Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hyundai Tuning Forum - www.HyundaiBoard.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 24. August 2019, 15:45

Was wird alles bei der 30000er Inspektion gemacht?

Ich habe gestern meinen Travel (2018) von der 30000er Inspektion abgeholt.
Soweit ist alles top und preislich (537 €) bin ich positiv überrascht, da habe ich mehr befürchtet.

Ich habe eine zusätzliche Bordbatterie (180 AH - AGM) verbaut, die mittels Ladebooster (geschaltet über D+) geladen wird.
Als ich den Wagen abgegeben habe, hatte diese eine Restspannung von 13,8 Volt, keine Verbraucher (abgesehen von meinem Batteriewächter der bei Unterschreiten von 12,6 Volt die Verbraucher von der Batterie trennt) angeschlossen.

Als ich den Wagen aus der Inspektion zurück bekam, habe ich leider nicht auf die Spannung der Batterie geachtet.
Heute morgen hatte meine Bordbatterie nur noch 2,9 Volt, somit tot.
Keinerlei Verbraucher dran gehabt.

Ich frage mich, was bei der Inspektion passiert sein könnte was die Batterie gekillt hat.
Sie ist noch keine 4 Monate alt, wurde immer richtig nach Kennlinie geladen und hatte seit Inbetriebnahme nie unter 12,9 Volt.
Die Starterbatterie wurde während der Inspektion definitiv abgeklemmt (mein Internetrouter, den ich über Dauerplus über die Starterbatterie betreibe, musste ich neu starten, das ist nur, wenn er keinen Strom bekommt)

Ich vermute mal, das Hyundai sich davon nichts annimmt, ich habe leider auch vergessen zu erwähnen, das ich eine Zusatzbatterie verbaut habe. Also denke ich mal, würde die Antwort sein, „na wenn sie nicht Bescheid sagen......“

Mir geht es jetzt mehr um die mögliche Ursache, bzw. was wird bei der 30000er gemacht, was evtl. dazu geführt haben könnte. Wenn der Motor nicht läuft, ist doch die Zusatzbatterie von der Lichtmaschine und von der Starterbatterie getrennt.


Neko

Opa

Beiträge: 2 150

Wohnort: Recklinghausen

Auto: Galloper 2.5TCI

Vorname: Bernd

  • Nachricht senden

2

Samstag, 24. August 2019, 16:34

Hallo

Dumme Sache.
Wie hast Du die Spannung der Zweitbatterie gemessen? Direkt auf den Polen oder wie auch immer?
Vielleicht haben die in der Werkstatt die Pole gelöst und nicht wieder korrekt aufgesetzt und die AGM ist eigentlich in Ordnung.?
So eine AGM dieser Grösse kostet ja einiges, ich würde die Garantie des Batterieverkäufers in Anspruch nehmen, wenn wirklich defekt.

Gruss Bernd

3

Samstag, 24. August 2019, 16:49

Ein, die AGM ist definitiv tot.
Die Pole sind fest.
Mein Batterie Computer zeigt, 2,9 Volt.
Mit Multimeter direkt an den Polen gemessen, das selbe.
Den Händler habe ich heute angeschrieben, mal sehen was er antwortet.

Schlicksurfer

Busfahrer

Beiträge: 1 813

Wohnort: SH

Beruf: Ja

Auto: div. Hyundai H1 Starex 4x4; Toy LC HJ61 ; M100 bzw. 416 (aber die Schietdeichsel ist viel zu kurz); TSA/8 Feuerwehrgerätewerk Görlitz; GeländeWw auf TSA-Basis (Ausführung)

Vorname: Schlicki

  • Nachricht senden

4

Montag, 26. August 2019, 07:28

Sorry, ich sehe nicht warum die Werkstatt nicht für Probleme haften sollte die sie verursacht (hat).
Und ich sehe auch nichts was eine Werkstatt bei einer normalen 30k-Inspektion tun könnte bzw. sollte was eine AGM-Batterie killen könnte.

Zur Zeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Ähnliche Themen