Sie sind nicht angemeldet.

Noch kein Mitglied? Um alle Funktionen des Forums nutzen zu können, sollten Sie sich registrieren. Heute noch, bevor ein Anderer schneller ist!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Hyundai Tuning Forum - www.HyundaiBoard.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 5. Oktober 2014, 08:49

Rippen (Keil)-riemen wechsel und Ladedruck

Hallo zusammen,

ich war sehr lange nicht hier, aber jetzt sind zwei Fragen aufgekommen, bei denen ihr mir bestimmt helfen könnt. Seit Sommer 2010 fahre ich einen H1 Cargo mit 170PS, damals neu gekauft. Bisher habe ich immer in der Werkstatt den Service machen lassen, allerdings ist das Vertrauen nun völlig zerstört!
Da nun die 80 TKm Wartung ansteht muss ich wohl, so wie früher, selber wieder Hand an meine Auto anlegen. Oel + Filterwechsel ist soweit kein Problem, allerdings würde ich gerne den Rippen (Keil)-Riemen noch vorsorglich wechseln. Da es ja im H1 vorne recht eng zugeht wollte ich fragen ob es ähnlich wie beim T4 eine Möglichkeit gibt den Kühler nach vorne zu kippen? Oder muss ich erst viel abbauen um an den Riemen zu kommen? Dann stellt sich noch die Frage ob der Riemen über eine automatische Spannrolle gespannt wird oder über die Lima?

Zweite Frage, im August sind wir mit dem H1 nach Südfrankreich gefahren, kurz vor Ankunft hatte ich das Gefühl, dass er bei niedrigen Drehzahlen nicht mehr so gut zieht. Der Turbo kam schon noch aber etwas später, so zumindest mein Gefühl. Zur Erklärung, es war nicht so schlimm wie wenn der Marder die Gummischläuche zur Druckdose am Turbo durchbeißt, es hat eben nur ein wenig Durchzug gefehlt. Kontrolle des Stellarms aus der Dose zum Turbo war ohne Befund, heißt beim Start bewegt sich die Stange bis zum Anschlag.
Nach Rückkehr habe ich mir ein einfaches Diagnosegerät geliehen um den Ladedruck auszulesen, im Stand ca. 0.9 bar, bei Volllast ca. 2.3 bar. Davon muss ich dann wohl ca. 1 bar Umgebungsdruck abziehen und komme aus ca. -0.1 bar im Stand und 1.3bar bei Volllast (ca. 190km/h). Die Werte scheinen mir plausibel, könnte das jemand bestätigen? Fehlercodes waren keine gespeichert. Wo könnte ich noch suchen? Oder doch erst auf den Leistungsprüfstand um zu prüfen um der Verlust an Drehmoment nicht nur eingebildet ist? Man gewöhnt sich einfach schnell an mehr oder weniger Leistung und eine objektive Beurteilung ist schwer. Ich sollte noch dazusagen, dass ich den H1 in der Regel auf Langstrecken und dann zwischen 120-130km/h fahre. Kann dieser ständige Teillastbetrieb zum verrußen des Turbos / sonst irgendwo führen?

Danke & Grüße,

Stephan


ardeche

unregistriert

2

Sonntag, 5. Oktober 2014, 20:00

Hallo,

zum Keilriemen kann ich nichts sagen.

Hinsichtlich der Durchzugsprobleme in Südfrankreich kann ich nur sagen, dass der Sprit dort nicht unseren Qualitätsansprüchen genügt. Ich habe genau dieses Problem auch immer, wenn ich mehrfach in Frankreich getankt habe. Das sollte kein Grund zur Beunruhigung sein.

3

Dienstag, 24. Mai 2016, 11:46

Moin,

dieses Thema ist zwar bereits verjährt, jedoch habe ich gerade vergleichbare Probleme:

Nachdem vor zwei Jahren das AGR gewechselt werden musste, hatte ich zu Beginn dieses Jahres wieder das gleiche Problem: Beim Tritt aufs Gaspedal musste man eine Gedenksekunde abwarten und erst dann nahm der Wagen Fahrt auf. Ab zur Werkstatt. Damals im Rahmen der Werksgarantie kein Problem, diesmal im Rahmen der Garantieverlängerung als Teil der Abgassystems durch mich zu begleichen. Kulanterweise übernahm Hyundai jedoch das Bauteil an sich.

Bevor diese Reparatur anstand hatt ich bereits das Gefühl, dass Heinz nicht mehr so richtig zieht. Aber genau wie oben beschrieben, gewöhnt man sich ja auch an die Leistung und so habe ich das Phänomen erst bei der Reparatur erwähnt. Ganz extrem ist es mir jetzt aufgefallen, als wir über die Feiertage mit dem Wohnwagen unterwegs waren. Ok, das Ding bringt nochmal etwa 1,5t zusätzliches Gewicht, aber zur normalen Beschleunigung musste ich die unteren Gänge ganz schön quälen. Tempomat 80 mit WoWa an leichter Steigung bedeutete plötzlich nur noch 60-70 km/h...ich spreche hier nicht von den Kasseler Bergen sondern von Schleswig-Holsteinischen Mini-Erhebungen.

Nachdem das AGR nun gemacht ist, habe ich heute zum ersten mal wieder eine längere Autobahnetappe zu fahren gehabt. Grundsätzliche bummel ich zwischen 120 und 130 per Tempomat dahin, wenn ich es allerding eilig habe, gebe ich dem Wagen aber schon gern feuer, macht ja auch Spaß, bumms ist ja genug vorhanden............dachte ich. Die ersten zwei Gänge mal beiseite gelassen (es ist ja nunmal auch keine Sportwagen) war jeweils nur im Bereich um 2.000 Touren etwas Druck zu spüren. Und die Höchstgeschwindigkeit: Mit kilometerlangem (nicht übertrieben!) Anlauf, Rückenwind, bergab und Kneipe in Sicht wohlwollende 172 laut Tacho! Das sind dann gut 160 Echte. Nicht, dass so hohe Geschwindigkeiten in dem großen Auto schön wären, aber sonst ging die Möhre auf gerade Strecke locker über die 200 auf der Uhr und selbst die Papiere sprechen offiziell von 185. Mir geht es nicht darum schnell zu fahren, aber das klingt für mich als Laien doch nach irgendeinem Problem.

Nachdem, was ich in den letzten zwei Stunden so gelesen habe, kommen wohl folgende Quellen in Frage: Spritfilter, Turboladerschlauch, Turbolader.

Hat vielleicht jemand vergleichbare Probleme und kann mir ein zwei Tipps geben?

Ich war bislang mit meiner Werkstatt sehr zufrieden, aber darüber bin ich echt genervt. Ich habe keine technische Ahnung von Autos, sondern erwarte, dass das Ding funktioniert. Wenn was kaputt ist, wird es repariert. Und wenn man mein technisches Verständnis mitbringt, dann muss man dafür auch bezahlen; das plane ich ein. Aber wenn ich in der Werkstatt sage: "Mach heil." und ich kriege ein nicht vollständig repariertes Auto zurück ist das mindestens ärgerlich.

Gruß
12gang

Oh vergessen: H1 premium, 2,5l, 170PS, knapp 120tkm, 2011

...und natürlich läuft zum Ende dieses Monats die Garantieverlängerung aus...weshalb ich ja bereits vor über einem Monat in der Werkstatt war. :cursing:

4

Mittwoch, 1. Juni 2016, 22:01

Spritfilter kann´s sein...

Den hab ich bei meinem ersten Heins auch vernachlässigt und bei 130.000km gewechselt, da er auf einmal beim Gas geben nach vorne nickte und keine Drehzahl bis 3.000 mehr ging. Erst nach "Zündung aus" - "Zündung an" hat er wieder gezogen.
In der Werkstatt dann die Diagnose: Wasser im Spritfilter. Der sollten nach spätestens 80.000 Km gewechselt werden.

Schlicksurfer

Busfahrer

Beiträge: 1 276

Wohnort: SH

Beruf: Ja

Auto: Hyundai H1 Starex 4x4; Toy LC HJ61 ; M100 bzw. 416 (aber die Schietdeichsel ist viel zu kurz); TSA/8 Feuerwehrgerätewerk Görlitz; GeländeWw auf TSA-Basis (Ausführung)

Vorname: Schlicki

  • Nachricht senden

5

Samstag, 4. Juni 2016, 14:44

Moins

Es ist bekannt, dass die CRDIs es nicht mögen, über die Bahn getreten zu werden. Von daher würde ich mal den allgemeinen Gesundheitszustand Deines Motors eingehend checken lassen und mich schon mal mental auf einen bevorstehenden Motortod vorbereiten. Der KM-Stand passt dazu.

der_Svenn0r

Schüler

Beiträge: 59

Wohnort: NDS

Beruf: Systemtechniker Netzmanagement

Auto: 2006er H1 Kasten, 2.5L CRDI (D4CB)

Vorname: Sven

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 22. Juni 2016, 10:47

Na das ist ja schon wieder eine Aussage für mich... ?(

Ich fahre mit dem Waggon regelmäßig Autobahn, Langstrecke - gerne mal >1000km am Stück... Im Schnitt zwischen 120-140 :mauer:

Schlicksurfer

Busfahrer

Beiträge: 1 276

Wohnort: SH

Beruf: Ja

Auto: Hyundai H1 Starex 4x4; Toy LC HJ61 ; M100 bzw. 416 (aber die Schietdeichsel ist viel zu kurz); TSA/8 Feuerwehrgerätewerk Görlitz; GeländeWw auf TSA-Basis (Ausführung)

Vorname: Schlicki

  • Nachricht senden

7

Samstag, 25. Juni 2016, 14:43

Moins

Immerhin fährst Du Langstrecke, das ist schon mal besser als wenn Du ihn immer wieder auf 30km-Etappen prügeln würdest.

8

Montag, 24. Oktober 2016, 18:51

Nochmal zum Rippenriemen

Hallo bei meinem ist der Rippenriemen nun auch fällig. (Travel Bj 2011) Gibt es einen Trick wie man den wechseln kann?
Gruß Charlie

Neko

Opa

Beiträge: 1 710

Wohnort: Recklinghausen

Auto: Galloper 2.5TCI

Vorname: Bernd

  • Nachricht senden

9

Montag, 24. Oktober 2016, 19:45

Hallo Charlie

Aus Theorie, H1 betreffend, und allgemeiner Praxis:
Nur Luftleitring am Kühler und dann den Lüfterflügel (mit Viscokupplung) abschrauben (4 Schrauben).
Dann sollte man die 1 Spann und 3 Umlenkrollen gut erreichen können.
Der Automatikspanner ist die untere Rolle, links von der Kurbelwellenscheibe.
Durch drehen nach rechts soll der entspannt werden.
Nur Bilder gucken,muß man nicht lesen können.
http://mikrob.ru/viewtopic.php?t=83258&start=60

Gruß Bernd

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neko« (24. Oktober 2016, 20:00)


Beiträge: 1 253

Wohnort: Norddeutschland

Beruf: kfm. Angestellter

Auto: I30 Turbo, I10 Style 1.2, VW Beetle 5C Allstar

Vorname: Sascha

  • Nachricht senden

10

Montag, 24. Oktober 2016, 19:48

wieso gibt es eigentlich außerhalb Deutschlands so viele tolle und zugängliche Informationen?

11

Montag, 24. Oktober 2016, 21:01

Hallo Bernd,
Danke für die schnelle Antwort dann werde ich am Wochenende mal lslegen.
Gruß
Charlie

Schlicksurfer

Busfahrer

Beiträge: 1 276

Wohnort: SH

Beruf: Ja

Auto: Hyundai H1 Starex 4x4; Toy LC HJ61 ; M100 bzw. 416 (aber die Schietdeichsel ist viel zu kurz); TSA/8 Feuerwehrgerätewerk Görlitz; GeländeWw auf TSA-Basis (Ausführung)

Vorname: Schlicki

  • Nachricht senden

12

Montag, 24. Oktober 2016, 22:14

Moins

Beim 2004er H1 4x4 passt Nekos Antwort jedenfalls perfekt.

Im übrigen würde ein (sachkundiger) Blick in den Motorraum die Frage überflüssig machen.
Und wer die Situation dann nicht erkennt bzw. beurteilen kann, sollte eine solche Arbeit dann besser von einer Werkstatt erledigen lassen.

13

Dienstag, 25. Oktober 2016, 16:54

Ich habe gelegentlich gefragt, ob es irgendetwas zu beachten gibt. Dafür sollte doch ein Forum da sein oder?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ceed« (25. Oktober 2016, 18:44)


Ähnliche Themen