Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hyundai Tuning Forum - www.HyundaiBoard.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ToFu

Universalgelehrter und Generalschuldiger

  • »ToFu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Wohnort: Landkreis Hameln

Beruf: Toningenieur

Auto: I10 Fifa Edition

Vorname: Thomas

  • Nachricht senden

1

Freitag, 22. Juli 2016, 20:44

(Typ IA) PDC nachgerüstet - ich habs jetzt endlich getan

Mahlzeit,

nachdem ich lange damit schwanger gegangen bin, habe ich mir diese Woche mal die Zeit genommen und habe einen PDC in unseren i10 IA eingebaut.

Geworden ist es nicht die Originale von Hyundai zum Preis von 189 Euro (Waeco MWE 700), sondern eine Waeco MWE-900-4 PPS. Diese hat den unschlagbaren Vorteil 20 Euro weniger zu kosten und trotzdem ein besseres Steuergerät zu besitzen, dass sich in vielen Parametern einstellen lässt (Empfindlichkeit der Sensoren, Nulllinie und vieles mehr). Die Sensoren sind dabei gleich wie die der Original Hyundai PDC, dadurch erhält das ganze auch die Original Optik. Ich habe mir viel Zeit gelassen und habe ca 3 Stunden gebraucht, weil ich auch mit Sicherheit nichts abreissen oder zerbrechen wollte.

Nun aber zum Procedere.

Die hintere Stoßstange muß dafür runter, ebenso die linke Kofferraumverkleidung raus. Als erstes also die Stoßstange. Dafür sind einige Schrauben und Plastikdübel zu lösen. Von oben sind diese unter den Rückleuchten angebracht. Also müssen auch die raus. Also zwei Schrauben lösen und die gesamte Leuchte nach hinten wegschieben, dann die Glühlampen aus dem Leuchtenkörper nehmen und die Leuchte zur Seite legen. Die Lampen habe ich samt Kabel mit Kreppband an der Kofferraumöffnung verklebt, damit sie nicht im Weg baumeln. Dann jeweils eine Schraube und einen Plastikdübel rausschrauben, ddas wars von oben.

Von unten sitzt jeweils eine Schraube direkt an der Stoßfängerecke beim Übergang zu Kotflügel/Radlauf. Sind diese gelöst, gehts unter das Auto. Dort befinden sich rechts und links die beiden Plastikradfläufe, die mit etlichen Schrauben und Dübeln befestigt sind. Diese muß man nicht abbauen, lediglich auf der Fahrerseite ist der Radlauf noch mit einer Plastikmutter an der Ersatzradmulde befestigt. Diese muß gelöst werden.

Wenn man unter dem Auto liegt, schaut man auf den Stoßfängerträger, der mit je zwei Schrauben rechts und links am Karosserieträger angeschraubt ist. Wenn diese gelöst sind (die am Auspuff sind sehr blöd zu erreichen) nicht gleich komplett rausdrehen, sondern eine zweite Person zur Hilfe holen. Sind die Schrauben gelöst, kann man durch gefühlvolles Drücken, Schieben und Ziehen den Stoßfänger aus seinen Klips am Radlauf ausklipsen. Bitte nicht mit Gewalt ziehen, sonst gibt der Klügere nach, und das ist das Plastik der Stoßstange oder der Plastikträger. Besser langsam Nase für Nase den Stoßfänger vom Träger lösen.

(Um zu verdeutlichen was ich meine, habe ich je ein Bild der Rastpunkte an der Stoßfängeraufnahme sowie des Plasteträgers angehängt.
»ToFu« hat folgende Bilder angehängt:
  • stoßfängeraufnahme.jpg
  • Träger.jpg


ToFu

Universalgelehrter und Generalschuldiger

  • »ToFu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Wohnort: Landkreis Hameln

Beruf: Toningenieur

Auto: I10 Fifa Edition

Vorname: Thomas

  • Nachricht senden

2

Freitag, 22. Juli 2016, 21:02

wenn der Stsotßfänger soweit ausgeclipst ist, ist es dann an der Zeit die Schrauben vom Träger ganz auszudrehen, während eine zweite Person den Stoßfänger hält.

Ist das geschehen, dann zu zweit den Stoßfänger vorsichtig nach hinten abnehmen. Dabei den Stecker zu den Nebelleuchten abstecken, und der Stoßfänger auf einer weichen Decke ablegen.

Schaut man nun von innen in den Stoßfänger, kann man bei genauem hinsehen erkenne, dass die Bohrstellen für die Sensoren auf dem Stoßfänger von innen markiert sind. Dort finden sich an den korrekten stellen mehrere waagerecht und senkrechte Linien und bei gutem Licht erkennt man auch den Kreis des Sensors mit einem Kreuz im Zentrum als Zentrierung.

Dieses habe ich von innen nach aussen mit einem 2mm Bohrer als Führungsloch durchgebohrt.

Danach von aussen mit Kreppband abgeklebt und vorsichtig mit dem, dem PDC Set beigelegten Kronenbohrer die 18mm Öffnung für den Sensor gebohrt. Bitte seid dabei vorsicht, bohrt nicht zu schnell und zu viel Druck, sonst versaut ihr das Bohrloch. Immer langsam und mit Augenmaß.

Dann habe ich von Innen die Punkte, wo die Befstigungen angeklebt werden mit Waschbenzin von Fett befreit. Da die Stoßstange auch von innen geprimert ist, habe ich dann die Sensoren nebst Führungshülse in die geraden Befestigungen geklipst (Da es sich um ein Universalset handelt sind auch noch abgewinkelte Aufnahmen dabei) und diese dann vorsichtig mittels beigelegter Klebepads eingeklebt. Dien Sensoren fungieren dabei als Führung.

Hierbei wichtig, dass die Rastlaschen oben und unten zur Stoßstangenkante zeigen, die Kabel der Sensoren also seitlich wegführen, sonst sind die Sensoren verdreht montiert.

Die Sensoren habe ich beim befreundeten Lackierer für Lau lackiert bekommen, weil die eh gerad ein polarweißes Auto in der Mache hatten und dabei gleich über meine Sensoren mit drübergejaucht haben.

Dann die Sensoren ausgeklipst und die Befestigungen richtig fest gedrückt.

Auch dazu Bilder von Stoßfänger innen und aussen.

Die Fünhrungshülsen sind übrigens bei mir nicht lackiert weil ich es ganz nett finde wenn sich der Sensor optisch ein wenig vom Stoßfänger trennt, das ist aber Geschmackssache.

Gleich gehts weiter....
»ToFu« hat folgende Bilder angehängt:
  • aussen seite.jpg
  • sensor seitlich.jpg
  • mitte aussen.jpg
  • sensor mitte.jpg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »ToFu« (22. Juli 2016, 21:47)


ToFu

Universalgelehrter und Generalschuldiger

  • »ToFu« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Wohnort: Landkreis Hameln

Beruf: Toningenieur

Auto: I10 Fifa Edition

Vorname: Thomas

  • Nachricht senden

3

Freitag, 22. Juli 2016, 21:34

Weiter gehts jetzt nach innen, was ich aber nicht mit Fotos dokumentiert habe. Also nur Wort.

Als erstes den Kofferraum ausräumen und auch die Bodenplatte, die die Reserveradmulde abdeckt, rausnehmen. Dann sieht man schon die ersten 2 Schrauben der linken Kofferraumverkleidung am Kofferraumboden. Diese rausdrehen. Dann die Sitzfläche hinten links hochklappen und auch dort die Schrauben der Befestigung rausdrehen. Dann muß die Einstiegsleiste der linken hinteren Tür nach oben abgezogen werden. Als letztes muß von der linken Sitzlehne das äussere Scharnier von der Lehne abgeschraubt werden (1 Schraube) und dieses auch von der Karroserie gelöst werden (2 Schrauben), da es durch die Verkleidung durchgeht und man dieses sonst nicht demontiert bekommt.

Auch die Kofferraumleiste in der Mitte muß weichen, dies lässt sich aber erst nach innen auskliksen (Dübel die durch Verkleidung und Blech gehen) und dann nach oben abziehen. Aber auch hier, keine Gewalt - Bruchgefahr!!! Ist die Seitenverkleidung frei, kann sie einfach zum Innenraum hin abgezogen werden. Dahinter kommt man an die Gummitülle nach aussen, durch die schon das Kabel der Nebelleuchten wasserdicht ins Innere führt, dort habe ich auch die Kabel der Sensoren durchgeschoben (Pfriemelei!!!). Sind die Sensorkabel im Inneraum, können die Sensoren in den Stoßfänger geklipst werden (Blau sind die seitlichen Sensoren, schwarz die nach hinten!) und angeschlossen werden. Wichtig ist drauf zu achten, dass alles richtig einrastet (also Sensor in der Halterung und Kabel am Sensor!) dann wieder mit Hilfe einer zwqieten Person die Stoßfängerstifte in die Führung einfädeln, den Stecker der Nebelschlussleuchten nicht vergessen anzuschliessen und dann vorsichtig den Stoßfänger ans Auto schieben und vorsichtig Stück für Stück einrasten. Danach alle Schrauben wieder einbauen und festziehen.

Somit sind wir im Innenraum, wo das Steuergerät eingebaut werden muß. Massepunkte gibt es zwei Stück an der Karosse hinter der Verkleidung, wo ich auch meine PDC mit der braunen Masseleitung angeklemmt habe. Dann schauen welches Kabel zur Rückfahrleuchte geht (ich meine es war das blaue) und dort das schwarze Kabel vom Steuergerät mittels Stromdieb oder besser eines amtlichen Quetschverbinders mit anklemmen. Der Lautsprecher der PDC hat ein so langes Kabel, dass ich ihn bis nach vorn unters Armaturenbrett gezogen habe. Das muss man aber nicht! Dann die Sensorkabel in der richtigen Reihenfolge ans Steuergerät stecken.

Dann kann schon der erste Test starten. Zündung an, Rückwärtsgang rein und die PDC meldet sich nach kurzer Zeit mit einem Doppelpieps sowie der Anzeige F5 im Display die zeigt, dass das System betriebsbereit und auf Systemeinstellung ist. Dann einmal ums Auto laufen und schauen ob auch alle Sensoren Signal geben. Hab ich mit einer Pappe getestet um eine gerade Fläche zu haben. Dann habe ich das Steuergerät mit seinem Klebepad auf das Radhaus geklebt und die Verkleidung wieder eingebaut, weil ich mit den Default Einstellungen zufrieden bin was Nulllinie, Empfindlichkeit und Lautstärke des Lautsprechers angeht. Danach die Vekleidungen wieder einbauen, alles festschrauben und Fertig!

Drei Stunden Arbeit - 200 Euro Einbau gespart und das System funktioniert so zuverlässig, als wäre es von Werk an montiert gewesen. Sicherlich ist das System noch immer nicht billig mit knapp 170 Euro, aber wenn es annähernd original aussehen soll und keine dicken sensorbobbel auf der Stoßstange sitzen sollen, gibt es leider nur wenig Auswahl.

Für Fragen bin ich immer offen. Und natürlich der Disclaimer: :evil: :teach: Jeder ist für sein Tun selber verantwortlich. Wenn ihr euch verbohrt, Befestigungen abreisst, Verkleidungen zerbrecht oder euer Auto sonstwie verstümmelt, seid allein ihr verantwortlich.

Ich habe die Anleitung nach bestem Wissen erstellt, aber auch ich mache Fehler, also Augen auf und auch selber nachdenken. Auch bin ich zugegeben handwerklich und elektrisch wirklich fit, daher sollte jeder sich realistisch selber einschätzen können und vorher entscheiden ob das ganze zu leisten ist oder nicht.

Für alle, die das Abenteuer eingehen wollen ,wünsche ich viel Erfolg und helfe mit Tipps gerne wo ich kann, wenn ich mal hier bin.

Gruß ToFu

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ToFu« (22. Juli 2016, 21:55)


Ähnliche Themen