträge: 274

Wohnort: Südliches Ruhrgebiet

  • Nachricht senden

1 846

Dienstag, 6. September 2016, 12:32

Da sich hier schon wieder lange nichts getan hat, eine Statusmeldung:

Mein FDH hat inzwischen 5 Jahre und und 4 Monate hinter sich (neu gekauft 05/2011). Geändert hat sich seit dem letzten Bericht -fast- nichts, ich war insgesamt genau zweimal außerplanmäßig in der WS: einmal kurz nach dem Kauf wegen Nachjustierung des Fensterhebers in der Fahrertür, knapp ein Jahr später wegen eines Marderschadens (also nicht dem Auto anzulasten). Seitdem ist - bis auf die Serviceaktion für den Bremslichtschalter - einfach nichts mehr dran gewesen. In der Hinsicht bin ich also voll zufrieden. Auch der Lack ist gut, bis auf selbst verschuldete Kratzer. Im Innenraum sieht auch alles aus wie es soll, Stoffe sind nicht abgenutzt oder das Lenkrad über Gebühr abgegriffen (auch wenn das Leder nach wie vor billig und künstlich wirkt). Komischerweise ist allerdings das Radiodisplay ziemlich zerkratzt, warum auch immer.

Jetzt steht aber wohl doch der erste selbst zu zahlende Werkstattbesuch an: heute morgen ist mir aufgefallen, dass der LED-Blinker im rechten Spiegel nicht mehr blinkt, sondern nur noch leicht und unregelmäßig flackert. Bin gespannt, was der Spaß kostet.

Holzwurm1

Fortgeschrittener

Beiträge: 572

Beruf: Chemielaborant

Auto: Hyundai i30 CW 02/2011

Vorname: Martin

  • Nachricht senden

1 847

Dienstag, 6. September 2016, 13:03

Na dann will ich doch auch mal :-)

Ich fahre einen i30 cw 1.6 CRDi mit 90 PS aus dem Baujahr 02/2011.

Kilometerstand heute morgen: 195.632

Das Auto wurde durchgehend bei Hyundai gewartet.

Reparaturen bisher:
Bremsscheiben und Beläge vorn und hinten im Zuge der 180.000km Inspektion getauscht ---> Inspektion + Zusatzarbeiten 1.800 Euro
Klimakondensator bei 140.000km getauscht ---> Garantie
Achsträger vorn rechts und links getauscht bei 120.000km, aufgefallen bei einer Inspektion ---> Garantie
Turbolader getauscht bei 110.000km ---> Garantie
Radlager Vorderachse bei 80.000km ----> Garantie

Was mich nervt:
- Der Wagen hat nach nicht mal 6 Jahren Rost an beiden Hintertüren
- Der DPF ist nicht mehr ganz in Ordnung, zeigt sich dadurch, dass er ca. alle 100 km regeneriert und dadurch der Durchschnittsverbrauch um ca. 0,8l gestiegen ist. Der Austausch bzw. die Reinigung des DPF ist so scheiss teuer, dass es so bleibt, so lange sich keine MKL Leuchte oder ähnliches meldet
- Das Auto hat nicht mehr die volle Leistung, was man aber nur im Volllastbereich merkt... Grund hierfür dürfte der DPF in Verbindung mit nem schwächelnden Turbolader sein, der pfeift nämlich seit ca. 20.000km sehr deutlich

Was ich mag:
- der i30 fährt einfach unaufgeregt und ist in allen Situationen gut zu handeln. Egal ob warm oder kalt, ob Schnee oder Regen er lief immer zuverlässig und liess mich nie im Regen stehen.
- Mit dem Turbodiesel ist er einigermassen flott unterwegs und man kann sich vor allem auch auf der AB bewegen, ohne zum Verkehrshindernis zu werden und dabei nahm er sich bei mir nie mehr als 6,0l auf 100km, also zumindest so lange der DPF noch so funzte wie er sollte :P
- er bietet viel Platz und durch für meinen Geschmack gut geratene Sitze einen hohen Reisekomfort

Fazit:
Ich bereue den Kauf des Autos nicht. Hyundai zeigt sich, wenn man sich an die Vorgaben hält, sehr kulant. Alle Reparaturen, die ich bisher bezahlen musste, waren Verschleisssachen und der Rest wurde von Hyundai bezahlt. Der i30 in dieser Variante ist ein Nutzauto wie es im Buche steht. Wenig Emotionen oder Fahrspass aber dafür zuverlässig, ordentlich verarbeitet und auch auf Langstrecken angenehm zu fahren. Dieses Auto wurde anscheinend für gemütlich AB Fahrten gemacht. Was er nicht so mag sind Stadtfahrten.

Ich werde nun nicht mehr viel in das Auto investieren außer dem jährlichen Ölwechsel und anderer Kleinigkeiten und dann mal schauen, wie lange er noch bleiben darf. Aber schon heute ist für mich klar, dass der i30 ein gutes Auto ist. Hätte mir jemand beim Kauf versprochen, dass er 200.000 km ohne große Macken hält, hätte ich sofort eingeschlagen :D

airliner

komischer Vogel

Beiträge: 1 032

Wohnort: Wismar

Beruf: Renteneinzahler

Auto: Santa Fe (DM) 2.2 CRDi, i20 (PBT) 1.4

Vorname: Florian

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

1 848

Mittwoch, 7. September 2016, 08:57

Dann trag dich mal rasch in die Kilometerrangliste ein, wenn du nicht schon drin stehst. mit deinen fast 200t km dürftest du ganz oben stehen. :D
Inzwischen hat mein Kleiner fast 145t km erreicht. Im Juni ist er fünf Lenzen geworden und in nicht mal einem Monat feiert er sein fünfjähriges unter meinen Füßen.

Seit meinem letzten Eintrag ist auch nur wenig passiert, keine außerplanmäßigen Aufenthalte, die dem Auto anzulasten sind. Damit ich die heißersehnte Plakette bekommen konnte mussten die Frontscheibe und die vorderen Sommerpneus getauscht werden. Der Rest sieht laut TÜVer für seine fünf Jahre "noch immer hervorragend" aus. Der Witz ist: Es sind immer noch die ersten Fahrwerksteile verbaut, keine Stabis, Dämpfer oder Radlager getauscht...

Die Beobachtung von Holzwurm mit dem DPF kann ich leider nur bestätigen. Man muss aber auch sehen, dass wir schon ziemlich weit gekommen sind und es von vornherein klar war, dass der DPF irgendwann "zu" ist und getauscht bzw. ausgebrannt werden muss.
Da bei mir allerdings bald die Firmenwagennutzung greift, werde ich wohl spätestens dann Abschied von meinem kleinen Selbstzünder nehmen. Dafür dürfte in naher Zukunft einfach zu viel Tauschkram anstehen, als dass es sich lohnt ihn weiter zu unterhalten. Jedenfalls für mich, der nahezu jeden Tag auf das Auto angewiesen ist.

1 849

Donnerstag, 5. Januar 2017, 11:04

Erstes Fazit nach 250 km (1.4 classic)

Guten Morgen,
nach einer "aussagekräftigen" Fahrtstrecke von sage und schreibe 250 km (!) wollte ich doch schon mal meine ersten Eindrücke loswerden.
Bisher bin ich von meinem neuen Gefährt ganz begeistert. Mein 1.4 Classic fährt sich sehr gut, insbesondere ist er wesentlich leiser als mein alter Polo. Natürlich habe ich mitbekommen das manch einer den 1.4 als "zu lahm" entfindet, allerdings, wenn man wie ich zum ersten Mal 100 PS unter der Haube hat ist man mit der Motorkraft durchaus zufrieden.
Woran ich mich allerdings noch gewöhnen muss ist die Tachobeleuchtung. Bei meinem alten Polo war diese nur an wenn auch die Scheinwerfer eingeschaltet waren. Im I30 sind die Anzeigen durchgehend beleuchtet, egal ob Scheinwerfer eingeschaltet sind oder nicht. Dies führte schon dazu das ich mehrfach bei Dunkelheit ohne eingeschaltete Scheinwerfer losgefahren bin weil ich aus Gewohnheit glaubte, sie seien an.
Qualitativ kann mich mich bisher dem VW-Mann Winterkorn anschließen - da scheppert nix.
Hoffentlich bleibt das auch so :winke:

airliner

komischer Vogel

Beiträge: 1 032

Wohnort: Wismar

Beruf: Renteneinzahler

Auto: Santa Fe (DM) 2.2 CRDi, i20 (PBT) 1.4

Vorname: Florian

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

1 850

Donnerstag, 1. Juni 2017, 08:55

Nachtrag meinerseits. Was ist seit September passiert? Gar nicht mal so viel, um genau zu sein. Seit gestern hat mein Kleiner den dritten Komplettsatz an Bremsen auf der Vorderachse (und ja, jedes Mal mussten die Scheiben gewechselt werden, weil die schon tiefe Riefen aufwiesen, obwohl die Steine noch lange nicht überstrapaziert waren). Die Querlenker vorn mussten getauscht werden und seit einigen Wochen trägt er ein Austauschgetriebe samt neuer Kupplung mit sich.
Vermutlich hat der Dichtungsring des Rückfahrlichtschalters den Geist aufgegeben und irgendwann reibt Metall trocken auf Metall. Das hält das beste Getriebe nicht aus und quittiert es mit Jaulen und mangelnden Vorwärtsdrang.
Ansonsten bekommt die Dämpferaufnahme der Heckklappe mal wieder Pickel. Zwar noch in erträglichem Maße, aber wenn man einmal den Schietkram drin hat und das nicht zu 100% raus bekommt, kommt es halt immer wieder.

Ansonsten kann ich mich kaum beklagen. Mittlerweile hat der Wagen gute 163.000km runter. Der Innenraum sieht noch ordentlich aus, die Elektronik funktioniert wie am ersten Tag. Der Motor surrt und schnurrt weiter, wie man es gewohnt ist; Keinerlei Ausfälle.

Sicherlich musste ich bereits einiges tauschen lassen (ich erinnere an den Turbo und diverse Kleinteile). Ich halte es aber nicht für systemisch schlechte Qualität oder Unterdimensionierung. Viele Sachen sind entweder ganz blöde Zufälle/Umstände (wie der Dichtungsring am Getriebe) oder dem Fahrprofil geschuldet (festgefressene Unterdruckdose, zeitig verschlissene Reifen).

Holzwurm1

Fortgeschrittener

Beiträge: 572

Beruf: Chemielaborant

Auto: Hyundai i30 CW 02/2011

Vorname: Martin

  • Nachricht senden

1 851

Freitag, 2. Juni 2017, 10:09

Hallo Airliner,
schön das du deinen immer noch fährst.
Das mit deinen Bremsen kann ich so nicht bestätigen, ich habe einmal so bei 105.000 KM die Beläge getauscht und bei 180.000 kamen dann neue Scheiben und Beläge. Ich würde also sagen, dass die Bremsen relativ lange haltbar sind. Kommt aber natürlich auch immer auf den Fahrstil an :P
Ich selbst bin mittlerweile bei knapp 220.000 KM und ich kann deine Erfahrungen sonst absolut bestätigen. Fahrwerk immer noch Original ( bis auf 2 Querlenker) und soweit ich das fühlen kann auch noch in Ordnung. Motor und Getriebe laufen auch unauffällig. Klar es pfeifft und klackert, aber es ist halt ein Diesel mit hoher Laufleistung.
Das einzige was mir manchmal auffällt ist, dass er im kalten Zustand sehr unwillig Gas annimmt, aber auch das verzeihe ich ihm nach der Laufleistung.
Der DPF ist übrigens immer noch der 1. und mittlerweile sind auch die Intervalle wieder "normal".
Nächstes Jahr im Februar ist TÜV angesagt und wenn keine großen Sachen kommen sollte er dann nochmal 2 Jahre bekommen.
Für mich steht heute fest, verabschiedet sich morgen ein teures Teil ( Turbolader, Getriebe und Motor, oder sowas ;) ) dann hat er für mich seine Schuldigkeit getan und wird dann weg gegeben. Aber im Moment bin ich total zu Frieden und habe damals genau das bekommen was ich für das Geld erwartet habe.
Ein zuverlässiges Arbeitstier das mich nicht im Stich lässt und mit dem man gut auch lange Autobahn Etappen bewältigen kann.

1 852

Dienstag, 1. August 2017, 09:23

Mein 116 PS crdi brummt nun auch schon seit 10 Jahren und 180.000 km :thumbup:

Bisher wurden 2x die Koppelstangen getauscht (etwa 200€) und bei 150.000km gab es dann neue Bremsen. Der Motor läuft aber und frisst immer noch nicht mehr als 4.8 l/100km. Die angegebenen 190 km/h (nach GPS) schafft der Motor auch noch, der DPF scheint also noch völlig in Ordnung zu sein. Allerdings fahre ich Kurzstrecken auch mit dem Fahrrad, der i30 ist meist auf 30-40km langen Fahren unterwegs und bekommt auch öfter mal Vollgas um die Ventile sauber zu pusten.

Außerdem tank ich nur bei gepflegt aussehenden Tankstellen, nix ist schlimmer als versuddelter Diesel. Das Zeug muss sauber gelagert sein, die Marke ist wohl weniger entscheidend, will ja keine Werbung für Shell oder Aral machen :rolleyes:

Tia, wenn die nun Diesel verbieten wollen muss ich wohl Angst um mein Hundi haben ;(

Joyflight

Anfänger

Beiträge: 6

Wohnort: Lambsheim

Beruf: Ingenieur

Auto: i30 Diesel 116PS

Vorname: Mirko

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

1 853

Donnerstag, 10. August 2017, 00:12

200.000km Langzeiterfahrung und Kosten i30 crdi cw 116 PS

YESSS - Die 200.000km-Marke ist geknackt! :bang:
Früher dachte ich immer, da fällt ein Auto auseinander. Und jetzt hab ich schon 200.848km :P
Noch immer bin ich glücklich mit meinem i30, obwohl dieser ja schon bald eher zu den Oldtimern zu zählen ist.
Gerade heute habe ich ihn aus der 200.000km-Inspektion geholt. Um genau zu sein, waren es 848km mehr (s.o.).
Hat sich so ergeben. Der gute Euro4-Diesel darf das.

Zeit, ein paar Zahlen niederzuschreiben und aus dem Kopf heraus noch die Erfahrungen, die so hängengeblieben sind.
Ist mal durchaus interessant zu sehen, was so ein Autochen tatsächlich kostet: bis heute habe ich ziemlich genau 46.792€ bezahlt :watt:
Alter Schwede, da kommt echt was zusammen. Und dabei möchte ich das Auto noch absolut als wirtschaftlich bezeichnen. Zum Glück muss man das aber nicht auf einmal auf den Tisch legen.

Negatives gibt es zum Glück nur wenig. Da ich ad hoc keinen Fred gefunden hab, an den ich mich im Kontext dranhängen konnte hab ich halt ein neues Thema aufgemacht. Ich war schon länger nicht mehr hier im Forum unterwegs, was aber auch daran liegen mag, dass mein Autochen recht wenig Probleme macht. Ich hoffe, das bleibt auch noch eine gute Weile so.

Also:

Gekauft beim Freundlichen im Januar 2008 und von diesem zugelassen auf mich im März 2008 (den Laden gibts übrigens nicht mehr).
Seitdem sind das ungefähr 3078 Tage.
Es ist die Ausführung "Style". Die mittlere, soweit ich noch weiß.
Ich bin "stets bemüht" möglichst gleichmäßig und vorausschauend zu fahren, ohne extreme Spurts und Vollbremsungen.
Anteil Landstraße und Autobahn dürften so Halbe/Halbe sein. In der Stadt bin ich eher wenig unterwegs. Das nervt nur.
Trotzdem schleiche ich nicht dahin. Schon deswegen nicht, weil die Kiste so gut geht. Auf der Autobahn im Fünften schaue ich, dass die Drehzahl eher nicht über die 3000 geht. Darüber kommt man auch nicht schneller ans Ziel. Das isso.

Beim Händler war ich nur während der Garantie (ich hatte nur zwei Jahre oder so) und etwas darüber hinaus.
Längst aber wird der i30 bei uns im "Dorf" bei einer freien Werkstatt gewartet. Ich selber geb mir das übrigens nicht, zum Schrauben hab ich keine Zeit. Nach eher mäßigen Erfahrungen bei diversen Hyundai-Werkstätten fühle ich mich bei der freien Werkstatt bestens aufgehoben.
Davon abgesehen kann ich dahin laufen, was den logistischen Aufwand minimiert. Kürzliches Highlight: Auf dem Heimweg nach der Arbeit war ein ziemlich häßliches Geräusch hinten rechts zu hören. Kurz vor 18h fuhr ich bei dieser Werkstatt auf den Hof: sofort war mein i30 auf der Hebebühne und die Diagnose gestellt: Bemssattel ist hin. Am nächsten Abend hatte ich mein Auto wieder, komplett repariert. Top! (in der Tat: die Bremsen an sich sind KEIN Highlight beim i30 der ersten Generation...)

Zahlen (ich liebe übrigens Mittelwerte):
Gefahrene Kilometer: 200.848km (sind 65km/Tag)
Tankvorgänge: 248 (immer vollgetankt)
Getankter Diesel: 10.952 Liter (also 5,45 Liter/100km)
Kosten Sprit: 13.699€ (ergibt 6,82€/100km, im Schnitt also für 1,251€/Liter getankt: ja - das Zeug hat auch schonmal 1,519€/l gekostet!)
Kosten Versicherung: 4.742€
Kosten Steuer: 1.296€
Kosten Werkstatt etc: 8.634€ (incl. Reifen und ab und an mal Waschstraße etc)
Kosten Kauf: 18.421€ (incl. Kosten Teilfinanzierung)
Gesamtkosten bisher: 46.792€ (siehe oben)
Das sind im Schnitt also 15,2€ pro Tag oder 23,3ct/km.

Erfahrungen:

darüber habe ich nicht Buch geführt aber ein paar Dinge lassen sich aus dem Kopf heraus sagen:

Bremsen:
Die Originalbremsen sind Mist, Mist, Mist unterdimensioniert. Erst als mir die freie Werkstatt ATE-Bremsen verbaute, kehrte allmählich Ruhe ein. Zuvor haben vor allem die vorderen Bremsen immer wieder stark vibriert. Hinten brauchte ich kürzlich einen neuen Bremssattel rechts (s.o.) und dazu einmal mehr neue Bremsscheiben und Beläge. Wenn ich mir was für mein nächstes Auto wünsche, dann sind es überdimensionierte Bremsen. Einmal hab ich keinen TÜV gekriegt. Oder umindest nicht im ersten Versuch. Wegen einer hinteren Bremse. Ging nicht mehr und ich hatte es nicht gemerkt. Ich bremse wohl zu wenig.

Koppelstangen:
mussten ziemlich früh ausgetauscht werden. Waren ausgeschlagen. Immerhin hat das der Meister aus der Vertragswerkstatt bei einer Mitfahrt sofort am Poltergeräusch diagnostizieren können. Seitdem ist an der Stelle Ruhe. Ich glaub, da hatte ich zumindest die Teile noch auf Kulanz gekriegt. Oder die Arbeitszeit. Weiß nicht mehr genau.

Klimanalage:
Undicht. Schon lange. Diverse Wiederbefüllungen und Reparaturansätze fehlgeschlagen. Aktuell hat es meine Werkstatt nochmal mit Dichtmittel probiert. Ist diesmal der letzte ernsthafte Versuch. Heute hat es funktioniert. Bin auf morgen gespannt. Aber was solls, bin ohne Klimaanlage über den Sommer gekommen und gehöre in der Firma zu den Schattenparkern (die früh da sein müssen...). Das Auto fährt auch ohne.

Scheinwerferbirnen:
Bekanntes Problem. Ab und an, so ca 2x im Jahr brauchts ne neue H7-Birne. Hab zum Wechseln mal ne Anleitung verfasst (siehe DIY-Bereich). Nervig aber es gibt Schlimmeres (s. Bremsen).

Auspuffanlage:
noch immer die erste. Hätte ich nicht gedacht!

Lack:
ich bin kein Lackfetischist. Zwei Schrammen hat mir meine bessere Hälfte eingebrockt aber erst seit etwa einem dreiviertel Jahr habe ich eine Roststelle am Radlauf hinten rechts. Mir ist mal jemand hinten reingefahren. Da war eigentlich nur die Plastikstoßstange betroffen aber ich glaube(!), die Blechhalterung eines Anschraupunktes innen am Radlauf wurde verformt und jetzt rostets von innen. Das tut mir echt weh, wenn ich hinsehe. Die Lackiererei ist längst aus der Gewährleistung raus. Ansonsten siehts noch einigermaßen aus. Muss mal wieder in die Waschstraße. Polieren tu ich nicht.

Sitze:
noch kein offensichtlicher Verschleiß an den Polstern erkennbar (Teileweise mit "Leder"). Lassen sich einwandfrei verstellen.

Ölverbrauch:
Alle 20.000km Ölwechsel, dazwischen muss ich nichts nachfüllen. Passt.

Batterie:
bin nicht sicher, ob ich schonmal eine neue hatte. Ich weiß es nicht mehr. An ein Schwächeln derselben kann ich mich aber nicht erinnern. Selbst nach zwei Wochen Stillstand unter Freibewitterung wegen Urlaub o.ä., springt er im Winter wie im Sommer zuverlässig an. Musste noch nie "Leiern"

Ansonsten:
mir fällt im Moment echt nichts weiter ein, was wirklich negativ auffällig war. Einmal hatte der i30 eine Zeit lang immer wieder auf der Autobahn nach Bergabfahrt nicht wirklich Gas angenommen und regelte runter auf knapp über 100km/h. Kein gutes Gefühl. Am Ende war es nur ein Stück poröser Schlauch (hatte glaubich was mit Unterdruck für einen Regler zu tun). Kleine Ursache, große Wirkung. War dann auch nicht teuer und ich dachte schon, das wars jetzt... :whistling:

Fazit:
der Verkäufer hatte damals gesagt, dass ich mit diesem Auto einen für viele Jahre zuverlässigen Begleiter haben werde.
Ich muss sagen, das hat bis heute gestimmt: er ist noch nie stehen geblieben.
Hoffen wir , es geht so weiter.
Ich fahre den i30 wirklich gerne, er macht einfach Spaß und ist zuverlässig.
Zumindest meiner :super:

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 23 938

Wohnort: Noris

Beruf: KFZ-Gewerbetreibender im Ruhestand

Auto: Stehen in der Garage

Hyundaiclub: BEOS RENTNER SYNDIKAT

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

1 854

Donnerstag, 10. August 2017, 00:15

Sehr guter und ausführlicher Bericht über deine Erfahrungen mit dem i30! Danke dafür, Langzeiterfahrungen sind immer gefragt im Forum! :super:

Gruß Jacky

scrabb

Baron Ekel von Ätzmolch

Beiträge: 2 704

Wohnort: Dörverden-Westen

Auto: i30 cw 1,6 FDH 08/2009

Vorname: Thilo

  • Nachricht senden

1 855

Samstag, 12. August 2017, 12:11

Kann mich nur anschliessen! Hab meinen i30 CRDi (116PS und auch EZ Jan. 2008 ) mit 200.000km schweren Herzens abgegeben. Auch nur einmal Koppelstangem gewechselt und einen Kondensator getauscht. Zwei mal wurden die Bremsen vorne und hinten gewechselt. Sonst war nix.

Er hatte noch den ersten Auspuff, die erste Kupplung und den okinolen DPF. Reifenverschleiss ist akzeptabel (einen neuen Satz Sommerräder nach 7Jahren und einen Satz Winterreifen nach 6 Jahren). Öl hat er nie gefressen und der Motor war noch immer schön durchzugsstark. Höchstgeschwindigkeithatte er 210 km/h nach Tacho (GPS sagte 202). Hatte also keine Abregelung.

Ich war rundum zufrieden mit dem i30 Diesel...... :super:

Erimer

Anfänger

Beiträge: 13

Wohnort: Limburg

Auto: i30 FD CRDI FIFA Edition

  • Nachricht senden

1 856

Dienstag, 5. September 2017, 10:47

Moin,
nach 6 Jahren und 8 Monaten sowie 234343 km, musste ich mich aus familiären Gründen von meinen i30 FD zu Gunsten eines Kastenwagen mit Schiebetüren trennen ;).

Für das Model habe ich mich auf Grund des Preis-Leistungsverhältnis und der Sicherheitsausstattung entschieden. UND DIESE ENTSCHEIDUNG WAR RICHTIG :D Ich bin mit dem Wagen nie liegen geblieben (Ausnahme Winter 2012 da hatte mir eine Tankstelle in Wiesbaden Diesel ohne „Winterschutz“ angedreht).

In der Garantiezeit wurden die Tachoeinheit (Displayflackern), das Lenkrad (Ablösungen am Kranz) und die Unterdruckdose vom Turbo (unnötig da Diagnosefehler der Werkstatt) getauscht. Instand gesetzt wurden der Rückspiegel (brummen/vibrieren) und die Ansteuerung des Turbos (war korrodiert und wurde gesäubert und gefettet).

Nach der Garantiezeit wurde bei etwa 200TKM vorne links dasTraggelenk getauscht – gibt’s hier im Forum auch einen Post zu.

An Verschleißteilen wurden neben den üblichen Filtern und Kleinteilen bei etwa 180 TKm an allen vier Rädern die Bremsscheiben und Bremsbeläge erstmals erneuert. Dabei habe ich festgestellt, daß die Bremszange hinten links fest war und Instand setzen lassen (kein Tausch).

PRO:
Durchzug des Motors – sehr gut für einen kleinen 90 PS Diesel, die Sitze – gut gepolstert, genügend Beinauflage, sehr angenehme Kopfstützen, Klang des Radios – bis zuletzt keine krächzenden Lautsprecher. Umfangreiche Sicherheitsausstattung – alle aktuellen Features + Scheibenbremsen rundum, Vorhangairbags bis in die 2. Reihe, aktive Kopfstützen (wo bekam man das 2010/2011 in der Kompaktklasse zu dem Preis?), Wartungsintervalle – alle 30 TKm, 6-Gang Getriebe!

Contra :
Licht – schwaches Abblendlicht, Nebelscheinwerfer taugen gar nichts und das wechseln der Glühlampen in den Frontscheinwerfern ist eine Greul (auch nach genügend Training, denn die Dinger brennen min. 1x im Jahr durch…Hochleistungsbirnen sogar sehr viel schneller), Motorbrummen – die Resonanzschwingungen um 2000 U/min waren sehr nervig und die hat Hyundai auch nicht weg bekommen, Lenkung – die Lenkbewegungen am Lenkrad fühlten sich immer etwas ungleichmäßig, hakelig an (besser kann ich es nicht beschreiben).

Veränderungen:
Ich hatte auf den Stahlfelgen von 185er auf 195er Bereifung gewechselt – damit hat der Wagen eine weitaus bessere Kurvenlage und schiebt nicht so schnell über die Vorderräder. Zudem hatte ich ein original Reostat nachgerüstet (ganz simple), da ich die Instrumenten Beleuchtung, vor allem am Radiodisplay, zu grell fand und eine permanenten Luftfilter verbaut.

Qualität:
Der Lack (schwarz metallic) ist etwas dünn und man hat sehr schnell helle Kratzer aber gerostet hat der Wagen an keiner Stelle. Die linke Türverkleidung ist an der Stelle abgenutzt wo der Ellenbogen of auflag und das Lenkrad ist wieder abgegriffen.

Dafür war der Verbrauch durchgehend bei 5,4-5,6 l/100km, der Wagen hatte keinen Ölverbrauch und die Abgasanlage war durchgehend dicht. Der Wagen brauchte außerhalb der Wartungsintervalle nur ab und an einen Klimaservice, TOP. :thumbsup:

Zuletzt hat jetzt die Kupplung nicht mehr sauber getrennt, sodass der Rückwärtsgang etwas schwer einzulegen war. Ich denke die wäre bald gekommen.

Alles in allem war es ein sehr zuverlässiger und wirtschaftlicher Wagen den ich nur empfehlen kann. Ich hoffe der neue Besitzerkann ihn noch lange nutzen. :super:

Beiträge: 1 266

Wohnort: Norddeutschland

Beruf: kfm. Angestellter

Auto: I30 Turbo, I10 Style 1.2, VW Beetle 5C Allstar

Vorname: Sascha

  • Nachricht senden

1 857

Mittwoch, 6. September 2017, 18:40

Eine super Leistung in Anbetracht der doch recht hohen Laufleistung!

scrabb

Baron Ekel von Ätzmolch

Beiträge: 2 704

Wohnort: Dörverden-Westen

Auto: i30 cw 1,6 FDH 08/2009

Vorname: Thilo

  • Nachricht senden

1 858

Dienstag, 12. September 2017, 11:27

Tja, sogar die südländischen Autoankäufer nehmen mittlerweile gern die Hyundai-Diesel!

Scheint doch also keine Einzelleistung zu sein.

1 859

Mittwoch, 20. September 2017, 11:24

für 40.000 km/Jahr geeignet?

Hallo zusammen,

ich bin neu hier und möchte mir für den Arbeitsweg meines dualen Studiums ein Auto anschaffen. Da meine Eltern zufriedene IX35-Fahrer sind, habe ich mich auch in RIchtung Hyundai orientiert und bin auf den i30 der Baujahre 2011/2012 (das nüsste Typ FD/FDH sein).
Meine tägliche Fahrtstrecke zur Arbeit beträgt 88 Kilometer (davon 82 Autobahn) und zur dualen Hochschule sind es 31 Kilometer, diese sind außerorts mit Tempo 100. Gehe ich richtig davon aus, dass man in den i30 2-DIN-Geräte einbauen kann? Ich habe hier an ein Pioneer F88DAB gedacht. (Einbau von solchen Geräten, auch Rückfahrkamera und Parksensoren, kann selbst erledigt werden)
Reichen die 90PS aus? Ich fahre auf der Autobahn eher so mit 120/130 Tempomat. Bei Spritmonitor habe ich zu dem 1.6CrDI mit 90PS Verbrauchsangaben zwischen 4,5 und 6,0 Liter gefunden, das dürfte realistisch sein? (Unseren IX35 CrDI mit 116PS fahre ich im Schnitt mit 4,8 Liter).

Vielen Dank und Grüße

Holzwurm1

Fortgeschrittener

Beiträge: 572

Beruf: Chemielaborant

Auto: Hyundai i30 CW 02/2011

Vorname: Martin

  • Nachricht senden

1 860

Mittwoch, 20. September 2017, 12:20

Hallo Seppl,
ich fahre genau das von dir genannte Fahrzeug und habe bis jetzt 230.000 KM damit abgespult.
Viel Autobahn, ähnlich wie du.
Ich kann dir nur absolut zu diesem Fahrzeug raten. Bis jetzt bin ich sehr zu Frieden. Allerdings habe ich meinen auch mit der 5 Jahres Garantie gekauft, die dann doch bei einigen Dingen einspringen musste.
Nurmal für dich so als Orientierung, von der Garantie wurden übernommen:
Neue Radlager VA nach 80 TKM
Neuer Turbolader + AGR Ventil bei 140.000 TKM
Neuer Klimakondensator und ein Teil der Vorderachse ( ich weiss nicht mehr genau wie sich das schimpft) bei 180 TKM

Dazu habe ich an Verschleissteilen bisher nur die Bremsbeläge/-Scheiben und alle Glühkerzen machen lassen. Zwischendurch waren nochmal ein paar Kleinigkeiten, die ich aber nicht mehr zusammen kriege. Insgesamt waren die Kosten aber sehr überschaubar.

Zum Spritverbrauch: Ich selbst fahre auf der AB gerne zügig, also wenn möglich auch 160 - 170 ( viel mehr ist auch ehrlich gesagt nicht drinne, aber bis 150 marschiert er schon sehr ordentlich) und auch sonst fahre ich nicht nur Sprit sparrend und komme so bei 5,5 bis 6 raus. 4,5 habe ich auch mal geschafft, aber das macht dann wirklich kein Spass und hat (zumindest für mich) nix mehr mit Autofahren zu tun.