Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hyundai Tuning Forum - www.HyundaiBoard.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 13. Dezember 2019, 18:23

Türen entriegeln Batterie leer

Schöne neue Welt...
Unser I30 ist jetzt 6 Jahre alt und die Batterie macht wohl die Grätsche.

Meine Frau ist grad zum einkaufen gefahren (ca. 1km) und ruft mich an, Auto startet nicht mehr.
Ich schätze es war beim Start daheim schon grenzwertig und die Ladung bis zum abstellen hat nicht gereicht um noch einmal vorglühen und starten zu ermöglichen.

Pannenhilfe ist zum Glück 500m entfernt, also Starthilfe und heim - geht, 13,9V Ladespannung.
Soweit alles gut.

Neugierig wie ich bin Multimeter in die Hand und schauen was Sache ist.
Leerlaufspannung 12,5V, vorglühen 8V, beim erfolglosen Startversuch 7V
Das ist recht eindeutig - Batterie defekt (eine leere Batterie hätte keine 12V)
Sie hat ende letzten Jahres schon einmal grundlos gezickt und auch diesen Sommer nachdem ich 10min mit Radio und Lüftung ein dringesessen bin ging nicht starten (sonst, selbst bei -15°C hat sie immer funktioniert)

Aber ich weiß, Batterien können Schweine sein => Stand einmal mit dem Motorrad an der Tankstelle, vorher in der Früh problemloser Kaltstart, 40km gefahren, Startversuch... Tot.
Am Nachmittag nach 8h Standzeit wieder alles OK bis zum nächsten Aussetzer.
Neue Batterie rein, seit 2012 ist Ruhe.


Alles nicht so tragisch, hab eine dicke Batterie im Keller und Starterkabel bis die neue Batterie geliefert wird oder ich sie irgendwo lokal kaufe.


Also Motorhaube zu, Tür zu, abgesperrt.
Plötzlich leuchtet vorn das Standlicht nur noch so halbherzig, die Kennzeichenbeleuchtung ist an und sonst ist alles tot - auch die Türverriegelung :schläge:
Mit der ZV geht nichts, aber die Kiste hat ja ein mechanisches Schloss an der Fahrertür.

Nur passiert da nix wenn ich den Schlüssel drin herumdrehe :P
WAS BITTE MACH ICH FALSCH????


J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 29 287

Wohnort: Noris

Beruf: KFZ-Gewerbetreibender im Ruhestand

Auto: Stehen in der Garage

Hyundaiclub: Ich möchte keinem Club angehören, der Typen wie mich als Mitglied akzeptiert!

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

2

Freitag, 13. Dezember 2019, 18:30

Da hast du wahrscheinlich nur eine Sicherung getötet. :denk: Beide Sicherungskästen im Motorraum und im Fußraum kontrollieren - falls du ins Auto reinkommst. Versuch nochmal die Batterie für mind 10 Minuten abzuklemmen, damit sich das System resettet.

3

Freitag, 13. Dezember 2019, 18:37

Wie soll ich ins Auto wenns zugesperrt ist und weder ZV noch MECHANISCHES Schloss funktionieren?
Motorhaube ist auch zu, dass ich ihm extern Saft geben könnte.

Das ist mein größtes Problem, ich komm nicht in die Dreckskarre rein.
Da lob ich mir meinen alten Bus... Wenn eins der mechanischen Schlösser nicht geht nehm ich das nächste bis ich das erste repariert hab. Beides noch nie vorgekommen und die Kiste ist Bj. 2003 mit 250000km.

Und warum funktioniert ein mechanisches Schloss nicht das nie verwendet wurde?
Ich komm mir grad etwas blöd vor, ich schaffs als Motorenentwickler nicht einen Schlüssel umzudrehen damit eine Tür aufgeht.

Hat sich die Schließanlage durch Strommangel evtl. in irgendeine Position verirrt wo nichts mehr auf/zu geht?


Edit: Grad noch einmal unten gewesen, die Taktik "warten und noch einmal probieren" hat funktioniert.
Lichter waren aus, Batteriespannung konnte sich vermutlich erholen und Verriegelung ging wieder.
Motorhaube vorsichtshalber entriegelt (starten geht sowieso nicht ohne Haube auf...) und noch ein paar mal auf/zu.
Dabei hat sich die Batterie wieder langsam verabschiedet und beim letzten Versuch ging die Kiste schon fast nicht mehr zu.
Ich vermute die Elektronik verfängt sich dann in irgendeinem Zustand wo die Türen zu sind aber die Verriegelung mit allem möglichem Christbaumbeleuchtungszeug noch nicht abgeschlossen wurde (und ggf. die kraft elektrisch nicht ausreicht irgendein Schloss in den Anschlag zu ziehen).
Damit ging dann auch übers mechanische Schloss nichts mehr.

Was mich aber wundert, jetzt ging alles übers mechanische Schloss, allerdings gingen alle Türen mit - also eigentlich nur eine mechanisch betätigte elektrische ZV...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Speed Freak« (13. Dezember 2019, 18:56)


J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 29 287

Wohnort: Noris

Beruf: KFZ-Gewerbetreibender im Ruhestand

Auto: Stehen in der Garage

Hyundaiclub: Ich möchte keinem Club angehören, der Typen wie mich als Mitglied akzeptiert!

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

4

Freitag, 13. Dezember 2019, 18:58

Da bleibt nur der ADAC, oder eine Scheibe einschlagen (habe ich aus Wut auch schon mal gemacht) oder du kennst jemanden, der Autos knacken kann.
Edit: Nochmal Glück gehabt :]

5

Freitag, 13. Dezember 2019, 20:26

Bevor ich eine Scheibe einschlage würd ich einmal schauen ob ich von unten ans Motorhaubenschloss komm. Vl. Eine nicht so dumme Idee bei offener Motorhaube einmal Bilder davon zu machen. Dann weiß man notfalls im Dreck liegend wo man ran muss.

Jetzt hab ich mir extra einen Hyundai gekauft der vergleichsweise einfach ist verglichen mit den fahrenden Tamagotchis anderer Hersteller und dann hat selbst der solche Aussetzer...
Naja, die dicke Zweitbatterie vom Bus hängt grad am Ladegerät damit die für morgen richtig voll ist. Steckdose hab ich in der Tiefgarage leider keine um dort zu laden und Werkzeug zum Batterie ausbauen liegt 30km weit weg in meiner Werkstatt ;(

airliner

komischer Vogel

Beiträge: 1 113

Wohnort: Wismar

Beruf: Renteneinzahler

Auto: Santa Fe (DM) 2.2 CRDi, i20 (PBT) 1.4

Vorname: Florian

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

6

Montag, 16. Dezember 2019, 07:35

Statt die Scheibe einzuschlagen könnte man auch die Kollegen mit gelbem Kleid anrufen. Die haben meist die aufblasbaren Luftpolster dabei. Damit lässt sich ein Spalt zwischen Tür und Karosserie herstellen. Dann kann man mit einer kleinen Angel versuchen die mechanische Verriegelung auf der Innenseite der Tür aufzudrücken.

J-2 Coupe

primus inter pares

Beiträge: 29 287

Wohnort: Noris

Beruf: KFZ-Gewerbetreibender im Ruhestand

Auto: Stehen in der Garage

Hyundaiclub: Ich möchte keinem Club angehören, der Typen wie mich als Mitglied akzeptiert!

Vorname: Jacky 1.1

  • Nachricht senden

7

Montag, 16. Dezember 2019, 08:45

Ich habe den ADAC erwähnt - BEVOR ich Gewaltanwendung vorschlug! :D

8

Montag, 16. Dezember 2019, 13:13

Normalerweise muss sich die Fahrertüre mechanisch ver- und entriegeln lassen, auch ohne Batterie. Dafür ist das Türschloss und der Notschlüssel ja da. Wenn das grundsätzlich nicht klappt, ist etwas mechanisch am Schloß defekt. Ich würde das für den Notfall prüfen und ggf. instandsetzen lassen.

9

Freitag, 3. Januar 2020, 10:27

Ich habe das mal auf einem Campingplatz an einem Ford Focus 1. Generation gesehen. Da kam der ADAC angefahren, schraubte die 3. Bremsleuchte ab und klemmte dort eine Batterie an.

Ggf ist ähnliches bei dir auch möglich, sprich irgendwo ein Verbraucher, an dem Dauerplus anliegt und der vor aussen zugänglich ist, evtl der Schalter für's Rückfahrlicht am Getriebe. Auch im Bereich Kennzeichenleuchte könnte man mal schauen, was da für Leitungen langgehen (sofern die Leuchte sich von aussen ausbauen läßt, ich weiß es nicht).

Motorhaubenentrieglung bei einem anderem gleichen Fahrzeug genau anschauen dürfte auch helfen. Irgendwo über Riegel oder den Zug ist sicher eine Angriffsstelle, um die Haube entriegeln zu können. Wäre mir sogar lieber als mit der Elektrik rumzuspielen (was ggf ja Folgeschäden macht).

Ansonsten frag beim Hyundai Vertragshändler, ob sie das können. Entweder sagen sie dir direkt wie oder du sprichst eben ab, dass jemand früher Feierabend macht und bei dir einen Aussentermin wahrnimmt. Dürfte preiswerter sein als die Karre vom jetzigen Standort in die Werkstatt zu verfrachten (ja nach Parkort ja schwierig, den per LKW aufzuladen und sicher auch teuer).

Reiner1

Unbelehrbarer

Beiträge: 901

Wohnort: Speyer

Beruf: sehr technisch....

Auto: I30 Yes+ 1,4 T-GDI Kombi

Vorname: Reiner

  • Nachricht senden

10

Freitag, 3. Januar 2020, 11:44

Die Idee, über Dauerplus die Batterie von aussen aufzuladen finde ich ja grundsätzlich nicht schlecht, aber welches Auto hat schon von aussen zugänglich Dauerplus? Auch eine Bremsleuchte bekommt doch erst beim Bremsen Strom. Da scheint mir der Zugang zum Motorraum irgendwie hilfreicher. Bei Ford geht das ja auch mit dem Schlüssel, zumindest bei manchen Modellen.

11

Freitag, 3. Januar 2020, 13:56

"Auch eine Bremsleuchte bekommt doch erst beim Bremsen Strom."
Im Falle des Ford-Beispiels weiß ich gar nicht, ob's da ums Bestromen des Autos ging (wer weiß vielleicht war das Bremslicht da oben oder die gesammte Beleuchtung ja massegeschaltet?) oder ob er mit der Batterie direkt die ZV angesteuer hat, also entsprechender Kabelbaum dort irgendwo langging, evtl eine Steckverbindung hatte.

Ich wollte nur grundsätzlich auf die Bestromungsmöglichkeit von aussen hinweisen. Dinge wie Rückfahrschalter am Getriebe (sofern er halt nicht im Getriebe sitzt) sind gern massegeschaltet, so dass Dauerplus anliegt. Ist die Batterie leer weil Standlicht zu lange angelassen wurde, so besteht ggf Bestromungsmöglichkeit über die entsprechende Leuchten (weil ja der Schalter aktiviert ist). Da Teile des Motorraums nach Entfernen von irgendwelchen Unterbodenabdeckungen zugänglich sind, wird man auch hier Möglichkeiten finden, Strom einzuspeisen.

Meist kennen aber Werkstätten irgendeinen Trick für die Haubenverrieglung oder man findet ihn selbst, wenn man sich den Mechanismuss und die Zugverlegung bei offener Haube an einem anderem Fahzeug anschauen kann.