Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hyundai Tuning Forum - www.HyundaiBoard.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 4. Mai 2019, 17:52

Bremssattel vorn

Hallo,
ich brauche dringend Eure Hilfe. Die Bremsen (H-1 Travel, Ez. 2012, 170PS) vorn quitschten. Ich habe mich entschlossen die Bremsen vorne zu erneuern. Dabei möchte ich nicht nur die Bremsbacken und -scheiben austauschen, sondern auch das machen, was die Werkstätte normalerweise nicht tun. D.h. auch die Kolben herausnehmen, Alles saueber machen neuen Bremsenfett reinschmieren, die Führungsbolzen säubern neu einschmieren, neuen Reparatursatz etc. Nun, ich kann den einen Bolzen gar nicht mehr rausziehen. Wahrscheinlich ist da das Fett raus, Dreck rein und alles ist nun "zusammengewachsen". Ich kann den Bolzen noch nicht einmal mit aller Gewalt drehen. Ich werde zumindest den Bremssattelhalter tauschen müssen. Kann mir jemend dazu schnell die Teilenummer schreiben? Ich kann das Teil online gar nicht finden. Habt Ihr auch irgend eine Seite wo ich evtl. noch fündig werden könnte? Es eilt. Der Wagen steht auseinandergenommen in der Garage und wir brauchen Ihn wirklich.
Vielen Dank im Voraus
Gruß
richard


Neko

Opa

Beiträge: 2 088

Wohnort: Recklinghausen

Auto: Galloper 2.5TCI

Vorname: Bernd

  • Nachricht senden

2

Samstag, 4. Mai 2019, 20:52

Hallo Richard

Normalerweise kann kann man die Führungsstifte mit sanfter Gewalt aus dem Bremsträger operieren.
Dreh,zieh,drückmich Verfahren plus Rostlöser.
Anschliessend einen Streifen feinen Schmiergelleinen in einen Splint klemmen und ins Bohrmaschinenfutter spannen.
Wenn man diesen Behelfsschleifkörper in der Führungsbohrung schnell vor und zurück schiebt, ohne zu lange an einer Stelle zu verweilen,
kann man den Bremsträger wieder verwendbar machen.
jetzt mit neuen Stiften, dem richtigen Fett und neuen Gummitüllen montieren.
Zu den Ersatzteilen:
Einzelner Träger ist nicht vorgesehen, daher wird meist nur der Sattel angeboten.
Hier aber, Überholter Bremssattel mit Träger.
https://www.ebay.de/itm/253029341508?ul_noapp=true
https://www.ebay.de/itm/253029306451?ul_noapp=true

Alle anderen Teile, Dichtungen, Führungsstifte und Kolben einzeln bei hyundai erhältlich.
Führungsstift, unten 58162-4H000, Gummitülle 58164-4H000
Führungsstift, oben 58161-4H000, Gummitülle 58168-4H000
Bremskolbendichtung 58113-4H000
Bremskolbenmanschette 58113-4H000
Bremskolben 58112-4H000
http://epc.japancars.ru/hyundai/#c3Q9PTU…WdlNTA9PQ%3D%3D

Gruss Bernd

3

Sonntag, 5. Mai 2019, 18:43

Hallo Bernd,

vielen Dank für Deine Nachricht. Ich versuche es mit einem gebrauchten Sattel vom Schrotthändler. Diesen werde ich überholen. Die Führungsbolzen und Gummiringe etc. tausche ich gegen neue aus. Ich habe das schon an den Bremsen hinten im Herbst gemacht und bin sehr zufrieden. Das gleiche habe ich auch bei meinem alten Volvo im Sommer durchgeführt und hat auch sehr gut funktioniert. Ich bin sehr wütend, dass ich damals nicht auch gleich die vorderen Bremsen überholt habe. Dann hätte ich jetzt wahrscheinlich nicht diesen großen Ärger.

Also ich hoffe, das wird mit dem gebrauchten Teil funktionieren. Ich denke der Händler baut die Dinger aus einem Schrottfahrzeug aus, da sollten die Sattel noch funktioniert haben. Möglicherweise wäre der Kauf der überholten Sätze aus Deinen Links mehr Sinn machen. Naja, Am Ende ist man immer schlauer.

Ich werde von der ganzen Arbeit hier berichten, da dieses Problem sicherlich oft vorkommt. Die Werkstätten überholen nie Bremssattel, tauschen nur Belege und Scheiben aus, ohne Rücksicht auf Verluste?!?!

Ich hätte aber noch eine wichtige Frage dazu: Die Führungsbolzen sind unterschiedlich. Einer hat eine Gummihülse am Ende drauf. Kommt dieser unten hin und der Bolzen ohne Gummihülse kommt oben hin? Ich bitte um Rückmeldung, damit ich hier sicher keinen Fehler mache.

Vielen Dank im Voraus
Gruß
richard

Schlicksurfer

Busfahrer

Beiträge: 1 750

Wohnort: SH

Beruf: Ja

Auto: div. Hyundai H1 Starex 4x4; Toy LC HJ61 ; M100 bzw. 416 (aber die Schietdeichsel ist viel zu kurz); TSA/8 Feuerwehrgerätewerk Görlitz; GeländeWw auf TSA-Basis (Ausführung)

Vorname: Schlicki

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 5. Mai 2019, 22:15

Zumindest bei den Heinzen vor dem TQ ist das Überholen sinnlos weil es nicht hält.
Keine Ahnung ob die Bremssättel danach so wesentlich verbessert worden sind dass sich das Überholen jetzt lohnt.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ceed« (5. Mai 2019, 22:27)


Neko

Opa

Beiträge: 2 088

Wohnort: Recklinghausen

Auto: Galloper 2.5TCI

Vorname: Bernd

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 5. Mai 2019, 23:17

Hallo Richard

Beispielbilder sind mit den O.E.Nummern leicht zu finden.
Führungsstift, unten 58162-4H000, ist der mit dem Gummi.
Führungsstift, oben 58161-4H000 , ist ohne.
Frohes Schaffen.

Gruss Bernd

6

Montag, 13. Mai 2019, 09:45

Hallo Bernd,

ich habe es geschafft. Da sich der eine Bolzen so stark reingefressen hat, konnte ich diesen mit roher Gewalt auch nicht aus dem Sattelhalter entfernen. Ich habe mir einen gebrauchten alten Sattel inkl. Halter von einem Schrotthändler gekauft. Da konnte ich Kolben, Bolzen etc. entfernen. Den Sattelträger habe ich so wie auch meinen Sattel etc. mit der Stahlbürste etwas von Dreck befreit, danach mir Rostumwandler behandelt. Die Bolzen, Schrauben, Gummitüllen, Gummiringe etc. habe ich mit neue Sätze ersetzt. Die Kolben habe ich nicht mit neue ersetzt. Meine Kolben waren noch in Ordnung. Wichtig waren dabei Bremsenfett und viel Geduld, bis die Gummiringe und Kolben richtig wieder drin waren. Was allerdings viel Zeit und Nerven gekostet hat, war die Entlüftung am Ende. Durch die Größe des Wagens, d.h. die langen Bremsleitungen, dauert die Entlüftung sehr lange. Das Gerät das ich habe, dass an den Kompressor angeschlossen wird macht zwar seine Arbeit, aber langsam. Am Ende hat die altbewährte Methode des Pumpens per Fuß über die Bremspedale am meisten geholfen. Das Ergebnis am Ende kann sich sehen lassen, finde ich.

Leider tauschen die Werkstätten immer nur Belege und Scheiben, ohne auf die Mechanik der Bremse selber zu schauen. Das führt mit der Zeit dazu, dass sich irgendwann ein Kolben oder eine Hülse fest fressen und dann tauschen die einfach die komplette Bremse aus. Das kann man sicherlich machen. Aber wenn das Problem irgendwo im Ausland, wo unsere Wagen ziemlich unbekannt sind, passiert, dann könnte es sein, dass der Wagen per Trailer nach Hause gebracht werden muss. Das im Urlaub macht kein Spaß. Vor zwei Jahre hat man mir die eine Seitenscheibe hinten in Alicante eingeschlagen. Ich musste mit einem Plexiglas und viel Klebeband nach Deutschland zurückreisen, da dort keiner die Scheibe schnell auftreiben konnte. Mit der kaputten Bremse wäre das noch viel schlimmer gewesen. Also lege ich selber Hand an. Hier auch einige Fotos dazu.

Gruß
richard


Schlicksurfer

Busfahrer

Beiträge: 1 750

Wohnort: SH

Beruf: Ja

Auto: div. Hyundai H1 Starex 4x4; Toy LC HJ61 ; M100 bzw. 416 (aber die Schietdeichsel ist viel zu kurz); TSA/8 Feuerwehrgerätewerk Görlitz; GeländeWw auf TSA-Basis (Ausführung)

Vorname: Schlicki

  • Nachricht senden

7

Montag, 13. Mai 2019, 23:34

Sorry, aber gerade in Spanien sind die Autos ziemlich bekannt. Ebenso wie in Frankreich, der Schweiz und Österreich.

Zu den Bremsen bzw der Instandsetzung der Sättel habe ich ja schon mehrfach geschrieben, dass die Instandsetzung zumindest bei den älteren Modellen keinen Wert hat weil sie nicht hält.

8

Donnerstag, 16. Mai 2019, 13:55

Hallo Schlicki,

ich weiß nicht, aber so ganz fällt es mir schwer Dir zu glauben. Also, ich bin nicht sehr oft mit dem Wagen in Frankreich oder Spanien unterwegs. Allerdings vor zwei Jahren habe ich mit den Kinder eine Runde gedreht. Auf der hinfahrt bin ich über Frankreich nur durchgefahren und dann bis nach Alicante in Spanien wo wir zwei Wochen verbacht haben. Eine Woche vor unsere Abreise hat man uns die Scheibe hinten rechts abgerissen um die Tasche meiner Frau (hat sie leider drinn gelassen) aus dem Wagen zu klauen. Alicante ist nicht gerade klein, aber in keiner Werkstatt konnten die mir die Scheibe auftreiben. Zusätzlich hat man mir im Lidl Parkplatz den Reifen Vorne Links zerstochen. Es gab auch keine Reifen für mich so leicht zu finden. Der Vertreter von Clarglass dort hat mir auch mitgeteilt, dass er für mich die Scheibe auftreiben kann, dauert aber 7-9Tage, da diese aus Frankreich hingeliefert wird. Ich habe auch die ganze Zeit dort udn auch den ganzen Weg bis dahin keinen einzigen H-1 Travel TQ gesehen. Sicherlich die älteren H-1 waren genug da, aber die Baureihe ab 2008 so wie nicht vorhanden. In Paris war ich danach 5. Tage. Dort hätte ich von Clarglass eine scheibe gekriegt aber zun dreifachen Preis wie in Deutschland. Das ist aucb ein Zeichen für mich, dass dort nicht allzuviele Autos von diesem Typ rumfahren, denn die Franzosen verdienen ja nicht unbedingt besser als wir. Übrigens sogar in meiner Heimat hier in Bayern, Ingolstadt, winken mir die Fahrer zu wenn sie an mich vorbeifahren mit dem gleichen Wagen. Das tun T5 oder V-Klasse Fahrer nicht??!?! Also, so verbreitet sidn unsere Autos nicht. Ich fahre immer wieder nach Budapest. Dort sieht man ab und zu welche, aber diese sind alle gebraucht aus Deutschland hin importiert worden. Trotzdem mag ich den Wagen udn meine Frau fährt ihn sehr gerne, will ihn auf keinen Fall mit dem VW oder Mercedes tauschen (schön für mich, die würden viel mehr kosten):)

Gruß
richard

9

Freitag, 17. Mai 2019, 16:32

Hallo Schlicki,

Ich habe mir nochmal Gedanken zu dem was Du zuletzt geschrieben hast, gemacht. Ich meine, Du bist der Meinung, dass sich so eine Instandsetzung der Bremsen nicht lohnt, da dieses bei dem Wagen nicht lange hält. Was meinst du damit? Der Bremssattelhalter und der Bremssattel selber sind ja aus irgend so einen Guss gefertigt. Das was aus meiner Meinung nach kaputt gehen kann sind ja genau die Teile die ich getauscht habe. Was immer wieder passieren kann, ist, dass die Gummitüllen und Gummiringe irgednwo reißen, dass Fett ausläuft, Dreck reinläuft und die Hülsen oder die Kolben sich festfressen. Aus dem Grund sollte bei so einer Instandsetzung reichlich Bremsenfett benützt werden bzw. die neuen Teile müssen korrekt wieder eingesetzt werden. Davor muss sicherlich alles sauber sein und alle scharfen Kanten wegen Rost etc. müssen entfernt sein. Wenn die Teile neu sind, was soll dann noch schnell kaputt gehen? Ich meine, meine Bremsen haben 7 Jahre gehalten. Nun habe ich die Instandgesetzt. Wenn die jetzt noch 4-5 Jahre gut halten, dann bin ich zufrieden. Die Kinder werden einer nach den anderen Erwachsen und fahren nicht mehr mit. Danach brauche ich höchstwahrscheinlich keinen 8-Sitzer mehr. Ich denke das sollte so passen und eine Zeitlang sollte ich mit den Bremsen keinen Ärger mehr haben (sicherlich damit meine ich nicht den normalen Verschleiß der Belege und Scheiben).
Gruß
Richard

Schlicksurfer

Busfahrer

Beiträge: 1 750

Wohnort: SH

Beruf: Ja

Auto: div. Hyundai H1 Starex 4x4; Toy LC HJ61 ; M100 bzw. 416 (aber die Schietdeichsel ist viel zu kurz); TSA/8 Feuerwehrgerätewerk Görlitz; GeländeWw auf TSA-Basis (Ausführung)

Vorname: Schlicki

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 19. Mai 2019, 10:11

Zu #8: Vielleicht hast Du recht was den TQ angeht, ich bin ja mehr auf seinen Vorgänger geeicht. Das mit der Scheibe ... hm. Aber dass Du keinen Reifen bekommen hast, wundert mich schon sehr.

Zu #9: Der Heinz hat Schwimmsattelbremsen. Die entsprechenden Bolzen kann man zwar instandsetzen, das hält jedoch nicht. Wurde in der 4x4-Gemeinde oft genug ausprobiert. Austauschen ist etwas anderes.