Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hyundai Tuning Forum - www.HyundaiBoard.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

viva71

Anfänger

Beiträge: 36

Wohnort: DW bei Wien

Auto: i30N, GT86 HKS, RAV HSD

  • Nachricht senden

41

Donnerstag, 23. August 2018, 11:31

Der Faktor 7 ist für den Motorsport bei ungefederten Massen als Abschätzfaktor, im Alltag geht das eher gegen 1 da hier viel geringere Kräfte wirken.

Die Felgen spürt man, aber nicht so wie einen 100kg Beifahrer, das Fahrzeug wird ein weinig agiler, manche merken den Unterschied im Alltag aber gar nicht.

Die Qualität in der Verarbeitung einer Autec Wizzard ist nicht mit der OEM zu vergleichen, auch ist die OEM viel robuster und gerade bei 19" und dem geringen Querschnitt ist ein Höhenschlag sehr schnell da.
Ich fahre die Autec Wizzard seit 4 Jahren im Winter.

Die Liteblox ist nicht für sehr kalte Temperaturen geeignet, unter -5 Grad wird es eng. Mit Ladegerät und Montageplatte habe ich über 1 k€ für die V4 bezahlt, verwende diese aber auch nicht im N, weil dieser nicht auf Leichtbau getrimmt ist (z.B. Motorhaube) und es für mich nicht sinnig ist bei 1500kg 20 kg einzusparen, da tu ich es lieber bei 1100kg und habe mehr davon.

Der i30N OEM ist schon sehr schnell, ich war bei zwei Slalomveranstaltungen das schnellste Straßenfahrzeug, vor S2000, Type R, Elisen, Cayman GTS und Co.

Um fahrdynamisch wirklich was spürbar zu verbessern, müsste man den Innenraum ausräumen, Dämmung entfernen, dann käme bei mir Fahrwerk und eventuell Felgen in 18" und Reifen, die ich mit dem "Tread-Ware" Faktor noch fahren darf, da wird der Sprung aber nicht gigantisch sein, da die Pirellis im Trockenen im mittleren Temperaturbereich für einen Straßenreifen richtig gut sind. Wenn Reglement wurscht ist, Semis oder Slicks drauf und Spaß haben.

Viel in der Agilität würde eine weniger sichere Fahrwerksgeometrie und eventuell andere Dämpfung bringen.

Im Alltag keine Einbußen und weniger Gewicht wird kaum möglich sein.


42

Donnerstag, 23. August 2018, 13:28

Der Test eines Users, anderes Auto aber ungefähr gleiche PS Zahl:

Vier Radsätze, Reifen jeweils Conti Sport Contact
- 16 Zoll Serie: Serienräder 7x16 Zoll mit 205/55-16: kompletter Radsatz wiegt 76 kg
- 16 Zoll : OZ Saturn 7,5x16 Zoll mit 225/50-16: Komplett 90 kg
- 17 Zoll: OZ Supertourismo 8x17 Zoll mit 225/45-17: Komplett 94 kg
- 18 Zoll: OZ F1 Plus 8x18 Zoll mit 225/40-18 vorne + 265/35-18 hinten (= Mischbereifung): 94 kg

Elastizität 4. Gang 80-160 km/h:
Serie: 18,0 s.
16er: 19,4 s.
17er: 19,7 s.
18er: 19,7 s.

Elastizität 5. Gang 80-160 km/h:
Serie: 22,9 s.
16er: 23,6 s.
17er: 23,1 s.
18er: 25,2 s.

Zwar wird die Gewichtsersparnis nicht ganz so hoch sein aber die Unterschiede von 14 KG sind ENORM. Das bekommt man mit einer Stage 1 ja gerade mal hin, wenn überhaupt.

43

Donnerstag, 23. August 2018, 14:10

Du kannst doch nicht nur irgendwelche Elastizitätswerte betrachten. Größere Felgen haben durch größere Reifen den Vorteil, dass die Bremswirkung besser ist und man mit höheren Geschwindigkeiten durch Kurven fahren kann. Je größer das Rad und somit der Reifen, desto größer die Kontaktfläche mit der Straße.

Mit dem optischen Aspekt, der natürlich immer subjektiv ist, will ich gar nicht erst anfangen. :D

EDIT: Habe die genauen Reifengrößen nur überflogen. Da alle wenigstens 225 breit sind, wird der Unterschied natürlich nicht so groß sein. Bin automatisch davon ausgegangen kleinere Räder = schmalere Reifen, wie es häufig der Fall ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »PAcman8« (23. August 2018, 14:16)


44

Donnerstag, 23. August 2018, 14:14

Ich vergleiche 16 Zoll mit 16 Zoll (Wert Serie und Wert 16er). Also ist die Größe gleich. Bei mir ist es ja auch so (19er gegen 19er)

viva71

Anfänger

Beiträge: 36

Wohnort: DW bei Wien

Auto: i30N, GT86 HKS, RAV HSD

  • Nachricht senden

45

Donnerstag, 23. August 2018, 14:17

Die Abrollumfänge der Beispiele sind, ausgenommen der 265er, nahezu identisch, da bremst nichts schneller oder besser wegen dem Durchmesser.

Breitere Reifen können Vorteile bieten, zu breite sind auch wieder ein Schuss ins Knie.

46

Donnerstag, 23. August 2018, 14:19

Bereits korrigiert viva, ist mir auch aufgefallen. Und @MeisterPanse, das ist natürlich dann sinnvoll. Hast du jetzt schon einen Wert herausfinden können, wie viel die originalen Felgen wiegen?

47

Donnerstag, 23. August 2018, 14:20

Ich habe leider nur einen Wert aus nem anderen Forum. Da steht 13,1 KG was sich erstmal nicht unrealistisch anhört. Werde aber bis Oktober keine Möglichkeit haben das nach zu prüfen.

1,4 sec. Unterschied.... RaceCip hat mit der Box, ner DP von HJS und der Remus AGA gerade mal 0,9 sec. bei 100-200 rausgeholt. Das zeigt m.M. nach das Potential. Selbst wenn es nur 0,9 sind passt es da es wie gesagt kein Geld kostet wenn man die Möglichkeit hat die Felgen 1:1 zu tauschen.

Jetset Mehmet

Anfänger

Beiträge: 25

Auto: I30N Performance

Vorname: Philipp

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

48

Donnerstag, 23. August 2018, 14:40

@ExxxPlosiv
Ich habe meinem i30 N nach 2000 km die OZ Hyper GT aus dem Originalzubehörprogramm gegönnt. Das hatte mehr optische als fahrdynamische Gründe. Die OZ-Felge wiegt laut Katalog 9,7 kg, also 3,4 kg weniger als die Serienfelge.

Lange Rede kurzer Sinn...ich habe beim besten Willen nicht bemerkt, dass sich an der Fahrdynamik etwas geändert hat :whistling:

49

Donnerstag, 23. August 2018, 16:35

@Jetset
Danke für deine Erfahrung, dachte zumindest, dass es etwas spürbar ist beim Beschleunigen und zwischenspurt weil ja doch weniger bewegte Masse beschleunigt werden muss.

Hatte mal bei meinem Accord zw oem 17er und AEZ 17er das Gefühl dass er sich "leichter fährt" wobei ich da nie die Felgen gewogen habe - mag auch kein Vergleich sein zu 2l sauger 155PS und 2l Turbo 275ps

Jetset Mehmet

Anfänger

Beiträge: 25

Auto: I30N Performance

Vorname: Philipp

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

50

Donnerstag, 23. August 2018, 18:01

Ich habe natürlich auch leise "gehofft", dass sich die leichteren Felgen in irgendeiner Form bemerkbar machen. Längsdynamisch spüre ich jedenfalls keinen Unterschied. Wenn ich länger darüber nachdenke, könnte es allerdings sein, dass das Fahrzeug im N-Mode ruhiger liegt und Bodenwellen und andere Unebenheiten bei flotterer Gangart auf der Landstraße nicht mehr so ruppig "durchschlagen" (weil weniger ungefederte Masse in vertikaler Richtung beschleunigt bzw. verzögert werden muss). Soll heißen (wenn du auf meine subjektive Einschätzung was gibst), dass der N jetzt satter auf der Straße liegt.

51

Donnerstag, 23. August 2018, 18:01

Bemerkt ist so ne Sache.... Vergleiche vorher/nachher mit Zeiten sind belastbar. Wenn man nichts merkt, dann ist was faul :-)

Jetset Mehmet

Anfänger

Beiträge: 25

Auto: I30N Performance

Vorname: Philipp

Verbrauch: Spritmonitor.de

  • Nachricht senden

52

Donnerstag, 23. August 2018, 18:03

Stimme ich dir zu 100% zu - daher tue ich mich auch schwer das subjektiv einzuschätzen.

PerformaN6

Fortgeschrittener

Beiträge: 545

Wohnort: Bayern

Auto: i30 N Performance

  • Nachricht senden

53

Donnerstag, 23. August 2018, 19:06

Wenn dann merkst die Felgen beim Lenken, daß die mehr so stark geradeziehen, aber dann stellst die Lenkung anders ein mit der Software ;) Bei Spurrillen zieht es mehr am Lenkrad je breiter der Reifen ist.

Was man auf jeden Fall von 18 auf 19 merkt ist, dass einfach weniger Reifenhöhe das Auto wieder härter macht, aber das merkt man sogar bei +-0,2bar.

Schraub doch mal ein Rad ab, um zu wiegen Herr Panse. Nach allem was du hier schreibst, geht es dir nur ums Spritsparen. Warum kaufst du dir nicht einen kleinen i10 und nervst dort im Forum weiter?

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »PerformaN6« (23. August 2018, 19:13)


Klaus B

Fortgeschrittener

Beiträge: 351

Wohnort: 55595 Braunweiler

Beruf: Beamter

Auto: i30 N Performance, microngrey, full house

Vorname: Klaus

  • Nachricht senden

54

Donnerstag, 23. August 2018, 19:20

:D :D :D

55

Donnerstag, 23. August 2018, 19:40

Lesen ist nicht deine Stärke steht mehrmals das meiner im Oktober kommt und wieviel es bei der Beschleunigung ausmacht . Wenn es dich nervt dann widerstehe deinem komischen Drang trotzdem zu schreiben oder ignorier mich (bitte). Junge Junge :-D

Keiner soll sich genötigt fühlen hier dabei zu sein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MeisterPanse« (23. August 2018, 19:47)


PerformaN6

Fortgeschrittener

Beiträge: 545

Wohnort: Bayern

Auto: i30 N Performance

  • Nachricht senden

56

Donnerstag, 23. August 2018, 19:47

Ich weiß daß du noch keinen hast... aber der Wagen tut mir jetzt schon leid :D

Wie kann man nur so einen Aufriss machen, wenn man den noch nicht mal hat? Schon mal mit Baldrian probiert?

Beiträge: 109

Wohnort: Saarland

Auto: Kia Rio, bis der i30N kommt

  • Nachricht senden

57

Donnerstag, 23. August 2018, 20:21

Es macht definitiv einen Unterschied. Mein (noch) Kia RIO geht mit den 15" Winterfelgen deutlich besser (geradeaus) als mit den 17" original Sommerfelgen die sack-schwer sind! Bei der Leistung vom i30 N merkt man den Unterschied vielleicht nicht zu krass. Bei meinem 108 PS Sauger ohne nennenswertes Drehmoment (der überwiegende Teil des Drehmoments von diesem Fahrzeug ist in den Radschrauben gespeichert :grrr: ) merkt man das ziemlich stark. Gemessen habe ich nicht. Aber ich merke das auf meinem Arbeitsweg... Geschwindigkeitsbeschränkung mit 60 km/h dann Berg hoch für ca. 2 km im 6. Gang. Mit den Winterreifen erreiche ich oben ~140 km/h und mit den Sommerreifen kann ich froh sein, wenn ich es auf ~120 schaffe.

Aber ein paar wenige Kilo aus dem Fahrzeug selbst entfernen, das bringt keine wirklichen Vorteile.

58

Montag, 3. September 2018, 12:54

Wieder ein einschneidendes Erlebnis mit dem jetzigen Auto gehabt. Musst bei nem Umzug helfen.... 20 km ohne Kartons --> 7L Verbrauch laut BC, die gleiche Strecke MIT Kartons (8 Stück) und zu zweit --> 9L Verbrauch laut BC. Verbrauch etc. jeweils genullt. Langsam wird mir klar wieso der Verbrauch bei manchen nicht unter 7-8 kommen kann, selbst wenn Sie wollen. Noch 4 Wochen warten, dann werde ich euch berichten wie meine Erfahrungen sind.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MeisterPanse« (3. September 2018, 13:29)


Keek1848

Anfänger

Beiträge: 56

Wohnort: Geldern

Auto: i30n Performance

  • Nachricht senden

59

Dienstag, 4. September 2018, 10:36

Was wiegt eigentlich die Rückbank? ;)

Wäre jetzt so spontan der schwerste Teil des Wagens den man "leicht" und kostenlos ausbauen kann.


Allerdings frage ich mich ob das nicht zu Lasten des Handlings geht, da dann ja prozentual noch mehr Gewicht auf der Vorderachse ist müsste er doch dann untersteuern oder wird das Heck auf Grund des geringeren Gewichtes dadurch nur lebendiger?

Vom gestiegenen Geräuschpegel im Innenraum mal ganz abgesehen.

60

Dienstag, 4. September 2018, 10:39

Ich zitiere aus einem anderen Forum:

"Currently running my car with no rear seats in it, mainly just for fun and to see the weight difference.

Haven't weighed the seats but must be around 30-40kg all together and can definitely tell the difference on the road, feels a lot more nimble and also the sound is so much louder and raw, makes you feel more like you're in a purpose built race car than a road going Hyundai"